Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Samter, Heinrich: Das Reich der Erfindungen. Berlin, 1896.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Textil-Industrie.
Fasern in kleineren Partieen schichtenweise lagert und die Schichten mit
Wasser und Öl besprengt. Zur Ausführung des zweiten Prozesses
dient die Jutequetschmaschine, welche mittelst vieler hinter einander an-
geordneter geriffelter Walzenpaare das eingeweichte Material mürbe
macht. --

Die Wollspinnerei.

Man unterscheidet Streichwollspinnerei und Kammgarnspinnerei.
Veranlassung zu dieser Trennung hat die Kräuselung, eine der wichtig-
sten Eigenschaften der Wolle gegeben. Dieselbe ist bei den Wollhaaren
sehr verschieden und kann größer und geringer sein. Stärker gekräu-
selte Wollhaare, welche eine weniger beträchtliche Länge haben, als
schlichte, werden zu Streichgarn verarbeitet, schlichte Haare von größerer
Länge zu Kammgarn. Aus Streichgarn verfertigte Gewebe, Tuche,
lassen sich einfilzen, einwalken, d. h. wenn man sie mit Seife, Urin,
Walkerde, behandelt und auf sie Druck und Stoß einwirken läßt, so
verfangen sich die gekräuselten Härchen in den Fäden und diejenigen
der benachbarten Fäden in der Ware und halten sich, da die Ober-
fläche eines Wollhaares schuppig ist, gegenseitig fest, schließen allmählich
die Poren zwischen Kette- und Schußfäden und bilden die sog. Filz-
decke. Das Gewebe wird hierdurch dicker, läuft in der Länge und
Breite ein, und die Ware kennzeichnet sich dadurch, daß in ihr die ein-
zelnen Fäden nicht mehr sichtbar sind. Dagegen läßt sich das mit den
langen, schlichten Wollhaaren und daraus hergestellten Garnen und
Waren nicht oder doch nur in ganz geringem Grade erreichen.
Kammgarnstoffe lassen daher immer die Bindung der Fäden, d. i. die
Kreuzung von Kette und Schuß mehr oder weniger deutlich erkennen.
Außer den genannten beiden Arten der Wollspinnerei existiert noch eine
dritte, die Kunstwollspinnerei, welche die in wollenen und halbwollenen
Lumpen befindlichen Wollhaare ausscheidet und wieder zu Garnen ver-
arbeitet, die unter dem Sammelnamen Kunstwolle bekannt sind.

Was die Streichwollspinnerei anbelangt, so sind die in Betracht zu
ziehenden Operationen: das Waschen, die Fabrikwäsche; das Färben,
wenn solches schon in der Wolle statthaben soll; das Wolfen, d. i. das
Entfernen anhängender Verunreinigungen und das Auflockern der
Wolle; das Einfetten, Fetten, Schmalzen derselben; das Kratzen, Krem-
peln; das Vorspinnen und das Feinspinnen, Operationen, wie wir sie
zum Teil auch in der Baumwollspinnerei gefunden haben. Die Fabrik-
wäsche, welche eine gründliche Reinigung der Wolle von dem Fettschweiß
bezweckt, zerfällt in das Entschweißen, Spülen und Trocknen. Zum
Entschweißen bedient man sich in kleineren Betrieben, wie seit langen
Jahrhunderten des gefaulten Urins, in größeren Betrieben der Laugen
aus Soda, wo auch die Handarbeit durch maschinelle ersetzt ist. Große,
in mehrere Behälter zerfallende Maschinen, unter dem Namen Leviathane
bekannt, nehmen die Lauge auf, und wird die Wolle mechanisch aus

Die Textil-Induſtrie.
Faſern in kleineren Partieen ſchichtenweiſe lagert und die Schichten mit
Waſſer und Öl beſprengt. Zur Ausführung des zweiten Prozeſſes
dient die Jutequetſchmaſchine, welche mittelſt vieler hinter einander an-
geordneter geriffelter Walzenpaare das eingeweichte Material mürbe
macht. —

Die Wollſpinnerei.

