Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sailer, Johann Michael: Über den Selbstmord. München, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite

Scheingründe für den Selbstmord.
und die Asche davon dem Schenkherrn, oder
vielmehr dem Zufalle, dem Winde preis ge-
ben. Wo Zerstörung des Geschenkes, da
ist keine Zurückgabe gedenkbar -- Und
was kann ich zurück geben, da ich im Au-
genblicke der Selbstermordung aufhöre,
Mensch zu seyn?

Fünftens: ist es ein unausdenkli-
cher Abstand zwischen dem Geschenke eines
materiellen Hauses, das aus Kalk, Stein,
Kütte etc. besteht, und zwischen dem Ge-
schenke des Menschenlebens, das aus Kno-
chen und Muskeln und Fibern und Ner-
ven und Blut und Duft und Geist be-
steht. Das Haus kannst du abbrechen,
und aus den Trümmern desselben ein an-
dres erbauen: aber gehe hin, schneide dir
deinen Lebensfaden ab, und knüpfe ihn
wieder an -- wenn du kannst. Raube
dir das Menschenleben, und gieb dir es
wieder, wenn du kannst. Hör auf Mensch
zu seyn, und werde es wieder, wenn du
kannst -- aus eigner Kraft, die dahin ist.

3. "Würde

Scheingruͤnde fuͤr den Selbſtmord.
und die Aſche davon dem Schenkherrn, oder
vielmehr dem Zufalle, dem Winde preis ge-
ben. Wo Zerſtoͤrung des Geſchenkes, da
iſt keine Zuruͤckgabe gedenkbar — Und
was kann ich zuruͤck geben, da ich im Au-
genblicke der Selbſtermordung aufhoͤre,
Menſch zu ſeyn?

Fuͤnftens: iſt es ein unausdenkli-
cher Abſtand zwiſchen dem Geſchenke eines
materiellen Hauſes, das aus Kalk, Stein,
Kuͤtte ꝛc. beſteht, und zwiſchen dem Ge-
ſchenke des Menſchenlebens, das aus Kno-
chen und Muskeln und Fibern und Ner-
ven und Blut und Duft und Geiſt be-
ſteht. Das Haus kannſt du abbrechen,
und aus den Truͤmmern deſſelben ein an-
dres erbauen: aber gehe hin, ſchneide dir
deinen Lebensfaden ab, und knuͤpfe ihn
wieder an — wenn du kannſt. Raube
dir das Menſchenleben, und gieb dir es
wieder, wenn du kannſt. Hoͤr auf Menſch
zu ſeyn, und werde es wieder, wenn du
kannſt — aus eigner Kraft, die dahin iſt.

3. „Wuͤrde
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0103" n="91"/><fw place="top" type="header">Scheingru&#x0364;nde fu&#x0364;r den Selb&#x017F;tmord.</fw><lb/>
und die A&#x017F;che davon dem Schenkherrn, oder<lb/>
vielmehr dem Zufalle, dem Winde preis ge-<lb/>
ben. Wo Zer&#x017F;to&#x0364;rung des Ge&#x017F;chenkes, da<lb/>
i&#x017F;t keine Zuru&#x0364;ckgabe gedenkbar &#x2014; <hi rendition="#fr">Und</hi><lb/>
was kann ich zuru&#x0364;ck geben, da ich im Au-<lb/>
genblicke der Selb&#x017F;termordung aufho&#x0364;re,<lb/>
Men&#x017F;ch zu &#x017F;eyn?</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Fu&#x0364;nftens:</hi> i&#x017F;t es ein unausdenkli-<lb/>
cher Ab&#x017F;tand zwi&#x017F;chen dem Ge&#x017F;chenke eines<lb/>
materiellen Hau&#x017F;es, das aus Kalk, Stein,<lb/>
Ku&#x0364;tte &#xA75B;c. be&#x017F;teht, und zwi&#x017F;chen dem Ge-<lb/>
&#x017F;chenke des Men&#x017F;chenlebens, das aus Kno-<lb/>
chen und Muskeln und Fibern und Ner-<lb/>
ven und Blut und Duft und Gei&#x017F;t be-<lb/>
&#x017F;teht. Das Haus kann&#x017F;t du abbrechen,<lb/>
und aus den Tru&#x0364;mmern de&#x017F;&#x017F;elben ein an-<lb/>
dres erbauen: aber gehe hin, &#x017F;chneide dir<lb/>
deinen Lebensfaden ab, und knu&#x0364;pfe ihn<lb/>
wieder an &#x2014; wenn du kann&#x017F;t. Raube<lb/>
dir das Men&#x017F;chenleben, und gieb dir es<lb/>
wieder, wenn du kann&#x017F;t. Ho&#x0364;r auf Men&#x017F;ch<lb/>
zu &#x017F;eyn, und werde es wieder, wenn du<lb/>
kann&#x017F;t &#x2014; aus eigner Kraft, die dahin i&#x017F;t.</p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">3. &#x201E;Wu&#x0364;rde</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[91/0103] Scheingruͤnde fuͤr den Selbſtmord. und die Aſche davon dem Schenkherrn, oder vielmehr dem Zufalle, dem Winde preis ge- ben. Wo Zerſtoͤrung des Geſchenkes, da iſt keine Zuruͤckgabe gedenkbar — Und was kann ich zuruͤck geben, da ich im Au- genblicke der Selbſtermordung aufhoͤre, Menſch zu ſeyn? Fuͤnftens: iſt es ein unausdenkli- cher Abſtand zwiſchen dem Geſchenke eines materiellen Hauſes, das aus Kalk, Stein, Kuͤtte ꝛc. beſteht, und zwiſchen dem Ge- ſchenke des Menſchenlebens, das aus Kno- chen und Muskeln und Fibern und Ner- ven und Blut und Duft und Geiſt be- ſteht. Das Haus kannſt du abbrechen, und aus den Truͤmmern deſſelben ein an- dres erbauen: aber gehe hin, ſchneide dir deinen Lebensfaden ab, und knuͤpfe ihn wieder an — wenn du kannſt. Raube dir das Menſchenleben, und gieb dir es wieder, wenn du kannſt. Hoͤr auf Menſch zu ſeyn, und werde es wieder, wenn du kannſt — aus eigner Kraft, die dahin iſt. 3. „Wuͤrde

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/sailer_selbstmord_1785
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/sailer_selbstmord_1785/103
Zitationshilfe: Sailer, Johann Michael: Über den Selbstmord. München, 1785, S. 91. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/sailer_selbstmord_1785/103>, abgerufen am 10.05.2021.