Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Royer, Johann: Beschreibung des gantzen Fürstlichen Braunschweigischen Gartens zu Hessem. Halberstadt, 1648.

Bild:
<< vorherige Seite

Nohtwendiger Vnterricht von Anrichtung
was jhnen mangelt/ finden sich etwa schädliche Würme da-
bey/ dieselben tödten vnd weg thun/ oder da etzliche Wurtzeln
todt/ wie offte geschicht/ dieselbigen nahe an dem Stamm ab-
schneiden/ die noch frisch sind/ an den Enden beschnitzen/ vnd
den Baum alsofort wieder an seine stelle/ wie er vorhin ge-
standen/ setzen/ umb die Wurtzeln aber etwas Haberschrot
strewen/ die Erde mit kurtzem Miste vermengen/ wieder zu-
scharren/ vnd wol eintreten/ so wird der Baum verhoffent-
lich erfrischet/ vnd kan wieder zu seinem wachsen kommen.

Die Bäume/ so den kalten Brand haben/ vnd von o-
ben herab gleich dürre werden/ muß man mit einem Messer
so weit er dürre ist/ herunter ritzen/ vnd denn vnten bey der
Wurtzel etliche mal mit Menschenharn begiessen/ so werden
sie bald wieder frisch vnd gesund.


Das XIV. Capitul.
Wie man den Leimen oder das Pfropff-
Wachs zu dem Pfropffen bereiten vnd gebrauchen/ auch
eine gute Baum-Salbe zu den beschädigten Bäu-
men zurichten soll.

WAs die Materien anlanget/ so bey
dem Pfropffen nöthig/ ist dis das bereiteste/ so man
ohne Kosten haben kan; Man nimmt Leimen/ fri-
sche Erde vnd weichen Kühkoht/ vnd rührets wol durchein-
ander/ knetet auch wol ein wenig kurtz Hew drunter/ vnd da
man die Reiser in den Stamm gesetzet hat/ schmieret man
von solchem zubereiteten Leimen mit einem Spun ein we-
nig drüber her/ vnd läst es so bleiben/ biß man den Tag alles

gepfropf-

Nohtwendiger Vnterricht von Anrichtung
was jhnen mangelt/ finden ſich etwa ſchaͤdliche Wuͤrme da-
bey/ dieſelben toͤdten vnd weg thun/ oder da etzliche Wurtzeln
todt/ wie offte geſchicht/ dieſelbigen nahe an dem Stamm ab-
ſchneiden/ die noch friſch ſind/ an den Enden beſchnitzen/ vnd
den Baum alſofort wieder an ſeine ſtelle/ wie er vorhin ge-
ſtanden/ ſetzen/ umb die Wurtzeln aber etwas Haberſchrot
ſtrewen/ die Erde mit kurtzem Miſte vermengen/ wieder zu-
ſcharren/ vnd wol eintreten/ ſo wird der Baum verhoffent-
lich erfriſchet/ vnd kan wieder zu ſeinem wachſen kommen.

Die Baͤume/ ſo den kalten Brand haben/ vnd von o-
ben herab gleich duͤrre werden/ muß man mit einem Meſſer
ſo weit er duͤrre iſt/ herunter ritzen/ vnd denn vnten bey der
Wurtzel etliche mal mit Menſchenharn begieſſen/ ſo werden
ſie bald wieder friſch vnd geſund.


Das XIV. Capitul.
Wie man den Leimen oder das Pfropff-
Wachs zu dem Pfropffen bereiten vnd gebrauchen/ auch
eine gute Baum-Salbe zu den beſchaͤdigten Baͤu-
men zurichten ſoll.

WAs die Materien anlanget/ ſo bey
dem Pfropffen noͤthig/ iſt dis das bereiteſte/ ſo man
ohne Koſten haben kan; Man nimmt Leimen/ fri-
ſche Erde vnd weichen Kuͤhkoht/ vnd ruͤhrets wol durchein-
ander/ knetet auch wol ein wenig kurtz Hew drunter/ vnd da
man die Reiſer in den Stamm geſetzet hat/ ſchmieret man
von ſolchem zubereiteten Leimen mit einem Spun ein we-
nig druͤber her/ vnd laͤſt es ſo bleiben/ biß man den Tag alles

