Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Royer, Johann: Beschreibung des gantzen Fürstlichen Braunschweigischen Gartens zu Hessem. Halberstadt, 1648.

Bild:
<< vorherige Seite
eines Lust-Obst- vnd Küchen-Gartens.

Das XI. Capitul.
Wie man die Spanische/ Jtaliänische/
vnd andere frembde Bäumlein/ verpflantzen/ warten/
Curiren vnd fortzeugen soll.

WEr von solchen Außländischen Bäum-
lein gern etwas zur Zierde in seinem Garten haben
wil/ als von Pomerantzen/ Citronen/ Limonien/
Granaten/ Oliven/ Lorbeern/ Feigen/ Myrten/ Cypressen/
vnd dergleichen/ der muß erstlich feine Scherben vnd Gar-
ten-Töpffe/ Tübben vnd Kasten dazu bereiten lassen/ die-
selben mit zugerichteter Erde füllen/ vnd die jungen Bäum-
lein darein pflantzen/ so sie denn etwas erwuchsen/ muß man
grössere Gesäß erwehlen/ sie darein setzen/ vnd mit begiessen
den gantzen Sommer über fleissig warten/ es sey dann/ daß
es regnet/ so darff mans nicht/ sonst müssen sie gewiß über
den andern Tag/ wenns nicht täglich geschehen kan/ begos-
sen werden/ worbey aber diese Vorsichtigkeit nöhtig/ daß
man ja den Stamm vnten am Bäumlein mit dem Was-
ser nicht berühre oder netze/ denn solchs ist nicht dienlich/ son-
derlich den Pommerantzen/ Citronen/ vnd denen angehöri-
gen Bäumlein.

Jhre Wartung stehet hierinn/ daß man sie gegen Mi-
chaelis
in die Gebäwde bringe/ weil in diesen kalten Ländern
es ümb die Zeit nicht nur reiffet/ sondern auch zu frieren be-
ginnet/ drümb thut man sie alsdenn in feine liechte warme
Gewelbe/ oder in grosse Stuben/ da man des Winters ein-
heitzen kan/ welches doch mit Vnterscheid vnd grosser Vor-

sich-
K
eines Luſt-Obſt- vnd Kuͤchen-Gartens.

Das XI. Capitul.
Wie man die Spaniſche/ Jtaliaͤniſche/
vnd andere frembde Baͤumlein/ verpflantzen/ warten/
Curiren vnd fortzeugen ſoll.

WEr von ſolchẽ Außlaͤndiſchẽ Baͤum-
lein gern etwas zur Zierde in ſeinem Garten haben
wil/ als von Pomerantzen/ Citronen/ Limonien/
Granaten/ Oliven/ Lorbeern/ Feigen/ Myrten/ Cypreſſen/
vnd dergleichen/ der muß erſtlich feine Scherben vnd Gar-
ten-Toͤpffe/ Tuͤbben vnd Kaſten dazu bereiten laſſen/ die-
ſelben mit zugerichteter Erde fuͤllen/ vnd die jungen Baͤum-
lein darein pflantzen/ ſo ſie denn etwas erwuchſen/ muß man
groͤſſere Geſaͤß erwehlen/ ſie darein ſetzen/ vnd mit begieſſen
den gantzen Sommer uͤber fleiſſig warten/ es ſey dann/ daß
es regnet/ ſo darff mans nicht/ ſonſt muͤſſen ſie gewiß uͤber
den andern Tag/ wenns nicht taͤglich geſchehen kan/ begoſ-
ſen werden/ worbey aber dieſe Vorſichtigkeit noͤhtig/ daß
man ja den Stamm vnten am Baͤumlein mit dem Waſ-
ſer nicht beruͤhre oder netze/ denn ſolchs iſt nicht dienlich/ ſon-
derlich den Pommerantzen/ Citronen/ vnd denen angehoͤri-
gen Baͤumlein.

Jhre Wartung ſtehet hierinn/ daß man ſie gegen Mi-
chaelis
in die Gebaͤwde bringe/ weil in dieſen kalten Laͤndern
es uͤmb die Zeit nicht nur reiffet/ ſondern auch zu frieren be-
ginnet/ druͤmb thut man ſie alsdenn in feine liechte warme
Gewelbe/ oder in groſſe Stuben/ da man des Winters ein-
heitzen kan/ welches doch mit Vnterſcheid vnd groſſer Vor-