Man unterſcheidet Streichwollſpinnerei und Kammgarnſpinnerei.
Veranlaſſung zu dieſer Trennung hat die Kräuſelung, eine der wichtig-
ſten Eigenſchaften der Wolle gegeben. Dieſelbe iſt bei den Wollhaaren
ſehr verſchieden und kann größer und geringer ſein. Stärker gekräu-
ſelte Wollhaare, welche eine weniger beträchtliche Länge haben, als
ſchlichte, werden zu Streichgarn verarbeitet, ſchlichte Haare von größerer
Länge zu Kammgarn. Aus Streichgarn verfertigte Gewebe, Tuche,
laſſen ſich einfilzen, einwalken, d. h. wenn man ſie mit Seife, Urin,
Walkerde, behandelt und auf ſie Druck und Stoß einwirken läßt, ſo
verfangen ſich die gekräuſelten Härchen in den Fäden und diejenigen
der benachbarten Fäden in der Ware und halten ſich, da die Ober-
fläche eines Wollhaares ſchuppig iſt, gegenſeitig feſt, ſchließen allmählich
die Poren zwiſchen Kette- und Schußfäden und bilden die ſog. Filz-
decke. Das Gewebe wird hierdurch dicker, läuft in der Länge und
Breite ein, und die Ware kennzeichnet ſich dadurch, daß in ihr die ein-
zelnen Fäden nicht mehr ſichtbar ſind. Dagegen läßt ſich das mit den
langen, ſchlichten Wollhaaren und daraus hergeſtellten Garnen und
Waren nicht oder doch nur in ganz geringem Grade erreichen.
Kammgarnſtoffe laſſen daher immer die Bindung der Fäden, d. i. die
Kreuzung von Kette und Schuß mehr oder weniger deutlich erkennen.
Außer den genannten beiden Arten der Wollſpinnerei exiſtiert noch eine
dritte, die Kunſtwollſpinnerei, welche die in wollenen und halbwollenen
Lumpen befindlichen Wollhaare ausſcheidet und wieder zu Garnen ver-
arbeitet, die unter dem Sammelnamen Kunſtwolle bekannt ſind.

Was die Streichwollſpinnerei anbelangt, ſo ſind die in Betracht zu
ziehenden Operationen: das Waſchen, die Fabrikwäſche; das Färben,
wenn ſolches ſchon in der Wolle ſtatthaben ſoll; das Wolfen, d. i. das
Entfernen anhängender Verunreinigungen und das Auflockern der
Wolle; das Einfetten, Fetten, Schmalzen derſelben; das Kratzen, Krem-
peln; das Vorſpinnen und das Feinſpinnen, Operationen, wie wir ſie
zum Teil auch in der Baumwollſpinnerei gefunden haben. Die Fabrik-
wäſche, welche eine gründliche Reinigung der Wolle von dem Fettſchweiß
bezweckt, zerfällt in das Entſchweißen, Spülen und Trocknen. Zum
Entſchweißen bedient man ſich in kleineren Betrieben, wie ſeit langen
Jahrhunderten des gefaulten Urins, in größeren Betrieben der Laugen
aus Soda, wo auch die Handarbeit durch maſchinelle erſetzt iſt. Große,
in mehrere Behälter zerfallende Maſchinen, unter dem Namen Leviathane
bekannt, nehmen die Lauge auf, und wird die Wolle mechaniſch aus

