Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Royer, Johann: Beschreibung des gantzen Fürstlichen Braunschweigischen Gartens zu Hessem. Halberstadt, 1648.

Bild:
<< vorherige Seite


Das I. Capitul.
Wie man vnterschiedliche Vornehme
Garten-Gewächse in der Küchen vielfältig nützen
vnd zubereiten solle.

OB zwar dieses den vornemen Kö-
chen nunmehr nicht vnbekand/ so hab ich doch gu-
ten Hauß-Wirthen hiervon/ guter wolmeynung/
auch etwas offenbaren wollen/ vnd den Anfang
von den Artischocken machen/ dieselben können nun wolArtischo-
cken.

auff drey-vier-vnd mehrerley Art vnd Weise gekochet vnd
zubereitet werden/ Die gemeine Art ist diese: Man schnei-
det jhr einer 3/ 4/ oder mehr/ darnach sie groß sind/ von den
Stielen abe/ thut sie in einen Topff oder kleinen Kessel mit
Wasser/ vnd lässets fein sittig sieden/ wenn sie eben wol ge-
sotten/ langet man eine mit dem Löffel herauß/ vnd versucht/
nach abgezogener Schelffe/ ob sie mürbe gnug/ thun sie es/
giest man das Wasser herunter/ vnd thut eine gute Rind-
oder Hamelfleisch-oder Hüner Brüh dran/ mit etwas Ge-
würtz/ Pfeffer vnd Jngwer/ vnd läst sie sein durchkochen/
richtets denn an/ vnd gibts hin/ Jm fall man aber keine der
obgedachten Brüen hat/ giesset man das Wasser/ worinn
die Artischocken gekochet sind/ über die helffte abe/ thut But-
ter dran/ so viel sichs gehöret/ reibt ein wenig Brod daran/
saltzet vnd g würtzet sie ebenmässig/ vnd läst sie fein mit jhrer
kurtzen Brüe kochen/ so sind sie gut/ Wil man/ so kan man sie
auch wol mit einer dicken Erbesbrüe zurichten/ Butter vnd

Gewürtz
N ji


Das I. Capitul.
Wie man vnterſchiedliche Vornehme
Garten-Gewaͤchſe in der Kuͤchen vielfaͤltig nuͤtzen
vnd zubereiten ſolle.

OB zwar dieſes den vornemen Koͤ-
chen nunmehr nicht vnbekand/ ſo hab ich doch gu-
ten Hauß-Wirthen hiervon/ guter wolmeynung/
auch etwas offenbaren wollen/ vnd den Anfang
von den Artiſchocken machen/ dieſelben koͤnnen nun wolArtiſcho-
cken.

auff drey-vier-vnd mehrerley Art vnd Weiſe gekochet vnd
zubereitet werden/ Die gemeine Art iſt dieſe: Man ſchnei-
det jhr einer 3/ 4/ oder mehr/ darnach ſie groß ſind/ von den
Stielen abe/ thut ſie in einen Topff oder kleinen Keſſel mit
Waſſer/ vnd laͤſſets fein ſittig ſieden/ wenn ſie eben wol ge-
ſotten/ langet man eine mit dem Loͤffel herauß/ vnd verſucht/
nach abgezogener Schelffe/ ob ſie muͤrbe gnug/ thun ſie es/
gieſt man das Waſſer herunter/ vnd thut eine gute Rind-
oder Hamelfleiſch-oder Huͤner Bruͤh dran/ mit etwas Ge-
wuͤrtz/ Pfeffer vnd Jngwer/ vnd laͤſt ſie ſein durchkochen/
richtets denn an/ vnd gibts hin/ Jm fall man aber keine der
obgedachten Bruͤen hat/ gieſſet man das Waſſer/ worinn
die Artiſchocken gekochet ſind/ uͤber die helffte abe/ thut But-
ter dran/ ſo viel ſichs gehoͤret/ reibt ein wenig Brod daran/
ſaltzet vnd g wuͤrtzet ſie ebenmaͤſſig/ vnd laͤſt ſie fein mit jhrer
kurtzen Bruͤe kochen/ ſo ſind ſie gut/ Wil man/ ſo kan man ſie
auch wol mit einer dicken Erbesbruͤe zurichten/ Butter vnd