ſich-
K
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0099" n="73"/>
          <fw place="top" type="header">eines Lu&#x017F;t-Ob&#x017F;t- vnd Ku&#x0364;chen-Gartens.</fw><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Das <hi rendition="#aq">XI.</hi> Capitul.<lb/><hi rendition="#b">Wie man die Spani&#x017F;che/ Jtalia&#x0364;ni&#x017F;che/</hi><lb/>
vnd andere frembde Ba&#x0364;umlein/ verpflantzen/ warten/<lb/>
Curiren vnd fortzeugen &#x017F;oll.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Er von &#x017F;olch&#x1EBD; Außla&#x0364;ndi&#x017F;ch&#x1EBD; Ba&#x0364;um-<lb/>
lein gern etwas zur Zierde in &#x017F;einem Garten haben<lb/>
wil/ als von Pomerantzen/ Citronen/ Limonien/<lb/>
Granaten/ Oliven/ Lorbeern/ Feigen/ Myrten/ Cypre&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
vnd dergleichen/ der muß er&#x017F;tlich feine Scherben vnd Gar-<lb/>
ten-To&#x0364;pffe/ Tu&#x0364;bben vnd Ka&#x017F;ten dazu bereiten la&#x017F;&#x017F;en/ die-<lb/>
&#x017F;elben mit zugerichteter Erde fu&#x0364;llen/ vnd die jungen Ba&#x0364;um-<lb/>
lein darein pflantzen/ &#x017F;o &#x017F;ie denn etwas erwuch&#x017F;en/ muß man<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere Ge&#x017F;a&#x0364;ß erwehlen/ &#x017F;ie darein &#x017F;etzen/ vnd mit begie&#x017F;&#x017F;en<lb/>
den gantzen Sommer u&#x0364;ber flei&#x017F;&#x017F;ig warten/ es &#x017F;ey dann/ daß<lb/>
es regnet/ &#x017F;o darff mans nicht/ &#x017F;on&#x017F;t mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie gewiß u&#x0364;ber<lb/>
den andern Tag/ wenns nicht ta&#x0364;glich ge&#x017F;chehen kan/ bego&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en werden/ worbey aber die&#x017F;e Vor&#x017F;ichtigkeit no&#x0364;htig/ daß<lb/>
man ja den Stamm vnten am Ba&#x0364;umlein mit dem Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er nicht beru&#x0364;hre oder netze/ denn &#x017F;olchs i&#x017F;t nicht dienlich/ &#x017F;on-<lb/>
derlich den Pommerantzen/ Citronen/ vnd denen angeho&#x0364;ri-<lb/>
gen Ba&#x0364;umlein.</p><lb/>
          <p>Jhre Wartung &#x017F;tehet hierinn/ daß man &#x017F;ie gegen <hi rendition="#aq">Mi-<lb/>
chaelis</hi> in die Geba&#x0364;wde bringe/ weil in die&#x017F;en kalten La&#x0364;ndern<lb/>
es u&#x0364;mb die Zeit nicht nur reiffet/ &#x017F;ondern auch zu frieren be-<lb/>
ginnet/ dru&#x0364;mb thut man &#x017F;ie alsdenn in feine liechte warme<lb/>
Gewelbe/ oder in gro&#x017F;&#x017F;e Stuben/ da man des Winters ein-<lb/>
heitzen kan/ welches doch mit Vnter&#x017F;cheid vnd gro&#x017F;&#x017F;er Vor-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ich-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[73/0099] eines Luſt-Obſt- vnd Kuͤchen-Gartens. Das XI. Capitul. Wie man die Spaniſche/ Jtaliaͤniſche/ vnd andere frembde Baͤumlein/ verpflantzen/ warten/ Curiren vnd fortzeugen ſoll. WEr von ſolchẽ Außlaͤndiſchẽ Baͤum- lein gern etwas zur Zierde in ſeinem Garten haben wil/ als von Pomerantzen/ Citronen/ Limonien/ Granaten/ Oliven/ Lorbeern/ Feigen/ Myrten/ Cypreſſen/ vnd dergleichen/ der muß erſtlich feine Scherben vnd Gar- ten-Toͤpffe/ Tuͤbben vnd Kaſten dazu bereiten laſſen/ die- ſelben mit zugerichteter Erde fuͤllen/ vnd die jungen Baͤum- lein darein pflantzen/ ſo ſie denn etwas erwuchſen/ muß man groͤſſere Geſaͤß erwehlen/ ſie darein ſetzen/ vnd mit begieſſen den gantzen Sommer uͤber fleiſſig warten/ es ſey dann/ daß es regnet/ ſo darff mans nicht/ ſonſt muͤſſen ſie gewiß uͤber den andern Tag/ wenns nicht taͤglich geſchehen kan/ begoſ- ſen werden/ worbey aber dieſe Vorſichtigkeit noͤhtig/ daß man ja den Stamm vnten am Baͤumlein mit dem Waſ- ſer nicht beruͤhre oder netze/ denn ſolchs iſt nicht dienlich/ ſon- derlich den Pommerantzen/ Citronen/ vnd denen angehoͤri- gen Baͤumlein. Jhre Wartung ſtehet hierinn/ daß man ſie gegen Mi- chaelis in die Gebaͤwde bringe/ weil in dieſen kalten Laͤndern es uͤmb die Zeit nicht nur reiffet/ ſondern auch zu frieren be- ginnet/ druͤmb thut man ſie alsdenn in feine liechte warme Gewelbe/ oder in groſſe Stuben/ da man des Winters ein- heitzen kan/ welches doch mit Vnterſcheid vnd groſſer Vor- ſich- K

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/royer_beschreibung_1648
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/royer_beschreibung_1648/99
Zitationshilfe: Royer, Johann: Beschreibung des gantzen Fürstlichen Braunschweigischen Gartens zu Hessem. Halberstadt, 1648, S. 73. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/royer_beschreibung_1648/99>, abgerufen am 07.03.2021.