Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Samter, Heinrich: Das Reich der Erfindungen. Berlin, 1896.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Verbindungsstoffe.

Für Bauten im Wasser oder in feuchter Erde sind die bisher be-
schriebenen Bindemittel unzulänglich. Man ist dann auf solche Mörtel
angewiesen, die gerade im Wasser zu erhärten fähig sind, auf die so-
genannten Zemente. Dieselben waren bereits den Römern bekannt.
Ihnen dienten Trümmer vulkanischer Auswurfsstoffe von Puteoli und
aus der Gegend von Bonn am Rhein, welche diese Eigenschaft er-
langen, wenn man sie mit gelöschtem Kalk vermengt. Die Neuzeit
verwendete die Beobachtung Smeatons vom Jahre 1759, daß Mörtel
aus thonhaltigem Kalk im Wasser erhärte, welche derselbe für den
Bau des Eddystoner Leuchtturmes 1774 verwertete. Hierauf fußend
erfand Parker 1796 den Romanzement. Man erhält denselben einfach
durch das Brennen gewisser Thonmassen als ein rotbraunes Pulver.
Das Material besteht nämlich aus kohlensaurem Kalk und kieselsaurer
Thonerde, und beim Brennen entweicht die Kohlensäure, während der
Kalk sich teilweise mit der Kieselsäure verbindet. Wird später der
Zement mit Wasser angerührt, so vollzieht auch der übrige Kalk diese
Verbindung und damit erhärtet der Zement. Wo immer jene kalk-
haltigen Thone sich fanden, da wurde nunmehr auch Zement gebrannt.
Zugleich versuchte man künstliche Gemische mit derselben Eigenschaft
zu erlangen, und der erste, dem dies glückte, war Aspdin in Leeds,
welcher 1824 den Portlandzement erfand. Man erhält denselben aus
einem auf feuchtem Wege hergestellten Gemische von kohlensaurem Kalk
mit Thon durch Brennen bis zur Weißglut. Da das Gemisch ein sehr
inniges sein muß, so muß man den Kalk aus der Kreide oder ähnlichem
weichen Material entnehmen. Der Thon muß vor dem Mischen durch
Schlämmen von seinem Sandgehalte befreit werden. Dies ist jetzt
noch die geschätzteste unter allen Zementarten. In Deutschland, wo
1850 die erste Zementfabrik in Stettin gebaut wurde, lieferte die Zement-
industrie bereits 1878 21/2 Million Tonnen. Der Zement wird bei
Bauten im Wasser oder im feuchten Boden rein verwendet, er wird
dann innerhalb dreier Monate zu einer steinharten Masse; für Bauten
in der Luft mischt man ihn mit Sand zu einem mehr oder weniger
feinen Mörtel.

Die künstlichen Bausteine.

Nur die ältesten Mauerwerke zeigen uns natürliche Steine. Die
Schwierigkeit, solche in die passende Form zu bringen, und der Umstand,
daß viele Gegenden derselben überhaupt entbehrten, führte zur Erfindung
künstlicher Bausteine. Die Bauten der Ägypter weisen Ziegel auf, und
ebenso benutzten die Babylonier teils ungebrannte Steine, teils Back-
steine, sogar solche mit farbiger Glasur. Auch die uns von Griechen
und Römern überkommenen Bauten sind mit Mauersteinen ausgeführt;
sie bekleideten dieselben mit Marmor oder Putz. Die Römer verbreiteten
mit ihrer Herrschaft auch die Kunst des Ziegelbaus über die europäischen
Länder, und mit einer längeren Unterbrechung im ersten Teile des Mittel-

Die Verbindungsſtoffe.

