Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Samter, Heinrich: Das Reich der Erfindungen. Berlin, 1896.

Bild:
<< vorherige Seite
III. Die Wohnung.

1. Die Baumaterialien.

Die Bauten aus Holz und natürlichen Steinen.

Wenn der Satz, daß die Not der Erfindungen Mutter ist, zu irgend
einer Zeit Geltung gehabt hat, so war dies offenbar in der Kindheit
des Menschengeschlechtes. Wenn der Urmensch vor dem Wüten ent-
fesselter Elemente Schutz suchend, in der Haut der erlegten Jagdbeute
die seinige barg, so ward er zum Erfinder der Kleidung, wenn er die
Zweige und Stämme der Bäume aus der gleichen Not zum wohn-
lichen Obdach verband, so hatte er die Wohnung erfunden. Beides
erhob ihn keineswegs über die Stufe des Tieres. Wir begegnen im
Tierreiche manchem Wesen, das durch seinen geschickten Wohnungsbau
und durch die Fähigkeit, sich mit einer künstlich zusammengefügten Hülle
zu umgeben, die ersten Menschen offenbar übertraf. Jene hervorragende
Stellung unter den lebenden Wesen erringt derselbe erst durch das
Hinzutreten einer Vielfachheit von anderen Fähigkeiten.

"Im Fleiß kann dich die Biene meistern,
In der Geschicklichkeit ein Wurm Dein Lehrer sein,
Dein Wissen teilest Du mit höheren Geistern,
Die Kunst, o Mensch, hast Du allein."

Es ist jene Mannigfaltigkeit des Könnens, welche jede einzelne
Kunstfertigkeit des Menschen einschließt, die ihm die oberste Stufe im
Range der lebenden Wesen sicherte. Jede Tierspezies besitzt eben
höchstens zwei oder drei in ganz bestimmter Richtung wirksame Fertig-
keiten, der Mensch besitzt deren so viele und in so verschiedener Weise
variierbare, daß er als alleinige Spezies eine Vielheit von Baustilen
und von Moden zu erzeugen wußte. In diesen Namen fassen wir die
höchsten Staffeln zusammen, denen der Erfindungstrieb seit den Tagen
der Urzeit zustrebte. Lang war der Weg zu diesen, und es ist derselbe
Weg, den jede Erfindung nehmen muß, die sich im Laufe der Zeiten

III. Die Wohnung.

1. Die Baumaterialien.

Die Bauten aus Holz und natürlichen Steinen.

Wenn der Satz, daß die Not der Erfindungen Mutter iſt, zu irgend
einer Zeit Geltung gehabt hat, ſo war dies offenbar in der Kindheit
des Menſchengeſchlechtes. Wenn der Urmenſch vor dem Wüten ent-
feſſelter Elemente Schutz ſuchend, in der Haut der erlegten Jagdbeute
die ſeinige barg, ſo ward er zum Erfinder der Kleidung, wenn er die
Zweige und Stämme der Bäume aus der gleichen Not zum wohn-
lichen Obdach verband, ſo hatte er die Wohnung erfunden. Beides
erhob ihn keineswegs über die Stufe des Tieres. Wir begegnen im
Tierreiche manchem Weſen, das durch ſeinen geſchickten Wohnungsbau
und durch die Fähigkeit, ſich mit einer künſtlich zuſammengefügten Hülle
zu umgeben, die erſten Menſchen offenbar übertraf. Jene hervorragende
Stellung unter den lebenden Weſen erringt derſelbe erſt durch das
Hinzutreten einer Vielfachheit von anderen Fähigkeiten.

„Im Fleiß kann dich die Biene meiſtern,
In der Geſchicklichkeit ein Wurm Dein Lehrer ſein,
Dein Wiſſen teileſt Du mit höheren Geiſtern,
Die Kunſt, o Menſch, haſt Du allein.“

Es iſt jene Mannigfaltigkeit des Könnens, welche jede einzelne
Kunſtfertigkeit des Menſchen einſchließt, die ihm die oberſte Stufe im
Range der lebenden Weſen ſicherte. Jede Tierſpezies beſitzt eben
höchſtens zwei oder drei in ganz beſtimmter Richtung wirkſame Fertig-
keiten, der Menſch beſitzt deren ſo viele und in ſo verſchiedener Weiſe
variierbare, daß er als alleinige Spezies eine Vielheit von Bauſtilen
und von Moden zu erzeugen wußte. In dieſen Namen faſſen wir die
höchſten Staffeln zuſammen, denen der Erfindungstrieb ſeit den Tagen
der Urzeit zuſtrebte. Lang war der Weg zu dieſen, und es iſt derſelbe
Weg, den jede Erfindung nehmen muß, die ſich im Laufe der Zeiten

