Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sailer, Johann Michael: Über den Selbstmord. München, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite

Gründe wider den Selbstmord.
Kraft finden, den Dolch in seine Brust zu
stossen, der zugleich das Eingeweide aller
seiner Verwandten tief verwunden würde.
Wäre in ihm die Freundeliebe lebendig:
wie könnte er Seelen, die jede Freude und
jedes Leiden mit ihm getheilt haben, für ih-
re Freundschaftstreue mit dem Uebermaase
alles Kummers lohnen? Wäre in ihm auch
nur eine vernünftige Geschlechtsliebe leben-
dig: so würde er sich wohl hüten, nicht nur
sich alle Quellen der menschlichen Freuden
auf immer zu verstopfen, sondern auch der
geliebten Person das Andenken an ihren un-
glücklichen Liebhaber für ihr ganzes Leben
schauervoll zu machen.

Das Gewicht
dieser beyden Gründe.

Der fünfte bringt die kurze Strecke dieses
Lebens mit jener nach dem Tode in ei-
ne Verbindung, macht Ein Continuum dar-
aus, um den Werth des Menschenlebens zu
erhöhen.

Es

Gruͤnde wider den Selbſtmord.
Kraft finden, den Dolch in ſeine Bruſt zu
ſtoſſen, der zugleich das Eingeweide aller
ſeiner Verwandten tief verwunden wuͤrde.
Waͤre in ihm die Freundeliebe lebendig:
wie koͤnnte er Seelen, die jede Freude und
jedes Leiden mit ihm getheilt haben, fuͤr ih-
re Freundſchaftstreue mit dem Uebermaaſe
alles Kummers lohnen? Waͤre in ihm auch
nur eine vernuͤnftige Geſchlechtsliebe leben-
dig: ſo wuͤrde er ſich wohl huͤten, nicht nur
ſich alle Quellen der menſchlichen Freuden
auf immer zu verſtopfen, ſondern auch der
geliebten Perſon das Andenken an ihren un-
gluͤcklichen Liebhaber fuͤr ihr ganzes Leben
ſchauervoll zu machen.

Das Gewicht
dieſer beyden Gruͤnde.

Der fuͤnfte bringt die kurze Strecke dieſes
Lebens mit jener nach dem Tode in ei-
ne Verbindung, macht Ein Continuum dar-
aus, um den Werth des Menſchenlebens zu
erhoͤhen.

Es
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0057" n="45"/><fw place="top" type="header">Gru&#x0364;nde wider den Selb&#x017F;tmord.</fw><lb/>
Kraft finden, den Dolch in &#x017F;eine Bru&#x017F;t zu<lb/>
&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en, der zugleich das Eingeweide aller<lb/>
&#x017F;einer Verwandten tief verwunden wu&#x0364;rde.<lb/>
Wa&#x0364;re in ihm die <hi rendition="#fr">Freundeliebe</hi> lebendig:<lb/>
wie ko&#x0364;nnte er Seelen, die jede Freude und<lb/>
jedes Leiden mit ihm getheilt haben, fu&#x0364;r ih-<lb/>
re Freund&#x017F;chaftstreue mit dem Uebermaa&#x017F;e<lb/>
alles Kummers lohnen? Wa&#x0364;re in ihm auch<lb/>
nur eine vernu&#x0364;nftige <hi rendition="#fr">Ge&#x017F;chlechtsliebe</hi> leben-<lb/>
dig: &#x017F;o wu&#x0364;rde er &#x017F;ich wohl hu&#x0364;ten, nicht nur<lb/>
&#x017F;ich alle Quellen der <hi rendition="#fr">men&#x017F;chlichen Freuden</hi><lb/>
auf immer zu ver&#x017F;topfen, &#x017F;ondern auch der<lb/>
geliebten Per&#x017F;on das Andenken an ihren un-<lb/>
glu&#x0364;cklichen Liebhaber fu&#x0364;r ihr ganzes Leben<lb/>
&#x017F;chauervoll zu machen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das Gewicht<lb/>
die&#x017F;er beyden Gru&#x0364;nde.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>er <hi rendition="#fr">fu&#x0364;nfte</hi> bringt die kurze Strecke die&#x017F;es<lb/>
Lebens mit jener nach dem Tode in ei-<lb/>
ne Verbindung, macht Ein Continuum dar-<lb/>
aus, um den Werth des Men&#x017F;chenlebens zu<lb/>
erho&#x0364;hen.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Es</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[45/0057] Gruͤnde wider den Selbſtmord. Kraft finden, den Dolch in ſeine Bruſt zu ſtoſſen, der zugleich das Eingeweide aller ſeiner Verwandten tief verwunden wuͤrde. Waͤre in ihm die Freundeliebe lebendig: wie koͤnnte er Seelen, die jede Freude und jedes Leiden mit ihm getheilt haben, fuͤr ih- re Freundſchaftstreue mit dem Uebermaaſe alles Kummers lohnen? Waͤre in ihm auch nur eine vernuͤnftige Geſchlechtsliebe leben- dig: ſo wuͤrde er ſich wohl huͤten, nicht nur ſich alle Quellen der menſchlichen Freuden auf immer zu verſtopfen, ſondern auch der geliebten Perſon das Andenken an ihren un- gluͤcklichen Liebhaber fuͤr ihr ganzes Leben ſchauervoll zu machen. Das Gewicht dieſer beyden Gruͤnde. Der fuͤnfte bringt die kurze Strecke dieſes Lebens mit jener nach dem Tode in ei- ne Verbindung, macht Ein Continuum dar- aus, um den Werth des Menſchenlebens zu erhoͤhen. Es

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/sailer_selbstmord_1785
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/sailer_selbstmord_1785/57
Zitationshilfe: Sailer, Johann Michael: Über den Selbstmord. München, 1785, S. 45. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/sailer_selbstmord_1785/57>, abgerufen am 17.04.2021.