Für Bauten im Waſſer oder in feuchter Erde ſind die bisher be-
ſchriebenen Bindemittel unzulänglich. Man iſt dann auf ſolche Mörtel
angewieſen, die gerade im Waſſer zu erhärten fähig ſind, auf die ſo-
genannten Zemente. Dieſelben waren bereits den Römern bekannt.
Ihnen dienten Trümmer vulkaniſcher Auswurfsſtoffe von Puteoli und
aus der Gegend von Bonn am Rhein, welche dieſe Eigenſchaft er-
langen, wenn man ſie mit gelöſchtem Kalk vermengt. Die Neuzeit
verwendete die Beobachtung Smeatons vom Jahre 1759, daß Mörtel
aus thonhaltigem Kalk im Waſſer erhärte, welche derſelbe für den
Bau des Eddyſtoner Leuchtturmes 1774 verwertete. Hierauf fußend
erfand Parker 1796 den Romanzement. Man erhält denſelben einfach
durch das Brennen gewiſſer Thonmaſſen als ein rotbraunes Pulver.
Das Material beſteht nämlich aus kohlenſaurem Kalk und kieſelſaurer
Thonerde, und beim Brennen entweicht die Kohlenſäure, während der
Kalk ſich teilweiſe mit der Kieſelſäure verbindet. Wird ſpäter der
Zement mit Waſſer angerührt, ſo vollzieht auch der übrige Kalk dieſe
Verbindung und damit erhärtet der Zement. Wo immer jene kalk-
haltigen Thone ſich fanden, da wurde nunmehr auch Zement gebrannt.
Zugleich verſuchte man künſtliche Gemiſche mit derſelben Eigenſchaft
zu erlangen, und der erſte, dem dies glückte, war Aspdin in Leeds,
welcher 1824 den Portlandzement erfand. Man erhält denſelben aus
einem auf feuchtem Wege hergeſtellten Gemiſche von kohlenſaurem Kalk
mit Thon durch Brennen bis zur Weißglut. Da das Gemiſch ein ſehr
inniges ſein muß, ſo muß man den Kalk aus der Kreide oder ähnlichem
weichen Material entnehmen. Der Thon muß vor dem Miſchen durch
Schlämmen von ſeinem Sandgehalte befreit werden. Dies iſt jetzt
noch die geſchätzteſte unter allen Zementarten. In Deutſchland, wo
1850 die erſte Zementfabrik in Stettin gebaut wurde, lieferte die Zement-
induſtrie bereits 1878 2½ Million Tonnen. Der Zement wird bei
Bauten im Waſſer oder im feuchten Boden rein verwendet, er wird
dann innerhalb dreier Monate zu einer ſteinharten Maſſe; für Bauten
in der Luft miſcht man ihn mit Sand zu einem mehr oder weniger
feinen Mörtel.

Die künſtlichen Bauſteine.

