Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Samter, Heinrich: Das Reich der Erfindungen. Berlin, 1896.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Erfindung der Maße und Gewichte.
Messung der Dicken und Weiten.

Das metre des archives ist kein Strichmaß, sondern ein Endmaß.
Auf die feinsten Vergleichungen von Endmaßen braucht indessen hier
nicht eingegangen zu werden, da Endmaße für die Praxis ohne größere
Bedeutung sind, wohl aber spielen die in dasselbe Gebiet fallenden
Dickenmessungen eine ganz hervorragende Rolle. Auch hierbei werden
in erster Linie Zirkel benutzt, die nur entsprechend anders gestaltet sind,
die sogenannten Tasterzirkel, Kalibermaßstäbe und Schublehren. Alle

[Abbildung] Fig. 7.

Tasterzirkel.

diese Instrumente messen die Dicken durch Fühlen.
Den gebräuchlichsten Taster stellt Fig. 7 dar, er ist ein
[Abbildung] Fig. 8.

Dicken- und
Weitentaster.

Gelenkzirkel, aber die Schenkel sind nicht
geradlinig, sondern ausgebaucht, damit
ein größeres Werkstück zwischen ihnen
Platz finden kann, die Enden sind ein
wenig aus ihrer Ebene herausgebogen,
damit die Fühlflächen einander gegen-
über liegen. Man öffnet den Zirkel
soweit, daß er das Werkstück eben an den beiden Punkten
berührt, deren Abstand gesucht wird und mißt dann mit
[Abbildung] Fig. 9.

Taster mit Maßstab.

einem Maßstab die Entfernung der
beiden Fühlflächen. Will man mit dem-
selben Instrument auch Weiten messen
z. B. einen Durchmesser von Röhren, so
verlängert man die Zirkelschenkel über den Dreh-
punkt hinaus geradlinig und biegt die Spitzen nach
außen um, der Taster erhält dann die Gestalt wie
Fig. 8. Man kann die Entfernung der Fühlflächen
mit einem Maßstabe natürlich nur ganz roh messen,
für bessere Messungen ist daher der Maßstab gleich
mit dem Taster verbunden, wie bei Fig. 9; bei
diesem Taster ermöglicht zugleich die angebrachte
Mikrometerschraube ein besseres Einstellen. Würde
man die geradlinigen (Ablesungsschenkel) länger
machen als die gekrümmten Schenkel, so müßte
auch der Bogen, den die Enden der langen Schenkel beschreiben, größer
sein, als die von den kurzen Schenkeln beschriebenen, denn je größer
der Radius, um so größer der Kreis. Der Winkelwert bleibt natürlich
immer derselbe, aber der Linearwert vergrößert sich entsprechend der
Schenkellänge. Man nennt eine solche Vorrichtung, durch welche kleine
Messungen in große Ablesungen verwandelt werden, Fühlhebel. Beim
Fühlhebeltaster (Fig. 10) erscheinen kleine Bewegungen der Fühlflächen
als große Ablesungen auf dem geteilten Kreise.

Die Stelle des Stangenzirkels bei Längenmessungen vertritt bei
Dickenermittelungen die Schublehre. An einem metallenen Lineal ist

Die Erfindung der Maße und Gewichte.
Meſſung der Dicken und Weiten.

Das mêtre des archives iſt kein Strichmaß, ſondern ein Endmaß.
Auf die feinſten Vergleichungen von Endmaßen braucht indeſſen hier
nicht eingegangen zu werden, da Endmaße für die Praxis ohne größere
Bedeutung ſind, wohl aber ſpielen die in dasſelbe Gebiet fallenden
Dickenmeſſungen eine ganz hervorragende Rolle. Auch hierbei werden
in erſter Linie Zirkel benutzt, die nur entſprechend anders geſtaltet ſind,
die ſogenannten Taſterzirkel, Kalibermaßſtäbe und Schublehren. Alle

[Abbildung] Fig. 7.

Taſterzirkel.

dieſe Inſtrumente meſſen die Dicken durch Fühlen.
Den gebräuchlichſten Taſter ſtellt Fig. 7 dar, er iſt ein
[Abbildung] Fig. 8.

Dicken- und
Weitentaſter.

Gelenkzirkel, aber die Schenkel ſind nicht
geradlinig, ſondern ausgebaucht, damit
ein größeres Werkſtück zwiſchen ihnen
Platz finden kann, die Enden ſind ein
wenig aus ihrer Ebene herausgebogen,
damit die Fühlflächen einander gegen-
über liegen. Man öffnet den Zirkel
ſoweit, daß er das Werkſtück eben an den beiden Punkten
berührt, deren Abſtand geſucht wird und mißt dann mit
[Abbildung] Fig. 9.

