Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Royer, Johann: Beschreibung des gantzen Fürstlichen Braunschweigischen Gartens zu Hessem. Halberstadt, 1648.

Bild:
<< vorherige Seite
eines Lust-Obst-vnd Küchen-Gartens.

Das IX. Capitul.
Wie man die Bulbosische/ Tuberosische
vnd andere zarte Gewächse vnd Stäudichen/ mit Bede-
ckung vnd Verbindung/ des Winters für dem
Frost verwahren soll.

SO bald es beginnet kalt zu werden/
vnd zu frieren/ muß man ein gut theil Schefe oder
Werck/ aber nur wie es von der Brache vnd Schwin-
ge kömmt/ anschaffen/ fein rein außschütten/ vnd das gröb-
ste zusammen raffen/ vnd was von zarten Zwibeln-Knollen
vnd andern Wurtzeln vnd Gewächsen ist/ fleissig damit be-
decken/ Als: Iris Chalcedonica, Spatula foetida, Iris Flo-
rentina & Turcica, item Mandragora, Acanthus sativa &
spinosa, Ferula Galbanifera, Laurus Alexandrina, Hippo-
glossum, Ruscus, Dorycnium Hispanicum & Monspelien-
se, Jasminum album & luteum, Ruta baccifera, Absinthium
latifolium marinum,
vnd was dergleichen zarte Gewächse
mehr sind.

Die Rosa Damascena vel autumnalis, wie auch die
Rosa menstrualis, müssen auff etwas Mist niedergelegt/
vnd dann ferner mit langem Pferde-Mist fleissig zugede-
cket werden.

Etliche Bäumlein vnd Stauden werden nur verbun-
den/ als Gemista Hispanica, Agnus castus, Arbor Judae eine
Art Cytisi, &c. Da setzt man gute starcke Pfäle dabey/ vnd
bindet sie fein mit Stroh rings ümher fest zu/ so können sie
den Winter über wol gut vnd ohne Schaden bleiben.

Son-
J iij
eines Luſt-Obſt-vnd Kuͤchen-Gartens.

Das IX. Capitul.
Wie man die Bulboſiſche/ Tuberoſiſche
vnd andere zarte Gewaͤchſe vnd Staͤudichen/ mit Bede-
ckung vnd Verbindung/ des Winters fuͤr dem
Froſt verwahren ſoll.

SO bald es beginnet kalt zu werden/
vnd zu frieren/ muß man ein gut theil Schefe oder
Werck/ aber nur wie es von der Brache vñ Schwin-
ge koͤmmt/ anſchaffen/ fein rein außſchuͤtten/ vnd das groͤb-
ſte zuſammen raffen/ vnd was von zarten Zwibeln-Knollen
vnd andern Wurtzeln vnd Gewaͤchſen iſt/ fleiſſig damit be-
decken/ Als: Iris Chalcedonica, Spatula fœtida, Iris Flo-
rentina & Turcica, item Mandragora, Acanthus ſativa &
ſpinoſa, Ferula Galbanifera, Laurus Alexandrina, Hippo-
gloſſum, Ruſcus, Dorycnium Hiſpanicum & Monſpelien-
ſe, Jaſminum album & luteum, Ruta baccifera, Abſinthium
latifolium marinum,
vnd was dergleichen zarte Gewaͤchſe
mehr ſind.

Die Roſa Damaſcena vel autumnalis, wie auch die
Roſa menſtrualis, muͤſſen auff etwas Miſt niedergelegt/
vnd dann ferner mit langem Pferde-Miſt fleiſſig zugede-
cket werden.

Etliche Baͤumlein vnd Stauden werden nur verbun-
den/ als Gemiſta Hiſpanica, Agnus caſtus, Arbor Judæ eine
Art Cytiſi, &c. Da ſetzt man gute ſtarcke Pfaͤle dabey/ vnd
bindet ſie fein mit Stroh rings uͤmher feſt zu/ ſo koͤnnen ſie
den Winter uͤber wol gut vnd ohne Schaden bleiben.