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0376" n="358"/><fw place="top" type="header">Die Textil-Indu&#x017F;trie.</fw><lb/>
Fa&#x017F;ern in kleineren Partieen &#x017F;chichtenwei&#x017F;e lagert und die Schichten mit<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er und Öl be&#x017F;prengt. Zur Ausführung des zweiten Proze&#x017F;&#x017F;es<lb/>
dient die Jutequet&#x017F;chma&#x017F;chine, welche mittel&#x017F;t vieler hinter einander an-<lb/>
geordneter geriffelter Walzenpaare das eingeweichte Material mürbe<lb/>
macht. &#x2014;</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Die Woll&#x017F;pinnerei.</hi> </head><lb/>
            <p>Man unter&#x017F;cheidet Streichwoll&#x017F;pinnerei und Kammgarn&#x017F;pinnerei.<lb/>
Veranla&#x017F;&#x017F;ung zu die&#x017F;er Trennung hat die Kräu&#x017F;elung, eine der wichtig-<lb/>
&#x017F;ten Eigen&#x017F;chaften der Wolle gegeben. Die&#x017F;elbe i&#x017F;t bei den Wollhaaren<lb/>
&#x017F;ehr ver&#x017F;chieden und kann größer und geringer &#x017F;ein. Stärker gekräu-<lb/>
&#x017F;elte Wollhaare, welche eine weniger beträchtliche Länge haben, als<lb/>
&#x017F;chlichte, werden zu Streichgarn verarbeitet, &#x017F;chlichte Haare von größerer<lb/>
Länge zu Kammgarn. Aus Streichgarn verfertigte Gewebe, Tuche,<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich einfilzen, einwalken, d. h. wenn man &#x017F;ie mit Seife, Urin,<lb/>
Walkerde, behandelt und auf &#x017F;ie Druck und Stoß einwirken läßt, &#x017F;o<lb/>
verfangen &#x017F;ich die gekräu&#x017F;elten Härchen in den Fäden und diejenigen<lb/>
der benachbarten Fäden in der Ware und halten &#x017F;ich, da die Ober-<lb/>
fläche eines Wollhaares &#x017F;chuppig i&#x017F;t, gegen&#x017F;eitig fe&#x017F;t, &#x017F;chließen allmählich<lb/>
die Poren zwi&#x017F;chen Kette- und Schußfäden und bilden die &#x017F;og. Filz-<lb/>
decke. Das Gewebe wird hierdurch dicker, läuft in der Länge und<lb/>
Breite ein, und die Ware kennzeichnet &#x017F;ich dadurch, daß in ihr die ein-<lb/>
zelnen Fäden nicht mehr &#x017F;ichtbar &#x017F;ind. Dagegen läßt &#x017F;ich das mit den<lb/>
langen, &#x017F;chlichten Wollhaaren und daraus herge&#x017F;tellten Garnen und<lb/>
Waren nicht oder doch nur in ganz geringem Grade erreichen.<lb/>
Kammgarn&#x017F;toffe la&#x017F;&#x017F;en daher immer die Bindung der Fäden, d. i. die<lb/>
Kreuzung von Kette und Schuß mehr oder weniger deutlich erkennen.<lb/>
Außer den genannten beiden Arten der Woll&#x017F;pinnerei exi&#x017F;tiert noch eine<lb/>
dritte, die Kun&#x017F;twoll&#x017F;pinnerei, welche die in wollenen und halbwollenen<lb/>
Lumpen befindlichen Wollhaare aus&#x017F;cheidet und wieder zu Garnen ver-<lb/>
arbeitet, die unter dem Sammelnamen Kun&#x017F;twolle bekannt &#x017F;ind.</p><lb/>
            <p>Was die Streichwoll&#x017F;pinnerei anbelangt, &#x017F;o &#x017F;ind die in Betracht zu<lb/>
ziehenden Operationen: das Wa&#x017F;chen, die Fabrikwä&#x017F;che; das Färben,<lb/>
wenn &#x017F;olches &#x017F;chon in der Wolle &#x017F;tatthaben &#x017F;oll; das Wolfen, d. i. das<lb/>
Entfernen anhängender Verunreinigungen und das Auflockern der<lb/>
Wolle; das Einfetten, Fetten, Schmalzen der&#x017F;elben; das Kratzen, Krem-<lb/>
peln; das Vor&#x017F;pinnen und das Fein&#x017F;pinnen, Operationen, wie wir &#x017F;ie<lb/>
zum Teil auch in der Baumwoll&#x017F;pinnerei gefunden haben. Die Fabrik-<lb/>&#x017F;che, welche eine gründliche Reinigung der Wolle von dem Fett&#x017F;chweiß<lb/>
bezweckt, zerfällt in das Ent&#x017F;chweißen, Spülen und Trocknen. Zum<lb/>
Ent&#x017F;chweißen bedient man &#x017F;ich in kleineren Betrieben, wie &#x017F;eit langen<lb/>