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0279" n="[261]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">III.</hi><hi rendition="#g">Die Wohnung</hi>.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">1. Die Baumaterialien.</hi> </head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Die Bauten aus Holz und natürlichen Steinen.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>enn der Satz, daß die Not der Erfindungen Mutter i&#x017F;t, zu irgend<lb/>
einer Zeit Geltung gehabt hat, &#x017F;o war dies offenbar in der Kindheit<lb/>
des Men&#x017F;chenge&#x017F;chlechtes. Wenn der Urmen&#x017F;ch vor dem Wüten ent-<lb/>
fe&#x017F;&#x017F;elter Elemente Schutz &#x017F;uchend, in der Haut der erlegten Jagdbeute<lb/>
die &#x017F;einige barg, &#x017F;o ward er zum Erfinder der Kleidung, wenn er die<lb/>
Zweige und Stämme der Bäume aus der gleichen Not zum wohn-<lb/>
lichen Obdach verband, &#x017F;o hatte er die Wohnung erfunden. Beides<lb/>
erhob ihn keineswegs über die Stufe des Tieres. Wir begegnen im<lb/>
Tierreiche manchem We&#x017F;en, das durch &#x017F;einen ge&#x017F;chickten Wohnungsbau<lb/>
und durch die Fähigkeit, &#x017F;ich mit einer kün&#x017F;tlich zu&#x017F;ammengefügten Hülle<lb/>
zu umgeben, die er&#x017F;ten Men&#x017F;chen offenbar übertraf. Jene hervorragende<lb/>
Stellung unter den lebenden We&#x017F;en erringt der&#x017F;elbe er&#x017F;t durch das<lb/>
Hinzutreten einer Vielfachheit von anderen Fähigkeiten.</p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>&#x201E;Im Fleiß kann dich die Biene mei&#x017F;tern,</l><lb/>
              <l>In der Ge&#x017F;chicklichkeit ein Wurm Dein Lehrer &#x017F;ein,</l><lb/>
              <l>Dein Wi&#x017F;&#x017F;en teile&#x017F;t Du mit höheren Gei&#x017F;tern,</l><lb/>
              <l>Die Kun&#x017F;t, o Men&#x017F;ch, ha&#x017F;t Du allein.&#x201C;</l>
            </lg><lb/>
            <p>Es i&#x017F;t jene Mannigfaltigkeit des Könnens, welche jede einzelne<lb/>
Kun&#x017F;tfertigkeit des Men&#x017F;chen ein&#x017F;chließt, die ihm die ober&#x017F;te Stufe im<lb/>
Range der lebenden We&#x017F;en &#x017F;icherte. Jede Tier&#x017F;pezies be&#x017F;itzt eben<lb/>
höch&#x017F;tens zwei oder drei in ganz be&#x017F;timmter Richtung wirk&#x017F;ame Fertig-<lb/>
keiten, der Men&#x017F;ch be&#x017F;itzt deren &#x017F;o viele und in &#x017F;o ver&#x017F;chiedener Wei&#x017F;e<lb/>
variierbare, daß er als alleinige Spezies eine Vielheit von Bau&#x017F;tilen<lb/>
und von Moden zu erzeugen wußte. In die&#x017F;en Namen fa&#x017F;&#x017F;en wir die<lb/>
höch&#x017F;ten Staffeln zu&#x017F;ammen, denen der Erfindungstrieb &#x017F;eit den Tagen<lb/>
der Urzeit zu&#x017F;trebte. Lang war der Weg zu die&#x017F;en, und es i&#x017F;t der&#x017F;elbe<lb/>
Weg, den jede Erfindung nehmen muß, die &#x017F;ich im Laufe der Zeiten<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[261]/0279] III. Die Wohnung. 1. Die Baumaterialien. Die Bauten aus Holz und natürlichen Steinen. Wenn der Satz, daß die Not der Erfindungen Mutter iſt, zu irgend einer Zeit Geltung gehabt hat, ſo war dies offenbar in der Kindheit des Menſchengeſchlechtes. Wenn der Urmenſch vor dem Wüten ent- feſſelter Elemente Schutz ſuchend, in der Haut der erlegten Jagdbeute die ſeinige barg, ſo ward er zum Erfinder der Kleidung, wenn er die Zweige und Stämme der Bäume aus der gleichen Not zum wohn- lichen Obdach verband, ſo hatte er die Wohnung erfunden. Beides erhob ihn keineswegs über die Stufe des Tieres. Wir begegnen im Tierreiche manchem Weſen, das durch ſeinen geſchickten Wohnungsbau und durch die Fähigkeit, ſich mit einer künſtlich zuſammengefügten Hülle zu umgeben, die erſten Menſchen offenbar übertraf. Jene hervorragende Stellung unter den lebenden Weſen erringt derſelbe erſt durch das Hinzutreten einer Vielfachheit von anderen Fähigkeiten. „Im Fleiß kann dich die Biene meiſtern, In der Geſchicklichkeit ein Wurm Dein Lehrer ſein, Dein Wiſſen teileſt Du mit höheren Geiſtern, Die Kunſt, o Menſch, haſt Du allein.“ Es iſt jene Mannigfaltigkeit des Könnens, welche jede einzelne Kunſtfertigkeit des Menſchen einſchließt, die ihm die oberſte Stufe im Range der lebenden Weſen ſicherte. Jede Tierſpezies beſitzt eben höchſtens zwei oder drei in ganz beſtimmter Richtung wirkſame Fertig- keiten, der Menſch beſitzt deren ſo viele und in ſo verſchiedener Weiſe variierbare, daß er als alleinige Spezies eine Vielheit von Bauſtilen und von Moden zu erzeugen wußte. In dieſen Namen faſſen wir die höchſten Staffeln zuſammen, denen der Erfindungstrieb ſeit den Tagen der Urzeit zuſtrebte. Lang war der Weg zu dieſen, und es iſt derſelbe Weg, den jede Erfindung nehmen muß, die ſich im Laufe der Zeiten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/samter_erfindungen_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/samter_erfindungen_1896/279
Zitationshilfe: Samter, Heinrich: Das Reich der Erfindungen. Berlin, 1896, S. [261]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/samter_erfindungen_1896/279>, abgerufen am 16.05.2022.