Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Samter, Heinrich: Das Reich der Erfindungen. Berlin, 1896.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Versilbern, Vergolden und Vernickeln.
dem den Angriffen der Atmosphäre besser standhaltenden Überzuge
von Kupfer versehen werden können. Solche Körper sind z. B. die
Telegraphendrähte. Dieselben ganz aus Kupfer herzustellen, wäre
zu teuer. Man benutzt als Material das viel billigere Eisen,
aber man giebt ihm einen Überzug von Kupfer. Am ausgedehntesten
wird diese Verkupferung der Drähte von der Pontal-Telegraph-
Company in New-York betrieben. 25 Dynamomaschinen liefern den
Strom, der durch 200 Zersetzungszellen geht und in einem Tage
16 Kilometer Stahldraht mit 5 Zentnern Kupfer überzieht, indem der
Draht langsam durch eine Reihe von Bädern hindurchwandert. Die
Betriebskosten werden dabei zum guten Teil durch einen Nebenverdienst
aufgebracht. Es fällt nämlich bei dem Prozesse in den Zellen viel
metallisches Silber zu Boden, welches in dem verwendeten Kupfervitriol
vorkommt, das aber selbständig zu gewinnen nicht lohnen würde.

Das Versilbern, Vergolden und Vernickeln.

Das Kupfer, an sich durch seine Widerstandsfähigkeit gegen die
Einflüsse der Luft hinreichend geschützt, wird immerhin nicht dauernd sein
Aussehen behalten. Andere Metalle sind darin bevorzugter und dem Auge
gefälliger. Silber, Gold und Nickel sind von dieser Art. Das Messing,
freilich kein einfaches Metall, sondern aus Zink und Kupfer zusammen-
gesetzt, hat dieselbe Eigentümlichkeit. Silber und Gold, die als edle
Metalle das Bleiben an der Luft ohne Schaden vertragen, sind durch
ihre Kostbarkeit an vielen Stellen ausgeschlossen. Das Nickel macht sich
durch seine Härte ganz besonders geeignet, als Uberzug zu dienen.
Man ist im Stande, alle diese Körper aus entsprechenden Lösungen,
ebenso wie das Kupfer aus der Kupfervitriollösung, durch einen
galvanischen Strom an der passenden Stelle zum Niederschlage zu
zwingen. Das Vermessingen von Eisen- und Zinkwaren geschieht
durch Zersetzung einer Cyankupfer- und -Zinklösung. Durch passende
Regulierung der Stromstärke hat man es dabei in der Gewalt, die
Farbe des Niederschlages zwischen dem Kupferrot und dem Zinkweiß
beliebig variieren zu lassen. Man überzieht jetzt viele Haushaltungs-
gegenstände, Lampenfüße u. dgl., mit einer dünnen Schicht von Messing,
die ihnen das Aussehen von Bronzen giebt. Werden sie dann noch
poliert, so ist kein Unterschied von echten Bronzen zu erkennen, sie
erhalten sogar nach längerem Gebrauch jenen schönen blauen Überzug
von kohlensaurem Kupfer, der als Edelpatina bekannt ist.

Da wir von der Patina sprechen, wollen wir im Vorübergehen eines
sehr wenig erwünschten Überzuges von Bronzen gedenken, der sogenannten
unechten Patina, welche aus Chlorkupfer besteht, sich recht oft zum
Schmerze des Forschers an antiken Bronzen findet und, indem sie die
ganze Masse derselben durchsetzt, den Gegenstand der Zerstörung anheim
giebt. Nun ist -- und deshalb kommen wir darauf zu sprechen --

Das Verſilbern, Vergolden und Vernickeln.
dem den Angriffen der Atmoſphäre beſſer ſtandhaltenden Überzuge
von Kupfer verſehen werden können. Solche Körper ſind z. B. die
Telegraphendrähte. Dieſelben ganz aus Kupfer herzuſtellen, wäre
zu teuer. Man benutzt als Material das viel billigere Eiſen,
aber man giebt ihm einen Überzug von Kupfer. Am ausgedehnteſten
wird dieſe Verkupferung der Drähte von der Pontal-Telegraph-
Company in New-York betrieben. 25 Dynamomaſchinen liefern den
Strom, der durch 200 Zerſetzungszellen geht und in einem Tage
16 Kilometer Stahldraht mit 5 Zentnern Kupfer überzieht, indem der
Draht langſam durch eine Reihe von Bädern hindurchwandert. Die
Betriebskoſten werden dabei zum guten Teil durch einen Nebenverdienſt
aufgebracht. Es fällt nämlich bei dem Prozeſſe in den Zellen viel
metalliſches Silber zu Boden, welches in dem verwendeten Kupfervitriol
vorkommt, das aber ſelbſtändig zu gewinnen nicht lohnen würde.

