Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Royer, Johann: Beschreibung des gantzen Fürstlichen Braunschweigischen Gartens zu Hessem. Halberstadt, 1648.

Bild:
<< vorherige Seite


Praefatio secundae Partis.

Weil einen feinen Lust-Obst-vnd Küchen-Garten anzu-
richten/ vnd also damit ümbzugehen/ daß man Frewde vnd Ergetz-
ligkeit/ Nutz vnd Frommen davon habe/ nicht jederman weiß: Als
habe Jch/ was die fleissige übung vnd langwirige Erfahrung mich
hierinn gelehret/ dem günstigen Leser um besten/ zu Pappier ge-
bracht. Von dem Vrsprung vnd vielfaltigem grossen Nutzen des
Gartens bey Gesunden vnd Krancken/ Reichen vnd Armen/ mö-
gen andere schreiben/ denen es besser anstehet/ Jch wil hier nur al-
lein/ wie er zierlich vnd wol anzurichten vnd zu erhalten sey/ einfäl-
tigen Bericht geben/ wie folget:



Das I. Capitul.
Von der Abtheilung eines Gartens/
vnd was insonderheit zu einem herrlichen
Lust-Garten gehörig.

WEnn nun ein Garte anzulegen/
muß man die Gelegenheit des Orths ansehen/
wie groß der Platz/ ob auch neben dem Baum-
Garten ein Räumlein zum Lust-vnd Küchen-
Garten sey/ Sonderlich sihet man mit Fleiß drauff/ daß die
beste stäte zum Lust-Garten bleibe/ für schöne Blumen vnd
andere zierliche Gewächse/ auch gute Medicinische Kräu-
ter/ (hat man Raum/ so kan man hierzu ein absonderliches
Gärtlein oder Quartier nehmen) vnd daß denn von einem
geschickten Gärtner eine feine Abtheilung nach der Kunst
darinn gemacht werde/ neben einem übergebogenem Gange
vnd Lauberhütten/ wo sich dieselben denn am füglichsten

hin


Præfatio ſecundæ Partis.

Weil einen feinen Luſt-Obſt-vnd Kuͤchen-Garten anzu-
richten/ vnd alſo damit uͤmbzugehen/ daß man Frewde vnd Ergetz-
ligkeit/ Nutz vnd Frommen davon habe/ nicht jederman weiß: Als
habe Jch/ was die fleiſſige uͤbung vnd langwirige Erfahrung mich
hierinn gelehret/ dem guͤnſtigen Leſer um beſten/ zu Pappier ge-
bracht. Von dem Vrſprung vnd vielfaltigem groſſen Nutzen des
Gartens bey Geſunden vnd Krancken/ Reichen vnd Armen/ moͤ-
gen andere ſchreiben/ denen es beſſer anſtehet/ Jch wil hier nur al-
lein/ wie er zierlich vnd wol anzurichten vnd zu erhalten ſey/ einfaͤl-
tigen Bericht geben/ wie folget:



Das I. Capitul.
Von der Abtheilung eines Gartens/
vnd was inſonderheit zu einem herrlichen
Luſt-Garten gehoͤrig.

WEnn nun ein Garte anzulegen/
muß man die Gelegenheit des Orths anſehen/
wie groß der Platz/ ob auch neben dem Baum-
Garten ein Raͤumlein zum Luſt-vnd Kuͤchen-
Garten ſey/ Sonderlich ſihet man mit Fleiß drauff/ daß die
beſte ſtaͤte zum Luſt-Garten bleibe/ fuͤr ſchoͤne Blumen vnd
andere zierliche Gewaͤchſe/ auch gute Mediciniſche Kraͤu-
ter/ (hat man Raum/ ſo kan man hierzu ein abſonderliches
Gaͤrtlein oder Quartier nehmen) vnd daß denn von einem
geſchickten Gaͤrtner eine feine Abtheilung nach der Kunſt
darinn gemacht werde/ neben einem uͤbergebogenem Gange
vnd Lauberhuͤtten/ wo ſich dieſelben denn am fuͤglichſten

