Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Samter, Heinrich: Das Reich der Erfindungen. Berlin, 1896.

Bild:
<< vorherige Seite

Farben zum Bemalen.
enthalten. Von solchen Töpfen setzt man eine größere Anzahl in eine
gemauerte Kammer, deren Boden mit Pferdedung oder gebrauchter
Lohe bedeckt ist. Über die Töpfe kommt eine mehrfache Lage von
Bleiplatten, darauf wieder Lohe u. dgl., in die wieder die Essigtöpfe
eingesetzt sind u. s. f., bis die Kammer (Looge) gefüllt ist. Nach
4--7 Wochen sind die Bleiplatten größtenteils zerfressen und in Blei-
weiß umgewandelt.

Beim deutschen (österreichischen) Verfahren hängt man die Platten
dachförmig gebogen in geheizten Kammern auf, in die man dann die
Dämpfe von kochendem Essig und die Verbrennungsgase von Holz-
kohlen oder Koks hineinstreichen läßt. Beim englischen Verfahren ver-
wendet man nicht metallisches Blei, sondern Bleioxyd (Bleiglätte); man
feuchtet dieselbe mit einer Lösung von Bleizucker (essigsaurem Blei) an
und leitet Kohlensäure darüber. Dabei wird die Masse fortwährend
gut durchgemischt und so sehr rasch in Bleiweiß übergeführt. Das
französische Verfahren geht ganz auf nassem Wege vor sich. Man löst
in Essig so viel Bleiglätte auf, als sich eben lösen will, und leitet dann
Kohlensäure in die Flüssigkeit. Dabei fällt der größere Teil des ge-
lösten Bleies als Bleiweiß aus; in der übrigbleibenden Lösung wird
wieder frische Bleiglätte gelöst, durch Kohlensäure gefällt u. s. f. Das
Bleiweiß ist zwar vom technischen Standpunkt eine sehr brauchbare
Farbe, es hat aber den Nachteil, sehr giftig zu sein und darf deshalb
jetzt nur noch als Ölfarbe gebraucht werden. Als Ersatz ist dafür das
Zinkweiß in Aufnahme gekommen, das zuerst von Leclaire in großem
Maßstabe hergestellt wurde. Da es nicht giftig ist, so schädigt es
weder die mit der Herstellung beschäftigten Arbeiter, noch bedingt es
Beschränkungen in der Verwendung. Man gewinnt es, indem man
Zink in thönernen Retorten verdampft, die Zinkdämpfe mittelst heißer
Luft verbrennt, und den dabei entstehenden Rauch von Zinkoxyd in
große Kammern leitet, in denen es sich abkühlt und verdichtet. Das
Zinkweiß teilt mit dem Permanentweiß die Eigenschaft, gegen Schwefel-
wasserstoff unempfindlich zu sein, dagegen wird es, wie das Bleiweiß,
von Säuren angegriffen.

b) Farben zum Färben.

Woran liegt es, daß eine so große Anzahl farbiger Körper nicht
zum Färben geeignet ist? Um diese Frage zu beantworten, müssen
wir uns mit dem Begriff des Färbens bekannt machen. Das Färben
besteht darin, einen Körper oder Stoff -- der sowohl weiß als auch
bereits farbig sein kann -- so mit einer bestimmten Farbe zu ver-
einigen, daß die letztere auf rein mechanischem Wege durch Abkratzen
oder Abwaschen mit Wasser nicht mehr zu entfernen ist. Während
beim Bemalen die Farbe an der Oberfläche haftet, dringt sie beim

Farben zum Bemalen.
enthalten. Von ſolchen Töpfen ſetzt man eine größere Anzahl in eine
gemauerte Kammer, deren Boden mit Pferdedung oder gebrauchter
Lohe bedeckt iſt. Über die Töpfe kommt eine mehrfache Lage von
Bleiplatten, darauf wieder Lohe u. dgl., in die wieder die Eſſigtöpfe
eingeſetzt ſind u. ſ. f., bis die Kammer (Looge) gefüllt iſt. Nach
4—7 Wochen ſind die Bleiplatten größtenteils zerfreſſen und in Blei-
weiß umgewandelt.

