Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sailer, Johann Michael: Über den Selbstmord. München, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite
Gründe wider den Selbstmord.

Wenn nun aber der Fürst, der Ehe-
gatte, der Sohn, der Freund an sich selbst
Hand anlegt, und sich der Familie, den
Freunden, dem Vaterlande raubt, dann
ist's nicht bloß Schmerz, der uns das Herz
zerreißt: es ist ein Schauer, der den
Strom unserer Empfindungen aufhält;
es ist ein Entsetzen der Natur, das uns nicht
zum Weinen kommen läßt; es ist eine
Spannung unserer Gefühle, von der wir
nicht so leicht zurück kommen; es ist eine
Zerrüttung der Empfindungen, die sich nicht
beschreiben, nur empfinden läßt.

Denken wir, wie uns zu Herze wäre
im Augenblick, wo wir vor einem hohen
Thurme vorbey giengen, und man uns sag-
te: Der edle Jüngling da, deß Hirnmark

diesen
der Hand, seinen Entschluß zu überlegen schei-
net; so laß dich den Schein nicht trügen.
Es ist die wilde, halsstärrige Gemüthsstille
der verstocktesten Selbsthasser, der Gipfel al-
ler Wuth, der die Vernunft noch weiter von
ihnen verbannet, als das Toben der ausgelas-
senen Verzweiflung; denn diese brauset öfter
in Worten aus, ohne bis zur entsetzlichen That
empor zu schäumen." (vermischte Philos.
Schriften, I. B. Dreyzehnter Brief.)
Gruͤnde wider den Selbſtmord.

Wenn nun aber der Fuͤrſt, der Ehe-
gatte, der Sohn, der Freund an ſich ſelbſt
Hand anlegt, und ſich der Familie, den
Freunden, dem Vaterlande raubt, dann
iſt’s nicht bloß Schmerz, der uns das Herz
zerreißt: es iſt ein Schauer, der den
Strom unſerer Empfindungen aufhaͤlt;
es iſt ein Entſetzen der Natur, das uns nicht
zum Weinen kommen laͤßt; es iſt eine
Spannung unſerer Gefuͤhle, von der wir
nicht ſo leicht zuruͤck kommen; es iſt eine
Zerruͤttung der Empfindungen, die ſich nicht
beſchreiben, nur empfinden laͤßt.

Denken wir, wie uns zu Herze waͤre
im Augenblick, wo wir vor einem hohen
Thurme vorbey giengen, und man uns ſag-
te: Der edle Juͤngling da, deß Hirnmark