Son-
J iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0095" n="69"/>
          <fw place="top" type="header">eines Lu&#x017F;t-Ob&#x017F;t-vnd Ku&#x0364;chen-Gartens.</fw><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Das <hi rendition="#aq">IX.</hi> Capitul.<lb/><hi rendition="#b">Wie man die Bulbo&#x017F;i&#x017F;che/ Tubero&#x017F;i&#x017F;che</hi><lb/>
vnd andere zarte Gewa&#x0364;ch&#x017F;e vnd Sta&#x0364;udichen/ mit Bede-<lb/>
ckung vnd Verbindung/ des Winters fu&#x0364;r dem<lb/>
Fro&#x017F;t verwahren &#x017F;oll.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">S</hi>O bald es beginnet kalt zu werden/<lb/>
vnd zu frieren/ muß man ein gut theil Schefe oder<lb/>
Werck/ aber nur wie es von der Brache vñ Schwin-<lb/>
ge ko&#x0364;mmt/ an&#x017F;chaffen/ fein rein auß&#x017F;chu&#x0364;tten/ vnd das gro&#x0364;b-<lb/>
&#x017F;te zu&#x017F;ammen raffen/ vnd was von zarten Zwibeln-Knollen<lb/>
vnd andern Wurtzeln vnd Gewa&#x0364;ch&#x017F;en i&#x017F;t/ flei&#x017F;&#x017F;ig damit be-<lb/>
decken/ Als: <hi rendition="#aq">Iris Chalcedonica, Spatula f&#x0153;tida, Iris Flo-<lb/>
rentina &amp; Turcica, item Mandragora, Acanthus &#x017F;ativa &amp;<lb/>
&#x017F;pino&#x017F;a, Ferula Galbanifera, Laurus Alexandrina, Hippo-<lb/>
glo&#x017F;&#x017F;um, Ru&#x017F;cus, Dorycnium Hi&#x017F;panicum &amp; Mon&#x017F;pelien-<lb/>
&#x017F;e, Ja&#x017F;minum album &amp; luteum, Ruta baccifera, Ab&#x017F;inthium<lb/>
latifolium marinum,</hi> vnd was dergleichen zarte Gewa&#x0364;ch&#x017F;e<lb/>
mehr &#x017F;ind.</p><lb/>
          <p>Die <hi rendition="#aq">Ro&#x017F;a Dama&#x017F;cena vel autumnalis,</hi> wie auch die<lb/><hi rendition="#aq">Ro&#x017F;a men&#x017F;trualis,</hi> mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en auff etwas Mi&#x017F;t niedergelegt/<lb/>
vnd dann ferner mit langem Pferde-Mi&#x017F;t flei&#x017F;&#x017F;ig zugede-<lb/>
cket werden.</p><lb/>
          <p>Etliche Ba&#x0364;umlein vnd Stauden werden nur verbun-<lb/>
den/ als <hi rendition="#aq">Gemi&#x017F;ta Hi&#x017F;panica, Agnus ca&#x017F;tus, Arbor Judæ</hi> eine<lb/>
Art <hi rendition="#aq">Cyti&#x017F;i, &amp;c.</hi> Da &#x017F;etzt man gute &#x017F;tarcke Pfa&#x0364;le dabey/ vnd<lb/>
bindet &#x017F;ie fein mit Stroh rings u&#x0364;mher fe&#x017F;t zu/ &#x017F;o ko&#x0364;nnen &#x017F;ie<lb/>
den Winter u&#x0364;ber wol gut vnd ohne Schaden bleiben.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">J iij</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Son-</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[69/0095] eines Luſt-Obſt-vnd Kuͤchen-Gartens. Das IX. Capitul. Wie man die Bulboſiſche/ Tuberoſiſche vnd andere zarte Gewaͤchſe vnd Staͤudichen/ mit Bede- ckung vnd Verbindung/ des Winters fuͤr dem Froſt verwahren ſoll. SO bald es beginnet kalt zu werden/ vnd zu frieren/ muß man ein gut theil Schefe oder Werck/ aber nur wie es von der Brache vñ Schwin- ge koͤmmt/ anſchaffen/ fein rein außſchuͤtten/ vnd das groͤb- ſte zuſammen raffen/ vnd was von zarten Zwibeln-Knollen vnd andern Wurtzeln vnd Gewaͤchſen iſt/ fleiſſig damit be- decken/ Als: Iris Chalcedonica, Spatula fœtida, Iris Flo- rentina & Turcica, item Mandragora, Acanthus ſativa & ſpinoſa, Ferula Galbanifera, Laurus Alexandrina, Hippo- gloſſum, Ruſcus, Dorycnium Hiſpanicum & Monſpelien- ſe, Jaſminum album & luteum, Ruta baccifera, Abſinthium latifolium marinum, vnd was dergleichen zarte Gewaͤchſe mehr ſind. Die Roſa Damaſcena vel autumnalis, wie auch die Roſa menſtrualis, muͤſſen auff etwas Miſt niedergelegt/ vnd dann ferner mit langem Pferde-Miſt fleiſſig zugede- cket werden. Etliche Baͤumlein vnd Stauden werden nur verbun- den/ als Gemiſta Hiſpanica, Agnus caſtus, Arbor Judæ eine Art Cytiſi, &c. Da ſetzt man gute ſtarcke Pfaͤle dabey/ vnd bindet ſie fein mit Stroh rings uͤmher feſt zu/ ſo koͤnnen ſie den Winter uͤber wol gut vnd ohne Schaden bleiben. Son- J iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/royer_beschreibung_1648
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/royer_beschreibung_1648/95
Zitationshilfe: Royer, Johann: Beschreibung des gantzen Fürstlichen Braunschweigischen Gartens zu Hessem. Halberstadt, 1648, S. 69. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/royer_beschreibung_1648/95>, abgerufen am 07.03.2021.