Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Royer, Johann: Beschreibung des gantzen Fürstlichen Braunschweigischen Gartens zu Hessem. Halberstadt, 1648.

Bild:
<< vorherige Seite

eines Lust-Obst-vnd Küchen-Gartens.
allerhand gute wolriechende Gewächse verpflantzen vnd se-
tzen kan/ als allerley schöne Neglin/ Violen/ Majoran/ Cre-
tischen Timian/ Rosmarin/ Stoechas, Marum, Myrten-
Bäumlein/ Zwergk Pommerantzen-Bäumlein/ Bisem-
Rosen/ Mon[a][t]-Rosen/ Jasmin/ vnd dergleichen/ so nicht
allein eine schöne ansehnliche Zierde dem Hause geben/ son-
dern auch mit jhrem lieblichen Geruch/ der durch die Lufft
in die nechsten Gemächer gehet/ des Menschen Gesundheit
di[e]nlich sind.


Das III. Capitul.
Von den Hecken/ die auch in einen
schönen Lust-Garten gehören.

ALlhier muß man wissen/ was vor Ge-
wächse vnd Materien zu jealicher Art der Hecken ge-
hören/ Als erstlich zu dem zierlichen Bindewerck vnd
den Portaln/ so in einem Garten einen herrlichen prospect,
Schein vnd Ansehen geben/ als aus beygefügten Kupf-
ferstücken sub numero 1. 2. 3. 4. 5. zu ersehen/ wornach etli-
che Hecken hiesigen Fürstlichen Lust Gartens fleissig gebun-
den/ vnd auß gearbeitet sind/ vnd in folcher Form biß auff
diesen Tag mit Gottes Hülffe erhalten werden.

Wenn man nun ein solches Bindewerck an Hecken
vnd Portallen anfangen wil/ müssen darzu feine gerade
Stangen vnd Stöcke von Haseln/ nicht dicker als Fingers
dick/ angeschaffet werden/ damit man erst den Grund befe-
stigen könne/ Denn muß man die Form vnd Gestalt des-
sen/ so man binden wil/ mit feinen schwancken Haselnstöcken

zurich-
G ij

eines Luſt-Obſt-vnd Kuͤchen-Gartens.
allerhand gute wolriechende Gewaͤchſe verpflantzen vnd ſe-
tzen kan/ als allerley ſchoͤne Neglin/ Violen/ Majoran/ Cre-
tiſchen Timian/ Roſmarin/ Stœchas, Marum, Myrten-
Baͤumlein/ Zwergk Pommerantzen-Baͤumlein/ Biſem-
Roſen/ Mon[a][t]-Roſen/ Jaſmin/ vnd dergleichen/ ſo nicht
allein eine ſchoͤne anſehnliche Zierde dem Hauſe geben/ ſon-
dern auch mit jhrem lieblichen Geruch/ der durch die Lufft
in die nechſten Gemaͤcher gehet/ des Menſchen Geſundheit
di[e]nlich ſind.


Das III. Capitul.
Von den Hecken/ die auch in einen
ſchoͤnen Luſt-Garten gehoͤren.

ALlhier muß man wiſſen/ was vor Ge-
waͤchſe vnd Materien zu jealicher Art der Hecken ge-
hoͤren/ Als erſtlich zu dem zierlichen Bindewerck vnd
den Portaln/ ſo in einem Garten einen herrlichen proſpect,
Schein vnd Anſehen geben/ als aus beygefuͤgten Kupf-
ferſtuͤcken ſub numero 1. 2. 3. 4. 5. zu erſehen/ wornach etli-
che Hecken hieſigen Fuͤrſtlichen Luſt Gartens fleiſſig gebun-
den/ vnd auß gearbeitet ſind/ vnd in folcher Form biß auff
dieſen Tag mit Gottes Huͤlffe erhalten werden.

Wenn man nun ein ſolches Bindewerck an Hecken
vnd Portallen anfangen wil/ muͤſſen darzu feine gerade
Stangen vnd Stoͤcke von Haſeln/ nicht dicker als Fingers
dick/ angeſchaffet werden/ damit man erſt den Grund befe-
ſtigen koͤnne/ Denn muß man die Form vnd Geſtalt deſ-
ſen/ ſo man binden wil/ mit feinen ſchwancken Haſelnſtoͤcken

