Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Royer, Johann: Beschreibung des gantzen Fürstlichen Braunschweigischen Gartens zu Hessem. Halberstadt, 1648.

Bild:
<< vorherige Seite

Von denen Kräutern vnd Gewächsen
Chamedris, Perfoliata, Lactuca sylvestris, Hieracium Chon-
drilloides, Hieracium ramosum magno flore, Myrrhis mo-
tana, Pimpinella Italica,
vnd die andere Pimpinella vera,
Lagopus maximus,
ein anderthalb Ellen hoch mit einer schö-
nen braunrothen Blumen/ Genistella, &c. Gar vnten am
Berge herumb stehet eine schöne Nigella, so den gantzen
Sommer hindurch blühet/ Flos Adonis mit schönen gros-
sen Blumen hoch Pomerantzenfarbe/ wie auch mit weissen
Blumen/ so in der mitten Violenbraun/ ein schön Phalan-
gium, &c.
Auff der andern Seiten von dem Dorff Heuber
ligen noch etliche Bergelein zwischen den Kornfeldern/ wor-
an auch feine Kräuter wachsen/ sonderlich aber stehet in der
mitten die Scorzonera Germanica zimlich häuffig/ auch vn-
terschiedlicher Art/ etliche mit feinen grossen breiten Blät-
tern/ andere mit mittelmässigen/ wieder andere mit zarten
schmalen Blättern/ haben schöne grosse dicke Wurtzeln/ auch
wackere gefüllte Blumen.


V.
Die alte Asseburg.

DJe Asse ist ein lustiger Wald/ eine halbe Meilwe-
ges von Wolffenbüttel/ nach dem Osten hin gele-
gen/ worinnen auff der Höhe noch ein altes Mawr-
werck vnd ein Stück vom Thurn stehet/ die alte Asseburg
genand/ ist alles mit Bäumen vnd Buschwerck bewachsen/
aber auch mit schönen Kräuterlein vnd Blümlein gezieret/
wenn man von Grossen Dencke in den Wald/ vnd nach der
alten Burg hinauff gehen wil/ ligt oben am Berge ein blos-
ser Grasebrinck/ woran das Origanum flore albo, vnd das

Origa-

Von denen Kraͤutern vnd Gewaͤchſen
Chamedris, Perfoliata, Lactuca ſylveſtris, Hieracium Chon-
drilloides, Hieracium ramoſum magno flore, Myrrhis mõ-
tana, Pimpinella Italica,
vnd die andere Pimpinella vera,
Lagopus maximus,
ein anderthalb Ellen hoch mit einer ſchoͤ-
nen braunrothen Blumen/ Geniſtella, &c. Gar vnten am
Berge herumb ſtehet eine ſchoͤne Nigella, ſo den gantzen
Sommer hindurch bluͤhet/ Flos Adonis mit ſchoͤnen groſ-
ſen Blumen hoch Pomerantzenfarbe/ wie auch mit weiſſen
Blumen/ ſo in der mitten Violenbraun/ ein ſchoͤn Phalan-
gium, &c.
Auff der andern Seiten von dem Dorff Heuber
ligen noch etliche Bergelein zwiſchen den Kornfeldern/ wor-
an auch feine Kraͤuter wachſen/ ſonderlich aber ſtehet in der
mitten die Scorzonera Germanica zimlich haͤuffig/ auch vn-
terſchiedlicher Art/ etliche mit feinen groſſen breiten Blaͤt-
tern/ andere mit mittelmaͤſſigen/ wieder andere mit zarten
ſchmalen Blaͤtteꝛn/ haben ſchoͤne groſſe dicke Wurtzeln/ auch
wackere gefuͤllte Blumen.


V.
Die alte Aſſeburg.

DJe Aſſe iſt ein luſtiger Wald/ eine halbe Meilwe-
ges von Wolffenbuͤttel/ nach dem Oſten hin gele-
gen/ worinnen auff der Hoͤhe noch ein altes Mawr-
werck vnd ein Stuͤck vom Thurn ſtehet/ die alte Aſſeburg
genand/ iſt alles mit Baͤumen vnd Buſchwerck bewachſen/
aber auch mit ſchoͤnen Kraͤuterlein vnd Bluͤmlein gezieret/
wenn man von Groſſen Dencke in den Wald/ vnd nach der
alten Burg hinauff gehen wil/ ligt oben am Berge ein bloſ-
ſer Graſebrinck/ woran das Origanum flore albo, vnd das

