Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Samter, Heinrich: Das Reich der Erfindungen. Berlin, 1896.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Textil-Industrie.
Leistungsfähigkeit dem Handweber die Konkurrenz mit dem mechanischen
Stuhl möglich machen und so die mehr und mehr verschwindende
Hausindustrie retten. Die angestellten Versuche haben jedoch ergeben,
daß dieses rühmliche Streben fruchtlos ist, der mechanische Betrieb
nun einmal nicht aufhaltbar, und derselbe, wenn er auch manche
Schäden nach sich zieht, wie Überproduktion, doch auch seine guten
Seiten hat, die vor allem in der Möglichkeit der Beschäftigung einer
ungeheuren Anzahl von Menschen und der Leistung von jedermann
zugänglichen Ware bestehen.

Das Wirken und Stricken.

Von den Arbeiten, welche zur Erzeugung von Gebrauchsgegen-
ständen aus Fäden dienen, ist nächst dem Weben das Wirken die
bedeutendste geworden. Weben und Wirken unterscheiden sich wesent-
lich von einander. Während durch Weben hergestellte Stoffe stets die
beiden rechtwinklig zu einander liegenden Fadensysteme, Kette und
Schuß, aufweisen, entsteht ein gewirkter Stoff durch die Verbindung
eines einzigen Fadens mit sich selbst durch in einander hängende
Maschen, oder auch vieler nur ein System bildender Fäden unter
einander gleichfalls durch Maschen. Hiernach unterscheidet man Kulier-
ware und Kettenware, je nachdem nämlich nur ein Faden oder deren
viele benutzt wurden. Stricken und Häkeln sind dem Wirken bezüglich
der Erzeugnisse ähnlich und sind die gestrickten Sachen mit den Kulier-
waren, die gehäkelten mehr mit den Kettenwaren zu vergleichen. Man
kann annehmen, daß das Stricken mit der Hand älter als das Wirken
ist. Schon 1254 soll es in Italien bekannt gewesen sein; 1594 soll es
in Deutschland Hosen- und Strumpfstricker gegeben haben. Andere
führen das Stricken sogar bis in die Zeit der alten Griechen zurück.
Vom Wirken steht ziemlich fest, daß es in England erfunden worden
ist, und zwar von William Lee in Cambridge. Dieser betrieb 1589
mit seinem Handkulierstuhl in Calverton bei Nottingham Wirkerei,
ging aber zu Beginn des 17. Jahrhunderts nach Frankreich und führte
die Wirkerei dort ein, jedoch mit geringem Erfolge. Nach seinem Tode
wurde die Wirkerei sowohl in Frankreich, als auch in England weiter
geübt, und nach der Flucht der Protestanten 1685 nach Hessen, Thü-
ringen, Sachsen und Württemberg verpflanzt. Die Apparate, mit
welchen man Kulier- und Kettenwaren darstellte, waren aus Holz ge-
baut, und saß der Arbeiter, wie beim Weben, auf einem Brett; des-
halb nannte man solche Apparate Wirkstühle, und werden derartige
Handwirkstühle, sowohl Kulier- als Kettenstühle heute noch verwendet,
obgleich sie mehr und mehr durch mechanische Wirkstühle verdrängt
worden sind. Das Prinzip der Kulierstühle ist folgendes: In dem
Stuhle liegen dicht neben einander viele der Breite und Feinheit der
Ware entsprechende, horizontale Nadeln mit nach vorn umgebogenen

Die Textil-Induſtrie.
Leiſtungsfähigkeit dem Handweber die Konkurrenz mit dem mechaniſchen
Stuhl möglich machen und ſo die mehr und mehr verſchwindende
Hausinduſtrie retten. Die angeſtellten Verſuche haben jedoch ergeben,
daß dieſes rühmliche Streben fruchtlos iſt, der mechaniſche Betrieb
nun einmal nicht aufhaltbar, und derſelbe, wenn er auch manche
Schäden nach ſich zieht, wie Überproduktion, doch auch ſeine guten
Seiten hat, die vor allem in der Möglichkeit der Beſchäftigung einer
ungeheuren Anzahl von Menſchen und der Leiſtung von jedermann
zugänglichen Ware beſtehen.