Beim deutſchen (öſterreichiſchen) Verfahren hängt man die Platten
dachförmig gebogen in geheizten Kammern auf, in die man dann die
Dämpfe von kochendem Eſſig und die Verbrennungsgaſe von Holz-
kohlen oder Koks hineinſtreichen läßt. Beim engliſchen Verfahren ver-
wendet man nicht metalliſches Blei, ſondern Bleioxyd (Bleiglätte); man
feuchtet dieſelbe mit einer Löſung von Bleizucker (eſſigſaurem Blei) an
und leitet Kohlenſäure darüber. Dabei wird die Maſſe fortwährend
gut durchgemiſcht und ſo ſehr raſch in Bleiweiß übergeführt. Das
franzöſiſche Verfahren geht ganz auf naſſem Wege vor ſich. Man löſt
in Eſſig ſo viel Bleiglätte auf, als ſich eben löſen will, und leitet dann
Kohlenſäure in die Flüſſigkeit. Dabei fällt der größere Teil des ge-
löſten Bleies als Bleiweiß aus; in der übrigbleibenden Löſung wird
wieder friſche Bleiglätte gelöſt, durch Kohlenſäure gefällt u. ſ. f. Das
Bleiweiß iſt zwar vom techniſchen Standpunkt eine ſehr brauchbare
Farbe, es hat aber den Nachteil, ſehr giftig zu ſein und darf deshalb
jetzt nur noch als Ölfarbe gebraucht werden. Als Erſatz iſt dafür das
Zinkweiß in Aufnahme gekommen, das zuerſt von Leclaire in großem
Maßſtabe hergeſtellt wurde. Da es nicht giftig iſt, ſo ſchädigt es
weder die mit der Herſtellung beſchäftigten Arbeiter, noch bedingt es
Beſchränkungen in der Verwendung. Man gewinnt es, indem man
Zink in thönernen Retorten verdampft, die Zinkdämpfe mittelſt heißer
Luft verbrennt, und den dabei entſtehenden Rauch von Zinkoxyd in
große Kammern leitet, in denen es ſich abkühlt und verdichtet. Das
Zinkweiß teilt mit dem Permanentweiß die Eigenſchaft, gegen Schwefel-
waſſerſtoff unempfindlich zu ſein, dagegen wird es, wie das Bleiweiß,
von Säuren angegriffen.

b) Farben zum Färben.

Woran liegt es, daß eine ſo große Anzahl farbiger Körper nicht
zum Färben geeignet iſt? Um dieſe Frage zu beantworten, müſſen
wir uns mit dem Begriff des Färbens bekannt machen. Das Färben
beſteht darin, einen Körper oder Stoff — der ſowohl weiß als auch
bereits farbig ſein kann — ſo mit einer beſtimmten Farbe zu ver-
einigen, daß die letztere auf rein mechaniſchem Wege durch Abkratzen
oder Abwaſchen mit Waſſer nicht mehr zu entfernen iſt. Während
beim Bemalen die Farbe an der Oberfläche haftet, dringt ſie beim