Das Verſilbern, Vergolden und Vernickeln.

Das Kupfer, an ſich durch ſeine Widerſtandsfähigkeit gegen die
Einflüſſe der Luft hinreichend geſchützt, wird immerhin nicht dauernd ſein
Ausſehen behalten. Andere Metalle ſind darin bevorzugter und dem Auge
gefälliger. Silber, Gold und Nickel ſind von dieſer Art. Das Meſſing,
freilich kein einfaches Metall, ſondern aus Zink und Kupfer zuſammen-
geſetzt, hat dieſelbe Eigentümlichkeit. Silber und Gold, die als edle
Metalle das Bleiben an der Luft ohne Schaden vertragen, ſind durch
ihre Koſtbarkeit an vielen Stellen ausgeſchloſſen. Das Nickel macht ſich
durch ſeine Härte ganz beſonders geeignet, als Uberzug zu dienen.
Man iſt im Stande, alle dieſe Körper aus entſprechenden Löſungen,
ebenſo wie das Kupfer aus der Kupfervitriollöſung, durch einen
galvaniſchen Strom an der paſſenden Stelle zum Niederſchlage zu
zwingen. Das Vermeſſingen von Eiſen- und Zinkwaren geſchieht
durch Zerſetzung einer Cyankupfer- und -Zinklöſung. Durch paſſende
Regulierung der Stromſtärke hat man es dabei in der Gewalt, die
Farbe des Niederſchlages zwiſchen dem Kupferrot und dem Zinkweiß
beliebig variieren zu laſſen. Man überzieht jetzt viele Haushaltungs-
gegenſtände, Lampenfüße u. dgl., mit einer dünnen Schicht von Meſſing,
die ihnen das Ausſehen von Bronzen giebt. Werden ſie dann noch
poliert, ſo iſt kein Unterſchied von echten Bronzen zu erkennen, ſie
erhalten ſogar nach längerem Gebrauch jenen ſchönen blauen Überzug
von kohlenſaurem Kupfer, der als Edelpatina bekannt iſt.

Da wir von der Patina ſprechen, wollen wir im Vorübergehen eines
ſehr wenig erwünſchten Überzuges von Bronzen gedenken, der ſogenannten
unechten Patina, welche aus Chlorkupfer beſteht, ſich recht oft zum
Schmerze des Forſchers an antiken Bronzen findet und, indem ſie die
ganze Maſſe derſelben durchſetzt, den Gegenſtand der Zerſtörung anheim
giebt. Nun iſt — und deshalb kommen wir darauf zu ſprechen —

