Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Samter, Heinrich: Das Reich der Erfindungen. Berlin, 1896.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Vorarbeiten für das Spinnen und das Spinnen selbst.
als zu dieser gehörig angesehen. Im wesentlichen bestehen die Vor-
arbeiten der Spinnerei in der gründlichen Reinigung des Materials,
der Ausscheidung der kurzen, nicht für den ins Auge gefaßten Zweck
passenden Fasern, der Parallellegung der Fasern unter einander, der
Teilung oder der Verdichtung in schmale Bänder und der Zusammen-
drehung der letzteren zu dicken Fäden. Aus diesen erst spinnt die
Spinnmaschine Fäden von der beabsichtigten Feinheit und Drehung.
Zu diesen Vorarbeiten gesellen sich häufig noch anderen Gebieten der
Textilindustrie zufallende, so das Färben der Gespinstfasern, um gleich
einen gefärbten Faden, oder durch Mischung verschiedenfarbiger Fasern
ein meliertes Garn zu erhalten. Nur selten wird das Fasermaterial
ohne Fadenform für sich verwandt, wie in der Filz- und Papier-
fabrikation, wo durch Bearbeitung der Fasermasse in Wasser unter
Hinzunahme von Klebemitteln flächenförmige Gebrauchsgegenstände ge-
bildet werden. Entsprechend den Hauptmaterialien sind die in Betracht
zu ziehenden Spinnereien Baumwollspinnereien, Flachs-, Hanf- und
Jutespinnereien, Wollspinnereien und Seidenspinnereien. Die Ramie-
spinnereien sind erst jüngst entstanden und nur vereinzelt vorhanden,
ebenso andere Spinnereien, wie die Haarspinnereien. Infolge der not-
wendigen Vorarbeiten sind die Spinnereien neben den eigentlichen
Spinnmaschinen mit einer Menge der verschiedenartigsten Hülfsmaschinen
ausgerüstet und weisen zumeist, da die Produktion sich nur in größerem
Maßstabe lohnt, umfangreiche Gebäudekomplexe auf.

Vor Erfindung der Spinnmaschine geschah die Bildung des Fadens
aus dem sorgfältig gereinigten und durch Kratzen geordneten Material
auf einem und demselben Gerät. Das älteste ist die Spindel, Kunkel,
heute noch in einzelnen Gegenden verschiedener Länder zum Spinnen
von Leinengarn benutzt, bestehend aus einem hölzernen Stock, dem Rocken,
zur Aufnahme des Materials und einem runden nach unten zu dicker
werdendem Holz, der Spindel, meist noch durch einen Ring, den Wirtel,
beschwert. Durch Ausziehen der Fasern aus dem Rocken wurde eine
möglichst gleichförmige Partie zu einem schmalen Bande resp. groben
Faden zusammengefügt, durch Drehen der vertikal hängenden Spindel
in den beabsichtigten Faden umgestaltet und letzterer, wenn für die
Bildung neuen Fadens zu lang geworden, auf die Spindel aufgewickelt.
Diese Art des Spinnens erhielt sich durchweg bis zur Entdeckung des
Spinnrades, welche um das Jahr 1530 fällt und einem gewissen
Jürgens zu Watenmüttel im Braunschweigischen zugeschrieben wird.
Durch die Bewegung einer horizontalen Spindel mittels eines Hand-
rades wurde es möglich, schneller das dem Rocken mit der Hand
entnommene Material in die Fadenform zu bringen. Um beide Hände
für das Spinnen frei zu bekommen, konstruierte man dann die Tritt-
räder, setzte das Spinnrad mit dem Fuß in Drehung und war durch
Hinzunahme eines Flügels zur Spindel in den Stand gesetzt, kon-
tinuierlich zu spinnen, d. h. stetig Faden zu drehen und auf eine Spule

Die Vorarbeiten für das Spinnen und das Spinnen ſelbſt.
als zu dieſer gehörig angeſehen. Im weſentlichen beſtehen die Vor-
arbeiten der Spinnerei in der gründlichen Reinigung des Materials,
der Ausſcheidung der kurzen, nicht für den ins Auge gefaßten Zweck
paſſenden Faſern, der Parallellegung der Faſern unter einander, der
Teilung oder der Verdichtung in ſchmale Bänder und der Zuſammen-
drehung der letzteren zu dicken Fäden. Aus dieſen erſt ſpinnt die
Spinnmaſchine Fäden von der beabſichtigten Feinheit und Drehung.
