Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Royer, Johann: Beschreibung des gantzen Fürstlichen Braunschweigischen Gartens zu Hessem. Halberstadt, 1648.

Bild:
<< vorherige Seite

eines Lust-Obst-vnd Küchen-Gartens.
alles ein fleissiger Gärtner wol wissen/ oder auß folgendem
kurtzen Vnterricht vnd täglicher Erfahrung weiter erler-
nen wird.


Das VI. Capitul.
Wie man allerley frembde vnd Außlän-
dische Gewächse durch den Saamen vnd Körner
auffziehen vnd derer pflegen
soll.

WAs nun anfänglich die frembden
Saamen anlanget/ so man eins theils auß Jtali-
en/ Spanien/ Creta vnd Franckreich/ auch wol gar
auß Jndia vnd Arabia hat/ mit denen muß man in vnsern
kalten Ländern vorsichtig ümbgehen/ vnd dieselbigen auff-
zubringen sonderlichen Fleiß anwenden. Erstlich muß man
dazu ein fein gut Mistbehr bereiten/ dar nach von allerhand
Löcherichten Töpffen groß vnd klein zur Hand nehmen/
dieselben mit guter bereiteter Erden süllen/ vnd die fürnehm-
sten zartesten Säämlein drein seen/ sonderlich was arbo-
resci
ret vnd hoch wächset/ man muß aber wissen/ was jegli-
chen Art vnd Natur sey/ denn etliches wil keine feiste Erde
haben/ sondern man muß sie mit Sand vnd kleinen Stein-
lein vermengen/ Etliches kan sie wol leiden; Auch muß
man auff das Wetter sehen/ wenn man seen wil/ wie sich
der Wind regieret/ denn so ein kalter Norden-oder Osten-
Wind wehet/ oder ist sonsten kein gutes Zeichen/ sol man
so lange inne halten/ biß sichs ändert/ vnd etwan der

Westen-
H iij

eines Luſt-Obſt-vnd Kuͤchen-Gartens.
alles ein fleiſſiger Gaͤrtner wol wiſſen/ oder auß folgendem
kurtzen Vnterricht vnd taͤglicher Erfahrung weiter erler-
nen wird.


Das VI. Capitul.
Wie man allerley frembde vnd Außlaͤn-
diſche Gewaͤchſe durch den Saamen vnd Koͤrner
auffziehen vnd derer pflegen
ſoll.

WAs nun anfaͤnglich die frembden
Saamen anlanget/ ſo man eins theils auß Jtali-
en/ Spanien/ Creta vnd Franckreich/ auch wol gar
auß Jndia vnd Arabia hat/ mit denen muß man in vnſern
kalten Laͤndern vorſichtig uͤmbgehen/ vnd dieſelbigen auff-
zubringen ſonderlichen Fleiß anwenden. Erſtlich muß man
dazu ein fein gut Miſtbehr bereiten/ dar nach von allerhand
Loͤcherichten Toͤpffen groß vnd klein zur Hand nehmen/
dieſelben mit guter bereiteter Erden ſuͤllen/ vnd die fuͤrnehm-
ſten zarteſten Saͤaͤmlein drein ſeen/ ſonderlich was arbo-
reſci
ret vnd hoch waͤchſet/ man muß aber wiſſen/ was jegli-
chen Art vnd Natur ſey/ denn etliches wil keine feiſte Erde
haben/ ſondern man muß ſie mit Sand vnd kleinen Stein-
lein vermengen/ Etliches kan ſie wol leiden; Auch muß
man auff das Wetter ſehen/ wenn man ſeen wil/ wie ſich
der Wind regieret/ denn ſo ein kalter Norden-oder Oſten-
Wind wehet/ oder iſt ſonſten kein gutes Zeichen/ ſol man
ſo lange inne halten/ biß ſichs aͤndert/ vnd etwan der

