Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Royer, Johann: Beschreibung des gantzen Fürstlichen Braunschweigischen Gartens zu Hessem. Halberstadt, 1648.

Bild:
<< vorherige Seite
Nothwendiger Vnterricht von Anrichtung

Das XV. Capitul.
Von der Sympathia vnd Antipathia, das
ist/ von der Natürlichen eingepflantzten Liebe vnd Wider-
wertigkeit/ so etzliche Kräuter vnd Bäume vnter vnd gegen
einander tragen/ vnd bey der Verpflantzung wol
in acht zu nehmen.

ZVm Beschluß dieses meines weni-
gen Vnterrichts muß ich auß der Erfarung noch ge-
dencken/ wie etzliche Gewächse vnd Kräuter gerne
beysammen stehen/ vnd alsdenn frewdig wachsen vnd zuneh-
men/ daß man sich zu verwundern hat/ etzliche aber einander
gleichsam hassen vnd neiden/ daß/ da sie zusammen gepflan-
tzet werden/ sie vntereinander sich gleichsam verzehren vnd
verderben. Eine Natürliche Liebe anfänglich findet sich
nicht nur bey solchen Gewächsen/ die zwart einer Art/ aber
vnterschiedliches Geschlechtes/ als Männlein vnd Weib-
lein sind/ vnd gehalten werden/ wie die Poeonia mas vnd foe-
mina,
wenn die beyeinander gepflantzet werden/ so frewen sie
sich/ wachsen vnd blüen schön vnd lieblich miteinander auff/
Gentiana major vnd minor wachsen auch gerne beysammen/
vnd blühen schön/ wenn sie nur an einer stätte gelassen wer-
den/ denn diese Natur hat die Gentiana, sonderlich die grosse
mit den gelben Blumen/ daß sie sich nicht ümbpflantzen läs-
set/ wenn sie auch in die beste Erde gesetzet würde/ bekömmt sie
doch nicht/ stehet wol ein gantzes Jahr so hin/ vnd vergehet
doch endlich/ drümb wo sie vom Saamen auffgewachsen/
da muß sie bleiben; Sondern auch bey andern/ so vngleicher
Art sind/ als bey Rosmarin vnd Salbey/ die stehen auch ger-
ne beysammen/ wil man aber keine Salbey dabey haben/ sol

man
Nothwendiger Vnterricht von Anrichtung

Das XV. Capitul.
Von der Sympathia vnd Antipathia, das
iſt/ von der Natuͤrlichen eingepflantzten Liebe vnd Wider-
wertigkeit/ ſo etzliche Kraͤuter vnd Baͤume vnter vnd gegen
einander tragen/ vnd bey der Verpflantzung wol
in acht zu nehmen.

ZVm Beſchluß dieſes meines weni-
gen Vnterrichts muß ich auß der Erfarung noch ge-
dencken/ wie etzliche Gewaͤchſe vnd Kraͤuter gerne
beyſammen ſtehen/ vnd alsdeñ frewdig wachſen vnd zuneh-
men/ daß man ſich zu verwundern hat/ etzliche aber einander
gleichſam haſſen vnd neiden/ daß/ da ſie zuſammen gepflan-
tzet werden/ ſie vntereinander ſich gleichſam verzehren vnd
verderben. Eine Natuͤrliche Liebe anfaͤnglich findet ſich
nicht nur bey ſolchen Gewaͤchſen/ die zwart einer Art/ aber
vnterſchiedliches Geſchlechtes/ als Maͤnnlein vnd Weib-
lein ſind/ vnd gehalten werden/ wie die Pœonia mas vnd fœ-
mina,
wenn die beyeinander gepflantzet werden/ ſo frewen ſie
ſich/ wachſen vnd bluͤen ſchoͤn vnd lieblich miteinander auff/
Gentiana major vnd minor wachſen auch gerne beyſam̃en/
vnd bluͤhen ſchoͤn/ wenn ſie nur an einer ſtaͤtte gelaſſen wer-
den/ denn dieſe Natur hat die Gentiana, ſonderlich die groſſe
mit den gelben Blumen/ daß ſie ſich nicht uͤmbpflantzen laͤſ-
ſet/ wenn ſie auch in die beſte Erde geſetzet wuͤrde/ bekoͤmmt ſie
doch nicht/ ſtehet wol ein gantzes Jahr ſo hin/ vnd vergehet
doch endlich/ druͤmb wo ſie vom Saamen auffgewachſen/
da muß ſie bleiben; Sondern auch bey andern/ ſo vngleicheꝛ
Art ſind/ als bey Roſmarin vnd Salbey/ die ſtehen auch ger-
ne beyſammen/ wil man aber keine Salbey dabey haben/ ſol

