Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Royer, Johann: Beschreibung des gantzen Fürstlichen Braunschweigischen Gartens zu Hessem. Halberstadt, 1648.

Bild:
<< vorherige Seite
Von denen Kräutern vnd Gewächsen/

Das II. Capitul.
Von denen Kräutern/ Blumen vnd Ge-
wächsen/ so die benachbarte Wälder/ Berge/ Gründe/ Brü-
che/ vnd der Gaterschlebische See-Berg vns von
sich selber geben.
Als:
I.
Der Fallstein.

DJß ist ein Wald nahe bey dem Fürstl: Hause
Hessem gelegen/ ziemlich breit vnd lang/ reich von
Wildwerck/ Holtz vnd Kräutern/ Kurtz vor dem-
selben/ gegen dem Fürstl. Hause warts/ entsprin-
get ein schöner klarer gesunder Brunn auß dem Berge/ der
Heilgenbrunn genand/ welcher durch Röhren theils in den
Platz/ in die Küche vnd Brauhauß/ so wol in die Meyerey
vnd Schäfferey des Fürstl. Schlosses allhier/ theils in den
Fürstl. Lust-Garten zu den vnterschiedlichen Wasser-Kün-
sten geführet wird. Die Kräuter belangend/ so ich allhier
gefunden/ deren aber ein ander/ so es abwarten kan/ vielmehr
observiren wird/ sind diese: Vmb vnd bey gedachtem
Spring-Brunn wächset der Ebulus oder Attich in grosser
Menge/ wird von den Kräuter-Weibern daselbst geholet/
auch die Beere von den Nachbarn/ als ein sonderlich Artz-
ney-Mittel/ fleissig abgesucht/ vnd wie die Holderbeer ge-
brauchet/ Jn dem Walde wird das Leucoium bulbosum
heuffig gefunden/ zu Teutsch weisse Zeitlosen genand/ vnd

zwar
Von denen Kraͤutern vnd Gewaͤchſen/

Das II. Capitul.
Von denen Kraͤutern/ Blumen vnd Ge-
waͤchſen/ ſo die benachbarte Waͤlder/ Berge/ Gruͤnde/ Bruͤ-
che/ vnd der Gaterſchlebiſche See-Berg vns von
ſich ſelber geben.
Als:
I.
Der Fallſtein.

DJß iſt ein Wald nahe bey dem Fuͤrſtl: Hauſe
Heſſem gelegen/ ziemlich breit vnd lang/ reich von
Wildwerck/ Holtz vnd Kraͤutern/ Kurtz vor dem-
ſelben/ gegen dem Fuͤrſtl. Hauſe warts/ entſprin-
get ein ſchoͤner klarer geſunder Brunn auß dem Berge/ der
Heilgenbrunn genand/ welcher durch Roͤhren theils in den
Platz/ in die Kuͤche vnd Brauhauß/ ſo wol in die Meyerey
vnd Schaͤfferey des Fuͤrſtl. Schloſſes allhier/ theils in den
Fuͤrſtl. Luſt-Garten zu den vnterſchiedlichen Waſſer-Kuͤn-
ſten gefuͤhret wird. Die Kraͤuter belangend/ ſo ich allhier
gefunden/ deren aber ein ander/ ſo es abwarten kan/ vielmehr
obſerviren wird/ ſind dieſe: Vmb vnd bey gedachtem
Spring-Brunn waͤchſet der Ebulus oder Attich in groſſer
Menge/ wird von den Kraͤuter-Weibern daſelbſt geholet/
auch die Beere von den Nachbarn/ als ein ſonderlich Artz-
ney-Mittel/ fleiſſig abgeſucht/ vnd wie die Holderbeer ge-
brauchet/ Jn dem Walde wird das Leucoium bulboſum
heuffig gefunden/ zu Teutſch weiſſe Zeitloſen genand/ vnd