gepfropf-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0118" n="92"/><fw place="top" type="header">Nohtwendiger Vnterricht von Anrichtung</fw><lb/>
was jhnen mangelt/ finden &#x017F;ich etwa &#x017F;cha&#x0364;dliche Wu&#x0364;rme da-<lb/>
bey/ die&#x017F;elben to&#x0364;dten vnd weg thun/ oder da etzliche Wurtzeln<lb/>
todt/ wie offte ge&#x017F;chicht/ die&#x017F;elbigen nahe an dem Stamm ab-<lb/>
&#x017F;chneiden/ die noch fri&#x017F;ch &#x017F;ind/ an den Enden be&#x017F;chnitzen/ vnd<lb/>
den Baum al&#x017F;ofort wieder an &#x017F;eine &#x017F;telle/ wie er vorhin ge-<lb/>
&#x017F;tanden/ &#x017F;etzen/ umb die Wurtzeln aber etwas Haber&#x017F;chrot<lb/>
&#x017F;trewen/ die Erde mit kurtzem Mi&#x017F;te vermengen/ wieder zu-<lb/>
&#x017F;charren/ vnd wol eintreten/ &#x017F;o wird der Baum verhoffent-<lb/>
lich erfri&#x017F;chet/ vnd kan wieder zu &#x017F;einem wach&#x017F;en kommen.</p><lb/>
          <p>Die Ba&#x0364;ume/ &#x017F;o den kalten Brand haben/ vnd von o-<lb/>
ben herab gleich du&#x0364;rre werden/ muß man mit einem Me&#x017F;&#x017F;er<lb/>
&#x017F;o weit er du&#x0364;rre i&#x017F;t/ herunter ritzen/ vnd denn vnten bey der<lb/>
Wurtzel etliche mal mit Men&#x017F;chenharn begie&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o werden<lb/>
&#x017F;ie bald wieder fri&#x017F;ch vnd ge&#x017F;und.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Das <hi rendition="#aq">XIV.</hi> Capitul.<lb/><hi rendition="#b">Wie man den Leimen oder das Pfropff-</hi><lb/>
Wachs zu dem Pfropffen bereiten vnd gebrauchen/ auch<lb/>
eine gute Baum-Salbe zu den be&#x017F;cha&#x0364;digten Ba&#x0364;u-<lb/>
men zurichten &#x017F;oll.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>As die Materien anlanget/ &#x017F;o bey<lb/>
dem Pfropffen no&#x0364;thig/ i&#x017F;t dis das bereite&#x017F;te/ &#x017F;o man<lb/>
ohne Ko&#x017F;ten haben kan; Man nimmt Leimen/ fri-<lb/>
&#x017F;che Erde vnd weichen Ku&#x0364;hkoht/ vnd ru&#x0364;hrets wol durchein-<lb/>
ander/ knetet auch wol ein wenig kurtz Hew drunter/ vnd da<lb/>
man die Rei&#x017F;er in den Stamm ge&#x017F;etzet hat/ &#x017F;chmieret man<lb/>
von &#x017F;olchem zubereiteten Leimen mit einem Spun ein we-<lb/>
nig dru&#x0364;ber her/ vnd la&#x0364;&#x017F;t es &#x017F;o bleiben/ biß man den Tag alles<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gepfropf-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[92/0118] Nohtwendiger Vnterricht von Anrichtung was jhnen mangelt/ finden ſich etwa ſchaͤdliche Wuͤrme da- bey/ dieſelben toͤdten vnd weg thun/ oder da etzliche Wurtzeln todt/ wie offte geſchicht/ dieſelbigen nahe an dem Stamm ab- ſchneiden/ die noch friſch ſind/ an den Enden beſchnitzen/ vnd den Baum alſofort wieder an ſeine ſtelle/ wie er vorhin ge- ſtanden/ ſetzen/ umb die Wurtzeln aber etwas Haberſchrot ſtrewen/ die Erde mit kurtzem Miſte vermengen/ wieder zu- ſcharren/ vnd wol eintreten/ ſo wird der Baum verhoffent- lich erfriſchet/ vnd kan wieder zu ſeinem wachſen kommen. Die Baͤume/ ſo den kalten Brand haben/ vnd von o- ben herab gleich duͤrre werden/ muß man mit einem Meſſer ſo weit er duͤrre iſt/ herunter ritzen/ vnd denn vnten bey der Wurtzel etliche mal mit Menſchenharn begieſſen/ ſo werden ſie bald wieder friſch vnd geſund. Das XIV. Capitul. Wie man den Leimen oder das Pfropff- Wachs zu dem Pfropffen bereiten vnd gebrauchen/ auch eine gute Baum-Salbe zu den beſchaͤdigten Baͤu- men zurichten ſoll. WAs die Materien anlanget/ ſo bey dem Pfropffen noͤthig/ iſt dis das bereiteſte/ ſo man ohne Koſten haben kan; Man nimmt Leimen/ fri- ſche Erde vnd weichen Kuͤhkoht/ vnd ruͤhrets wol durchein- ander/ knetet auch wol ein wenig kurtz Hew drunter/ vnd da man die Reiſer in den Stamm geſetzet hat/ ſchmieret man von ſolchem zubereiteten Leimen mit einem Spun ein we- nig druͤber her/ vnd laͤſt es ſo bleiben/ biß man den Tag alles gepfropf-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/royer_beschreibung_1648
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/royer_beschreibung_1648/118
Zitationshilfe: Royer, Johann: Beschreibung des gantzen Fürstlichen Braunschweigischen Gartens zu Hessem. Halberstadt, 1648, S. 92. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/royer_beschreibung_1648/118>, abgerufen am 07.03.2021.