Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Samter, Heinrich: Das Reich der Erfindungen. Berlin, 1896.

Bild:
<< vorherige Seite

Entstehung des Bodens.
durch Jahrhunderte fortgesetzt, sich schließlich bitter rächte! Der Enkel
glaubte vor einem unerklärlichen Wunder zu stehen und beschwerte sich
in lauten Klagen, daß sein Acker, den er doch genau so behandelte wie
sein Großvater und alle Vorfahren desselben, ihm nicht mehr dieselben
reichen Ernteerträge wie einst diesen liefern wollte. Liebig erklärte
dieses scheinbare Wunder als eine ganz natürliche Folge der bisher
betriebenen Wirtschaft, bei der man dem Acker stets vieles entzogen, und
nur weniges wiedergegeben hatte, denn um die Stoffe aller Produkte,
die der Landwirt nicht selbst verwandte, sondern verkaufte, wie z. B. Futter,
Korn, Handelsgewächse, Fleisch etc. war der Boden stets ärmer geworden.
Er rief warnend hinaus, daß sich der Landwirt darüber klar werden
müßte, daß er mit jedem Scheffel Roggen ein Stück seines Gutes ver-
kaufe, nannte die bisher betriebene Wirtschaft sehr bezeichnend "Raub-
bau
" und riet dringend den Verlust durch käufliche Düngemittel --
solche stehen zahlreich in verschiedenen Formen zur Verfügung -- zu
ersetzen. Damals wurden seine Ansichten nicht nur von den Land-
wirten selbst, sondern sogar von einem Teile der Lehrer an landwirt-
schaftlichen Schulen bekämpft; heute ist das anders und beweisen höchste
Ernteerträge -- also großer Gewinn der intelligenten Landwirte --
selbst auf minderwertigem Boden die Richtigkeit des Satzes: "Wer die
Natur erkennt, dem muß sie dienen!"

Auch in nicht genügender mechanischer Bearbeitung des Bodens --
Pflügen, Eggen etc. -- kann viel gesündigt werden, denn diese soll den
Boden locker machen und dadurch das Eindringen der atmosphärischen
Luft ermöglichen, welche durch ihren Gehalt an Kohlensäure die
Thätigkeit des Bodens und somit die so wichtige Humusbildung ver-
anlaßt, bez. erhöht. Aber selbst die beste mechanische Bearbeitung des
Bodens ersetzt die Zufuhr der chemischen Stoffe nicht, sondern verlangt
dieselben im Gegenteil in höherem Maße, denn sie erzeugt höhere
Ernteerträge und entzieht somit dem Boden auch die hierzu nötigen
größeren Mengen seiner Nährstoffe, welche eben wiederum durch Zufuhr
ersetzt werden müssen.

a) Entstehung des Bodens.

Wichtig ist es nun, den Boden erst einmal an und für sich zu
betrachten, sowohl die Art, wie er entsteht, als auch seine Zusammen-
setzung, welche letztere selbstverständlich von der Gesteinsart abhängen
wird, aus welcher der Boden entstanden ist. Der gesamte, mehr oder
weniger fruchtbare Ackerboden ist aus nackten, unfruchtbaren Felsen ent-
standen und zwar haben hierbei sowohl physikalische, als auch chemische
Kräfte mitgewirkt, deren gemeinsame Arbeit wir "Verwitterung" nennen.
Es ist eine rein mechanische Kraft, welche den ersten Angriff mit Hilfe
des Wassers auf den Felsen ausübt, indem letzteres irgend einen kleinen
Riß desselben ausfüllt, beim Sinken der Temperatur zu Eis gefriert, da-