Das Wirken und Stricken.

Von den Arbeiten, welche zur Erzeugung von Gebrauchsgegen-
ſtänden aus Fäden dienen, iſt nächſt dem Weben das Wirken die
bedeutendſte geworden. Weben und Wirken unterſcheiden ſich weſent-
lich von einander. Während durch Weben hergeſtellte Stoffe ſtets die
beiden rechtwinklig zu einander liegenden Fadenſyſteme, Kette und
Schuß, aufweiſen, entſteht ein gewirkter Stoff durch die Verbindung
eines einzigen Fadens mit ſich ſelbſt durch in einander hängende
Maſchen, oder auch vieler nur ein Syſtem bildender Fäden unter
einander gleichfalls durch Maſchen. Hiernach unterſcheidet man Kulier-
ware und Kettenware, je nachdem nämlich nur ein Faden oder deren
viele benutzt wurden. Stricken und Häkeln ſind dem Wirken bezüglich
der Erzeugniſſe ähnlich und ſind die geſtrickten Sachen mit den Kulier-
waren, die gehäkelten mehr mit den Kettenwaren zu vergleichen. Man
kann annehmen, daß das Stricken mit der Hand älter als das Wirken
iſt. Schon 1254 ſoll es in Italien bekannt geweſen ſein; 1594 ſoll es
in Deutſchland Hoſen- und Strumpfſtricker gegeben haben. Andere
führen das Stricken ſogar bis in die Zeit der alten Griechen zurück.
Vom Wirken ſteht ziemlich feſt, daß es in England erfunden worden
iſt, und zwar von William Lee in Cambridge. Dieſer betrieb 1589
mit ſeinem Handkulierſtuhl in Calverton bei Nottingham Wirkerei,
ging aber zu Beginn des 17. Jahrhunderts nach Frankreich und führte
die Wirkerei dort ein, jedoch mit geringem Erfolge. Nach ſeinem Tode
wurde die Wirkerei ſowohl in Frankreich, als auch in England weiter
geübt, und nach der Flucht der Proteſtanten 1685 nach Heſſen, Thü-
ringen, Sachſen und Württemberg verpflanzt. Die Apparate, mit
welchen man Kulier- und Kettenwaren darſtellte, waren aus Holz ge-
baut, und ſaß der Arbeiter, wie beim Weben, auf einem Brett; des-
halb nannte man ſolche Apparate Wirkſtühle, und werden derartige
Handwirkſtühle, ſowohl Kulier- als Kettenſtühle heute noch verwendet,
obgleich ſie mehr und mehr durch mechaniſche Wirkſtühle verdrängt
worden ſind. Das Prinzip der Kulierſtühle iſt folgendes: In dem
Stuhle liegen dicht neben einander viele der Breite und Feinheit der
Ware entſprechende, horizontale Nadeln mit nach vorn umgebogenen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0398" n="380"/><fw place="top" type="header">Die Textil-Indu&#x017F;trie.</fw><lb/>
Lei&#x017F;tungsfähigkeit dem Handweber die Konkurrenz mit dem mechani&#x017F;chen<lb/>
Stuhl möglich machen und &#x017F;o die mehr und mehr ver&#x017F;chwindende<lb/>
Hausindu&#x017F;trie retten. Die ange&#x017F;tellten Ver&#x017F;uche haben jedoch ergeben,<lb/>
daß die&#x017F;es rühmliche Streben fruchtlos i&#x017F;t, der mechani&#x017F;che Betrieb<lb/>
nun einmal nicht aufhaltbar, und der&#x017F;elbe, wenn er auch manche<lb/>
Schäden nach &#x017F;ich zieht, wie Überproduktion, doch auch &#x017F;eine guten<lb/>
Seiten hat, die vor allem in der Möglichkeit der Be&#x017F;chäftigung einer<lb/>
ungeheuren Anzahl von Men&#x017F;chen und der Lei&#x017F;tung von jedermann<lb/>
