Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Samter, Heinrich: Das Reich der Erfindungen. Berlin, 1896.

Bild:
<< vorherige Seite
IV. Kleidung.

1. Die Textil-Industrie.

Gespinstfasern.

Die Herstellung von Bekleidungsgegenständen ist ebenso alt, wie
das Menschengeschlecht; war doch der Mensch von jeher darauf an-
gewiesen, sich gegen die Einflüsse der Witterung zu schützen. Zunächst
erfüllten die Felle erlegter Tiere diesen Zweck. Als jedoch der Mensch
erkannt hatte, daß die Haare derselben, von der Haut abgelöst, sich zu
Fäden zusammendrehen ließen, daß solches weiter auch mit den Fasern
von Pflanzen ausführbar war, wichen die bisher üblichen Bekleidungen
allmählich den Erzeugnissen aus Fäden, die man mit einander verflocht
und späterhin mit einander verwebte. Gräberfunde, Pfahlbauten, In-
schriften und sonstige Überlieferungen aus uralten Zeiten beweisen uns,
daß die Weberei schon im grauen Altertum geübt wurde und bei
vielen Völkern durch ihre außerordentliche Pflege in ganz erstaunlichem
Grade zu Verkehr, Wohlstand und Luxus geführt hat. Nichtsdesto-
weniger hat die Weberei erst seit Anfang dieses Jahrhunderts den
ungeheuren Aufschwung genommen, welchen ihr die heutige Produktion,
sowohl was Menge, als auch Verschiedenheit, sowie Billigkeit der Waren
anbelangt, ermöglichte. Veranlassung zu diesem erstaunlichen Aufschwung
gab einerseits die Entwickelung der Spinnerei durch die Erfindung
der Spinnmaschine, wodurch es notwendig wurde, auch die Webe-
apparate so umzukonstruieren, daß sie gleichen Schritt mit den Spinn-
maschinen in der Verfertigung der Waren zu halten vermochten;
andererseits bildeten den Grund hierfür die Handels- und Verkehrs-
Interessen, welche sich durch die Einführung von Transportmaschinen
immer günstiger gestalteten, infolge dessen der Verbrauch an Textil-Er-
zeugnissen (textum, Gewebe, Geflecht) stetig zunahm, wodurch wieder
die Notwendigkeit der Produktion wuchs. Hinzu kam die Erfindung
von Maschinen, mittels deren man Materialien zu bearbeiten imstande
war, welche man früher nicht verwerten konnte. -- Nicht nur durch

IV. Kleidung.

1. Die Textil-Induſtrie.

Geſpinſtfaſern.

Die Herſtellung von Bekleidungsgegenſtänden iſt ebenſo alt, wie
das Menſchengeſchlecht; war doch der Menſch von jeher darauf an-
gewieſen, ſich gegen die Einflüſſe der Witterung zu ſchützen. Zunächſt
erfüllten die Felle erlegter Tiere dieſen Zweck. Als jedoch der Menſch
erkannt hatte, daß die Haare derſelben, von der Haut abgelöſt, ſich zu
Fäden zuſammendrehen ließen, daß ſolches weiter auch mit den Faſern
von Pflanzen ausführbar war, wichen die bisher üblichen Bekleidungen
allmählich den Erzeugniſſen aus Fäden, die man mit einander verflocht
und ſpäterhin mit einander verwebte. Gräberfunde, Pfahlbauten, In-
ſchriften und ſonſtige Überlieferungen aus uralten Zeiten beweiſen uns,
daß die Weberei ſchon im grauen Altertum geübt wurde und bei
vielen Völkern durch ihre außerordentliche Pflege in ganz erſtaunlichem
Grade zu Verkehr, Wohlſtand und Luxus geführt hat. Nichtsdeſto-
weniger hat die Weberei erſt ſeit Anfang dieſes Jahrhunderts den
ungeheuren Aufſchwung genommen, welchen ihr die heutige Produktion,
ſowohl was Menge, als auch Verſchiedenheit, ſowie Billigkeit der Waren
anbelangt, ermöglichte. Veranlaſſung zu dieſem erſtaunlichen Aufſchwung
gab einerſeits die Entwickelung der Spinnerei durch die Erfindung
der Spinnmaſchine, wodurch es notwendig wurde, auch die Webe-
apparate ſo umzukonſtruieren, daß ſie gleichen Schritt mit den Spinn-
maſchinen in der Verfertigung der Waren zu halten vermochten;
andererſeits bildeten den Grund hierfür die Handels- und Verkehrs-
Intereſſen, welche ſich durch die Einführung von Transportmaſchinen
immer günſtiger geſtalteten, infolge deſſen der Verbrauch an Textil-Er-
zeugniſſen (textum, Gewebe, Geflecht) ſtetig zunahm, wodurch wieder
die Notwendigkeit der Produktion wuchs. Hinzu kam die Erfindung
von Maſchinen, mittels deren man Materialien zu bearbeiten imſtande
war, welche man früher nicht verwerten konnte. — Nicht nur durch