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0415" n="397"/><fw place="top" type="header">Farben zum Bemalen.</fw><lb/>
enthalten. Von &#x017F;olchen Töpfen &#x017F;etzt man eine größere Anzahl in eine<lb/>
gemauerte Kammer, deren Boden mit Pferdedung oder gebrauchter<lb/>
Lohe bedeckt i&#x017F;t. Über die Töpfe kommt eine mehrfache Lage von<lb/>
Bleiplatten, darauf wieder Lohe u. dgl., in die wieder die E&#x017F;&#x017F;igtöpfe<lb/>
einge&#x017F;etzt &#x017F;ind u. &#x017F;. f., bis die Kammer (Looge) gefüllt i&#x017F;t. Nach<lb/>
4&#x2014;7 Wochen &#x017F;ind die Bleiplatten größtenteils zerfre&#x017F;&#x017F;en und in Blei-<lb/>
weiß umgewandelt.</p><lb/>
            <p>Beim deut&#x017F;chen (ö&#x017F;terreichi&#x017F;chen) Verfahren hängt man die Platten<lb/>
dachförmig gebogen in geheizten Kammern auf, in die man dann die<lb/>
Dämpfe von kochendem E&#x017F;&#x017F;ig und die Verbrennungsga&#x017F;e von Holz-<lb/>
kohlen oder Koks hinein&#x017F;treichen läßt. Beim engli&#x017F;chen Verfahren ver-<lb/>
wendet man nicht metalli&#x017F;ches Blei, &#x017F;ondern Bleioxyd (Bleiglätte); man<lb/>
feuchtet die&#x017F;elbe mit einer Lö&#x017F;ung von Bleizucker (e&#x017F;&#x017F;ig&#x017F;aurem Blei) an<lb/>
und leitet Kohlen&#x017F;äure darüber. Dabei wird die Ma&#x017F;&#x017F;e fortwährend<lb/>
gut durchgemi&#x017F;cht und &#x017F;o &#x017F;ehr ra&#x017F;ch in Bleiweiß übergeführt. Das<lb/>
franzö&#x017F;i&#x017F;che Verfahren geht ganz auf na&#x017F;&#x017F;em Wege vor &#x017F;ich. Man lö&#x017F;t<lb/>
in E&#x017F;&#x017F;ig &#x017F;o viel Bleiglätte auf, als &#x017F;ich eben lö&#x017F;en will, und leitet dann<lb/>
Kohlen&#x017F;äure in die Flü&#x017F;&#x017F;igkeit. Dabei fällt der größere Teil des ge-<lb/>&#x017F;ten Bleies als Bleiweiß aus; in der übrigbleibenden Lö&#x017F;ung wird<lb/>
wieder fri&#x017F;che Bleiglätte gelö&#x017F;t, durch Kohlen&#x017F;äure gefällt u. &#x017F;. f. Das<lb/>
Bleiweiß i&#x017F;t zwar vom techni&#x017F;chen Standpunkt eine &#x017F;ehr brauchbare<lb/>
Farbe, es hat aber den Nachteil, &#x017F;ehr giftig zu &#x017F;ein und darf deshalb<lb/>
jetzt nur noch als Ölfarbe gebraucht werden. Als Er&#x017F;atz i&#x017F;t dafür das<lb/>
Zinkweiß in Aufnahme gekommen, das zuer&#x017F;t von Leclaire in großem<lb/>
Maß&#x017F;tabe herge&#x017F;tellt wurde. Da es nicht giftig i&#x017F;t, &#x017F;o &#x017F;chädigt es<lb/>
weder die mit der Her&#x017F;tellung be&#x017F;chäftigten Arbeiter, noch bedingt es<lb/>
Be&#x017F;chränkungen in der Verwendung. Man gewinnt es, indem man<lb/>
Zink in thönernen Retorten verdampft, die Zinkdämpfe mittel&#x017F;t heißer<lb/>
Luft verbrennt, und den dabei ent&#x017F;tehenden Rauch von Zinkoxyd in<lb/>
große Kammern leitet, in denen es &#x017F;ich abkühlt und verdichtet. Das<lb/>
Zinkweiß teilt mit dem Permanentweiß die Eigen&#x017F;chaft, gegen Schwefel-<lb/>
wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;toff unempfindlich zu &#x017F;ein, dagegen wird es, wie das Bleiweiß,<lb/>
von Säuren angegriffen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">b</hi>) Farben zum Färben.</hi> </head><lb/>
            <p>Woran liegt es, daß eine &#x017F;o große Anzahl farbiger Körper nicht<lb/>
zum Färben geeignet i&#x017F;t? Um die&#x017F;e Frage zu beantworten, mü&#x017F;&#x017F;en<lb/>
wir uns mit dem Begriff des Färbens bekannt machen. Das Färben<lb/>
be&#x017F;teht darin, einen Körper oder Stoff &#x2014; der &#x017F;owohl weiß als auch<lb/>