man
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0120" n="94"/>
          <fw place="top" type="header">Nothwendiger Vnterricht von Anrichtung</fw><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Das <hi rendition="#aq">XV.</hi> Capitul.<lb/><hi rendition="#b">Von der <hi rendition="#aq">Sympathia</hi> vnd <hi rendition="#aq">Antipathia,</hi> das</hi><lb/>
i&#x017F;t/ von der Natu&#x0364;rlichen eingepflantzten Liebe vnd Wider-<lb/>
wertigkeit/ &#x017F;o etzliche Kra&#x0364;uter vnd Ba&#x0364;ume vnter vnd gegen<lb/>
einander tragen/ vnd bey der Verpflantzung wol<lb/>
in acht zu nehmen.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">Z</hi>Vm Be&#x017F;chluß die&#x017F;es meines weni-<lb/>
gen Vnterrichts muß ich auß der Erfarung noch ge-<lb/>
dencken/ wie etzliche Gewa&#x0364;ch&#x017F;e vnd Kra&#x0364;uter gerne<lb/>
bey&#x017F;ammen &#x017F;tehen/ vnd alsdeñ frewdig wach&#x017F;en vnd zuneh-<lb/>
men/ daß man &#x017F;ich zu verwundern hat/ etzliche aber einander<lb/>
gleich&#x017F;am ha&#x017F;&#x017F;en vnd neiden/ daß/ da &#x017F;ie zu&#x017F;ammen gepflan-<lb/>
tzet werden/ &#x017F;ie vntereinander &#x017F;ich gleich&#x017F;am verzehren vnd<lb/>
verderben. Eine Natu&#x0364;rliche Liebe anfa&#x0364;nglich findet &#x017F;ich<lb/>
nicht nur bey &#x017F;olchen Gewa&#x0364;ch&#x017F;en/ die zwart einer Art/ aber<lb/>
vnter&#x017F;chiedliches Ge&#x017F;chlechtes/ als Ma&#x0364;nnlein vnd Weib-<lb/>
lein &#x017F;ind/ vnd gehalten werden/ wie die <hi rendition="#aq">P&#x0153;onia mas</hi> vnd <hi rendition="#aq">f&#x0153;-<lb/>
mina,</hi> wenn die beyeinander gepflantzet werden/ &#x017F;o frewen &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ich/ wach&#x017F;en vnd blu&#x0364;en &#x017F;cho&#x0364;n vnd lieblich miteinander auff/<lb/><hi rendition="#aq">Gentiana major</hi> vnd <hi rendition="#aq">minor</hi> wach&#x017F;en auch gerne bey&#x017F;am&#x0303;en/<lb/>
vnd blu&#x0364;hen &#x017F;cho&#x0364;n/ wenn &#x017F;ie nur an einer &#x017F;ta&#x0364;tte gela&#x017F;&#x017F;en wer-<lb/>
den/ denn die&#x017F;e Natur hat die <hi rendition="#aq">Gentiana,</hi> &#x017F;onderlich die gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
mit den gelben Blumen/ daß &#x017F;ie &#x017F;ich nicht u&#x0364;mbpflantzen la&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;et/ wenn &#x017F;ie auch in die be&#x017F;te Erde ge&#x017F;etzet wu&#x0364;rde/ beko&#x0364;mmt &#x017F;ie<lb/>
doch nicht/ &#x017F;tehet wol ein gantzes Jahr &#x017F;o hin/ vnd vergehet<lb/>
doch endlich/ dru&#x0364;mb wo &#x017F;ie vom Saamen auffgewach&#x017F;en/<lb/>
da muß &#x017F;ie bleiben; Sondern auch bey andern/ &#x017F;o vngleiche&#xA75B;<lb/>
Art &#x017F;ind/ als bey Ro&#x017F;marin vnd Salbey/ die &#x017F;tehen auch ger-<lb/>
ne bey&#x017F;ammen/ wil man aber keine Salbey dabey haben/ &#x017F;ol<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">man</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[94/0120] Nothwendiger Vnterricht von Anrichtung Das XV. Capitul. Von der Sympathia vnd Antipathia, das iſt/ von der Natuͤrlichen eingepflantzten Liebe vnd Wider- wertigkeit/ ſo etzliche Kraͤuter vnd Baͤume vnter vnd gegen einander tragen/ vnd bey der Verpflantzung wol in acht zu nehmen. ZVm Beſchluß dieſes meines weni- gen Vnterrichts muß ich auß der Erfarung noch ge- dencken/ wie etzliche Gewaͤchſe vnd Kraͤuter gerne beyſammen ſtehen/ vnd alsdeñ frewdig wachſen vnd zuneh- men/ daß man ſich zu verwundern hat/ etzliche aber einander gleichſam haſſen vnd neiden/ daß/ da ſie zuſammen gepflan- tzet werden/ ſie vntereinander ſich gleichſam verzehren vnd verderben. Eine Natuͤrliche Liebe anfaͤnglich findet ſich nicht nur bey ſolchen Gewaͤchſen/ die zwart einer Art/ aber vnterſchiedliches Geſchlechtes/ als Maͤnnlein vnd Weib- lein ſind/ vnd gehalten werden/ wie die Pœonia mas vnd fœ- mina, wenn die beyeinander gepflantzet werden/ ſo frewen ſie ſich/ wachſen vnd bluͤen ſchoͤn vnd lieblich miteinander auff/ Gentiana major vnd minor wachſen auch gerne beyſam̃en/ vnd bluͤhen ſchoͤn/ wenn ſie nur an einer ſtaͤtte gelaſſen wer- den/ denn dieſe Natur hat die Gentiana, ſonderlich die groſſe mit den gelben Blumen/ daß ſie ſich nicht uͤmbpflantzen laͤſ- ſet/ wenn ſie auch in die beſte Erde geſetzet wuͤrde/ bekoͤmmt ſie doch nicht/ ſtehet wol ein gantzes Jahr ſo hin/ vnd vergehet doch endlich/ druͤmb wo ſie vom Saamen auffgewachſen/ da muß ſie bleiben; Sondern auch bey andern/ ſo vngleicheꝛ Art ſind/ als bey Roſmarin vnd Salbey/ die ſtehen auch ger- ne beyſammen/ wil man aber keine Salbey dabey haben/ ſol man

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/royer_beschreibung_1648
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/royer_beschreibung_1648/120
Zitationshilfe: Royer, Johann: Beschreibung des gantzen Fürstlichen Braunschweigischen Gartens zu Hessem. Halberstadt, 1648, S. 94. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/royer_beschreibung_1648/120>, abgerufen am 07.03.2021.