27*

Entſtehung des Bodens.
durch Jahrhunderte fortgeſetzt, ſich ſchließlich bitter rächte! Der Enkel
glaubte vor einem unerklärlichen Wunder zu ſtehen und beſchwerte ſich
in lauten Klagen, daß ſein Acker, den er doch genau ſo behandelte wie
ſein Großvater und alle Vorfahren desſelben, ihm nicht mehr dieſelben
reichen Ernteerträge wie einſt dieſen liefern wollte. Liebig erklärte
dieſes ſcheinbare Wunder als eine ganz natürliche Folge der bisher
betriebenen Wirtſchaft, bei der man dem Acker ſtets vieles entzogen, und
nur weniges wiedergegeben hatte, denn um die Stoffe aller Produkte,
die der Landwirt nicht ſelbſt verwandte, ſondern verkaufte, wie z. B. Futter,
Korn, Handelsgewächſe, Fleiſch ꝛc. war der Boden ſtets ärmer geworden.
Er rief warnend hinaus, daß ſich der Landwirt darüber klar werden
müßte, daß er mit jedem Scheffel Roggen ein Stück ſeines Gutes ver-
kaufe, nannte die bisher betriebene Wirtſchaft ſehr bezeichnend „Raub-
bau
“ und riet dringend den Verluſt durch käufliche Düngemittel —
ſolche ſtehen zahlreich in verſchiedenen Formen zur Verfügung — zu
erſetzen. Damals wurden ſeine Anſichten nicht nur von den Land-
wirten ſelbſt, ſondern ſogar von einem Teile der Lehrer an landwirt-
ſchaftlichen Schulen bekämpft; heute iſt das anders und beweiſen höchſte
Ernteerträge — alſo großer Gewinn der intelligenten Landwirte —
ſelbſt auf minderwertigem Boden die Richtigkeit des Satzes: „Wer die
Natur erkennt, dem muß ſie dienen!“

Auch in nicht genügender mechaniſcher Bearbeitung des Bodens —
Pflügen, Eggen ꝛc. — kann viel geſündigt werden, denn dieſe ſoll den
Boden locker machen und dadurch das Eindringen der atmoſphäriſchen
Luft ermöglichen, welche durch ihren Gehalt an Kohlenſäure die
Thätigkeit des Bodens und ſomit die ſo wichtige Humusbildung ver-
anlaßt, bez. erhöht. Aber ſelbſt die beſte mechaniſche Bearbeitung des
Bodens erſetzt die Zufuhr der chemiſchen Stoffe nicht, ſondern verlangt
dieſelben im Gegenteil in höherem Maße, denn ſie erzeugt höhere
Ernteerträge und entzieht ſomit dem Boden auch die hierzu nötigen
größeren Mengen ſeiner Nährſtoffe, welche eben wiederum durch Zufuhr
erſetzt werden müſſen.

a) Entſtehung des Bodens.

Wichtig iſt es nun, den Boden erſt einmal an und für ſich zu
betrachten, ſowohl die Art, wie er entſteht, als auch ſeine Zuſammen-
ſetzung, welche letztere ſelbſtverſtändlich von der Geſteinsart abhängen
wird, aus welcher der Boden entſtanden iſt. Der geſamte, mehr oder
weniger fruchtbare Ackerboden iſt aus nackten, unfruchtbaren Felſen ent-
ſtanden und zwar haben hierbei ſowohl phyſikaliſche, als auch chemiſche
Kräfte mitgewirkt, deren gemeinſame Arbeit wir „Verwitterung“ nennen.
Es iſt eine rein mechaniſche Kraft, welche den erſten Angriff mit Hilfe
des Waſſers auf den Felſen ausübt, indem letzteres irgend einen kleinen
Riß desſelben ausfüllt, beim Sinken der Temperatur zu Eis gefriert, da-