Nur die älteſten Mauerwerke zeigen uns natürliche Steine. Die
Schwierigkeit, ſolche in die paſſende Form zu bringen, und der Umſtand,
daß viele Gegenden derſelben überhaupt entbehrten, führte zur Erfindung
künſtlicher Bauſteine. Die Bauten der Ägypter weiſen Ziegel auf, und
ebenſo benutzten die Babylonier teils ungebrannte Steine, teils Back-
ſteine, ſogar ſolche mit farbiger Glaſur. Auch die uns von Griechen
und Römern überkommenen Bauten ſind mit Mauerſteinen ausgeführt;
ſie bekleideten dieſelben mit Marmor oder Putz. Die Römer verbreiteten
mit ihrer Herrſchaft auch die Kunſt des Ziegelbaus über die europäiſchen
Länder, und mit einer längeren Unterbrechung im erſten Teile des Mittel-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0287" n="269"/>
            <fw place="top" type="header">Die Verbindungs&#x017F;toffe.</fw><lb/>
            <p>Für Bauten im Wa&#x017F;&#x017F;er oder in feuchter Erde &#x017F;ind die bisher be-<lb/>
&#x017F;chriebenen Bindemittel unzulänglich. Man i&#x017F;t dann auf &#x017F;olche Mörtel<lb/>
angewie&#x017F;en, die gerade im Wa&#x017F;&#x017F;er zu erhärten fähig &#x017F;ind, auf die &#x017F;o-<lb/>
genannten Zemente. Die&#x017F;elben waren bereits den Römern bekannt.<lb/>
Ihnen dienten Trümmer vulkani&#x017F;cher Auswurfs&#x017F;toffe von Puteoli und<lb/>
aus der Gegend von Bonn am Rhein, welche die&#x017F;e Eigen&#x017F;chaft er-<lb/>
langen, wenn man &#x017F;ie mit gelö&#x017F;chtem Kalk vermengt. Die Neuzeit<lb/>
verwendete die Beobachtung Smeatons vom Jahre 1759, daß Mörtel<lb/>
aus thonhaltigem Kalk im Wa&#x017F;&#x017F;er erhärte, welche der&#x017F;elbe für den<lb/>
Bau des Eddy&#x017F;toner Leuchtturmes 1774 verwertete. Hierauf fußend<lb/>
erfand Parker 1796 den Romanzement. Man erhält den&#x017F;elben einfach<lb/>
durch das Brennen gewi&#x017F;&#x017F;er Thonma&#x017F;&#x017F;en als ein rotbraunes Pulver.<lb/>
Das Material be&#x017F;teht nämlich aus kohlen&#x017F;aurem Kalk und kie&#x017F;el&#x017F;aurer<lb/>
Thonerde, und beim Brennen entweicht die Kohlen&#x017F;äure, während der<lb/>
Kalk &#x017F;ich teilwei&#x017F;e mit der Kie&#x017F;el&#x017F;äure verbindet. Wird &#x017F;päter der<lb/>
Zement mit Wa&#x017F;&#x017F;er angerührt, &#x017F;o vollzieht auch der übrige Kalk die&#x017F;e<lb/>
Verbindung und damit erhärtet der Zement. Wo immer jene kalk-<lb/>
haltigen Thone &#x017F;ich fanden, da wurde nunmehr auch Zement gebrannt.<lb/>
Zugleich ver&#x017F;uchte man kün&#x017F;tliche Gemi&#x017F;che mit der&#x017F;elben Eigen&#x017F;chaft<lb/>
zu erlangen, und der er&#x017F;te, dem dies glückte, war Aspdin in Leeds,<lb/>
welcher 1824 den Portlandzement erfand. Man erhält den&#x017F;elben aus<lb/>
einem auf feuchtem Wege herge&#x017F;tellten Gemi&#x017F;che von kohlen&#x017F;aurem Kalk<lb/>
mit Thon durch Brennen bis zur Weißglut. Da das Gemi&#x017F;ch ein &#x017F;ehr<lb/>
inniges &#x017F;ein muß, &#x017F;o muß man den Kalk aus der Kreide oder ähnlichem<lb/>
weichen Material entnehmen. Der Thon muß vor dem Mi&#x017F;chen durch<lb/>
Schlämmen von &#x017F;einem Sandgehalte befreit werden. Dies i&#x017F;t jetzt<lb/>
noch die ge&#x017F;chätzte&#x017F;te unter allen Zementarten. In Deut&#x017F;chland, wo<lb/>
1850 die er&#x017F;te Zementfabrik in Stettin gebaut wurde, lieferte die Zement-<lb/>
indu&#x017F;trie bereits 1878 2½ Million Tonnen. Der Zement wird bei<lb/>
Bauten im Wa&#x017F;&#x017F;er oder im feuchten Boden rein verwendet, er wird<lb/>
dann innerhalb dreier Monate zu einer &#x017F;teinharten Ma&#x017F;&#x017F;e; für Bauten<lb/>
in der Luft mi&#x017F;cht man ihn mit Sand zu einem mehr oder weniger<lb/>
feinen Mörtel.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Die kün&#x017F;tlichen Bau&#x017F;teine.</hi> </head><lb/>
            <p>Nur die älte&#x017F;ten Mauerwerke zeigen uns natürliche Steine. Die<lb/>
Schwierigkeit, &#x017F;olche in die pa&#x017F;&#x017F;ende Form zu bringen, und der Um&#x017F;tand,<lb/>
