Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Royer, Johann: Beschreibung des gantzen Fürstlichen Braunschweigischen Gartens zu Hessem. Halberstadt, 1648.

Bild:
<< vorherige Seite

eines Lust-Obst-vnd Küchen-Gartens.
Gärtner offt vnd viel Winter vnd Sommer zu den fremb-
den Gewächsen sehen/ ob etwa eins oder das andere Anstoß
bekömmt/ wie offt geschicht in diesen kalten Ländern/ vnd sie
fleissig curiren/ denn nicht nur das böse Wetter solchen zar-
ten Gewächsen leicht schaden kan/ sondern auch das Vnge-
zieffer/ Meldaw vnd dergleichen/ daher sie etwa zu faulen
oder sonst zu trawren anfahen/ so das geschicht/ muß man
zur Wurtzel sehen/ ob irgend Ameisen oder andere schädli-
che Würme darbey sich finden/ dieselbigen wegthun/ vnd wi-
der die Ameisen sonderlich eine Handvoll oder zwey Ruß
auß der Fewermäur dazu strewen/ auch wider andere Ge-
brächen vnd Mängel jhnen beyzeit zuhülffe kommen/ Wo-
von am andern Ort/ nemlich im II Capitul/ mit mehren sol
berichtet werden.


Das VII. Capitnl.
Von den Bulben-oder Zwibel-vnd Knol-
len-Gewächsen insonderheit/ wie man dieselben durch abge-
setzte junge Bulben/ oder auch durch den Saamen/ erzeu-
gen vnd vermehren sol.

ERstlich wenn man die Zwibeln auß
der Erden gehoben/ voneinander nimmt vnd säubert/
findet man darbey junge Zwibeln/ so die Alten abge-
setzt/ die muß man in acht nemen/ hinschütten vnd ruhen las-
sen wie die alten/ wovon im folgen den Capitul mit mehrem/
Darnach ein sonderlich Beht fleissig zubereiten/ vnd solche
junge Bulben im zunehmenden Mond durcheinander her
einpflantzen/ ein Jahr 3 oder 4 stehen lassen/ alsdenn wieder

auß-

eines Luſt-Obſt-vnd Kuͤchen-Gartens.
Gaͤrtner offt vnd viel Winter vnd Sommer zu den fremb-
den Gewaͤchſen ſehen/ ob etwa eins oder das andere Anſtoß
bekoͤmmt/ wie offt geſchicht in dieſen kalten Laͤndern/ vnd ſie
fleiſſig curiren/ denn nicht nur das boͤſe Wetter ſolchen zar-
ten Gewaͤchſen leicht ſchaden kan/ ſondern auch das Vnge-
zieffer/ Meldaw vnd dergleichen/ daher ſie etwa zu faulen
oder ſonſt zu trawren anfahen/ ſo das geſchicht/ muß man
zur Wurtzel ſehen/ ob irgend Ameiſen oder andere ſchaͤdli-
che Wuͤrme darbey ſich finden/ dieſelbigen wegthun/ vnd wi-
der die Ameiſen ſonderlich eine Handvoll oder zwey Ruß
auß der Fewermaͤur dazu ſtrewen/ auch wider andere Ge-
braͤchen vnd Maͤngel jhnen beyzeit zuhuͤlffe kommen/ Wo-
von am andern Ort/ nemlich im II Capitul/ mit mehren ſol
berichtet werden.


Das VII. Capitnl.
Von den Bulben-oder Zwibel-vnd Knol-
len-Gewaͤchſen inſonderheit/ wie man dieſelben durch abge-
ſetzte junge Bulben/ oder auch durch den Saamen/ erzeu-
gen vnd vermehren ſol.

ERſtlich wenn man die Zwibeln auß
der Erden gehoben/ voneinander nimmt vnd ſaͤubert/
findet man darbey junge Zwibeln/ ſo die Alten abge-
ſetzt/ die muß man in acht nemen/ hinſchuͤtten vnd ruhen laſ-
ſen wie die alten/ wovon im folgen den Capitul mit mehrem/
Darnach ein ſonderlich Beht fleiſſig zubereiten/ vnd ſolche
junge Bulben im zunehmenden Mond durcheinander her
einpflantzen/ ein Jahr 3 oder 4 ſtehen laſſen/ alsdenn wieder

