Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sailer, Johann Michael: Über den Selbstmord. München, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite
Dritter Abschnitt.
zu seyn, und mit Zufriedenheit
auszuharren.
III. Daß derjenige, der dir diese finstere
Wohnung angewiesen, dich zur rech-
ten Zeit schon selbst heraus führen
werde.
Sieh da den Katechismus für Trüb-
sinnige!

Wenn der Trübsinnige die Religion
nicht von der Seite betrachtet, ihre Grund-
lehren nicht für sein Herz individualisirt,
so kann ihm die Religion selbst, diese Freun-
dinn des Lebens und die Quelle der men-
schenwürdigsten Freuden, zur Folter und
zum Grabe werden.

Wenn dir also dein Leben theuer ist,
Mann vom schwarzen Blute, und langsa-
men Kreislaufe, so laß dir diese drey großen
Wahrheiten, die sich in diese Eine auflö-
sen, daß Gott auch für dich Gott, die
Liebe auch für dich Liebe ist,
den Inhalt
deiner täglichen Morgenbetrachtung seyn,
und leichter wird dir's werden um's Herz,
und Freude wird deinen Blick aufheitern,

und
Dritter Abſchnitt.
zu ſeyn, und mit Zufriedenheit
auszuharren.
III. Daß derjenige, der dir dieſe finſtere
Wohnung angewieſen, dich zur rech-
ten Zeit ſchon ſelbſt heraus fuͤhren
werde.
Sieh da den Katechismus fuͤr Truͤb-
ſinnige!

Wenn der Truͤbſinnige die Religion
nicht von der Seite betrachtet, ihre Grund-
lehren nicht fuͤr ſein Herz individualiſirt,
ſo kann ihm die Religion ſelbſt, dieſe Freun-
dinn des Lebens und die Quelle der men-
ſchenwuͤrdigſten Freuden, zur Folter und
zum Grabe werden.

Wenn dir alſo dein Leben theuer iſt,
Mann vom ſchwarzen Blute, und langſa-
men Kreislaufe, ſo laß dir dieſe drey großen
Wahrheiten, die ſich in dieſe Eine aufloͤ-
ſen, daß Gott auch fuͤr dich Gott, die
Liebe auch fuͤr dich Liebe iſt,
den Inhalt
deiner taͤglichen Morgenbetrachtung ſeyn,
und leichter wird dir’s werden um’s Herz,
und Freude wird deinen Blick aufheitern,

und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <list>
              <item>
                <pb facs="#f0178" n="166"/>
                <fw place="top" type="header">Dritter Ab&#x017F;chnitt.</fw><lb/> <hi rendition="#fr">zu &#x017F;eyn, und mit Zufriedenheit<lb/>
auszuharren.</hi> </item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">III.</hi> Daß derjenige, der dir die&#x017F;e fin&#x017F;tere<lb/>
Wohnung angewie&#x017F;en, dich zur rech-<lb/>
ten Zeit &#x017F;chon &#x017F;elb&#x017F;t heraus fu&#x0364;hren<lb/>
werde.<lb/><hi rendition="#et">Sieh da den Katechismus fu&#x0364;r Tru&#x0364;b-<lb/>
&#x017F;innige!</hi></item>
            </list><lb/>
            <p>Wenn der Tru&#x0364;b&#x017F;innige die Religion<lb/>
nicht von der Seite betrachtet, ihre Grund-<lb/>
lehren nicht fu&#x0364;r &#x017F;ein Herz individuali&#x017F;irt,<lb/>
&#x017F;o kann ihm die Religion &#x017F;elb&#x017F;t, die&#x017F;e Freun-<lb/>
dinn des Lebens und die Quelle der men-<lb/>
&#x017F;chenwu&#x0364;rdig&#x017F;ten Freuden, zur Folter und<lb/>
zum Grabe werden.</p><lb/>
            <p>Wenn dir al&#x017F;o dein Leben theuer i&#x017F;t,<lb/>
Mann vom &#x017F;chwarzen Blute, und lang&#x017F;a-<lb/>
men Kreislaufe, &#x017F;o laß dir die&#x017F;e drey großen<lb/>
Wahrheiten, die &#x017F;ich in die&#x017F;e Eine auflo&#x0364;-<lb/>
&#x017F;en, daß <hi rendition="#fr">Gott auch fu&#x0364;r dich Gott, die<lb/>
Liebe auch fu&#x0364;r dich Liebe i&#x017F;t,</hi> den Inhalt<lb/>
deiner ta&#x0364;glichen Morgenbetrachtung &#x017F;eyn,<lb/>
und leichter wird dir&#x2019;s werden um&#x2019;s Herz,<lb/>
und Freude wird deinen Blick aufheitern,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[166/0178] Dritter Abſchnitt. zu ſeyn, und mit Zufriedenheit auszuharren. III. Daß derjenige, der dir dieſe finſtere Wohnung angewieſen, dich zur rech- ten Zeit ſchon ſelbſt heraus fuͤhren werde. Sieh da den Katechismus fuͤr Truͤb- ſinnige! Wenn der Truͤbſinnige die Religion nicht von der Seite betrachtet, ihre Grund- lehren nicht fuͤr ſein Herz individualiſirt, ſo kann ihm die Religion ſelbſt, dieſe Freun- dinn des Lebens und die Quelle der men- ſchenwuͤrdigſten Freuden, zur Folter und zum Grabe werden. Wenn dir alſo dein Leben theuer iſt, Mann vom ſchwarzen Blute, und langſa- men Kreislaufe, ſo laß dir dieſe drey großen Wahrheiten, die ſich in dieſe Eine aufloͤ- ſen, daß Gott auch fuͤr dich Gott, die Liebe auch fuͤr dich Liebe iſt, den Inhalt deiner taͤglichen Morgenbetrachtung ſeyn, und leichter wird dir’s werden um’s Herz, und Freude wird deinen Blick aufheitern, und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/sailer_selbstmord_1785
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/sailer_selbstmord_1785/178
Zitationshilfe: Sailer, Johann Michael: Über den Selbstmord. München, 1785, S. 166. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/sailer_selbstmord_1785/178>, abgerufen am 13.05.2021.