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0352" n="[334]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">IV.</hi> Kleidung.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">1. Die Textil-Indu&#x017F;trie.</hi> </head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Ge&#x017F;pin&#x017F;tfa&#x017F;ern.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Her&#x017F;tellung von Bekleidungsgegen&#x017F;tänden i&#x017F;t eben&#x017F;o alt, wie<lb/>
das Men&#x017F;chenge&#x017F;chlecht; war doch der Men&#x017F;ch von jeher darauf an-<lb/>
gewie&#x017F;en, &#x017F;ich gegen die Einflü&#x017F;&#x017F;e der Witterung zu &#x017F;chützen. Zunäch&#x017F;t<lb/>
erfüllten die Felle erlegter Tiere die&#x017F;en Zweck. Als jedoch der Men&#x017F;ch<lb/>
erkannt hatte, daß die Haare der&#x017F;elben, von der Haut abgelö&#x017F;t, &#x017F;ich zu<lb/>
Fäden zu&#x017F;ammendrehen ließen, daß &#x017F;olches weiter auch mit den Fa&#x017F;ern<lb/>
von Pflanzen ausführbar war, wichen die bisher üblichen Bekleidungen<lb/>
allmählich den Erzeugni&#x017F;&#x017F;en aus Fäden, die man mit einander verflocht<lb/>
und &#x017F;päterhin mit einander verwebte. Gräberfunde, Pfahlbauten, In-<lb/>
&#x017F;chriften und &#x017F;on&#x017F;tige Überlieferungen aus uralten Zeiten bewei&#x017F;en uns,<lb/>
daß die Weberei &#x017F;chon im grauen Altertum geübt wurde und bei<lb/>
vielen Völkern durch ihre außerordentliche Pflege in ganz er&#x017F;taunlichem<lb/>
Grade zu Verkehr, Wohl&#x017F;tand und Luxus geführt hat. Nichtsde&#x017F;to-<lb/>
weniger hat die Weberei er&#x017F;t &#x017F;eit Anfang die&#x017F;es Jahrhunderts den<lb/>
ungeheuren Auf&#x017F;chwung genommen, welchen ihr die heutige Produktion,<lb/>
&#x017F;owohl was Menge, als auch Ver&#x017F;chiedenheit, &#x017F;owie Billigkeit der Waren<lb/>
anbelangt, ermöglichte. Veranla&#x017F;&#x017F;ung zu die&#x017F;em er&#x017F;taunlichen Auf&#x017F;chwung<lb/>
gab einer&#x017F;eits die Entwickelung der Spinnerei durch die Erfindung<lb/>
der Spinnma&#x017F;chine, wodurch es notwendig wurde, auch die Webe-<lb/>
apparate &#x017F;o umzukon&#x017F;truieren, daß &#x017F;ie gleichen Schritt mit den Spinn-<lb/>
ma&#x017F;chinen in der Verfertigung der Waren zu halten vermochten;<lb/>
anderer&#x017F;eits bildeten den Grund hierfür die Handels- und Verkehrs-<lb/>
Intere&#x017F;&#x017F;en, welche &#x017F;ich durch die Einführung von Transportma&#x017F;chinen<lb/>
immer gün&#x017F;tiger ge&#x017F;talteten, infolge de&#x017F;&#x017F;en der Verbrauch an Textil-Er-<lb/>
zeugni&#x017F;&#x017F;en (<hi rendition="#aq">textum</hi>, Gewebe, Geflecht) &#x017F;tetig zunahm, wodurch wieder<lb/>
die Notwendigkeit der Produktion wuchs. Hinzu kam die Erfindung<lb/>
von Ma&#x017F;chinen, mittels deren man Materialien zu bearbeiten im&#x017F;tande<lb/>
war, welche man früher nicht verwerten konnte. &#x2014; Nicht nur durch<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[334]/0352] IV. Kleidung. 1. Die Textil-Induſtrie. Geſpinſtfaſern. Die Herſtellung von Bekleidungsgegenſtänden iſt ebenſo alt, wie das Menſchengeſchlecht; war doch der Menſch von jeher darauf an- gewieſen, ſich gegen die Einflüſſe der Witterung zu ſchützen. Zunächſt erfüllten die Felle erlegter Tiere dieſen Zweck. Als jedoch der Menſch erkannt hatte, daß die Haare derſelben, von der Haut abgelöſt, ſich zu Fäden zuſammendrehen ließen, daß ſolches weiter auch mit den Faſern von Pflanzen ausführbar war, wichen die bisher üblichen Bekleidungen allmählich den Erzeugniſſen aus Fäden, die man mit einander verflocht und ſpäterhin mit einander verwebte. Gräberfunde, Pfahlbauten, In- ſchriften und ſonſtige Überlieferungen aus uralten Zeiten beweiſen uns, daß die Weberei ſchon im grauen Altertum geübt wurde und bei vielen Völkern durch ihre außerordentliche Pflege in ganz erſtaunlichem Grade zu Verkehr, Wohlſtand und Luxus geführt hat. Nichtsdeſto- weniger hat die Weberei erſt ſeit Anfang dieſes Jahrhunderts den ungeheuren Aufſchwung genommen, welchen ihr die heutige Produktion, ſowohl was Menge, als auch Verſchiedenheit, ſowie Billigkeit der Waren anbelangt, ermöglichte. Veranlaſſung zu dieſem erſtaunlichen Aufſchwung gab einerſeits die Entwickelung der Spinnerei durch die Erfindung der Spinnmaſchine, wodurch es notwendig wurde, auch die Webe- apparate ſo umzukonſtruieren, daß ſie gleichen Schritt mit den Spinn- maſchinen in der Verfertigung der Waren zu halten vermochten; andererſeits bildeten den Grund hierfür die Handels- und Verkehrs- Intereſſen, welche ſich durch die Einführung von Transportmaſchinen immer günſtiger geſtalteten, infolge deſſen der Verbrauch an Textil-Er- zeugniſſen (textum, Gewebe, Geflecht) ſtetig zunahm, wodurch wieder die Notwendigkeit der Produktion wuchs. Hinzu kam die Erfindung von Maſchinen, mittels deren man Materialien zu bearbeiten imſtande war, welche man früher nicht verwerten konnte. — Nicht nur durch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/samter_erfindungen_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/samter_erfindungen_1896/352
Zitationshilfe: Samter, Heinrich: Das Reich der Erfindungen. Berlin, 1896, S. [334]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/samter_erfindungen_1896/352>, abgerufen am 16.05.2022.