Zu dieſen Vorarbeiten geſellen ſich häufig noch anderen Gebieten der
Textilinduſtrie zufallende, ſo das Färben der Geſpinſtfaſern, um gleich
einen gefärbten Faden, oder durch Miſchung verſchiedenfarbiger Faſern
ein meliertes Garn zu erhalten. Nur ſelten wird das Faſermaterial
ohne Fadenform für ſich verwandt, wie in der Filz- und Papier-
fabrikation, wo durch Bearbeitung der Faſermaſſe in Waſſer unter
Hinzunahme von Klebemitteln flächenförmige Gebrauchsgegenſtände ge-
bildet werden. Entſprechend den Hauptmaterialien ſind die in Betracht
zu ziehenden Spinnereien Baumwollſpinnereien, Flachs-, Hanf- und
Juteſpinnereien, Wollſpinnereien und Seidenſpinnereien. Die Ramie-
ſpinnereien ſind erſt jüngſt entſtanden und nur vereinzelt vorhanden,
ebenſo andere Spinnereien, wie die Haarſpinnereien. Infolge der not-
wendigen Vorarbeiten ſind die Spinnereien neben den eigentlichen
Spinnmaſchinen mit einer Menge der verſchiedenartigſten Hülfsmaſchinen
ausgerüſtet und weiſen zumeiſt, da die Produktion ſich nur in größerem
Maßſtabe lohnt, umfangreiche Gebäudekomplexe auf.

Vor Erfindung der Spinnmaſchine geſchah die Bildung des Fadens
aus dem ſorgfältig gereinigten und durch Kratzen geordneten Material
auf einem und demſelben Gerät. Das älteſte iſt die Spindel, Kunkel,
heute noch in einzelnen Gegenden verſchiedener Länder zum Spinnen
von Leinengarn benutzt, beſtehend aus einem hölzernen Stock, dem Rocken,
zur Aufnahme des Materials und einem runden nach unten zu dicker
werdendem Holz, der Spindel, meiſt noch durch einen Ring, den Wirtel,
beſchwert. Durch Ausziehen der Faſern aus dem Rocken wurde eine
möglichſt gleichförmige Partie zu einem ſchmalen Bande reſp. groben
Faden zuſammengefügt, durch Drehen der vertikal hängenden Spindel
in den beabſichtigten Faden umgeſtaltet und letzterer, wenn für die
Bildung neuen Fadens zu lang geworden, auf die Spindel aufgewickelt.
Dieſe Art des Spinnens erhielt ſich durchweg bis zur Entdeckung des
Spinnrades, welche um das Jahr 1530 fällt und einem gewiſſen
Jürgens zu Watenmüttel im Braunſchweigiſchen zugeſchrieben wird.
Durch die Bewegung einer horizontalen Spindel mittels eines Hand-
rades wurde es möglich, ſchneller das dem Rocken mit der Hand
entnommene Material in die Fadenform zu bringen. Um beide Hände
für das Spinnen frei zu bekommen, konſtruierte man dann die Tritt-
räder, ſetzte das Spinnrad mit dem Fuß in Drehung und war durch
Hinzunahme eines Flügels zur Spindel in den Stand geſetzt, kon-
tinuierlich zu ſpinnen, d. h. ſtetig Faden zu drehen und auf eine Spule

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0365" n="347"/><fw place="top" type="header">Die Vorarbeiten für das Spinnen und das Spinnen &#x017F;elb&#x017F;t.</fw><lb/>
als zu die&#x017F;er gehörig ange&#x017F;ehen. Im we&#x017F;entlichen be&#x017F;tehen die Vor-<lb/>
arbeiten der Spinnerei in der gründlichen Reinigung des Materials,<lb/>
der Aus&#x017F;cheidung der kurzen, nicht für den ins Auge gefaßten Zweck<lb/>
pa&#x017F;&#x017F;enden Fa&#x017F;ern, der Parallellegung der Fa&#x017F;ern unter einander, der<lb/>
Teilung oder der Verdichtung in &#x017F;chmale Bänder und der Zu&#x017F;ammen-<lb/>
drehung der letzteren zu dicken Fäden. Aus die&#x017F;en er&#x017F;t &#x017F;pinnt die<lb/>
Spinnma&#x017F;chine Fäden von der beab&#x017F;ichtigten Feinheit und Drehung.<lb/>
