Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sailer, Johann Michael: Über den Selbstmord. München, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite

Von den Bewahrungsmitteln etc.
Ich weis nicht, in wie ferne er aus über-
legtem Entschlusse und mit Bewußtseyn des
Erfolges, der Flamme entgegen gegangen
sey, oder ob ihn nicht etwa eine unsicht-
bare Gewalt in den Rachen der Flamme
hineingeworfen habe.

Ferners

Wenn der Weise sagt: verdamme
den Selbstmörder nicht
, so folget dar-
aus nicht, daß an der individuelen Hand-
lung dieses Selbstmordes nichts verdam-
menswürdiges sey: so wenig daraus folgt,
daß sie den höchsten Grad der Verdammens-
würdigkeit erreicht habe. Das Wort, ver-
damme nicht
, ist nur so viel sagend:
"falle dem Richter nicht in die Wage:
du kannst weder die tausendmal tausend
Einflüsse des Temperaments, der Erzie-
hung, der Vorurtheile, der Unerkenntniß,
der Ueberredung, der Beyspiele, der Ver-
führung, der Irrungen, der Schwermuth,
der Leidenschaft etc. auf die selbstmordende
Handlung, noch das Aufbürdliche oder Un-
aufbürdliche aller dieser Ingredienzen, noch

auch
O

Von den Bewahrungsmitteln ꝛc.
Ich weis nicht, in wie ferne er aus uͤber-
legtem Entſchluſſe und mit Bewußtſeyn des
Erfolges, der Flamme entgegen gegangen
ſey, oder ob ihn nicht etwa eine unſicht-
bare Gewalt in den Rachen der Flamme
hineingeworfen habe.

Ferners

Wenn der Weiſe ſagt: verdamme
den Selbſtmoͤrder nicht
, ſo folget dar-
aus nicht, daß an der individuelen Hand-
lung dieſes Selbſtmordes nichts verdam-
menswuͤrdiges ſey: ſo wenig daraus folgt,
daß ſie den hoͤchſten Grad der Verdammens-
wuͤrdigkeit erreicht habe. Das Wort, ver-
damme nicht
, iſt nur ſo viel ſagend:
„falle dem Richter nicht in die Wage:
du kannſt weder die tauſendmal tauſend
Einfluͤſſe des Temperaments, der Erzie-
hung, der Vorurtheile, der Unerkenntniß,
der Ueberredung, der Beyſpiele, der Ver-
fuͤhrung, der Irrungen, der Schwermuth,
der Leidenſchaft ꝛc. auf die ſelbſtmordende
Handlung, noch das Aufbuͤrdliche oder Un-
aufbuͤrdliche aller dieſer Ingredienzen, noch

auch
O
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0221" n="209"/><fw place="top" type="header">Von den Bewahrungsmitteln &#xA75B;c.</fw><lb/>
Ich weis nicht, in wie ferne er aus u&#x0364;ber-<lb/>
legtem Ent&#x017F;chlu&#x017F;&#x017F;e und mit Bewußt&#x017F;eyn des<lb/>
Erfolges, der Flamme entgegen gegangen<lb/>
&#x017F;ey, oder ob ihn nicht etwa eine un&#x017F;icht-<lb/>
bare Gewalt in den Rachen der Flamme<lb/>
hineingeworfen habe.</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Ferners</hi> </hi> </p><lb/>
            <p>Wenn der Wei&#x017F;e &#x017F;agt: <hi rendition="#fr">verdamme<lb/>
den Selb&#x017F;tmo&#x0364;rder nicht</hi>, &#x017F;o folget dar-<lb/>
aus nicht, daß an der individuelen Hand-<lb/>
lung <hi rendition="#fr">die&#x017F;es</hi> Selb&#x017F;tmordes nichts verdam-<lb/>
menswu&#x0364;rdiges &#x017F;ey: &#x017F;o wenig daraus folgt,<lb/>
daß &#x017F;ie den ho&#x0364;ch&#x017F;ten Grad der Verdammens-<lb/>
wu&#x0364;rdigkeit erreicht habe. Das Wort, <hi rendition="#fr">ver-<lb/>
damme nicht</hi>, i&#x017F;t nur &#x017F;o viel &#x017F;agend:<lb/>
&#x201E;falle dem Richter nicht in die Wage:<lb/>
du kann&#x017F;t weder die tau&#x017F;endmal tau&#x017F;end<lb/>
Einflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e des Temperaments, der Erzie-<lb/>
hung, der Vorurtheile, der Unerkenntniß,<lb/>
der Ueberredung, der Bey&#x017F;piele, der Ver-<lb/>
fu&#x0364;hrung, der Irrungen, der Schwermuth,<lb/>
der Leiden&#x017F;chaft &#xA75B;c. auf die &#x017F;elb&#x017F;tmordende<lb/>
Handlung, noch das Aufbu&#x0364;rdliche oder Un-<lb/>
aufbu&#x0364;rdliche aller die&#x017F;er Ingredienzen, noch<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">O</fw><fw place="bottom" type="catch">auch</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[209/0221] Von den Bewahrungsmitteln ꝛc. Ich weis nicht, in wie ferne er aus uͤber- legtem Entſchluſſe und mit Bewußtſeyn des Erfolges, der Flamme entgegen gegangen ſey, oder ob ihn nicht etwa eine unſicht- bare Gewalt in den Rachen der Flamme hineingeworfen habe. Ferners Wenn der Weiſe ſagt: verdamme den Selbſtmoͤrder nicht, ſo folget dar- aus nicht, daß an der individuelen Hand- lung dieſes Selbſtmordes nichts verdam- menswuͤrdiges ſey: ſo wenig daraus folgt, daß ſie den hoͤchſten Grad der Verdammens- wuͤrdigkeit erreicht habe. Das Wort, ver- damme nicht, iſt nur ſo viel ſagend: „falle dem Richter nicht in die Wage: du kannſt weder die tauſendmal tauſend Einfluͤſſe des Temperaments, der Erzie- hung, der Vorurtheile, der Unerkenntniß, der Ueberredung, der Beyſpiele, der Ver- fuͤhrung, der Irrungen, der Schwermuth, der Leidenſchaft ꝛc. auf die ſelbſtmordende Handlung, noch das Aufbuͤrdliche oder Un- aufbuͤrdliche aller dieſer Ingredienzen, noch auch O

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/sailer_selbstmord_1785
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/sailer_selbstmord_1785/221
Zitationshilfe: Sailer, Johann Michael: Über den Selbstmord. München, 1785, S. 209. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/sailer_selbstmord_1785/221>, abgerufen am 28.07.2021.