Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Royer, Johann: Beschreibung des gantzen Fürstlichen Braunschweigischen Gartens zu Hessem. Halberstadt, 1648.

Bild:
<< vorherige Seite
eines Lust-Obst- vnd Küchen-Gartens.

Das XIII. Capitul.
Von Obst-Bäumen/ wie vnd wenn man
dieselben versetzen/ pfropffen/ oculiren/ vnd von Kernen fort
zeugen/ auch vnfruchtbare Bäume/ oder die sonst nicht fort
wollen/ wachsend vnd tragend machen/ vnd vom kal-
ten Brand erlösen sol.

WAs nun anlanget allerley Art Obst-
Bäume/ wie nemlich vnd wenn dieselben zu verse-
tzen/ zu erziehen/ vnd von jhren Mängeln zu erlösen
seyn/ so hätte ich schier vnnöhtig erachtet/ hier von ichtwas zu
melden/ weil schon vor vielen Jahren viel andere hiervon
geschrieben/ Jedoch weil jhrer aller nicht einerley Meynung
ist/ als hab ich meine Art vnd Weise/ die ich hierinnen gehal-
ten/ auch probat vnd gut befunden/ wie der Augenschein in
hiesigem Fürstl. Obst-Garten giebet/ dem Liebhaber dieses
Wercks zu gefallen/ entdecken wollen.

Epffel- vnd Birn-Bäume anfänglich zu versetzen/ ist
die beste Zeit mitten im October vnd im November, da der
Mond voll/ 2 oder 3 Tage vorher/ vnd 3 oder 4 Tage her-
nach/ sonderlich da es etwas hoch ist/ sonst kan man auch im
Frühling/ als im Martio vnd Aprili, mit dem vollen Mond
sie verpflantzen/ nemlich an feuchten vnd niedrigen Orten/
bekommen auch gar wol/ wenn sie nur fein fest eingetreten/
vnd die Wurtzeln nicht zu sehr beschädiget werden.

Hat man nun einen ebenen Platz/ da ein guter Bodem
vnd tüchtiges Erdreich ist/ setzet man sie in der weite 30 Fuß/
auff schraden Steinichten vnd Leimichten Bodem aber nur

25 Fuß
L ij
eines Luſt-Obſt- vnd Kuͤchen-Gartens.

Das XIII. Capitul.
Von Obſt-Baͤumen/ wie vnd weñ man
dieſelben verſetzen/ pfropffen/ oculiren/ vnd von Kernen fort
zeugen/ auch vnfruchtbare Baͤume/ oder die ſonſt nicht fort
wollen/ wachſend vnd tragend machen/ vnd vom kal-
ten Brand erloͤſen ſol.

WAs nun anlanget allerley Art Obſt-
Baͤume/ wie nemlich vnd wenn dieſelben zu verſe-
tzen/ zu erziehen/ vnd von jhren Maͤngeln zu erloͤſen
ſeyn/ ſo haͤtte ich ſchier vnnoͤhtig erachtet/ hier von ichtwas zu
melden/ weil ſchon vor vielen Jahren viel andere hiervon
geſchrieben/ Jedoch weil jhrer aller nicht einerley Meynung
iſt/ als hab ich meine Art vnd Weiſe/ die ich hierinnen gehal-
ten/ auch probat vnd gut befunden/ wie der Augenſchein in
hieſigem Fuͤrſtl. Obſt-Garten giebet/ dem Liebhaber dieſes
Wercks zu gefallen/ entdecken wollen.

Epffel- vnd Birn-Baͤume anfaͤnglich zu verſetzen/ iſt
die beſte Zeit mitten im October vnd im November, da der
Mond voll/ 2 oder 3 Tage vorher/ vnd 3 oder 4 Tage her-
nach/ ſonderlich da es etwas hoch iſt/ ſonſt kan man auch im
Fruͤhling/ als im Martio vnd Aprili, mit dem vollen Mond
ſie verpflantzen/ nemlich an feuchten vnd niedrigen Orten/
bekommen auch gar wol/ wenn ſie nur fein feſt eingetreten/
vnd die Wurtzeln nicht zu ſehr beſchaͤdiget werden.

Hat man nun einen ebenen Platz/ da ein guter Bodem
vnd tuͤchtiges Erdreich iſt/ ſetzet man ſie in der weite 30 Fuß/
auff ſchraden Steinichten vnd Leimichten Bodem aber nur