27*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0437" n="419"/><fw place="top" type="header">Ent&#x017F;tehung des Bodens.</fw><lb/>
durch Jahrhunderte fortge&#x017F;etzt, &#x017F;ich &#x017F;chließlich bitter rächte! Der Enkel<lb/>
glaubte vor einem unerklärlichen Wunder zu &#x017F;tehen und be&#x017F;chwerte &#x017F;ich<lb/>
in lauten Klagen, daß &#x017F;ein Acker, den er doch genau &#x017F;o behandelte wie<lb/>
&#x017F;ein Großvater und alle Vorfahren des&#x017F;elben, ihm nicht mehr die&#x017F;elben<lb/>
reichen Ernteerträge wie ein&#x017F;t die&#x017F;en liefern wollte. Liebig erklärte<lb/>
die&#x017F;es &#x017F;cheinbare Wunder als eine ganz natürliche Folge der bisher<lb/>
betriebenen Wirt&#x017F;chaft, bei der man dem Acker &#x017F;tets vieles entzogen, und<lb/>
nur weniges wiedergegeben hatte, denn um die Stoffe aller Produkte,<lb/>
die der Landwirt nicht &#x017F;elb&#x017F;t verwandte, &#x017F;ondern verkaufte, wie z. B. Futter,<lb/>
Korn, Handelsgewäch&#x017F;e, Flei&#x017F;ch &#xA75B;c. war der Boden &#x017F;tets ärmer geworden.<lb/>
Er rief warnend hinaus, daß &#x017F;ich der Landwirt darüber klar werden<lb/>
müßte, daß er mit jedem Scheffel Roggen ein Stück &#x017F;eines Gutes ver-<lb/>
kaufe, nannte die bisher betriebene Wirt&#x017F;chaft &#x017F;ehr bezeichnend &#x201E;<hi rendition="#g">Raub-<lb/>
bau</hi>&#x201C; und riet dringend den Verlu&#x017F;t durch käufliche Düngemittel &#x2014;<lb/>
&#x017F;olche &#x017F;tehen zahlreich in ver&#x017F;chiedenen Formen zur Verfügung &#x2014; zu<lb/>
er&#x017F;etzen. Damals wurden &#x017F;eine An&#x017F;ichten nicht nur von den Land-<lb/>
wirten &#x017F;elb&#x017F;t, &#x017F;ondern &#x017F;ogar von einem Teile der Lehrer an landwirt-<lb/>
&#x017F;chaftlichen Schulen bekämpft; heute i&#x017F;t das anders und bewei&#x017F;en höch&#x017F;te<lb/>
Ernteerträge &#x2014; al&#x017F;o großer Gewinn der intelligenten Landwirte &#x2014;<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t auf minderwertigem Boden die Richtigkeit des Satzes: &#x201E;Wer die<lb/>
Natur erkennt, dem muß &#x017F;ie dienen!&#x201C;</p><lb/>
          <p>Auch in nicht genügender mechani&#x017F;cher Bearbeitung des Bodens &#x2014;<lb/>
Pflügen, Eggen &#xA75B;c. &#x2014; kann viel ge&#x017F;ündigt werden, denn die&#x017F;e &#x017F;oll den<lb/>
Boden locker machen und dadurch das Eindringen der atmo&#x017F;phäri&#x017F;chen<lb/>
Luft ermöglichen, welche durch ihren Gehalt an Kohlen&#x017F;äure die<lb/>
Thätigkeit des Bodens und &#x017F;omit die &#x017F;o wichtige Humusbildung ver-<lb/>
anlaßt, bez. erhöht. Aber &#x017F;elb&#x017F;t die be&#x017F;te mechani&#x017F;che Bearbeitung des<lb/>
Bodens er&#x017F;etzt die Zufuhr der chemi&#x017F;chen Stoffe nicht, &#x017F;ondern verlangt<lb/>
die&#x017F;elben im Gegenteil in höherem Maße, denn &#x017F;ie erzeugt höhere<lb/>
Ernteerträge und entzieht &#x017F;omit dem Boden auch die hierzu nötigen<lb/>
größeren Mengen &#x017F;einer Nähr&#x017F;toffe, welche eben wiederum durch Zufuhr<lb/>
er&#x017F;etzt werden mü&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">a</hi>) Ent&#x017F;tehung des Bodens.</hi> </head><lb/>
            <p>Wichtig i&#x017F;t es nun, den Boden er&#x017F;t einmal an und für &#x017F;ich zu<lb/>
betrachten, &#x017F;owohl die Art, wie er ent&#x017F;teht, als auch &#x017F;eine Zu&#x017F;ammen-<lb/>
&#x017F;etzung, welche letztere &#x017F;elb&#x017F;tver&#x017F;tändlich von der Ge&#x017F;teinsart abhängen<lb/>
wird, aus welcher der Boden ent&#x017F;tanden i&#x017F;t. Der ge&#x017F;amte, mehr oder<lb/>
weniger fruchtbare Ackerboden i&#x017F;t aus nackten, unfruchtbaren Fel&#x017F;en ent-<lb/>
&#x017F;tanden und zwar haben hierbei &#x017F;owohl phy&#x017F;ikali&#x017F;che, als auch chemi&#x017F;che<lb/>