Origa-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0154" n="120"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von denen Kra&#x0364;utern vnd Gewa&#x0364;ch&#x017F;en</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">Chamedris, Perfoliata, Lactuca &#x017F;ylve&#x017F;tris, Hieracium Chon-<lb/>
drilloides, Hieracium ramo&#x017F;um magno flore, Myrrhis mõ-<lb/>
tana, Pimpinella Italica,</hi> vnd die andere <hi rendition="#aq">Pimpinella vera,<lb/>
Lagopus maximus,</hi> ein anderthalb Ellen hoch mit einer &#x017F;cho&#x0364;-<lb/>
nen braunrothen Blumen/ <hi rendition="#aq">Geni&#x017F;tella, &amp;c.</hi> Gar vnten am<lb/>
Berge herumb &#x017F;tehet eine &#x017F;cho&#x0364;ne <hi rendition="#aq">Nigella,</hi> &#x017F;o den gantzen<lb/>
Sommer hindurch blu&#x0364;het/ <hi rendition="#aq">Flos Adonis</hi> mit &#x017F;cho&#x0364;nen gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Blumen hoch Pomerantzenfarbe/ wie auch mit wei&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Blumen/ &#x017F;o in der mitten Violenbraun/ ein &#x017F;cho&#x0364;n <hi rendition="#aq">Phalan-<lb/>
gium, &amp;c.</hi> Auff der andern Seiten von dem Dorff Heuber<lb/>
ligen noch etliche Bergelein zwi&#x017F;chen den Kornfeldern/ wor-<lb/>
an auch feine Kra&#x0364;uter wach&#x017F;en/ &#x017F;onderlich aber &#x017F;tehet in der<lb/>
mitten die <hi rendition="#aq">Scorzonera Germanica</hi> zimlich ha&#x0364;uffig/ auch vn-<lb/>
ter&#x017F;chiedlicher Art/ etliche mit feinen gro&#x017F;&#x017F;en breiten Bla&#x0364;t-<lb/>
tern/ andere mit mittelma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen/ wieder andere mit zarten<lb/>
&#x017F;chmalen Bla&#x0364;tte&#xA75B;n/ haben &#x017F;cho&#x0364;ne gro&#x017F;&#x017F;e dicke Wurtzeln/ auch<lb/>
wackere gefu&#x0364;llte Blumen.</p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">V.</hi><lb/>
Die alte A&#x017F;&#x017F;eburg.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi><hi rendition="#fr">Je A&#x017F;&#x017F;e i&#x017F;t ein lu&#x017F;tiger Wald/ eine halbe Meilwe-</hi><lb/>
ges von Wolffenbu&#x0364;ttel/ nach dem O&#x017F;ten hin gele-<lb/>
gen/ worinnen auff der Ho&#x0364;he noch ein altes Mawr-<lb/>
werck vnd ein Stu&#x0364;ck vom Thurn &#x017F;tehet/ die alte A&#x017F;&#x017F;eburg<lb/>
genand/ i&#x017F;t alles mit Ba&#x0364;umen vnd Bu&#x017F;chwerck bewach&#x017F;en/<lb/>
aber auch mit &#x017F;cho&#x0364;nen Kra&#x0364;uterlein vnd Blu&#x0364;mlein gezieret/<lb/>
wenn man von Gro&#x017F;&#x017F;en Dencke in den Wald/ vnd nach der<lb/>
alten Burg hinauff gehen wil/ ligt oben am Berge ein blo&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er Gra&#x017F;ebrinck/ woran das <hi rendition="#aq">Origanum flore albo,</hi> vnd das<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">Origa-</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[120/0154] Von denen Kraͤutern vnd Gewaͤchſen Chamedris, Perfoliata, Lactuca ſylveſtris, Hieracium Chon- drilloides, Hieracium ramoſum magno flore, Myrrhis mõ- tana, Pimpinella Italica, vnd die andere Pimpinella vera, Lagopus maximus, ein anderthalb Ellen hoch mit einer ſchoͤ- nen braunrothen Blumen/ Geniſtella, &c. Gar vnten am Berge herumb ſtehet eine ſchoͤne Nigella, ſo den gantzen Sommer hindurch bluͤhet/ Flos Adonis mit ſchoͤnen groſ- ſen Blumen hoch Pomerantzenfarbe/ wie auch mit weiſſen Blumen/ ſo in der mitten Violenbraun/ ein ſchoͤn Phalan- gium, &c. Auff der andern Seiten von dem Dorff Heuber ligen noch etliche Bergelein zwiſchen den Kornfeldern/ wor- an auch feine Kraͤuter wachſen/ ſonderlich aber ſtehet in der mitten die Scorzonera Germanica zimlich haͤuffig/ auch vn- terſchiedlicher Art/ etliche mit feinen groſſen breiten Blaͤt- tern/ andere mit mittelmaͤſſigen/ wieder andere mit zarten ſchmalen Blaͤtteꝛn/ haben ſchoͤne groſſe dicke Wurtzeln/ auch wackere gefuͤllte Blumen. V. Die alte Aſſeburg. DJe Aſſe iſt ein luſtiger Wald/ eine halbe Meilwe- ges von Wolffenbuͤttel/ nach dem Oſten hin gele- gen/ worinnen auff der Hoͤhe noch ein altes Mawr- werck vnd ein Stuͤck vom Thurn ſtehet/ die alte Aſſeburg genand/ iſt alles mit Baͤumen vnd Buſchwerck bewachſen/ aber auch mit ſchoͤnen Kraͤuterlein vnd Bluͤmlein gezieret/ wenn man von Groſſen Dencke in den Wald/ vnd nach der alten Burg hinauff gehen wil/ ligt oben am Berge ein bloſ- ſer Graſebrinck/ woran das Origanum flore albo, vnd das Origa-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/royer_beschreibung_1648
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/royer_beschreibung_1648/154
Zitationshilfe: Royer, Johann: Beschreibung des gantzen Fürstlichen Braunschweigischen Gartens zu Hessem. Halberstadt, 1648, S. 120. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/royer_beschreibung_1648/154>, abgerufen am 07.03.2021.