25 Fuß
L ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0109" n="83"/>
          <fw place="top" type="header">eines Lu&#x017F;t-Ob&#x017F;t- vnd Ku&#x0364;chen-Gartens.</fw><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Das <hi rendition="#aq">XIII.</hi> Capitul.<lb/><hi rendition="#b">Von Ob&#x017F;t-Ba&#x0364;umen/ wie vnd weñ man</hi><lb/>
die&#x017F;elben ver&#x017F;etzen/ pfropffen/ <hi rendition="#aq">oculi</hi>ren/ vnd von Kernen fort<lb/>
zeugen/ auch vnfruchtbare Ba&#x0364;ume/ oder die &#x017F;on&#x017F;t nicht fort<lb/>
wollen/ wach&#x017F;end vnd tragend machen/ vnd vom kal-<lb/>
ten Brand erlo&#x0364;&#x017F;en &#x017F;ol.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>As nun anlanget allerley Art Ob&#x017F;t-<lb/>
Ba&#x0364;ume/ wie nemlich vnd wenn die&#x017F;elben zu ver&#x017F;e-<lb/>
tzen/ zu erziehen/ vnd von jhren Ma&#x0364;ngeln zu erlo&#x0364;&#x017F;en<lb/>
&#x017F;eyn/ &#x017F;o ha&#x0364;tte ich &#x017F;chier vnno&#x0364;htig erachtet/ hier von ichtwas zu<lb/>
melden/ weil &#x017F;chon vor vielen Jahren viel andere hiervon<lb/>
ge&#x017F;chrieben/ Jedoch weil jhrer aller nicht einerley Meynung<lb/>
i&#x017F;t/ als hab ich meine Art vnd Wei&#x017F;e/ die ich hierinnen gehal-<lb/>
ten/ auch <hi rendition="#aq">probat</hi> vnd gut befunden/ wie der Augen&#x017F;chein in<lb/>
hie&#x017F;igem Fu&#x0364;r&#x017F;tl. Ob&#x017F;t-Garten giebet/ dem Liebhaber die&#x017F;es<lb/>
Wercks zu gefallen/ entdecken wollen.</p><lb/>
          <p>Epffel- vnd Birn-Ba&#x0364;ume anfa&#x0364;nglich zu ver&#x017F;etzen/ i&#x017F;t<lb/>
die be&#x017F;te Zeit mitten im <hi rendition="#aq">October</hi> vnd im <hi rendition="#aq">November,</hi> da der<lb/>
Mond voll/ 2 oder 3 Tage vorher/ vnd 3 oder 4 Tage her-<lb/>
nach/ &#x017F;onderlich da es etwas hoch i&#x017F;t/ &#x017F;on&#x017F;t kan man auch im<lb/>
Fru&#x0364;hling/ als im <hi rendition="#aq">Martio</hi> vnd <hi rendition="#aq">Aprili,</hi> mit dem vollen Mond<lb/>
&#x017F;ie verpflantzen/ nemlich an feuchten vnd niedrigen Orten/<lb/>
bekommen auch gar wol/ wenn &#x017F;ie nur fein fe&#x017F;t eingetreten/<lb/>
vnd die Wurtzeln nicht zu &#x017F;ehr be&#x017F;cha&#x0364;diget werden.</p><lb/>
          <p>Hat man nun einen ebenen Platz/ da ein guter Bodem<lb/>
vnd tu&#x0364;chtiges Erdreich i&#x017F;t/ &#x017F;etzet man &#x017F;ie in der weite 30 Fuß/<lb/>
auff &#x017F;chraden Steinichten vnd Leimichten Bodem aber nur<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">L ij</fw><fw place="bottom" type="catch">25 Fuß</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[83/0109] eines Luſt-Obſt- vnd Kuͤchen-Gartens. Das XIII. Capitul. Von Obſt-Baͤumen/ wie vnd weñ man dieſelben verſetzen/ pfropffen/ oculiren/ vnd von Kernen fort zeugen/ auch vnfruchtbare Baͤume/ oder die ſonſt nicht fort wollen/ wachſend vnd tragend machen/ vnd vom kal- ten Brand erloͤſen ſol. WAs nun anlanget allerley Art Obſt- Baͤume/ wie nemlich vnd wenn dieſelben zu verſe- tzen/ zu erziehen/ vnd von jhren Maͤngeln zu erloͤſen ſeyn/ ſo haͤtte ich ſchier vnnoͤhtig erachtet/ hier von ichtwas zu melden/ weil ſchon vor vielen Jahren viel andere hiervon geſchrieben/ Jedoch weil jhrer aller nicht einerley Meynung iſt/ als hab ich meine Art vnd Weiſe/ die ich hierinnen gehal- ten/ auch probat vnd gut befunden/ wie der Augenſchein in hieſigem Fuͤrſtl. Obſt-Garten giebet/ dem Liebhaber dieſes Wercks zu gefallen/ entdecken wollen. Epffel- vnd Birn-Baͤume anfaͤnglich zu verſetzen/ iſt die beſte Zeit mitten im October vnd im November, da der Mond voll/ 2 oder 3 Tage vorher/ vnd 3 oder 4 Tage her- nach/ ſonderlich da es etwas hoch iſt/ ſonſt kan man auch im Fruͤhling/ als im Martio vnd Aprili, mit dem vollen Mond ſie verpflantzen/ nemlich an feuchten vnd niedrigen Orten/ bekommen auch gar wol/ wenn ſie nur fein feſt eingetreten/ vnd die Wurtzeln nicht zu ſehr beſchaͤdiget werden. Hat man nun einen ebenen Platz/ da ein guter Bodem vnd tuͤchtiges Erdreich iſt/ ſetzet man ſie in der weite 30 Fuß/ auff ſchraden Steinichten vnd Leimichten Bodem aber nur 25 Fuß L ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/royer_beschreibung_1648
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/royer_beschreibung_1648/109
Zitationshilfe: Royer, Johann: Beschreibung des gantzen Fürstlichen Braunschweigischen Gartens zu Hessem. Halberstadt, 1648, S. 83. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/royer_beschreibung_1648/109>, abgerufen am 07.03.2021.