hin
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0063" n="47"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq">Præfatio &#x017F;ecundæ Partis.</hi> </head><lb/>
        <p>Weil einen feinen Lu&#x017F;t-Ob&#x017F;t-vnd Ku&#x0364;chen-Garten anzu-<lb/>
richten/ vnd al&#x017F;o damit u&#x0364;mbzugehen/ daß man Frewde vnd Ergetz-<lb/>
ligkeit/ Nutz vnd Frommen davon habe/ nicht jederman weiß: Als<lb/>
habe Jch/ was die flei&#x017F;&#x017F;ige u&#x0364;bung vnd langwirige Erfahrung mich<lb/>
hierinn gelehret/ dem gu&#x0364;n&#x017F;tigen Le&#x017F;er um be&#x017F;ten/ zu Pappier ge-<lb/>
bracht. Von dem Vr&#x017F;prung vnd vielfaltigem gro&#x017F;&#x017F;en Nutzen des<lb/>
Gartens bey Ge&#x017F;unden vnd Krancken/ Reichen vnd Armen/ mo&#x0364;-<lb/>
gen andere &#x017F;chreiben/ denen es be&#x017F;&#x017F;er an&#x017F;tehet/ Jch wil hier nur al-<lb/>
lein/ wie er zierlich vnd wol anzurichten vnd zu erhalten &#x017F;ey/ einfa&#x0364;l-<lb/>
tigen Bericht geben/ wie folget:</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head>Das <hi rendition="#aq">I.</hi> Capitul.<lb/>
Von der Abtheilung eines Gartens/<lb/>
vnd was in&#x017F;onderheit zu einem herrlichen<lb/>
Lu&#x017F;t-Garten geho&#x0364;rig.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Enn nun ein Garte anzulegen/<lb/>
muß man die Gelegenheit des Orths an&#x017F;ehen/<lb/>
wie groß der Platz/ ob auch neben dem Baum-<lb/>
Garten ein Ra&#x0364;umlein zum Lu&#x017F;t-vnd Ku&#x0364;chen-<lb/>
Garten &#x017F;ey/ Sonderlich &#x017F;ihet man mit Fleiß drauff/ daß die<lb/>
be&#x017F;te &#x017F;ta&#x0364;te zum Lu&#x017F;t-Garten bleibe/ fu&#x0364;r &#x017F;cho&#x0364;ne Blumen vnd<lb/>
andere zierliche Gewa&#x0364;ch&#x017F;e/ auch gute Medicini&#x017F;che Kra&#x0364;u-<lb/>
ter/ (hat man Raum/ &#x017F;o kan man hierzu ein ab&#x017F;onderliches<lb/>
Ga&#x0364;rtlein oder Quartier nehmen) vnd daß denn von einem<lb/>
ge&#x017F;chickten Ga&#x0364;rtner eine feine Abtheilung nach der Kun&#x017F;t<lb/>
darinn gemacht werde/ neben einem u&#x0364;bergebogenem Gange<lb/>
vnd Lauberhu&#x0364;tten/ wo &#x017F;ich die&#x017F;elben denn am fu&#x0364;glich&#x017F;ten<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">hin</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[47/0063] Præfatio ſecundæ Partis. Weil einen feinen Luſt-Obſt-vnd Kuͤchen-Garten anzu- richten/ vnd alſo damit uͤmbzugehen/ daß man Frewde vnd Ergetz- ligkeit/ Nutz vnd Frommen davon habe/ nicht jederman weiß: Als habe Jch/ was die fleiſſige uͤbung vnd langwirige Erfahrung mich hierinn gelehret/ dem guͤnſtigen Leſer um beſten/ zu Pappier ge- bracht. Von dem Vrſprung vnd vielfaltigem groſſen Nutzen des Gartens bey Geſunden vnd Krancken/ Reichen vnd Armen/ moͤ- gen andere ſchreiben/ denen es beſſer anſtehet/ Jch wil hier nur al- lein/ wie er zierlich vnd wol anzurichten vnd zu erhalten ſey/ einfaͤl- tigen Bericht geben/ wie folget: Das I. Capitul. Von der Abtheilung eines Gartens/ vnd was inſonderheit zu einem herrlichen Luſt-Garten gehoͤrig. WEnn nun ein Garte anzulegen/ muß man die Gelegenheit des Orths anſehen/ wie groß der Platz/ ob auch neben dem Baum- Garten ein Raͤumlein zum Luſt-vnd Kuͤchen- Garten ſey/ Sonderlich ſihet man mit Fleiß drauff/ daß die beſte ſtaͤte zum Luſt-Garten bleibe/ fuͤr ſchoͤne Blumen vnd andere zierliche Gewaͤchſe/ auch gute Mediciniſche Kraͤu- ter/ (hat man Raum/ ſo kan man hierzu ein abſonderliches Gaͤrtlein oder Quartier nehmen) vnd daß denn von einem geſchickten Gaͤrtner eine feine Abtheilung nach der Kunſt darinn gemacht werde/ neben einem uͤbergebogenem Gange vnd Lauberhuͤtten/ wo ſich dieſelben denn am fuͤglichſten hin

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/royer_beschreibung_1648
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/royer_beschreibung_1648/63
Zitationshilfe: Royer, Johann: Beschreibung des gantzen Fürstlichen Braunschweigischen Gartens zu Hessem. Halberstadt, 1648, S. 47. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/royer_beschreibung_1648/63>, abgerufen am 07.03.2021.