Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sailer, Johann Michael: Über den Selbstmord. München, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite

Von den Bewahrungsmitteln etc.
strengen Pflicht macht; drittens, weil es
uns Kraft verheißt und giebt, die Herrschaft
des Geistes über die Empörungen des Flei-
sches fest zu gründen.

Also nicht nur die kalte Vorschrift,
lerne Mäßigung, muß man dem Jüng-
linge geben, eine Vorschrift, die alle Wei-
sen aller Jahrhunderte wohl auch gegeben
haben, sondern hinweisen muß man ihn zur
Quelle, wo er nicht nur Unterricht, son-
dern auch Kraft schöpfen kann, die empfoh-
lene Mäßigung zu erobern.

Und dieß wollte ich.

3.

Hüte dich vorzüglich vor den Leiden-
schaften,
die ich eigentlich die selbstmör-
derischen
nennen möchte, weil sie die mei-
sten Selbstmorde erzeugen. Sie heissen:
Geiz, Stolz, Schwelgerey, Wol-
lust
(z). Und weil es in der sittlichen Welt

so
(z) dieser L... war schon in seinem achtzehenten
Lebensjahre durch allerley Ausschweifungen
sehr berüchtigt. Da er seinen Aeltern die
ängst-
K 5

Von den Bewahrungsmitteln ꝛc.
ſtrengen Pflicht macht; drittens, weil es
uns Kraft verheißt und giebt, die Herrſchaft
des Geiſtes uͤber die Empoͤrungen des Flei-
ſches feſt zu gruͤnden.

Alſo nicht nur die kalte Vorſchrift,
lerne Maͤßigung, muß man dem Juͤng-
linge geben, eine Vorſchrift, die alle Wei-
ſen aller Jahrhunderte wohl auch gegeben
haben, ſondern hinweiſen muß man ihn zur
Quelle, wo er nicht nur Unterricht, ſon-
dern auch Kraft ſchoͤpfen kann, die empfoh-
lene Maͤßigung zu erobern.

Und dieß wollte ich.

3.

Huͤte dich vorzuͤglich vor den Leiden-
ſchaften,
die ich eigentlich die ſelbſtmoͤr-
deriſchen
nennen moͤchte, weil ſie die mei-
ſten Selbſtmorde erzeugen. Sie heiſſen:
Geiz, Stolz, Schwelgerey, Wol-
luſt
(z). Und weil es in der ſittlichen Welt

ſo
(z) dieſer L… war ſchon in ſeinem achtzehenten
Lebensjahre durch allerley Ausſchweifungen
ſehr beruͤchtigt. Da er ſeinen Aeltern die
aͤngſt-
K 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0165" n="153"/><fw place="top" type="header">Von den Bewahrungsmitteln &#xA75B;c.</fw><lb/>
&#x017F;trengen Pflicht macht; <hi rendition="#fr">drittens,</hi> weil es<lb/>
uns Kraft verheißt und giebt, die Herr&#x017F;chaft<lb/>
des Gei&#x017F;tes u&#x0364;ber die Empo&#x0364;rungen des Flei-<lb/>
&#x017F;ches fe&#x017F;t zu gru&#x0364;nden.</p><lb/>
            <p>Al&#x017F;o nicht nur die kalte Vor&#x017F;chrift,<lb/><hi rendition="#fr">lerne Ma&#x0364;ßigung,</hi> muß man dem Ju&#x0364;ng-<lb/>
linge geben, eine Vor&#x017F;chrift, die alle Wei-<lb/>
&#x017F;en aller Jahrhunderte wohl auch gegeben<lb/>
haben, &#x017F;ondern hinwei&#x017F;en muß man ihn zur<lb/>
Quelle, wo er nicht nur <hi rendition="#fr">Unterricht,</hi> &#x017F;on-<lb/>
dern auch Kraft &#x017F;cho&#x0364;pfen kann, die empfoh-<lb/>
lene Ma&#x0364;ßigung zu erobern.</p><lb/>
            <p>Und dieß wollte ich.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>3.</head><lb/>
            <p>Hu&#x0364;te dich vorzu&#x0364;glich vor den <hi rendition="#fr">Leiden-<lb/>
&#x017F;chaften,</hi> die ich eigentlich die <hi rendition="#fr">&#x017F;elb&#x017F;tmo&#x0364;r-<lb/>
deri&#x017F;chen</hi> nennen mo&#x0364;chte, weil &#x017F;ie die mei-<lb/>
&#x017F;ten Selb&#x017F;tmorde erzeugen. Sie hei&#x017F;&#x017F;en:<lb/><hi rendition="#fr">Geiz, Stolz, Schwelgerey, Wol-<lb/>
lu&#x017F;t</hi> <note xml:id="note04part02" next="#note04part01" place="foot" n="(z)">die&#x017F;er L&#x2026; war &#x017F;chon in &#x017F;einem achtzehenten<lb/>
Lebensjahre durch allerley Aus&#x017F;chweifungen<lb/>
&#x017F;ehr beru&#x0364;chtigt. Da er &#x017F;einen Aeltern die<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">a&#x0364;ng&#x017F;t-</fw></note>. Und weil es in der &#x017F;ittlichen Welt<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K 5</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;o</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[153/0165] Von den Bewahrungsmitteln ꝛc. ſtrengen Pflicht macht; drittens, weil es uns Kraft verheißt und giebt, die Herrſchaft des Geiſtes uͤber die Empoͤrungen des Flei- ſches feſt zu gruͤnden. Alſo nicht nur die kalte Vorſchrift, lerne Maͤßigung, muß man dem Juͤng- linge geben, eine Vorſchrift, die alle Wei- ſen aller Jahrhunderte wohl auch gegeben haben, ſondern hinweiſen muß man ihn zur Quelle, wo er nicht nur Unterricht, ſon- dern auch Kraft ſchoͤpfen kann, die empfoh- lene Maͤßigung zu erobern. Und dieß wollte ich. 3. Huͤte dich vorzuͤglich vor den Leiden- ſchaften, die ich eigentlich die ſelbſtmoͤr- deriſchen nennen moͤchte, weil ſie die mei- ſten Selbſtmorde erzeugen. Sie heiſſen: Geiz, Stolz, Schwelgerey, Wol- luſt (z). Und weil es in der ſittlichen Welt ſo (z) dieſer L… war ſchon in ſeinem achtzehenten Lebensjahre durch allerley Ausſchweifungen ſehr beruͤchtigt. Da er ſeinen Aeltern die aͤngſt- K 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/sailer_selbstmord_1785
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/sailer_selbstmord_1785/165
Zitationshilfe: Sailer, Johann Michael: Über den Selbstmord. München, 1785, S. 153. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/sailer_selbstmord_1785/165>, abgerufen am 17.04.2021.