Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Royer, Johann: Beschreibung des gantzen Fürstlichen Braunschweigischen Gartens zu Hessem. Halberstadt, 1648.

Bild:
<< vorherige Seite

eines Lust-Obst-vnd Küchen-Gartens.
deln/ Pfirsken/ &c. darunter haben/ kan man sie eben so wol
solcher Gestalt verpflantzen/ vnd also an den Hecken her al-
lerley Früchte pflücken vnd geniessen/ daß man nicht darff
darnach auff die Bäume steigen/ Man kan auch oben auff
den Hecken/ etwa zehen Fuß voneinander/ immer einen fei-
nen Quast in die Höhe wachsen lassen/ stehet auch fein zier-
lich/ wenns mit beschneiden darzwischen wol gewartet wird.


Das IV. Capitul.
Von dem Erdreich/ wie dasselbe recht zu-
bereitet/ vnd da es böse vnd vngeschlacht/ fein
verbessert werden solle.

ES be giebet sich zu Zeiten/ daß in ei-
nem Garten etliche Plätze sind/ da böse vntüchtige Er-
de/ wie mirs denn selber in meinem Garten-baw bege-
gnet ist/ da war ein Theil Erde roht vnd gar Kleyicht/ vnd
so es trucken wurde/ dermassen hart vnd fest/ daß es nicht zu
zwingen war/ Diesem zu begegnen/ habe ich vors erst gese-
hen/ daß ich eine gute Nohtturfft Aschen zusammen ge-
bracht/ auch die/ so von der Wäsche oder Büche kommen/
dazu genommen/ vnd dieselbige eben dicke über das Kley-
ichte Land gestrewet/ vnd ein Wochen zwey oder drey ligen
lassen/ damit es die Lufft vnd Sonne durch-temperiret/ vnd
den Salpeter vorerst herauß gezogen/ Alsdenn habe ichs
fein ümbgegraben/ vnd ziemlichen Sand/ er war gelb oder
weiß/ wie ich jhn haben kundte/ drüber gestrewet/ vnd denn
wieder ein paar mahl es ümbgegraben/ vnd guten kurtzen
Mist drüber gethan/ vnd wieder ümbgegraben/ ein mahl

oder

eines Luſt-Obſt-vnd Kuͤchen-Gartens.
deln/ Pfirsken/ &c. darunter haben/ kan man ſie eben ſo wol
ſolcher Geſtalt verpflantzen/ vnd alſo an den Hecken her al-
lerley Fruͤchte pfluͤcken vnd genieſſen/ daß man nicht darff
darnach auff die Baͤume ſteigen/ Man kan auch oben auff
den Hecken/ etwa zehen Fuß voneinander/ immer einen fei-
nen Quaſt in die Hoͤhe wachſen laſſen/ ſtehet auch fein zier-
lich/ wenns mit beſchneiden darzwiſchen wol gewartet wird.


Das IV. Capitul.
Von dem Erdreich/ wie daſſelbe recht zu-
bereitet/ vnd da es boͤſe vnd vngeſchlacht/ fein
verbeſſert werden ſolle.

ES be giebet ſich zu Zeiten/ daß in ei-
nem Garten etliche Plaͤtze ſind/ da boͤſe vntuͤchtige Er-
de/ wie mirs denn ſelber in meinem Garten-baw bege-
gnet iſt/ da war ein Theil Erde roht vnd gar Kleyicht/ vnd
ſo es trucken wurde/ dermaſſen hart vnd feſt/ daß es nicht zu
zwingen war/ Dieſem zu begegnen/ habe ich vors erſt geſe-
hen/ daß ich eine gute Nohtturfft Aſchen zuſammen ge-
bracht/ auch die/ ſo von der Waͤſche oder Buͤche kommen/
dazu genommen/ vnd dieſelbige eben dicke uͤber das Kley-
ichte Land geſtrewet/ vnd ein Wochen zwey oder drey ligen
laſſen/ damit es die Lufft vnd Sonne durch-temperiret/ vnd
den Salpeter vorerſt herauß gezogen/ Alsdenn habe ichs
fein uͤmbgegraben/ vnd ziemlichen Sand/ er war gelb oder
weiß/ wie ich jhn haben kundte/ druͤber geſtrewet/ vnd denn
wieder ein paar mahl es uͤmbgegraben/ vnd guten kurtzen
Miſt druͤber gethan/ vnd wieder uͤmbgegraben/ ein mahl