Jahrhunderten des gefaulten Urins, in größeren Betrieben der Laugen<lb/>
aus Soda, wo auch die Handarbeit durch ma&#x017F;chinelle er&#x017F;etzt i&#x017F;t. Große,<lb/>
in mehrere Behälter zerfallende Ma&#x017F;chinen, unter dem Namen Leviathane<lb/>
bekannt, nehmen die Lauge auf, und wird die Wolle mechani&#x017F;ch aus<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[358/0376] Die Textil-Induſtrie. Faſern in kleineren Partieen ſchichtenweiſe lagert und die Schichten mit Waſſer und Öl beſprengt. Zur Ausführung des zweiten Prozeſſes dient die Jutequetſchmaſchine, welche mittelſt vieler hinter einander an- geordneter geriffelter Walzenpaare das eingeweichte Material mürbe macht. — Die Wollſpinnerei. Man unterſcheidet Streichwollſpinnerei und Kammgarnſpinnerei. Veranlaſſung zu dieſer Trennung hat die Kräuſelung, eine der wichtig- ſten Eigenſchaften der Wolle gegeben. Dieſelbe iſt bei den Wollhaaren ſehr verſchieden und kann größer und geringer ſein. Stärker gekräu- ſelte Wollhaare, welche eine weniger beträchtliche Länge haben, als ſchlichte, werden zu Streichgarn verarbeitet, ſchlichte Haare von größerer Länge zu Kammgarn. Aus Streichgarn verfertigte Gewebe, Tuche, laſſen ſich einfilzen, einwalken, d. h. wenn man ſie mit Seife, Urin, Walkerde, behandelt und auf ſie Druck und Stoß einwirken läßt, ſo verfangen ſich die gekräuſelten Härchen in den Fäden und diejenigen der benachbarten Fäden in der Ware und halten ſich, da die Ober- fläche eines Wollhaares ſchuppig iſt, gegenſeitig feſt, ſchließen allmählich die Poren zwiſchen Kette- und Schußfäden und bilden die ſog. Filz- decke. Das Gewebe wird hierdurch dicker, läuft in der Länge und Breite ein, und die Ware kennzeichnet ſich dadurch, daß in ihr die ein- zelnen Fäden nicht mehr ſichtbar ſind. Dagegen läßt ſich das mit den langen, ſchlichten Wollhaaren und daraus hergeſtellten Garnen und Waren nicht oder doch nur in ganz geringem Grade erreichen. Kammgarnſtoffe laſſen daher immer die Bindung der Fäden, d. i. die Kreuzung von Kette und Schuß mehr oder weniger deutlich erkennen. Außer den genannten beiden Arten der Wollſpinnerei exiſtiert noch eine dritte, die Kunſtwollſpinnerei, welche die in wollenen und halbwollenen Lumpen befindlichen Wollhaare ausſcheidet und wieder zu Garnen ver- arbeitet, die unter dem Sammelnamen Kunſtwolle bekannt ſind. Was die Streichwollſpinnerei anbelangt, ſo ſind die in Betracht zu ziehenden Operationen: das Waſchen, die Fabrikwäſche; das Färben, wenn ſolches ſchon in der Wolle ſtatthaben ſoll; das Wolfen, d. i. das Entfernen anhängender Verunreinigungen und das Auflockern der Wolle; das Einfetten, Fetten, Schmalzen derſelben; das Kratzen, Krem- peln; das Vorſpinnen und das Feinſpinnen, Operationen, wie wir ſie zum Teil auch in der Baumwollſpinnerei gefunden haben. Die Fabrik- wäſche, welche eine gründliche Reinigung der Wolle von dem Fettſchweiß bezweckt, zerfällt in das Entſchweißen, Spülen und Trocknen. Zum Entſchweißen bedient man ſich in kleineren Betrieben, wie ſeit langen Jahrhunderten des gefaulten Urins, in größeren Betrieben der Laugen aus Soda, wo auch die Handarbeit durch maſchinelle erſetzt iſt. Große, in mehrere Behälter zerfallende Maſchinen, unter dem Namen Leviathane bekannt, nehmen die Lauge auf, und wird die Wolle mechaniſch aus

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/samter_erfindungen_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/samter_erfindungen_1896/376
Zitationshilfe: Samter, Heinrich: Das Reich der Erfindungen. Berlin, 1896, S. 358. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/samter_erfindungen_1896/376>, abgerufen am 20.05.2022.