zugänglichen Ware be&#x017F;tehen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Das Wirken und Stricken.</hi> </head><lb/>
            <p>Von den Arbeiten, welche zur Erzeugung von Gebrauchsgegen-<lb/>
&#x017F;tänden aus Fäden dienen, i&#x017F;t näch&#x017F;t dem Weben das Wirken die<lb/>
bedeutend&#x017F;te geworden. Weben und Wirken unter&#x017F;cheiden &#x017F;ich we&#x017F;ent-<lb/>
lich von einander. Während durch Weben herge&#x017F;tellte Stoffe &#x017F;tets die<lb/>
beiden rechtwinklig zu einander liegenden Faden&#x017F;y&#x017F;teme, Kette und<lb/>
Schuß, aufwei&#x017F;en, ent&#x017F;teht ein gewirkter Stoff durch die Verbindung<lb/>
eines einzigen Fadens mit &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t durch in einander hängende<lb/>
Ma&#x017F;chen, oder auch vieler nur ein Sy&#x017F;tem bildender Fäden unter<lb/>
einander gleichfalls durch Ma&#x017F;chen. Hiernach unter&#x017F;cheidet man Kulier-<lb/>
ware und Kettenware, je nachdem nämlich nur ein Faden oder deren<lb/>
viele benutzt wurden. Stricken und Häkeln &#x017F;ind dem Wirken bezüglich<lb/>
der Erzeugni&#x017F;&#x017F;e ähnlich und &#x017F;ind die ge&#x017F;trickten Sachen mit den Kulier-<lb/>
waren, die gehäkelten mehr mit den Kettenwaren zu vergleichen. Man<lb/>
kann annehmen, daß das Stricken mit der Hand älter als das Wirken<lb/>
i&#x017F;t. Schon 1254 &#x017F;oll es in Italien bekannt gewe&#x017F;en &#x017F;ein; 1594 &#x017F;oll es<lb/>
in Deut&#x017F;chland Ho&#x017F;en- und Strumpf&#x017F;tricker gegeben haben. Andere<lb/>
führen das Stricken &#x017F;ogar bis in die Zeit der alten Griechen zurück.<lb/>
Vom Wirken &#x017F;teht ziemlich fe&#x017F;t, daß es in England erfunden worden<lb/>
i&#x017F;t, und zwar von William Lee in Cambridge. Die&#x017F;er betrieb 1589<lb/>
mit &#x017F;einem Handkulier&#x017F;tuhl in Calverton bei Nottingham Wirkerei,<lb/>
ging aber zu Beginn des 17. Jahrhunderts nach Frankreich und führte<lb/>
die Wirkerei dort ein, jedoch mit geringem Erfolge. Nach &#x017F;einem Tode<lb/>
wurde die Wirkerei &#x017F;owohl in Frankreich, als auch in England weiter<lb/>
geübt, und nach der Flucht der Prote&#x017F;tanten 1685 nach He&#x017F;&#x017F;en, Thü-<lb/>
ringen, Sach&#x017F;en und Württemberg verpflanzt. Die Apparate, mit<lb/>
welchen man Kulier- und Kettenwaren dar&#x017F;tellte, waren aus Holz ge-<lb/>
baut, und &#x017F;aß der Arbeiter, wie beim Weben, auf einem Brett; des-<lb/>
halb nannte man &#x017F;olche Apparate Wirk&#x017F;tühle, und werden derartige<lb/>
Handwirk&#x017F;tühle, &#x017F;owohl Kulier- als Ketten&#x017F;tühle heute noch verwendet,<lb/>
obgleich &#x017F;ie mehr und mehr durch mechani&#x017F;che Wirk&#x017F;tühle verdrängt<lb/>
worden &#x017F;ind. Das Prinzip der Kulier&#x017F;tühle i&#x017F;t folgendes: In dem<lb/>
Stuhle liegen dicht neben einander viele der Breite und Feinheit der<lb/>