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0159" n="141"/><fw place="top" type="header">Das Ver&#x017F;ilbern, Vergolden und Vernickeln.</fw><lb/>
dem den Angriffen der Atmo&#x017F;phäre be&#x017F;&#x017F;er &#x017F;tandhaltenden Überzuge<lb/>
von Kupfer ver&#x017F;ehen werden können. Solche Körper &#x017F;ind z. B. die<lb/>
Telegraphendrähte. Die&#x017F;elben ganz aus Kupfer herzu&#x017F;tellen, wäre<lb/>
zu teuer. Man benutzt als Material das viel billigere Ei&#x017F;en,<lb/>
aber man giebt ihm einen Überzug von Kupfer. Am ausgedehnte&#x017F;ten<lb/>
wird die&#x017F;e Verkupferung der Drähte von der Pontal-Telegraph-<lb/>
Company in New-York betrieben. 25 Dynamoma&#x017F;chinen liefern den<lb/>
Strom, der durch 200 Zer&#x017F;etzungszellen geht und in einem Tage<lb/>
16 Kilometer Stahldraht mit 5 Zentnern Kupfer überzieht, indem der<lb/>
Draht lang&#x017F;am durch eine Reihe von Bädern hindurchwandert. Die<lb/>
Betriebsko&#x017F;ten werden dabei zum guten Teil durch einen Nebenverdien&#x017F;t<lb/>
aufgebracht. Es fällt nämlich bei dem Proze&#x017F;&#x017F;e in den Zellen viel<lb/>
metalli&#x017F;ches Silber zu Boden, welches in dem verwendeten Kupfervitriol<lb/>
vorkommt, das aber &#x017F;elb&#x017F;tändig zu gewinnen nicht lohnen würde.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Das Ver&#x017F;ilbern, Vergolden und Vernickeln.</hi> </head><lb/>
              <p>Das Kupfer, an &#x017F;ich durch &#x017F;eine Wider&#x017F;tandsfähigkeit gegen die<lb/>
Einflü&#x017F;&#x017F;e der Luft hinreichend ge&#x017F;chützt, wird immerhin nicht dauernd &#x017F;ein<lb/>
Aus&#x017F;ehen behalten. Andere Metalle &#x017F;ind darin bevorzugter und dem Auge<lb/>
gefälliger. Silber, Gold und Nickel &#x017F;ind von die&#x017F;er Art. Das Me&#x017F;&#x017F;ing,<lb/>
freilich kein einfaches Metall, &#x017F;ondern aus Zink und Kupfer zu&#x017F;ammen-<lb/>
ge&#x017F;etzt, hat die&#x017F;elbe Eigentümlichkeit. Silber und Gold, die als edle<lb/>
Metalle das Bleiben an der Luft ohne Schaden vertragen, &#x017F;ind durch<lb/>
ihre Ko&#x017F;tbarkeit an vielen Stellen ausge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en. Das Nickel macht &#x017F;ich<lb/>
durch &#x017F;eine Härte ganz be&#x017F;onders geeignet, als Uberzug zu dienen.<lb/>
Man i&#x017F;t im Stande, alle die&#x017F;e Körper aus ent&#x017F;prechenden Lö&#x017F;ungen,<lb/>
eben&#x017F;o wie das Kupfer aus der Kupfervitriollö&#x017F;ung, durch einen<lb/>
galvani&#x017F;chen Strom an der pa&#x017F;&#x017F;enden Stelle zum Nieder&#x017F;chlage zu<lb/>
zwingen. Das Verme&#x017F;&#x017F;ingen von Ei&#x017F;en- und Zinkwaren ge&#x017F;chieht<lb/>
durch Zer&#x017F;etzung einer Cyankupfer- und -Zinklö&#x017F;ung. Durch pa&#x017F;&#x017F;ende<lb/>
Regulierung der Strom&#x017F;tärke hat man es dabei in der Gewalt, die<lb/>
Farbe des Nieder&#x017F;chlages zwi&#x017F;chen dem Kupferrot und dem Zinkweiß<lb/>
beliebig variieren zu la&#x017F;&#x017F;en. Man überzieht jetzt viele Haushaltungs-<lb/>
gegen&#x017F;tände, Lampenfüße u. dgl., mit einer dünnen Schicht von Me&#x017F;&#x017F;ing,<lb/>
die ihnen das Aus&#x017F;ehen von Bronzen giebt. Werden &#x017F;ie dann noch<lb/>
poliert, &#x017F;o i&#x017F;t kein Unter&#x017F;chied von echten Bronzen zu erkennen, &#x017F;ie<lb/>
erhalten &#x017F;ogar nach längerem Gebrauch jenen &#x017F;chönen blauen Überzug<lb/>
von kohlen&#x017F;aurem Kupfer, der als Edelpatina bekannt i&#x017F;t.</p><lb/>
              <p>Da wir von der Patina &#x017F;prechen, wollen wir im Vorübergehen eines<lb/>
&#x017F;ehr wenig erwün&#x017F;chten Überzuges von Bronzen gedenken, der &#x017F;ogenannten<lb/>
