Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sailer, Johann Michael: Über den Selbstmord. München, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite
Dritter Abschnitt.

Verdamme nicht. Denn es ist Ein
Tag
festgesetzt, der alles Geheime ans Ta-
geslicht hervorbringen wird; Ein Mann
bestimmt
, der den ganzen Erdboden richten
wird. Greif jenem Tage nicht vor, und
diesem Manne nicht ein.

Aber

"Wenn so viele Gründe wider den
Selbstmord streiten, wie der erste Abschnitt
glauben machte, so habe ich ja gerade so
viele Gründe den Selbstmörder zu verdam-
men
, als viele wider den Selbstmord an-
geführt worden.

Nein, Leser, die Folge ist unrichtig.
Die Gründe wider den Selbstmord sind aus
der Natur des Selbstmordes überhaupt her-
geholet, nicht aus einem Individuum des
Selbstmordes; sie sind in ihrem wahren
Lichte gezeiget, um den Jüngling zu war-
nen
, daß er sich nicht der Flamme nähere:
aber ich kann nicht geradezu behaupten, daß
der Selbstmörder, der wirklich von der
Flamme verzehret worden, eben diese
Gründe
in eben diesem Lichte erblicket habe.

Ich
Dritter Abſchnitt.

Verdamme nicht. Denn es iſt Ein
Tag
feſtgeſetzt, der alles Geheime ans Ta-
geslicht hervorbringen wird; Ein Mann
beſtimmt
, der den ganzen Erdboden richten
wird. Greif jenem Tage nicht vor, und
dieſem Manne nicht ein.

Aber

„Wenn ſo viele Gruͤnde wider den
Selbſtmord ſtreiten, wie der erſte Abſchnitt
glauben machte, ſo habe ich ja gerade ſo
viele Gruͤnde den Selbſtmoͤrder zu verdam-
men
, als viele wider den Selbſtmord an-
gefuͤhrt worden.

Nein, Leſer, die Folge iſt unrichtig.
Die Gruͤnde wider den Selbſtmord ſind aus
der Natur des Selbſtmordes uͤberhaupt her-
geholet, nicht aus einem Individuum des
Selbſtmordes; ſie ſind in ihrem wahren
Lichte gezeiget, um den Juͤngling zu war-
nen
, daß er ſich nicht der Flamme naͤhere:
aber ich kann nicht geradezu behaupten, daß
der Selbſtmoͤrder, der wirklich von der
Flamme verzehret worden, eben dieſe
Gruͤnde
in eben dieſem Lichte erblicket habe.

Ich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0220" n="208"/>
            <fw place="top" type="header">Dritter Ab&#x017F;chnitt.</fw><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Verdamme nicht</hi>. Denn es i&#x017F;t <hi rendition="#fr">Ein<lb/>
Tag</hi> fe&#x017F;tge&#x017F;etzt, der alles Geheime ans Ta-<lb/>
geslicht hervorbringen wird; <hi rendition="#fr">Ein Mann<lb/>
be&#x017F;timmt</hi>, der den ganzen Erdboden richten<lb/>
wird. Greif jenem <hi rendition="#fr">Tage</hi> nicht <hi rendition="#fr">vor</hi>, und<lb/>
die&#x017F;em Manne nicht <hi rendition="#fr">ein</hi>.</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#fr">Aber</hi> </hi> </hi> </p><lb/>
            <p>&#x201E;Wenn &#x017F;o viele Gru&#x0364;nde <hi rendition="#fr">wider</hi> den<lb/>
Selb&#x017F;tmord &#x017F;treiten, wie der er&#x017F;te Ab&#x017F;chnitt<lb/>
glauben machte, &#x017F;o habe ich ja gerade &#x017F;o<lb/>
viele Gru&#x0364;nde den Selb&#x017F;tmo&#x0364;rder <hi rendition="#fr">zu verdam-<lb/>
men</hi>, als viele <hi rendition="#fr">wider den Selb&#x017F;tmord</hi> an-<lb/>
gefu&#x0364;hrt worden.</p><lb/>
            <p>Nein, Le&#x017F;er, die Folge i&#x017F;t unrichtig.<lb/>
Die Gru&#x0364;nde wider den Selb&#x017F;tmord &#x017F;ind aus<lb/>
der <hi rendition="#fr">Natur</hi> des Selb&#x017F;tmordes u&#x0364;berhaupt her-<lb/>
geholet, nicht aus einem <hi rendition="#fr">Individuum</hi> des<lb/>
Selb&#x017F;tmordes; &#x017F;ie &#x017F;ind in ihrem wahren<lb/>
Lichte gezeiget, um den Ju&#x0364;ngling <hi rendition="#fr">zu war-<lb/>
nen</hi>, daß er &#x017F;ich nicht der Flamme na&#x0364;here:<lb/>
aber ich kann nicht geradezu behaupten, daß<lb/>
der Selb&#x017F;tmo&#x0364;rder, der wirklich von der<lb/>
Flamme verzehret worden, <hi rendition="#fr">eben die&#x017F;e<lb/>
Gru&#x0364;nde</hi> in eben die&#x017F;em Lichte erblicket habe.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ich</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[208/0220] Dritter Abſchnitt. Verdamme nicht. Denn es iſt Ein Tag feſtgeſetzt, der alles Geheime ans Ta- geslicht hervorbringen wird; Ein Mann beſtimmt, der den ganzen Erdboden richten wird. Greif jenem Tage nicht vor, und dieſem Manne nicht ein. Aber „Wenn ſo viele Gruͤnde wider den Selbſtmord ſtreiten, wie der erſte Abſchnitt glauben machte, ſo habe ich ja gerade ſo viele Gruͤnde den Selbſtmoͤrder zu verdam- men, als viele wider den Selbſtmord an- gefuͤhrt worden. Nein, Leſer, die Folge iſt unrichtig. Die Gruͤnde wider den Selbſtmord ſind aus der Natur des Selbſtmordes uͤberhaupt her- geholet, nicht aus einem Individuum des Selbſtmordes; ſie ſind in ihrem wahren Lichte gezeiget, um den Juͤngling zu war- nen, daß er ſich nicht der Flamme naͤhere: aber ich kann nicht geradezu behaupten, daß der Selbſtmoͤrder, der wirklich von der Flamme verzehret worden, eben dieſe Gruͤnde in eben dieſem Lichte erblicket habe. Ich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/sailer_selbstmord_1785
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/sailer_selbstmord_1785/220
Zitationshilfe: Sailer, Johann Michael: Über den Selbstmord. München, 1785, S. 208. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/sailer_selbstmord_1785/220>, abgerufen am 16.06.2021.