Ware ent&#x017F;prechende, horizontale Nadeln mit nach vorn umgebogenen<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[380/0398] Die Textil-Induſtrie. Leiſtungsfähigkeit dem Handweber die Konkurrenz mit dem mechaniſchen Stuhl möglich machen und ſo die mehr und mehr verſchwindende Hausinduſtrie retten. Die angeſtellten Verſuche haben jedoch ergeben, daß dieſes rühmliche Streben fruchtlos iſt, der mechaniſche Betrieb nun einmal nicht aufhaltbar, und derſelbe, wenn er auch manche Schäden nach ſich zieht, wie Überproduktion, doch auch ſeine guten Seiten hat, die vor allem in der Möglichkeit der Beſchäftigung einer ungeheuren Anzahl von Menſchen und der Leiſtung von jedermann zugänglichen Ware beſtehen. Das Wirken und Stricken. Von den Arbeiten, welche zur Erzeugung von Gebrauchsgegen- ſtänden aus Fäden dienen, iſt nächſt dem Weben das Wirken die bedeutendſte geworden. Weben und Wirken unterſcheiden ſich weſent- lich von einander. Während durch Weben hergeſtellte Stoffe ſtets die beiden rechtwinklig zu einander liegenden Fadenſyſteme, Kette und Schuß, aufweiſen, entſteht ein gewirkter Stoff durch die Verbindung eines einzigen Fadens mit ſich ſelbſt durch in einander hängende Maſchen, oder auch vieler nur ein Syſtem bildender Fäden unter einander gleichfalls durch Maſchen. Hiernach unterſcheidet man Kulier- ware und Kettenware, je nachdem nämlich nur ein Faden oder deren viele benutzt wurden. Stricken und Häkeln ſind dem Wirken bezüglich der Erzeugniſſe ähnlich und ſind die geſtrickten Sachen mit den Kulier- waren, die gehäkelten mehr mit den Kettenwaren zu vergleichen. Man kann annehmen, daß das Stricken mit der Hand älter als das Wirken iſt. Schon 1254 ſoll es in Italien bekannt geweſen ſein; 1594 ſoll es in Deutſchland Hoſen- und Strumpfſtricker gegeben haben. Andere führen das Stricken ſogar bis in die Zeit der alten Griechen zurück. Vom Wirken ſteht ziemlich feſt, daß es in England erfunden worden iſt, und zwar von William Lee in Cambridge. Dieſer betrieb 1589 mit ſeinem Handkulierſtuhl in Calverton bei Nottingham Wirkerei, ging aber zu Beginn des 17. Jahrhunderts nach Frankreich und führte die Wirkerei dort ein, jedoch mit geringem Erfolge. Nach ſeinem Tode wurde die Wirkerei ſowohl in Frankreich, als auch in England weiter geübt, und nach der Flucht der Proteſtanten 1685 nach Heſſen, Thü- ringen, Sachſen und Württemberg verpflanzt. Die Apparate, mit welchen man Kulier- und Kettenwaren darſtellte, waren aus Holz ge- baut, und ſaß der Arbeiter, wie beim Weben, auf einem Brett; des- halb nannte man ſolche Apparate Wirkſtühle, und werden derartige Handwirkſtühle, ſowohl Kulier- als Kettenſtühle heute noch verwendet, obgleich ſie mehr und mehr durch mechaniſche Wirkſtühle verdrängt worden ſind. Das Prinzip der Kulierſtühle iſt folgendes: In dem Stuhle liegen dicht neben einander viele der Breite und Feinheit der Ware entſprechende, horizontale Nadeln mit nach vorn umgebogenen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/samter_erfindungen_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/samter_erfindungen_1896/398
Zitationshilfe: Samter, Heinrich: Das Reich der Erfindungen. Berlin, 1896, S. 380. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/samter_erfindungen_1896/398>, abgerufen am 18.05.2022.