oder
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0081" n="55"/><fw place="top" type="header">eines Lu&#x017F;t-Ob&#x017F;t-vnd Ku&#x0364;chen-Gartens.</fw><lb/>
deln/ Pfirsken/ <hi rendition="#aq">&amp;c.</hi> darunter haben/ kan man &#x017F;ie eben &#x017F;o wol<lb/>
&#x017F;olcher Ge&#x017F;talt verpflantzen/ vnd al&#x017F;o an den Hecken her al-<lb/>
lerley Fru&#x0364;chte pflu&#x0364;cken vnd genie&#x017F;&#x017F;en/ daß man nicht darff<lb/>
darnach auff die Ba&#x0364;ume &#x017F;teigen/ Man kan auch oben auff<lb/>
den Hecken/ etwa zehen Fuß voneinander/ immer einen fei-<lb/>
nen Qua&#x017F;t in die Ho&#x0364;he wach&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;tehet auch fein zier-<lb/>
lich/ wenns mit be&#x017F;chneiden darzwi&#x017F;chen wol gewartet wird.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Das <hi rendition="#aq">IV.</hi> Capitul.<lb/><hi rendition="#b">Von dem Erdreich/ wie da&#x017F;&#x017F;elbe recht zu-</hi><lb/>
bereitet/ vnd da es bo&#x0364;&#x017F;e vnd vnge&#x017F;chlacht/ fein<lb/>
verbe&#x017F;&#x017F;ert werden &#x017F;olle.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>S be giebet &#x017F;ich zu Zeiten/ daß in ei-<lb/>
nem Garten etliche Pla&#x0364;tze &#x017F;ind/ da bo&#x0364;&#x017F;e vntu&#x0364;chtige Er-<lb/>
de/ wie mirs denn &#x017F;elber in meinem Garten-baw bege-<lb/>
gnet i&#x017F;t/ da war ein Theil Erde roht vnd gar Kleyicht/ vnd<lb/>
&#x017F;o es trucken wurde/ derma&#x017F;&#x017F;en hart vnd fe&#x017F;t/ daß es nicht zu<lb/>
zwingen war/ Die&#x017F;em zu begegnen/ habe ich vors er&#x017F;t ge&#x017F;e-<lb/>
hen/ daß ich eine gute Nohtturfft A&#x017F;chen zu&#x017F;ammen ge-<lb/>
bracht/ auch die/ &#x017F;o von der Wa&#x0364;&#x017F;che oder Bu&#x0364;che kommen/<lb/>
dazu genommen/ vnd die&#x017F;elbige eben dicke u&#x0364;ber das Kley-<lb/>
ichte Land ge&#x017F;trewet/ vnd ein Wochen zwey oder drey ligen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ damit es die Lufft vnd Sonne durch-<hi rendition="#aq">temperi</hi>ret/ vnd<lb/>
den Salpeter vorer&#x017F;t herauß gezogen/ Alsdenn habe ichs<lb/>
fein u&#x0364;mbgegraben/ vnd ziemlichen Sand/ er war gelb oder<lb/>
weiß/ wie ich jhn haben kundte/ dru&#x0364;ber ge&#x017F;trewet/ vnd denn<lb/>
wieder ein paar mahl es u&#x0364;mbgegraben/ vnd guten kurtzen<lb/>
Mi&#x017F;t dru&#x0364;ber gethan/ vnd wieder u&#x0364;mbgegraben/ ein mahl<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">oder</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[55/0081] eines Luſt-Obſt-vnd Kuͤchen-Gartens. deln/ Pfirsken/ &c. darunter haben/ kan man ſie eben ſo wol ſolcher Geſtalt verpflantzen/ vnd alſo an den Hecken her al- lerley Fruͤchte pfluͤcken vnd genieſſen/ daß man nicht darff darnach auff die Baͤume ſteigen/ Man kan auch oben auff den Hecken/ etwa zehen Fuß voneinander/ immer einen fei- nen Quaſt in die Hoͤhe wachſen laſſen/ ſtehet auch fein zier- lich/ wenns mit beſchneiden darzwiſchen wol gewartet wird. Das IV. Capitul. Von dem Erdreich/ wie daſſelbe recht zu- bereitet/ vnd da es boͤſe vnd vngeſchlacht/ fein verbeſſert werden ſolle. ES be giebet ſich zu Zeiten/ daß in ei- nem Garten etliche Plaͤtze ſind/ da boͤſe vntuͤchtige Er- de/ wie mirs denn ſelber in meinem Garten-baw bege- gnet iſt/ da war ein Theil Erde roht vnd gar Kleyicht/ vnd ſo es trucken wurde/ dermaſſen hart vnd feſt/ daß es nicht zu zwingen war/ Dieſem zu begegnen/ habe ich vors erſt geſe- hen/ daß ich eine gute Nohtturfft Aſchen zuſammen ge- bracht/ auch die/ ſo von der Waͤſche oder Buͤche kommen/ dazu genommen/ vnd dieſelbige eben dicke uͤber das Kley- ichte Land geſtrewet/ vnd ein Wochen zwey oder drey ligen laſſen/ damit es die Lufft vnd Sonne durch-temperiret/ vnd den Salpeter vorerſt herauß gezogen/ Alsdenn habe ichs fein uͤmbgegraben/ vnd ziemlichen Sand/ er war gelb oder weiß/ wie ich jhn haben kundte/ druͤber geſtrewet/ vnd denn wieder ein paar mahl es uͤmbgegraben/ vnd guten kurtzen Miſt druͤber gethan/ vnd wieder uͤmbgegraben/ ein mahl oder

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/royer_beschreibung_1648
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/royer_beschreibung_1648/81
Zitationshilfe: Royer, Johann: Beschreibung des gantzen Fürstlichen Braunschweigischen Gartens zu Hessem. Halberstadt, 1648, S. 55. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/royer_beschreibung_1648/81>, abgerufen am 09.03.2021.