Kräfte mitgewirkt, deren gemein&#x017F;ame Arbeit wir &#x201E;Verwitterung&#x201C; nennen.<lb/>
Es i&#x017F;t eine rein mechani&#x017F;che Kraft, welche den er&#x017F;ten Angriff mit Hilfe<lb/>
des Wa&#x017F;&#x017F;ers auf den Fel&#x017F;en ausübt, indem letzteres irgend einen kleinen<lb/>
Riß des&#x017F;elben ausfüllt, beim Sinken der Temperatur zu Eis gefriert, da-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">27*</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[419/0437] Entſtehung des Bodens. durch Jahrhunderte fortgeſetzt, ſich ſchließlich bitter rächte! Der Enkel glaubte vor einem unerklärlichen Wunder zu ſtehen und beſchwerte ſich in lauten Klagen, daß ſein Acker, den er doch genau ſo behandelte wie ſein Großvater und alle Vorfahren desſelben, ihm nicht mehr dieſelben reichen Ernteerträge wie einſt dieſen liefern wollte. Liebig erklärte dieſes ſcheinbare Wunder als eine ganz natürliche Folge der bisher betriebenen Wirtſchaft, bei der man dem Acker ſtets vieles entzogen, und nur weniges wiedergegeben hatte, denn um die Stoffe aller Produkte, die der Landwirt nicht ſelbſt verwandte, ſondern verkaufte, wie z. B. Futter, Korn, Handelsgewächſe, Fleiſch ꝛc. war der Boden ſtets ärmer geworden. Er rief warnend hinaus, daß ſich der Landwirt darüber klar werden müßte, daß er mit jedem Scheffel Roggen ein Stück ſeines Gutes ver- kaufe, nannte die bisher betriebene Wirtſchaft ſehr bezeichnend „Raub- bau“ und riet dringend den Verluſt durch käufliche Düngemittel — ſolche ſtehen zahlreich in verſchiedenen Formen zur Verfügung — zu erſetzen. Damals wurden ſeine Anſichten nicht nur von den Land- wirten ſelbſt, ſondern ſogar von einem Teile der Lehrer an landwirt- ſchaftlichen Schulen bekämpft; heute iſt das anders und beweiſen höchſte Ernteerträge — alſo großer Gewinn der intelligenten Landwirte — ſelbſt auf minderwertigem Boden die Richtigkeit des Satzes: „Wer die Natur erkennt, dem muß ſie dienen!“ Auch in nicht genügender mechaniſcher Bearbeitung des Bodens — Pflügen, Eggen ꝛc. — kann viel geſündigt werden, denn dieſe ſoll den Boden locker machen und dadurch das Eindringen der atmoſphäriſchen Luft ermöglichen, welche durch ihren Gehalt an Kohlenſäure die Thätigkeit des Bodens und ſomit die ſo wichtige Humusbildung ver- anlaßt, bez. erhöht. Aber ſelbſt die beſte mechaniſche Bearbeitung des Bodens erſetzt die Zufuhr der chemiſchen Stoffe nicht, ſondern verlangt dieſelben im Gegenteil in höherem Maße, denn ſie erzeugt höhere Ernteerträge und entzieht ſomit dem Boden auch die hierzu nötigen größeren Mengen ſeiner Nährſtoffe, welche eben wiederum durch Zufuhr erſetzt werden müſſen. a) Entſtehung des Bodens. Wichtig iſt es nun, den Boden erſt einmal an und für ſich zu betrachten, ſowohl die Art, wie er entſteht, als auch ſeine Zuſammen- ſetzung, welche letztere ſelbſtverſtändlich von der Geſteinsart abhängen wird, aus welcher der Boden entſtanden iſt. Der geſamte, mehr oder weniger fruchtbare Ackerboden iſt aus nackten, unfruchtbaren Felſen ent- ſtanden und zwar haben hierbei ſowohl phyſikaliſche, als auch chemiſche Kräfte mitgewirkt, deren gemeinſame Arbeit wir „Verwitterung“ nennen. Es iſt eine rein mechaniſche Kraft, welche den erſten Angriff mit Hilfe des Waſſers auf den Felſen ausübt, indem letzteres irgend einen kleinen Riß desſelben ausfüllt, beim Sinken der Temperatur zu Eis gefriert, da- 27*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/samter_erfindungen_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/samter_erfindungen_1896/437
Zitationshilfe: Samter, Heinrich: Das Reich der Erfindungen. Berlin, 1896, S. 419. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/samter_erfindungen_1896/437>, abgerufen am 19.05.2022.