Taſter mit Maßſtab.

einem Maßſtab die Entfernung der
beiden Fühlflächen. Will man mit dem-
ſelben Inſtrument auch Weiten meſſen
z. B. einen Durchmeſſer von Röhren, ſo
verlängert man die Zirkelſchenkel über den Dreh-
punkt hinaus geradlinig und biegt die Spitzen nach
außen um, der Taſter erhält dann die Geſtalt wie
Fig. 8. Man kann die Entfernung der Fühlflächen
mit einem Maßſtabe natürlich nur ganz roh meſſen,
für beſſere Meſſungen iſt daher der Maßſtab gleich
mit dem Taſter verbunden, wie bei Fig. 9; bei
dieſem Taſter ermöglicht zugleich die angebrachte
Mikrometerſchraube ein beſſeres Einſtellen. Würde
man die geradlinigen (Ableſungsſchenkel) länger
machen als die gekrümmten Schenkel, ſo müßte
auch der Bogen, den die Enden der langen Schenkel beſchreiben, größer
ſein, als die von den kurzen Schenkeln beſchriebenen, denn je größer
der Radius, um ſo größer der Kreis. Der Winkelwert bleibt natürlich
immer derſelbe, aber der Linearwert vergrößert ſich entſprechend der
Schenkellänge. Man nennt eine ſolche Vorrichtung, durch welche kleine
Meſſungen in große Ableſungen verwandelt werden, Fühlhebel. Beim
Fühlhebeltaſter (Fig. 10) erſcheinen kleine Bewegungen der Fühlflächen
als große Ableſungen auf dem geteilten Kreiſe.

Die Stelle des Stangenzirkels bei Längenmeſſungen vertritt bei
Dickenermittelungen die Schublehre. An einem metallenen Lineal iſt