unechten Patina, welche aus Chlorkupfer be&#x017F;teht, &#x017F;ich recht oft zum<lb/>
Schmerze des For&#x017F;chers an antiken Bronzen findet und, indem &#x017F;ie die<lb/>
ganze Ma&#x017F;&#x017F;e der&#x017F;elben durch&#x017F;etzt, den Gegen&#x017F;tand der Zer&#x017F;törung anheim<lb/>
giebt. Nun i&#x017F;t &#x2014; und deshalb kommen wir darauf zu &#x017F;prechen &#x2014;<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[141/0159] Das Verſilbern, Vergolden und Vernickeln. dem den Angriffen der Atmoſphäre beſſer ſtandhaltenden Überzuge von Kupfer verſehen werden können. Solche Körper ſind z. B. die Telegraphendrähte. Dieſelben ganz aus Kupfer herzuſtellen, wäre zu teuer. Man benutzt als Material das viel billigere Eiſen, aber man giebt ihm einen Überzug von Kupfer. Am ausgedehnteſten wird dieſe Verkupferung der Drähte von der Pontal-Telegraph- Company in New-York betrieben. 25 Dynamomaſchinen liefern den Strom, der durch 200 Zerſetzungszellen geht und in einem Tage 16 Kilometer Stahldraht mit 5 Zentnern Kupfer überzieht, indem der Draht langſam durch eine Reihe von Bädern hindurchwandert. Die Betriebskoſten werden dabei zum guten Teil durch einen Nebenverdienſt aufgebracht. Es fällt nämlich bei dem Prozeſſe in den Zellen viel metalliſches Silber zu Boden, welches in dem verwendeten Kupfervitriol vorkommt, das aber ſelbſtändig zu gewinnen nicht lohnen würde. Das Verſilbern, Vergolden und Vernickeln. Das Kupfer, an ſich durch ſeine Widerſtandsfähigkeit gegen die Einflüſſe der Luft hinreichend geſchützt, wird immerhin nicht dauernd ſein Ausſehen behalten. Andere Metalle ſind darin bevorzugter und dem Auge gefälliger. Silber, Gold und Nickel ſind von dieſer Art. Das Meſſing, freilich kein einfaches Metall, ſondern aus Zink und Kupfer zuſammen- geſetzt, hat dieſelbe Eigentümlichkeit. Silber und Gold, die als edle Metalle das Bleiben an der Luft ohne Schaden vertragen, ſind durch ihre Koſtbarkeit an vielen Stellen ausgeſchloſſen. Das Nickel macht ſich durch ſeine Härte ganz beſonders geeignet, als Uberzug zu dienen. Man iſt im Stande, alle dieſe Körper aus entſprechenden Löſungen, ebenſo wie das Kupfer aus der Kupfervitriollöſung, durch einen galvaniſchen Strom an der paſſenden Stelle zum Niederſchlage zu zwingen. Das Vermeſſingen von Eiſen- und Zinkwaren geſchieht durch Zerſetzung einer Cyankupfer- und -Zinklöſung. Durch paſſende Regulierung der Stromſtärke hat man es dabei in der Gewalt, die Farbe des Niederſchlages zwiſchen dem Kupferrot und dem Zinkweiß beliebig variieren zu laſſen. Man überzieht jetzt viele Haushaltungs- gegenſtände, Lampenfüße u. dgl., mit einer dünnen Schicht von Meſſing, die ihnen das Ausſehen von Bronzen giebt. Werden ſie dann noch poliert, ſo iſt kein Unterſchied von echten Bronzen zu erkennen, ſie erhalten ſogar nach längerem Gebrauch jenen ſchönen blauen Überzug von kohlenſaurem Kupfer, der als Edelpatina bekannt iſt. Da wir von der Patina ſprechen, wollen wir im Vorübergehen eines ſehr wenig erwünſchten Überzuges von Bronzen gedenken, der ſogenannten unechten Patina, welche aus Chlorkupfer beſteht, ſich recht oft zum Schmerze des Forſchers an antiken Bronzen findet und, indem ſie die ganze Maſſe derſelben durchſetzt, den Gegenſtand der Zerſtörung anheim giebt. Nun iſt — und deshalb kommen wir darauf zu ſprechen —

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/samter_erfindungen_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/samter_erfindungen_1896/159
Zitationshilfe: Samter, Heinrich: Das Reich der Erfindungen. Berlin, 1896, S. 141. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/samter_erfindungen_1896/159>, abgerufen am 18.05.2022.