auß-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0089" n="63"/><fw place="top" type="header">eines Lu&#x017F;t-Ob&#x017F;t-vnd Ku&#x0364;chen-Gartens.</fw><lb/>
Ga&#x0364;rtner offt vnd viel Winter vnd Sommer zu den fremb-<lb/>
den Gewa&#x0364;ch&#x017F;en &#x017F;ehen/ ob etwa eins oder das andere An&#x017F;toß<lb/>
beko&#x0364;mmt/ wie offt ge&#x017F;chicht in die&#x017F;en kalten La&#x0364;ndern/ vnd &#x017F;ie<lb/>
flei&#x017F;&#x017F;ig <hi rendition="#aq">curi</hi>ren/ denn nicht nur das bo&#x0364;&#x017F;e Wetter &#x017F;olchen zar-<lb/>
ten Gewa&#x0364;ch&#x017F;en leicht &#x017F;chaden kan/ &#x017F;ondern auch das Vnge-<lb/>
zieffer/ Meldaw vnd dergleichen/ daher &#x017F;ie etwa zu faulen<lb/>
oder &#x017F;on&#x017F;t zu trawren anfahen/ &#x017F;o das ge&#x017F;chicht/ muß man<lb/>
zur Wurtzel &#x017F;ehen/ ob irgend Amei&#x017F;en oder andere &#x017F;cha&#x0364;dli-<lb/>
che Wu&#x0364;rme darbey &#x017F;ich finden/ die&#x017F;elbigen wegthun/ vnd wi-<lb/>
der die Amei&#x017F;en &#x017F;onderlich eine Handvoll oder zwey Ruß<lb/>
auß der Fewerma&#x0364;ur dazu &#x017F;trewen/ auch wider andere Ge-<lb/>
bra&#x0364;chen vnd Ma&#x0364;ngel jhnen beyzeit zuhu&#x0364;lffe kommen/ Wo-<lb/>
von am andern Ort/ nemlich im <hi rendition="#aq">II</hi> Capitul/ mit mehren &#x017F;ol<lb/>
berichtet werden.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Das <hi rendition="#aq">VII.</hi> Capitnl.<lb/><hi rendition="#b">Von den Bulben-oder Zwibel-vnd Knol-</hi><lb/>
len-Gewa&#x0364;ch&#x017F;en in&#x017F;onderheit/ wie man die&#x017F;elben durch abge-<lb/>
&#x017F;etzte junge Bulben/ oder auch durch den Saamen/ erzeu-<lb/>
gen vnd vermehren &#x017F;ol.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>R&#x017F;tlich wenn man die Zwibeln auß<lb/>
der Erden gehoben/ voneinander nimmt vnd &#x017F;a&#x0364;ubert/<lb/>
findet man darbey junge Zwibeln/ &#x017F;o die Alten abge-<lb/>
&#x017F;etzt/ die muß man in acht nemen/ hin&#x017F;chu&#x0364;tten vnd ruhen la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en wie die alten/ wovon im folgen den Capitul mit mehrem/<lb/>
Darnach ein &#x017F;onderlich Beht flei&#x017F;&#x017F;ig zubereiten/ vnd &#x017F;olche<lb/>
junge Bulben im zunehmenden Mond durcheinander her<lb/>
einpflantzen/ ein Jahr 3 oder 4 &#x017F;tehen la&#x017F;&#x017F;en/ alsdenn wieder<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">auß-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[63/0089] eines Luſt-Obſt-vnd Kuͤchen-Gartens. Gaͤrtner offt vnd viel Winter vnd Sommer zu den fremb- den Gewaͤchſen ſehen/ ob etwa eins oder das andere Anſtoß bekoͤmmt/ wie offt geſchicht in dieſen kalten Laͤndern/ vnd ſie fleiſſig curiren/ denn nicht nur das boͤſe Wetter ſolchen zar- ten Gewaͤchſen leicht ſchaden kan/ ſondern auch das Vnge- zieffer/ Meldaw vnd dergleichen/ daher ſie etwa zu faulen oder ſonſt zu trawren anfahen/ ſo das geſchicht/ muß man zur Wurtzel ſehen/ ob irgend Ameiſen oder andere ſchaͤdli- che Wuͤrme darbey ſich finden/ dieſelbigen wegthun/ vnd wi- der die Ameiſen ſonderlich eine Handvoll oder zwey Ruß auß der Fewermaͤur dazu ſtrewen/ auch wider andere Ge- braͤchen vnd Maͤngel jhnen beyzeit zuhuͤlffe kommen/ Wo- von am andern Ort/ nemlich im II Capitul/ mit mehren ſol berichtet werden. Das VII. Capitnl. Von den Bulben-oder Zwibel-vnd Knol- len-Gewaͤchſen inſonderheit/ wie man dieſelben durch abge- ſetzte junge Bulben/ oder auch durch den Saamen/ erzeu- gen vnd vermehren ſol. ERſtlich wenn man die Zwibeln auß der Erden gehoben/ voneinander nimmt vnd ſaͤubert/ findet man darbey junge Zwibeln/ ſo die Alten abge- ſetzt/ die muß man in acht nemen/ hinſchuͤtten vnd ruhen laſ- ſen wie die alten/ wovon im folgen den Capitul mit mehrem/ Darnach ein ſonderlich Beht fleiſſig zubereiten/ vnd ſolche junge Bulben im zunehmenden Mond durcheinander her einpflantzen/ ein Jahr 3 oder 4 ſtehen laſſen/ alsdenn wieder auß-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/royer_beschreibung_1648
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/royer_beschreibung_1648/89
Zitationshilfe: Royer, Johann: Beschreibung des gantzen Fürstlichen Braunschweigischen Gartens zu Hessem. Halberstadt, 1648, S. 63. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/royer_beschreibung_1648/89>, abgerufen am 09.03.2021.