zwar
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0138" n="112"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von denen Kra&#x0364;utern vnd Gewa&#x0364;ch&#x017F;en/</hi> </fw><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">II.</hi> Capitul.<lb/>
Von denen Kra&#x0364;utern/ Blumen vnd Ge-<lb/>
wa&#x0364;ch&#x017F;en/ &#x017F;o die benachbarte Wa&#x0364;lder/ Berge/ Gru&#x0364;nde/ Bru&#x0364;-<lb/>
che/ vnd der Gater&#x017F;chlebi&#x017F;che See-Berg vns von<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;elber geben.<lb/>
Als:</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Der Fall&#x017F;tein.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi><hi rendition="#fr">Jß i&#x017F;t ein Wald nahe bey dem Fu&#x0364;r&#x017F;tl: Hau&#x017F;e</hi><lb/>
He&#x017F;&#x017F;em gelegen/ ziemlich breit vnd lang/ reich von<lb/>
Wildwerck/ Holtz vnd Kra&#x0364;utern/ Kurtz vor dem-<lb/>
&#x017F;elben/ gegen dem Fu&#x0364;r&#x017F;tl. Hau&#x017F;e warts/ ent&#x017F;prin-<lb/>
get ein &#x017F;cho&#x0364;ner klarer ge&#x017F;under Brunn auß dem Berge/ der<lb/>
Heilgenbrunn genand/ welcher durch Ro&#x0364;hren theils in den<lb/>
Platz/ in die Ku&#x0364;che vnd Brauhauß/ &#x017F;o wol in die Meyerey<lb/>
vnd Scha&#x0364;fferey des Fu&#x0364;r&#x017F;tl. Schlo&#x017F;&#x017F;es allhier/ theils in den<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;tl. Lu&#x017F;t-Garten zu den vnter&#x017F;chiedlichen Wa&#x017F;&#x017F;er-Ku&#x0364;n-<lb/>
&#x017F;ten gefu&#x0364;hret wird. Die Kra&#x0364;uter belangend/ &#x017F;o ich allhier<lb/>
gefunden/ deren aber ein ander/ &#x017F;o es abwarten kan/ vielmehr<lb/><hi rendition="#aq">ob&#x017F;ervi</hi>ren wird/ &#x017F;ind die&#x017F;e: Vmb vnd bey gedachtem<lb/>
Spring-Brunn wa&#x0364;ch&#x017F;et der <hi rendition="#aq">Ebulus</hi> oder Attich in gro&#x017F;&#x017F;er<lb/>
Menge/ wird von den Kra&#x0364;uter-Weibern da&#x017F;elb&#x017F;t geholet/<lb/>
auch die Beere von den Nachbarn/ als ein &#x017F;onderlich Artz-<lb/>
ney-Mittel/ flei&#x017F;&#x017F;ig abge&#x017F;ucht/ vnd wie die Holderbeer ge-<lb/>
brauchet/ Jn dem Walde wird das <hi rendition="#aq">Leucoium bulbo&#x017F;um</hi><lb/>
heuffig gefunden/ zu Teut&#x017F;ch wei&#x017F;&#x017F;e Zeitlo&#x017F;en genand/ vnd<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">zwar</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[112/0138] Von denen Kraͤutern vnd Gewaͤchſen/ Das II. Capitul. Von denen Kraͤutern/ Blumen vnd Ge- waͤchſen/ ſo die benachbarte Waͤlder/ Berge/ Gruͤnde/ Bruͤ- che/ vnd der Gaterſchlebiſche See-Berg vns von ſich ſelber geben. Als: I. Der Fallſtein. DJß iſt ein Wald nahe bey dem Fuͤrſtl: Hauſe Heſſem gelegen/ ziemlich breit vnd lang/ reich von Wildwerck/ Holtz vnd Kraͤutern/ Kurtz vor dem- ſelben/ gegen dem Fuͤrſtl. Hauſe warts/ entſprin- get ein ſchoͤner klarer geſunder Brunn auß dem Berge/ der Heilgenbrunn genand/ welcher durch Roͤhren theils in den Platz/ in die Kuͤche vnd Brauhauß/ ſo wol in die Meyerey vnd Schaͤfferey des Fuͤrſtl. Schloſſes allhier/ theils in den Fuͤrſtl. Luſt-Garten zu den vnterſchiedlichen Waſſer-Kuͤn- ſten gefuͤhret wird. Die Kraͤuter belangend/ ſo ich allhier gefunden/ deren aber ein ander/ ſo es abwarten kan/ vielmehr obſerviren wird/ ſind dieſe: Vmb vnd bey gedachtem Spring-Brunn waͤchſet der Ebulus oder Attich in groſſer Menge/ wird von den Kraͤuter-Weibern daſelbſt geholet/ auch die Beere von den Nachbarn/ als ein ſonderlich Artz- ney-Mittel/ fleiſſig abgeſucht/ vnd wie die Holderbeer ge- brauchet/ Jn dem Walde wird das Leucoium bulboſum heuffig gefunden/ zu Teutſch weiſſe Zeitloſen genand/ vnd zwar

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/royer_beschreibung_1648
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/royer_beschreibung_1648/138
Zitationshilfe: Royer, Johann: Beschreibung des gantzen Fürstlichen Braunschweigischen Gartens zu Hessem. Halberstadt, 1648, S. 112. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/royer_beschreibung_1648/138>, abgerufen am 07.03.2021.