zurich-
G ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0077" n="51"/><fw place="top" type="header">eines Lu&#x017F;t-Ob&#x017F;t-vnd Ku&#x0364;chen-Gartens.</fw><lb/>
allerhand gute wolriechende Gewa&#x0364;ch&#x017F;e verpflantzen vnd &#x017F;e-<lb/>
tzen kan/ als allerley &#x017F;cho&#x0364;ne Neglin/ Violen/ Majoran/ Cre-<lb/>
ti&#x017F;chen Timian/ Ro&#x017F;marin/ <hi rendition="#aq">St&#x0153;chas, Marum,</hi> Myrten-<lb/>
Ba&#x0364;umlein/ Zwergk Pommerantzen-Ba&#x0364;umlein/ Bi&#x017F;em-<lb/>
Ro&#x017F;en/ Mon<supplied>a</supplied><supplied>t</supplied>-Ro&#x017F;en/ Ja&#x017F;min/ vnd dergleichen/ &#x017F;o nicht<lb/>
allein eine &#x017F;cho&#x0364;ne an&#x017F;ehnliche Zierde dem Hau&#x017F;e geben/ &#x017F;on-<lb/>
dern auch mit jhrem lieblichen Geruch/ der durch die Lufft<lb/>
in die nech&#x017F;ten Gema&#x0364;cher gehet/ des Men&#x017F;chen Ge&#x017F;undheit<lb/>
di<supplied>e</supplied>nlich &#x017F;ind.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Das <hi rendition="#aq">III.</hi> Capitul.<lb/><hi rendition="#b">Von den Hecken/ die auch in einen</hi><lb/>
&#x017F;cho&#x0364;nen Lu&#x017F;t-Garten geho&#x0364;ren.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>Llhier muß man wi&#x017F;&#x017F;en/ was vor Ge-<lb/>
wa&#x0364;ch&#x017F;e vnd Materien zu jealicher Art der Hecken ge-<lb/>
ho&#x0364;ren/ Als er&#x017F;tlich zu dem zierlichen Bindewerck vnd<lb/>
den Portaln/ &#x017F;o in einem Garten einen herrlichen <hi rendition="#aq">pro&#x017F;pect,</hi><lb/>
Schein vnd An&#x017F;ehen geben/ als aus beygefu&#x0364;gten Kupf-<lb/>
fer&#x017F;tu&#x0364;cken <hi rendition="#aq">&#x017F;ub numero</hi> 1. 2. 3. 4. 5. zu er&#x017F;ehen/ wornach etli-<lb/>
che Hecken hie&#x017F;igen Fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Lu&#x017F;t Gartens flei&#x017F;&#x017F;ig gebun-<lb/>
den/ vnd auß gearbeitet &#x017F;ind/ vnd in folcher Form biß auff<lb/>
die&#x017F;en Tag mit Gottes Hu&#x0364;lffe erhalten werden.</p><lb/>
          <p>Wenn man nun ein &#x017F;olches Bindewerck an Hecken<lb/>
vnd Portallen anfangen wil/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en darzu feine gerade<lb/>
Stangen vnd Sto&#x0364;cke von Ha&#x017F;eln/ nicht dicker als Fingers<lb/>
dick/ ange&#x017F;chaffet werden/ damit man er&#x017F;t den Grund befe-<lb/>
&#x017F;tigen ko&#x0364;nne/ Denn muß man die Form vnd Ge&#x017F;talt de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ &#x017F;o man binden wil/ mit feinen &#x017F;chwancken Ha&#x017F;eln&#x017F;to&#x0364;cken<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G ij</fw><fw place="bottom" type="catch">zurich-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[51/0077] eines Luſt-Obſt-vnd Kuͤchen-Gartens. allerhand gute wolriechende Gewaͤchſe verpflantzen vnd ſe- tzen kan/ als allerley ſchoͤne Neglin/ Violen/ Majoran/ Cre- tiſchen Timian/ Roſmarin/ Stœchas, Marum, Myrten- Baͤumlein/ Zwergk Pommerantzen-Baͤumlein/ Biſem- Roſen/ Monat-Roſen/ Jaſmin/ vnd dergleichen/ ſo nicht allein eine ſchoͤne anſehnliche Zierde dem Hauſe geben/ ſon- dern auch mit jhrem lieblichen Geruch/ der durch die Lufft in die nechſten Gemaͤcher gehet/ des Menſchen Geſundheit dienlich ſind. Das III. Capitul. Von den Hecken/ die auch in einen ſchoͤnen Luſt-Garten gehoͤren. ALlhier muß man wiſſen/ was vor Ge- waͤchſe vnd Materien zu jealicher Art der Hecken ge- hoͤren/ Als erſtlich zu dem zierlichen Bindewerck vnd den Portaln/ ſo in einem Garten einen herrlichen proſpect, Schein vnd Anſehen geben/ als aus beygefuͤgten Kupf- ferſtuͤcken ſub numero 1. 2. 3. 4. 5. zu erſehen/ wornach etli- che Hecken hieſigen Fuͤrſtlichen Luſt Gartens fleiſſig gebun- den/ vnd auß gearbeitet ſind/ vnd in folcher Form biß auff dieſen Tag mit Gottes Huͤlffe erhalten werden. Wenn man nun ein ſolches Bindewerck an Hecken vnd Portallen anfangen wil/ muͤſſen darzu feine gerade Stangen vnd Stoͤcke von Haſeln/ nicht dicker als Fingers dick/ angeſchaffet werden/ damit man erſt den Grund befe- ſtigen koͤnne/ Denn muß man die Form vnd Geſtalt deſ- ſen/ ſo man binden wil/ mit feinen ſchwancken Haſelnſtoͤcken zurich- G ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/royer_beschreibung_1648
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/royer_beschreibung_1648/77
Zitationshilfe: Royer, Johann: Beschreibung des gantzen Fürstlichen Braunschweigischen Gartens zu Hessem. Halberstadt, 1648, S. 51. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/royer_beschreibung_1648/77>, abgerufen am 07.03.2021.