Weſten-
H iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0087" n="61"/><fw place="top" type="header">eines Lu&#x017F;t-Ob&#x017F;t-vnd Ku&#x0364;chen-Gartens.</fw><lb/>
alles ein flei&#x017F;&#x017F;iger Ga&#x0364;rtner wol wi&#x017F;&#x017F;en/ oder auß folgendem<lb/>
kurtzen Vnterricht vnd ta&#x0364;glicher Erfahrung weiter erler-<lb/>
nen wird.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Das <hi rendition="#aq">VI.</hi> Capitul.<lb/><hi rendition="#b">Wie man allerley frembde vnd Außla&#x0364;n-</hi><lb/>
di&#x017F;che Gewa&#x0364;ch&#x017F;e durch den Saamen vnd Ko&#x0364;rner<lb/>
auffziehen vnd derer pflegen<lb/>
&#x017F;oll.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>As nun anfa&#x0364;nglich die frembden<lb/>
Saamen anlanget/ &#x017F;o man eins theils auß Jtali-<lb/>
en/ Spanien/ Creta vnd Franckreich/ auch wol gar<lb/>
auß Jndia vnd Arabia hat/ mit denen muß man in vn&#x017F;ern<lb/>
kalten La&#x0364;ndern vor&#x017F;ichtig u&#x0364;mbgehen/ vnd die&#x017F;elbigen auff-<lb/>
zubringen &#x017F;onderlichen Fleiß anwenden. Er&#x017F;tlich muß man<lb/>
dazu ein fein gut Mi&#x017F;tbehr bereiten/ dar nach von allerhand<lb/>
Lo&#x0364;cherichten To&#x0364;pffen groß vnd klein zur Hand nehmen/<lb/>
die&#x017F;elben mit guter bereiteter Erden &#x017F;u&#x0364;llen/ vnd die fu&#x0364;rnehm-<lb/>
&#x017F;ten zarte&#x017F;ten Sa&#x0364;a&#x0364;mlein drein &#x017F;een/ &#x017F;onderlich was <hi rendition="#aq">arbo-<lb/>
re&#x017F;ci</hi>ret vnd hoch wa&#x0364;ch&#x017F;et/ man muß aber wi&#x017F;&#x017F;en/ was jegli-<lb/>
chen Art vnd Natur &#x017F;ey/ denn etliches wil keine fei&#x017F;te Erde<lb/>
haben/ &#x017F;ondern man muß &#x017F;ie mit Sand vnd kleinen Stein-<lb/>
lein vermengen/ Etliches kan &#x017F;ie wol leiden; Auch muß<lb/>
man auff das Wetter &#x017F;ehen/ wenn man &#x017F;een wil/ wie &#x017F;ich<lb/>
der Wind regieret/ denn &#x017F;o ein kalter Norden-oder O&#x017F;ten-<lb/>
Wind wehet/ oder i&#x017F;t &#x017F;on&#x017F;ten kein gutes Zeichen/ &#x017F;ol man<lb/>
&#x017F;o lange inne halten/ biß &#x017F;ichs a&#x0364;ndert/ vnd etwan der<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H iij</fw><fw place="bottom" type="catch">We&#x017F;ten-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[61/0087] eines Luſt-Obſt-vnd Kuͤchen-Gartens. alles ein fleiſſiger Gaͤrtner wol wiſſen/ oder auß folgendem kurtzen Vnterricht vnd taͤglicher Erfahrung weiter erler- nen wird. Das VI. Capitul. Wie man allerley frembde vnd Außlaͤn- diſche Gewaͤchſe durch den Saamen vnd Koͤrner auffziehen vnd derer pflegen ſoll. WAs nun anfaͤnglich die frembden Saamen anlanget/ ſo man eins theils auß Jtali- en/ Spanien/ Creta vnd Franckreich/ auch wol gar auß Jndia vnd Arabia hat/ mit denen muß man in vnſern kalten Laͤndern vorſichtig uͤmbgehen/ vnd dieſelbigen auff- zubringen ſonderlichen Fleiß anwenden. Erſtlich muß man dazu ein fein gut Miſtbehr bereiten/ dar nach von allerhand Loͤcherichten Toͤpffen groß vnd klein zur Hand nehmen/ dieſelben mit guter bereiteter Erden ſuͤllen/ vnd die fuͤrnehm- ſten zarteſten Saͤaͤmlein drein ſeen/ ſonderlich was arbo- reſciret vnd hoch waͤchſet/ man muß aber wiſſen/ was jegli- chen Art vnd Natur ſey/ denn etliches wil keine feiſte Erde haben/ ſondern man muß ſie mit Sand vnd kleinen Stein- lein vermengen/ Etliches kan ſie wol leiden; Auch muß man auff das Wetter ſehen/ wenn man ſeen wil/ wie ſich der Wind regieret/ denn ſo ein kalter Norden-oder Oſten- Wind wehet/ oder iſt ſonſten kein gutes Zeichen/ ſol man ſo lange inne halten/ biß ſichs aͤndert/ vnd etwan der Weſten- H iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/royer_beschreibung_1648
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/royer_beschreibung_1648/87
Zitationshilfe: Royer, Johann: Beschreibung des gantzen Fürstlichen Braunschweigischen Gartens zu Hessem. Halberstadt, 1648, S. 61. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/royer_beschreibung_1648/87>, abgerufen am 07.03.2021.