Zu die&#x017F;en Vorarbeiten ge&#x017F;ellen &#x017F;ich häufig noch anderen Gebieten der<lb/>
Textilindu&#x017F;trie zufallende, &#x017F;o das Färben der Ge&#x017F;pin&#x017F;tfa&#x017F;ern, um gleich<lb/>
einen gefärbten Faden, oder durch Mi&#x017F;chung ver&#x017F;chiedenfarbiger Fa&#x017F;ern<lb/>
ein meliertes Garn zu erhalten. Nur &#x017F;elten wird das Fa&#x017F;ermaterial<lb/>
ohne Fadenform für &#x017F;ich verwandt, wie in der Filz- und Papier-<lb/>
fabrikation, wo durch Bearbeitung der Fa&#x017F;erma&#x017F;&#x017F;e in Wa&#x017F;&#x017F;er unter<lb/>
Hinzunahme von Klebemitteln flächenförmige Gebrauchsgegen&#x017F;tände ge-<lb/>
bildet werden. Ent&#x017F;prechend den Hauptmaterialien &#x017F;ind die in Betracht<lb/>
zu ziehenden Spinnereien Baumwoll&#x017F;pinnereien, Flachs-, Hanf- und<lb/>
Jute&#x017F;pinnereien, Woll&#x017F;pinnereien und Seiden&#x017F;pinnereien. Die Ramie-<lb/>
&#x017F;pinnereien &#x017F;ind er&#x017F;t jüng&#x017F;t ent&#x017F;tanden und nur vereinzelt vorhanden,<lb/>
eben&#x017F;o andere Spinnereien, wie die Haar&#x017F;pinnereien. Infolge der not-<lb/>
wendigen Vorarbeiten &#x017F;ind die Spinnereien neben den eigentlichen<lb/>
Spinnma&#x017F;chinen mit einer Menge der ver&#x017F;chiedenartig&#x017F;ten Hülfsma&#x017F;chinen<lb/>
ausgerü&#x017F;tet und wei&#x017F;en zumei&#x017F;t, da die Produktion &#x017F;ich nur in größerem<lb/>
Maß&#x017F;tabe lohnt, umfangreiche Gebäudekomplexe auf.</p><lb/>
            <p>Vor Erfindung der Spinnma&#x017F;chine ge&#x017F;chah die Bildung des Fadens<lb/>
aus dem &#x017F;orgfältig gereinigten und durch Kratzen geordneten Material<lb/>
auf einem und dem&#x017F;elben Gerät. Das älte&#x017F;te i&#x017F;t die Spindel, Kunkel,<lb/>
heute noch in einzelnen Gegenden ver&#x017F;chiedener Länder zum Spinnen<lb/>
von Leinengarn benutzt, be&#x017F;tehend aus einem hölzernen Stock, dem Rocken,<lb/>
zur Aufnahme des Materials und einem runden nach unten zu dicker<lb/>
werdendem Holz, der Spindel, mei&#x017F;t noch durch einen Ring, den Wirtel,<lb/>
be&#x017F;chwert. Durch Ausziehen der Fa&#x017F;ern aus dem Rocken wurde eine<lb/>
möglich&#x017F;t gleichförmige Partie zu einem &#x017F;chmalen Bande re&#x017F;p. groben<lb/>
Faden zu&#x017F;ammengefügt, durch Drehen der vertikal hängenden Spindel<lb/>
in den beab&#x017F;ichtigten Faden umge&#x017F;taltet und letzterer, wenn für die<lb/>
Bildung neuen Fadens zu lang geworden, auf die Spindel aufgewickelt.<lb/>
Die&#x017F;e Art des Spinnens erhielt &#x017F;ich durchweg bis zur Entdeckung des<lb/>
Spinnrades, welche um das Jahr 1530 fällt und einem gewi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Jürgens zu Watenmüttel im Braun&#x017F;chweigi&#x017F;chen zuge&#x017F;chrieben wird.<lb/>
Durch die Bewegung einer horizontalen Spindel mittels eines Hand-<lb/>
rades wurde es möglich, &#x017F;chneller das dem Rocken mit der Hand<lb/>
entnommene Material in die Fadenform zu bringen. Um beide Hände<lb/>
für das Spinnen frei zu bekommen, kon&#x017F;truierte man dann die Tritt-<lb/>
räder, &#x017F;etzte das Spinnrad mit dem Fuß in Drehung und war durch<lb/>
Hinzunahme eines Flügels zur Spindel in den Stand ge&#x017F;etzt, kon-<lb/>