bereits farbig &#x017F;ein kann &#x2014; &#x017F;o mit einer be&#x017F;timmten Farbe zu ver-<lb/>
einigen, daß die letztere auf rein mechani&#x017F;chem Wege durch Abkratzen<lb/>
oder Abwa&#x017F;chen mit Wa&#x017F;&#x017F;er nicht mehr zu entfernen i&#x017F;t. Während<lb/>
beim Bemalen die Farbe an der Oberfläche haftet, dringt &#x017F;ie beim<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[397/0415] Farben zum Bemalen. enthalten. Von ſolchen Töpfen ſetzt man eine größere Anzahl in eine gemauerte Kammer, deren Boden mit Pferdedung oder gebrauchter Lohe bedeckt iſt. Über die Töpfe kommt eine mehrfache Lage von Bleiplatten, darauf wieder Lohe u. dgl., in die wieder die Eſſigtöpfe eingeſetzt ſind u. ſ. f., bis die Kammer (Looge) gefüllt iſt. Nach 4—7 Wochen ſind die Bleiplatten größtenteils zerfreſſen und in Blei- weiß umgewandelt. Beim deutſchen (öſterreichiſchen) Verfahren hängt man die Platten dachförmig gebogen in geheizten Kammern auf, in die man dann die Dämpfe von kochendem Eſſig und die Verbrennungsgaſe von Holz- kohlen oder Koks hineinſtreichen läßt. Beim engliſchen Verfahren ver- wendet man nicht metalliſches Blei, ſondern Bleioxyd (Bleiglätte); man feuchtet dieſelbe mit einer Löſung von Bleizucker (eſſigſaurem Blei) an und leitet Kohlenſäure darüber. Dabei wird die Maſſe fortwährend gut durchgemiſcht und ſo ſehr raſch in Bleiweiß übergeführt. Das franzöſiſche Verfahren geht ganz auf naſſem Wege vor ſich. Man löſt in Eſſig ſo viel Bleiglätte auf, als ſich eben löſen will, und leitet dann Kohlenſäure in die Flüſſigkeit. Dabei fällt der größere Teil des ge- löſten Bleies als Bleiweiß aus; in der übrigbleibenden Löſung wird wieder friſche Bleiglätte gelöſt, durch Kohlenſäure gefällt u. ſ. f. Das Bleiweiß iſt zwar vom techniſchen Standpunkt eine ſehr brauchbare Farbe, es hat aber den Nachteil, ſehr giftig zu ſein und darf deshalb jetzt nur noch als Ölfarbe gebraucht werden. Als Erſatz iſt dafür das Zinkweiß in Aufnahme gekommen, das zuerſt von Leclaire in großem Maßſtabe hergeſtellt wurde. Da es nicht giftig iſt, ſo ſchädigt es weder die mit der Herſtellung beſchäftigten Arbeiter, noch bedingt es Beſchränkungen in der Verwendung. Man gewinnt es, indem man Zink in thönernen Retorten verdampft, die Zinkdämpfe mittelſt heißer Luft verbrennt, und den dabei entſtehenden Rauch von Zinkoxyd in große Kammern leitet, in denen es ſich abkühlt und verdichtet. Das Zinkweiß teilt mit dem Permanentweiß die Eigenſchaft, gegen Schwefel- waſſerſtoff unempfindlich zu ſein, dagegen wird es, wie das Bleiweiß, von Säuren angegriffen. b) Farben zum Färben. Woran liegt es, daß eine ſo große Anzahl farbiger Körper nicht zum Färben geeignet iſt? Um dieſe Frage zu beantworten, müſſen wir uns mit dem Begriff des Färbens bekannt machen. Das Färben beſteht darin, einen Körper oder Stoff — der ſowohl weiß als auch bereits farbig ſein kann — ſo mit einer beſtimmten Farbe zu ver- einigen, daß die letztere auf rein mechaniſchem Wege durch Abkratzen oder Abwaſchen mit Waſſer nicht mehr zu entfernen iſt. Während beim Bemalen die Farbe an der Oberfläche haftet, dringt ſie beim

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/samter_erfindungen_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/samter_erfindungen_1896/415
Zitationshilfe: Samter, Heinrich: Das Reich der Erfindungen. Berlin, 1896, S. 397. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/samter_erfindungen_1896/415>, abgerufen am 27.06.2022.