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0028" n="10"/>
          <fw place="top" type="header">Die Erfindung der Maße und Gewichte.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Me&#x017F;&#x017F;ung der Dicken und Weiten.</hi> </head><lb/>
            <p>Das <hi rendition="#aq">mêtre des archives</hi> i&#x017F;t kein Strichmaß, &#x017F;ondern ein Endmaß.<lb/>
Auf die fein&#x017F;ten Vergleichungen von Endmaßen braucht inde&#x017F;&#x017F;en hier<lb/>
nicht eingegangen zu werden, da Endmaße für die Praxis ohne größere<lb/>
Bedeutung &#x017F;ind, wohl aber &#x017F;pielen die in das&#x017F;elbe Gebiet fallenden<lb/>
Dickenme&#x017F;&#x017F;ungen eine ganz hervorragende Rolle. Auch hierbei werden<lb/>
in er&#x017F;ter Linie Zirkel benutzt, die nur ent&#x017F;prechend anders ge&#x017F;taltet &#x017F;ind,<lb/>
die &#x017F;ogenannten Ta&#x017F;terzirkel, Kalibermaß&#x017F;täbe und Schublehren. Alle<lb/><figure><head>Fig. 7.</head><lb/><p>Ta&#x017F;terzirkel.</p></figure><lb/>
die&#x017F;e In&#x017F;trumente me&#x017F;&#x017F;en die Dicken durch Fühlen.<lb/>
Den gebräuchlich&#x017F;ten Ta&#x017F;ter &#x017F;tellt Fig. 7 dar, er i&#x017F;t ein<lb/><figure><head>Fig. 8.</head><lb/><p>Dicken- und<lb/>
Weitenta&#x017F;ter.</p></figure><lb/>
Gelenkzirkel, aber die Schenkel &#x017F;ind nicht<lb/>
geradlinig, &#x017F;ondern ausgebaucht, damit<lb/>
ein größeres Werk&#x017F;tück zwi&#x017F;chen ihnen<lb/>
Platz finden kann, die Enden &#x017F;ind ein<lb/>
wenig aus ihrer Ebene herausgebogen,<lb/>
damit die Fühlflächen einander gegen-<lb/>
über liegen. Man öffnet den Zirkel<lb/>
&#x017F;oweit, daß er das Werk&#x017F;tück eben an den beiden Punkten<lb/>
berührt, deren Ab&#x017F;tand ge&#x017F;ucht wird und mißt dann mit<lb/><figure><head>Fig. 9.</head><lb/><p>Ta&#x017F;ter mit Maß&#x017F;tab.</p></figure><lb/>
einem Maß&#x017F;tab die Entfernung der<lb/>
beiden Fühlflächen. Will man mit dem-<lb/>
&#x017F;elben In&#x017F;trument auch Weiten me&#x017F;&#x017F;en<lb/>
z. B. einen Durchme&#x017F;&#x017F;er von Röhren, &#x017F;o<lb/>
verlängert man die Zirkel&#x017F;chenkel über den Dreh-<lb/>
punkt hinaus geradlinig und biegt die Spitzen nach<lb/>
außen um, der Ta&#x017F;ter erhält dann die Ge&#x017F;talt wie<lb/>
Fig. 8. Man kann die Entfernung der Fühlflächen<lb/>
mit einem Maß&#x017F;tabe natürlich nur ganz roh me&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
für be&#x017F;&#x017F;ere Me&#x017F;&#x017F;ungen i&#x017F;t daher der Maß&#x017F;tab gleich<lb/>
mit dem Ta&#x017F;ter verbunden, wie bei Fig. 9; bei<lb/>
die&#x017F;em Ta&#x017F;ter ermöglicht zugleich die angebrachte<lb/>
Mikrometer&#x017F;chraube ein be&#x017F;&#x017F;eres Ein&#x017F;tellen. Würde<lb/>
man die geradlinigen (Able&#x017F;ungs&#x017F;chenkel) länger<lb/>
machen als die gekrümmten Schenkel, &#x017F;o müßte<lb/>
auch der Bogen, den die Enden der langen Schenkel be&#x017F;chreiben, größer<lb/>
&#x017F;ein, als die von den kurzen Schenkeln be&#x017F;chriebenen, denn je größer<lb/>
der Radius, um &#x017F;o größer der Kreis. Der Winkelwert bleibt natürlich<lb/>
immer der&#x017F;elbe, aber der Linearwert vergrößert &#x017F;ich ent&#x017F;prechend der<lb/>
Schenkellänge. Man nennt eine &#x017F;olche Vorrichtung, durch welche kleine<lb/>
Me&#x017F;&#x017F;ungen in große Able&#x017F;ungen verwandelt werden, Fühlhebel. Beim<lb/>
Fühlhebelta&#x017F;ter (Fig. 10) er&#x017F;cheinen kleine Bewegungen der Fühlflächen<lb/>
als große Able&#x017F;ungen auf dem geteilten Krei&#x017F;e.</p><lb/>
            <p>Die Stelle des Stangenzirkels bei Längenme&#x017F;&#x017F;ungen vertritt bei<lb/>
Dickenermittelungen die Schublehre. An einem metallenen Lineal i&#x017F;t<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0028] Die Erfindung der Maße und Gewichte. Meſſung der Dicken und Weiten. Das mêtre des archives iſt kein Strichmaß, ſondern ein Endmaß. Auf die feinſten Vergleichungen von Endmaßen braucht indeſſen hier nicht eingegangen zu werden, da Endmaße für die Praxis ohne größere Bedeutung ſind, wohl aber ſpielen die in dasſelbe Gebiet fallenden Dickenmeſſungen eine ganz hervorragende Rolle. Auch hierbei werden in erſter Linie Zirkel benutzt, die nur entſprechend anders geſtaltet ſind, die ſogenannten Taſterzirkel, Kalibermaßſtäbe und Schublehren. Alle [Abbildung Fig. 7. Taſterzirkel.] dieſe Inſtrumente meſſen die Dicken durch Fühlen. Den gebräuchlichſten Taſter ſtellt Fig. 7 dar, er iſt ein [Abbildung Fig. 8. Dicken- und Weitentaſter.] Gelenkzirkel, aber die Schenkel ſind nicht geradlinig, ſondern ausgebaucht, damit ein größeres Werkſtück zwiſchen ihnen Platz finden kann, die Enden ſind ein wenig aus ihrer Ebene herausgebogen, damit die Fühlflächen einander gegen- über liegen. Man öffnet den Zirkel ſoweit, daß er das Werkſtück eben an den beiden Punkten berührt, deren Abſtand geſucht wird und mißt dann mit [Abbildung Fig. 9. Taſter mit Maßſtab.] einem Maßſtab die Entfernung der beiden Fühlflächen. Will man mit dem- ſelben Inſtrument auch Weiten meſſen z. B. einen Durchmeſſer von Röhren, ſo verlängert man die Zirkelſchenkel über den Dreh- punkt hinaus geradlinig und biegt die Spitzen nach außen um, der Taſter erhält dann die Geſtalt wie Fig. 8. Man kann die Entfernung der Fühlflächen mit einem Maßſtabe natürlich nur ganz roh meſſen, für beſſere Meſſungen iſt daher der Maßſtab gleich mit dem Taſter verbunden, wie bei Fig. 9; bei dieſem Taſter ermöglicht zugleich die angebrachte Mikrometerſchraube ein beſſeres Einſtellen. Würde man die geradlinigen (Ableſungsſchenkel) länger machen als die gekrümmten Schenkel, ſo müßte auch der Bogen, den die Enden der langen Schenkel beſchreiben, größer ſein, als die von den kurzen Schenkeln beſchriebenen, denn je größer der Radius, um ſo größer der Kreis. Der Winkelwert bleibt natürlich immer derſelbe, aber der Linearwert vergrößert ſich entſprechend der Schenkellänge. Man nennt eine ſolche Vorrichtung, durch welche kleine Meſſungen in große Ableſungen verwandelt werden, Fühlhebel. Beim Fühlhebeltaſter (Fig. 10) erſcheinen kleine Bewegungen der Fühlflächen als große Ableſungen auf dem geteilten Kreiſe. Die Stelle des Stangenzirkels bei Längenmeſſungen vertritt bei Dickenermittelungen die Schublehre. An einem metallenen Lineal iſt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/samter_erfindungen_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/samter_erfindungen_1896/28
Zitationshilfe: Samter, Heinrich: Das Reich der Erfindungen. Berlin, 1896, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/samter_erfindungen_1896/28>, abgerufen am 18.05.2022.