tinuierlich zu &#x017F;pinnen, d. h. &#x017F;tetig Faden zu drehen und auf eine Spule<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[347/0365] Die Vorarbeiten für das Spinnen und das Spinnen ſelbſt. als zu dieſer gehörig angeſehen. Im weſentlichen beſtehen die Vor- arbeiten der Spinnerei in der gründlichen Reinigung des Materials, der Ausſcheidung der kurzen, nicht für den ins Auge gefaßten Zweck paſſenden Faſern, der Parallellegung der Faſern unter einander, der Teilung oder der Verdichtung in ſchmale Bänder und der Zuſammen- drehung der letzteren zu dicken Fäden. Aus dieſen erſt ſpinnt die Spinnmaſchine Fäden von der beabſichtigten Feinheit und Drehung. Zu dieſen Vorarbeiten geſellen ſich häufig noch anderen Gebieten der Textilinduſtrie zufallende, ſo das Färben der Geſpinſtfaſern, um gleich einen gefärbten Faden, oder durch Miſchung verſchiedenfarbiger Faſern ein meliertes Garn zu erhalten. Nur ſelten wird das Faſermaterial ohne Fadenform für ſich verwandt, wie in der Filz- und Papier- fabrikation, wo durch Bearbeitung der Faſermaſſe in Waſſer unter Hinzunahme von Klebemitteln flächenförmige Gebrauchsgegenſtände ge- bildet werden. Entſprechend den Hauptmaterialien ſind die in Betracht zu ziehenden Spinnereien Baumwollſpinnereien, Flachs-, Hanf- und Juteſpinnereien, Wollſpinnereien und Seidenſpinnereien. Die Ramie- ſpinnereien ſind erſt jüngſt entſtanden und nur vereinzelt vorhanden, ebenſo andere Spinnereien, wie die Haarſpinnereien. Infolge der not- wendigen Vorarbeiten ſind die Spinnereien neben den eigentlichen Spinnmaſchinen mit einer Menge der verſchiedenartigſten Hülfsmaſchinen ausgerüſtet und weiſen zumeiſt, da die Produktion ſich nur in größerem Maßſtabe lohnt, umfangreiche Gebäudekomplexe auf. Vor Erfindung der Spinnmaſchine geſchah die Bildung des Fadens aus dem ſorgfältig gereinigten und durch Kratzen geordneten Material auf einem und demſelben Gerät. Das älteſte iſt die Spindel, Kunkel, heute noch in einzelnen Gegenden verſchiedener Länder zum Spinnen von Leinengarn benutzt, beſtehend aus einem hölzernen Stock, dem Rocken, zur Aufnahme des Materials und einem runden nach unten zu dicker werdendem Holz, der Spindel, meiſt noch durch einen Ring, den Wirtel, beſchwert. Durch Ausziehen der Faſern aus dem Rocken wurde eine möglichſt gleichförmige Partie zu einem ſchmalen Bande reſp. groben Faden zuſammengefügt, durch Drehen der vertikal hängenden Spindel in den beabſichtigten Faden umgeſtaltet und letzterer, wenn für die Bildung neuen Fadens zu lang geworden, auf die Spindel aufgewickelt. Dieſe Art des Spinnens erhielt ſich durchweg bis zur Entdeckung des Spinnrades, welche um das Jahr 1530 fällt und einem gewiſſen Jürgens zu Watenmüttel im Braunſchweigiſchen zugeſchrieben wird. Durch die Bewegung einer horizontalen Spindel mittels eines Hand- rades wurde es möglich, ſchneller das dem Rocken mit der Hand entnommene Material in die Fadenform zu bringen. Um beide Hände für das Spinnen frei zu bekommen, konſtruierte man dann die Tritt- räder, ſetzte das Spinnrad mit dem Fuß in Drehung und war durch Hinzunahme eines Flügels zur Spindel in den Stand geſetzt, kon- tinuierlich zu ſpinnen, d. h. ſtetig Faden zu drehen und auf eine Spule

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/samter_erfindungen_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/samter_erfindungen_1896/365
Zitationshilfe: Samter, Heinrich: Das Reich der Erfindungen. Berlin, 1896, S. 347. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/samter_erfindungen_1896/365>, abgerufen am 26.06.2022.