Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sailer, Johann Michael: Über den Selbstmord. München, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite

Zweyter Abschnitt.
verklärter Schönheit hervor zu bre-
chen." So spricht bey Moses der
menschlichere Vertheidiger des
Selbstmordes.

Also Freund, glaubst du an eine Un-
sterblichkeit? Nun diese deine Ueberzeugung
stüzt sich entweder auf den Glauben an eine
höhere Offenbarung: so sagt dir ja eben die-
se, daß die Unsterblichkeit eine Folge der
Sterblichkeit, diese die Aussaat, jene die
Aernte sey; oder auf Gründe der gesunden
Vernunft (y): so sagt dir eben die nämli-
che Vernunft, daß sie sich keinen Begriff
von der höchsten Weisheit machen kann,
welche alle andere Veränderungen in der
Welt, als Ursachen und Wirkungen zusam-
mengeknüpft, und gerade in dem allerwich-
tigsten Geschäfte der Bildung des menschli-
chen Geistes, Gegenwart und Zukunft, Zeit
und Ewigkeit, Sterblichkeit und Unsterblich-
keit, nicht als Folge und Ursache in Ver-
bindung gebracht hätte -- Und was noch

mehr
(y) Es gehört nicht hieher, zu entscheiden, was
auf die Vernunftbeweise von der Un-

Zweyter Abſchnitt.
verklaͤrter Schoͤnheit hervor zu bre-
chen.“ So ſpricht bey Moſes der
menſchlichere Vertheidiger des
Selbſtmordes.

Alſo Freund, glaubſt du an eine Un-
ſterblichkeit? Nun dieſe deine Ueberzeugung
ſtuͤzt ſich entweder auf den Glauben an eine
hoͤhere Offenbarung: ſo ſagt dir ja eben die-
ſe, daß die Unſterblichkeit eine Folge der
Sterblichkeit, dieſe die Ausſaat, jene die
Aernte ſey; oder auf Gruͤnde der geſunden
Vernunft (y): ſo ſagt dir eben die naͤmli-
che Vernunft, daß ſie ſich keinen Begriff
von der hoͤchſten Weisheit machen kann,
welche alle andere Veraͤnderungen in der
Welt, als Urſachen und Wirkungen zuſam-
mengeknuͤpft, und gerade in dem allerwich-
tigſten Geſchaͤfte der Bildung des menſchli-
chen Geiſtes, Gegenwart und Zukunft, Zeit
und Ewigkeit, Sterblichkeit und Unſterblich-
keit, nicht als Folge und Urſache in Ver-
bindung gebracht haͤtte — Und was noch

mehr
(y) Es gehoͤrt nicht hieher, zu entſcheiden, was
auf die Vernunftbeweiſe von der Un-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p>
            <pb facs="#f0142" n="130"/>
            <fw place="top" type="header">Zweyter Ab&#x017F;chnitt.</fw><lb/> <hi rendition="#fr">verkla&#x0364;rter Scho&#x0364;nheit hervor zu bre-<lb/>
chen.&#x201C; So &#x017F;pricht bey Mo&#x017F;es der<lb/>
men&#x017F;chlichere Vertheidiger des<lb/>
Selb&#x017F;tmordes.</hi> </p><lb/>
          <p>Al&#x017F;o Freund, glaub&#x017F;t du an eine Un-<lb/>
&#x017F;terblichkeit? Nun die&#x017F;e deine Ueberzeugung<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;zt &#x017F;ich entweder auf den Glauben an eine<lb/>
ho&#x0364;here Offenbarung: &#x017F;o &#x017F;agt dir ja eben die-<lb/>
&#x017F;e, daß die Un&#x017F;terblichkeit eine Folge der<lb/>
Sterblichkeit, die&#x017F;e die Aus&#x017F;aat, jene die<lb/>
Aernte &#x017F;ey; oder auf Gru&#x0364;nde der ge&#x017F;unden<lb/>
Vernunft <note xml:id="seg2pn_9_1" next="#seg2pn_9_2" place="foot" n="(y)">Es geho&#x0364;rt nicht hieher, zu ent&#x017F;cheiden, was<lb/>
auf die <hi rendition="#fr">Vernunftbewei&#x017F;e von der Un-</hi></note>: &#x017F;o &#x017F;agt dir eben die na&#x0364;mli-<lb/>
che Vernunft, daß &#x017F;ie &#x017F;ich keinen Begriff<lb/>
von der ho&#x0364;ch&#x017F;ten Weisheit machen kann,<lb/>
welche alle andere Vera&#x0364;nderungen in der<lb/>
Welt, als Ur&#x017F;achen und Wirkungen zu&#x017F;am-<lb/>
mengeknu&#x0364;pft, und gerade in dem allerwich-<lb/>
tig&#x017F;ten Ge&#x017F;cha&#x0364;fte der Bildung des men&#x017F;chli-<lb/>
chen Gei&#x017F;tes, Gegenwart und Zukunft, Zeit<lb/>
und Ewigkeit, Sterblichkeit und Un&#x017F;terblich-<lb/>
keit, nicht als Folge und Ur&#x017F;ache in Ver-<lb/>
bindung gebracht ha&#x0364;tte &#x2014; Und was noch<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mehr</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[130/0142] Zweyter Abſchnitt. verklaͤrter Schoͤnheit hervor zu bre- chen.“ So ſpricht bey Moſes der menſchlichere Vertheidiger des Selbſtmordes. Alſo Freund, glaubſt du an eine Un- ſterblichkeit? Nun dieſe deine Ueberzeugung ſtuͤzt ſich entweder auf den Glauben an eine hoͤhere Offenbarung: ſo ſagt dir ja eben die- ſe, daß die Unſterblichkeit eine Folge der Sterblichkeit, dieſe die Ausſaat, jene die Aernte ſey; oder auf Gruͤnde der geſunden Vernunft (y): ſo ſagt dir eben die naͤmli- che Vernunft, daß ſie ſich keinen Begriff von der hoͤchſten Weisheit machen kann, welche alle andere Veraͤnderungen in der Welt, als Urſachen und Wirkungen zuſam- mengeknuͤpft, und gerade in dem allerwich- tigſten Geſchaͤfte der Bildung des menſchli- chen Geiſtes, Gegenwart und Zukunft, Zeit und Ewigkeit, Sterblichkeit und Unſterblich- keit, nicht als Folge und Urſache in Ver- bindung gebracht haͤtte — Und was noch mehr (y) Es gehoͤrt nicht hieher, zu entſcheiden, was auf die Vernunftbeweiſe von der Un-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/sailer_selbstmord_1785
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/sailer_selbstmord_1785/142
Zitationshilfe: Sailer, Johann Michael: Über den Selbstmord. München, 1785, S. 130. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/sailer_selbstmord_1785/142>, abgerufen am 18.06.2021.