Gewuͤrtz
N ji
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0125" n="99"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head>Das <hi rendition="#aq">I.</hi> Capitul.<lb/><hi rendition="#b">Wie man vnter&#x017F;chiedliche Vornehme</hi><lb/>
Garten-Gewa&#x0364;ch&#x017F;e in der Ku&#x0364;chen vielfa&#x0364;ltig nu&#x0364;tzen<lb/>
vnd zubereiten &#x017F;olle.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">O</hi>B zwar die&#x017F;es den vornemen Ko&#x0364;-<lb/>
chen nunmehr nicht vnbekand/ &#x017F;o hab ich doch gu-<lb/>
ten Hauß-Wirthen hiervon/ guter wolmeynung/<lb/>
auch etwas offenbaren wollen/ vnd den Anfang<lb/>
von den Arti&#x017F;chocken machen/ die&#x017F;elben ko&#x0364;nnen nun wol<note place="right">Arti&#x017F;cho-<lb/>
cken.</note><lb/>
auff drey-vier-vnd mehrerley Art vnd Wei&#x017F;e gekochet vnd<lb/>
zubereitet werden/ Die gemeine Art i&#x017F;t die&#x017F;e: Man &#x017F;chnei-<lb/>
det jhr einer 3/ 4/ oder mehr/ darnach &#x017F;ie groß &#x017F;ind/ von den<lb/>
Stielen abe/ thut &#x017F;ie in einen Topff oder kleinen Ke&#x017F;&#x017F;el mit<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er/ vnd la&#x0364;&#x017F;&#x017F;ets fein &#x017F;ittig &#x017F;ieden/ wenn &#x017F;ie eben wol ge-<lb/>
&#x017F;otten/ langet man eine mit dem Lo&#x0364;ffel herauß/ vnd ver&#x017F;ucht/<lb/>
nach abgezogener Schelffe/ ob &#x017F;ie mu&#x0364;rbe gnug/ thun &#x017F;ie es/<lb/>
gie&#x017F;t man das Wa&#x017F;&#x017F;er herunter/ vnd thut eine gute Rind-<lb/>
oder Hamelflei&#x017F;ch-oder Hu&#x0364;ner Bru&#x0364;h dran/ mit etwas Ge-<lb/>
wu&#x0364;rtz/ Pfeffer vnd Jngwer/ vnd la&#x0364;&#x017F;t &#x017F;ie &#x017F;ein durchkochen/<lb/>
richtets denn an/ vnd gibts hin/ Jm fall man aber keine der<lb/>
obgedachten Bru&#x0364;en hat/ gie&#x017F;&#x017F;et man das Wa&#x017F;&#x017F;er/ worinn<lb/>
die Arti&#x017F;chocken gekochet &#x017F;ind/ u&#x0364;ber die helffte abe/ thut But-<lb/>
ter dran/ &#x017F;o viel &#x017F;ichs geho&#x0364;ret/ reibt ein wenig Brod daran/<lb/>
&#x017F;altzet vnd g wu&#x0364;rtzet &#x017F;ie ebenma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig/ vnd la&#x0364;&#x017F;t &#x017F;ie fein mit jhrer<lb/>
kurtzen Bru&#x0364;e kochen/ &#x017F;o &#x017F;ind &#x017F;ie gut/ Wil man/ &#x017F;o kan man &#x017F;ie<lb/>
auch wol mit einer dicken Erbesbru&#x0364;e zurichten/ Butter vnd<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">N ji</fw><fw place="bottom" type="catch">Gewu&#x0364;rtz</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[99/0125] Das I. Capitul. Wie man vnterſchiedliche Vornehme Garten-Gewaͤchſe in der Kuͤchen vielfaͤltig nuͤtzen vnd zubereiten ſolle. OB zwar dieſes den vornemen Koͤ- chen nunmehr nicht vnbekand/ ſo hab ich doch gu- ten Hauß-Wirthen hiervon/ guter wolmeynung/ auch etwas offenbaren wollen/ vnd den Anfang von den Artiſchocken machen/ dieſelben koͤnnen nun wol auff drey-vier-vnd mehrerley Art vnd Weiſe gekochet vnd zubereitet werden/ Die gemeine Art iſt dieſe: Man ſchnei- det jhr einer 3/ 4/ oder mehr/ darnach ſie groß ſind/ von den Stielen abe/ thut ſie in einen Topff oder kleinen Keſſel mit Waſſer/ vnd laͤſſets fein ſittig ſieden/ wenn ſie eben wol ge- ſotten/ langet man eine mit dem Loͤffel herauß/ vnd verſucht/ nach abgezogener Schelffe/ ob ſie muͤrbe gnug/ thun ſie es/ gieſt man das Waſſer herunter/ vnd thut eine gute Rind- oder Hamelfleiſch-oder Huͤner Bruͤh dran/ mit etwas Ge- wuͤrtz/ Pfeffer vnd Jngwer/ vnd laͤſt ſie ſein durchkochen/ richtets denn an/ vnd gibts hin/ Jm fall man aber keine der obgedachten Bruͤen hat/ gieſſet man das Waſſer/ worinn die Artiſchocken gekochet ſind/ uͤber die helffte abe/ thut But- ter dran/ ſo viel ſichs gehoͤret/ reibt ein wenig Brod daran/ ſaltzet vnd g wuͤrtzet ſie ebenmaͤſſig/ vnd laͤſt ſie fein mit jhrer kurtzen Bruͤe kochen/ ſo ſind ſie gut/ Wil man/ ſo kan man ſie auch wol mit einer dicken Erbesbruͤe zurichten/ Butter vnd Gewuͤrtz Artiſcho- cken. N ji

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/royer_beschreibung_1648
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/royer_beschreibung_1648/125
Zitationshilfe: Royer, Johann: Beschreibung des gantzen Fürstlichen Braunschweigischen Gartens zu Hessem. Halberstadt, 1648, S. 99. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/royer_beschreibung_1648/125>, abgerufen am 07.03.2021.