dieſen
der Hand, ſeinen Entſchluß zu uͤberlegen ſchei-
net; ſo laß dich den Schein nicht truͤgen.
Es iſt die wilde, halsſtaͤrrige Gemuͤthsſtille
der verſtockteſten Selbſthaſſer, der Gipfel al-
ler Wuth, der die Vernunft noch weiter von
ihnen verbannet, als das Toben der ausgelaſ-
ſenen Verzweiflung; denn dieſe brauſet oͤfter
in Worten aus, ohne bis zur entſetzlichen That
empor zu ſchaͤumen.“ (vermiſchte Philoſ.
Schriften, I. B. Dreyzehnter Brief.)
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0023" n="11"/>
          <fw place="top" type="header">Gru&#x0364;nde wider den Selb&#x017F;tmord.</fw><lb/>
          <p>Wenn nun aber der Fu&#x0364;r&#x017F;t, der Ehe-<lb/>
gatte, der Sohn, der Freund an &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
Hand anlegt, und &#x017F;ich der Familie, den<lb/>
Freunden, dem Vaterlande raubt, dann<lb/>
i&#x017F;t&#x2019;s nicht bloß <hi rendition="#fr">Schmerz,</hi> der uns das Herz<lb/>
zerreißt: es i&#x017F;t ein <hi rendition="#fr">Schauer,</hi> der den<lb/>
Strom un&#x017F;erer Empfindungen aufha&#x0364;lt;<lb/>
es i&#x017F;t ein Ent&#x017F;etzen der Natur, das uns nicht<lb/>
zum Weinen kommen la&#x0364;ßt; es i&#x017F;t eine<lb/><hi rendition="#fr">Spannung</hi> un&#x017F;erer Gefu&#x0364;hle, von der wir<lb/>
nicht &#x017F;o leicht zuru&#x0364;ck kommen; es i&#x017F;t eine<lb/><hi rendition="#fr">Zerru&#x0364;ttung</hi> der Empfindungen, die &#x017F;ich nicht<lb/>
be&#x017F;chreiben, nur empfinden la&#x0364;ßt.</p><lb/>
          <p>Denken wir, wie uns zu Herze wa&#x0364;re<lb/>
im Augenblick, wo wir vor einem hohen<lb/>
Thurme vorbey giengen, und man uns &#x017F;ag-<lb/>
te: Der edle Ju&#x0364;ngling da, deß Hirnmark<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die&#x017F;en</fw><lb/><note xml:id="note01part04" prev="#note01part03" place="foot" n="(a)">der Hand, &#x017F;einen Ent&#x017F;chluß zu u&#x0364;berlegen &#x017F;chei-<lb/>
net; &#x017F;o laß dich den Schein nicht tru&#x0364;gen.<lb/>
Es i&#x017F;t die wilde, hals&#x017F;ta&#x0364;rrige Gemu&#x0364;ths&#x017F;tille<lb/>
der ver&#x017F;tockte&#x017F;ten Selb&#x017F;tha&#x017F;&#x017F;er, der Gipfel al-<lb/>
ler Wuth, der die Vernunft noch weiter von<lb/>
ihnen verbannet, als das Toben der ausgela&#x017F;-<lb/>
&#x017F;enen Verzweiflung; denn die&#x017F;e brau&#x017F;et o&#x0364;fter<lb/>
in Worten aus, ohne bis zur ent&#x017F;etzlichen That<lb/>
empor zu &#x017F;cha&#x0364;umen.&#x201C; (vermi&#x017F;chte Philo&#x017F;.<lb/>
Schriften, <hi rendition="#aq">I.</hi> B. Dreyzehnter Brief.)</note><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0023] Gruͤnde wider den Selbſtmord. Wenn nun aber der Fuͤrſt, der Ehe- gatte, der Sohn, der Freund an ſich ſelbſt Hand anlegt, und ſich der Familie, den Freunden, dem Vaterlande raubt, dann iſt’s nicht bloß Schmerz, der uns das Herz zerreißt: es iſt ein Schauer, der den Strom unſerer Empfindungen aufhaͤlt; es iſt ein Entſetzen der Natur, das uns nicht zum Weinen kommen laͤßt; es iſt eine Spannung unſerer Gefuͤhle, von der wir nicht ſo leicht zuruͤck kommen; es iſt eine Zerruͤttung der Empfindungen, die ſich nicht beſchreiben, nur empfinden laͤßt. Denken wir, wie uns zu Herze waͤre im Augenblick, wo wir vor einem hohen Thurme vorbey giengen, und man uns ſag- te: Der edle Juͤngling da, deß Hirnmark dieſen (a) (a) der Hand, ſeinen Entſchluß zu uͤberlegen ſchei- net; ſo laß dich den Schein nicht truͤgen. Es iſt die wilde, halsſtaͤrrige Gemuͤthsſtille der verſtockteſten Selbſthaſſer, der Gipfel al- ler Wuth, der die Vernunft noch weiter von ihnen verbannet, als das Toben der ausgelaſ- ſenen Verzweiflung; denn dieſe brauſet oͤfter in Worten aus, ohne bis zur entſetzlichen That empor zu ſchaͤumen.“ (vermiſchte Philoſ. Schriften, I. B. Dreyzehnter Brief.)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/sailer_selbstmord_1785
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/sailer_selbstmord_1785/23
Zitationshilfe: Sailer, Johann Michael: Über den Selbstmord. München, 1785, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/sailer_selbstmord_1785/23>, abgerufen am 15.05.2021.