daß viele Gegenden der&#x017F;elben überhaupt entbehrten, führte zur Erfindung<lb/>
kün&#x017F;tlicher Bau&#x017F;teine. Die Bauten der Ägypter wei&#x017F;en Ziegel auf, und<lb/>
eben&#x017F;o benutzten die Babylonier teils ungebrannte Steine, teils Back-<lb/>
&#x017F;teine, &#x017F;ogar &#x017F;olche mit farbiger Gla&#x017F;ur. Auch die uns von Griechen<lb/>
und Römern überkommenen Bauten &#x017F;ind mit Mauer&#x017F;teinen ausgeführt;<lb/>
&#x017F;ie bekleideten die&#x017F;elben mit Marmor oder Putz. Die Römer verbreiteten<lb/>
mit ihrer Herr&#x017F;chaft auch die Kun&#x017F;t des Ziegelbaus über die europäi&#x017F;chen<lb/>
Länder, und mit einer längeren Unterbrechung im er&#x017F;ten Teile des Mittel-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[269/0287] Die Verbindungsſtoffe. Für Bauten im Waſſer oder in feuchter Erde ſind die bisher be- ſchriebenen Bindemittel unzulänglich. Man iſt dann auf ſolche Mörtel angewieſen, die gerade im Waſſer zu erhärten fähig ſind, auf die ſo- genannten Zemente. Dieſelben waren bereits den Römern bekannt. Ihnen dienten Trümmer vulkaniſcher Auswurfsſtoffe von Puteoli und aus der Gegend von Bonn am Rhein, welche dieſe Eigenſchaft er- langen, wenn man ſie mit gelöſchtem Kalk vermengt. Die Neuzeit verwendete die Beobachtung Smeatons vom Jahre 1759, daß Mörtel aus thonhaltigem Kalk im Waſſer erhärte, welche derſelbe für den Bau des Eddyſtoner Leuchtturmes 1774 verwertete. Hierauf fußend erfand Parker 1796 den Romanzement. Man erhält denſelben einfach durch das Brennen gewiſſer Thonmaſſen als ein rotbraunes Pulver. Das Material beſteht nämlich aus kohlenſaurem Kalk und kieſelſaurer Thonerde, und beim Brennen entweicht die Kohlenſäure, während der Kalk ſich teilweiſe mit der Kieſelſäure verbindet. Wird ſpäter der Zement mit Waſſer angerührt, ſo vollzieht auch der übrige Kalk dieſe Verbindung und damit erhärtet der Zement. Wo immer jene kalk- haltigen Thone ſich fanden, da wurde nunmehr auch Zement gebrannt. Zugleich verſuchte man künſtliche Gemiſche mit derſelben Eigenſchaft zu erlangen, und der erſte, dem dies glückte, war Aspdin in Leeds, welcher 1824 den Portlandzement erfand. Man erhält denſelben aus einem auf feuchtem Wege hergeſtellten Gemiſche von kohlenſaurem Kalk mit Thon durch Brennen bis zur Weißglut. Da das Gemiſch ein ſehr inniges ſein muß, ſo muß man den Kalk aus der Kreide oder ähnlichem weichen Material entnehmen. Der Thon muß vor dem Miſchen durch Schlämmen von ſeinem Sandgehalte befreit werden. Dies iſt jetzt noch die geſchätzteſte unter allen Zementarten. In Deutſchland, wo 1850 die erſte Zementfabrik in Stettin gebaut wurde, lieferte die Zement- induſtrie bereits 1878 2½ Million Tonnen. Der Zement wird bei Bauten im Waſſer oder im feuchten Boden rein verwendet, er wird dann innerhalb dreier Monate zu einer ſteinharten Maſſe; für Bauten in der Luft miſcht man ihn mit Sand zu einem mehr oder weniger feinen Mörtel. Die künſtlichen Bauſteine. Nur die älteſten Mauerwerke zeigen uns natürliche Steine. Die Schwierigkeit, ſolche in die paſſende Form zu bringen, und der Umſtand, daß viele Gegenden derſelben überhaupt entbehrten, führte zur Erfindung künſtlicher Bauſteine. Die Bauten der Ägypter weiſen Ziegel auf, und ebenſo benutzten die Babylonier teils ungebrannte Steine, teils Back- ſteine, ſogar ſolche mit farbiger Glaſur. Auch die uns von Griechen und Römern überkommenen Bauten ſind mit Mauerſteinen ausgeführt; ſie bekleideten dieſelben mit Marmor oder Putz. Die Römer verbreiteten mit ihrer Herrſchaft auch die Kunſt des Ziegelbaus über die europäiſchen Länder, und mit einer längeren Unterbrechung im erſten Teile des Mittel-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/samter_erfindungen_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/samter_erfindungen_1896/287
Zitationshilfe: Samter, Heinrich: Das Reich der Erfindungen. Berlin, 1896, S. 269. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/samter_erfindungen_1896/287>, abgerufen am 20.05.2022.