Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Samter, Heinrich: Das Reich der Erfindungen. Berlin, 1896.

Bild:
<< vorherige Seite

Die künstlichen Düngestoffe und die Chemie des Bodens.
die Kartoffeln und alle rübenartigen Gewächse als Kalipflanzen, hin-
gegen die Kleearten, Luzerne, Esparsette und alle Hülsenfrüchte als Kalk-
pflanzen.

Einer der wichtigsten, vielleicht der allerwichtigste Pflanzennährstoff,
der dem Boden bei intensiver Kultur durch käufliche Düngemittel zu-
geführt werden muß, ist der Stickstoff, trotzdem er in der Asche nicht
nachgewiesen werden kann, da seine Verbindungen sich beim Verbrennen
zersetzen und er somit in den Verbrennungsgasen zu finden ist. Von
den Pflanzen wird er nur durch die Wurzeln und zwar in Form von
salpetersauren Salzen aufgenommen.

c) Die Düngung.

Aus allem vorstehenden geht hervor, von welch eminenter Be-
deutung für die Ernteerträge, also auch für das Nationalvermögen
eine richtige Düngung ist, denn nur durch diese allein sind aller-
höchste Ernteerträge zu erzielen. Die älteste Methode, die Stall-
mistdüngung, ist zweifellos eine sehr wirksame, denn durch dieselbe wird
nicht nur dem Boden eine ganze Reihe wertvoller Stoffe zugeführt,
sondern der Boden wird auch gleichzeitig durch das darin enthaltene
Stroh gelockert und schließlich werden durch die sich kontinuierlich bildende
Kohlensäure zahlreiche wertvolle, im Boden enthaltene Mineralstoffe
löslich gemacht. Aber genügend ist die Stallmistdüngung allein nicht,
denn ihr fehlen alle die Substanzen, welche als Marktware verkauft
werden, und die bloße Stallmistwirtschaft ist das, was Liebig "Raub-
bau" nannte, wobei jedes Jahr ein Teil des Gutes verkauft wird. Der
Erlös dieser Marktwaren, wie Getreide, Fleisch etc. liefert ja auch dem
Landwirt das Betriebskapital und die Rente für sein Gut; wie außer-
ordentlich sie aber den Boden erschöpfen, das weist Wolff quantitativ
in überaus schlagender Weise, wie folgt, nach:

Es enthalten 1000 kg lufttrockene Substanz durchschnittlich an in
Betrachk kommenden Pflanzennährstoffen in kg:

[Tabelle]

Die künſtlichen Düngeſtoffe und die Chemie des Bodens.
die Kartoffeln und alle rübenartigen Gewächſe als Kalipflanzen, hin-
gegen die Kleearten, Luzerne, Eſparſette und alle Hülſenfrüchte als Kalk-
pflanzen.

Einer der wichtigſten, vielleicht der allerwichtigſte Pflanzennährſtoff,
der dem Boden bei intenſiver Kultur durch käufliche Düngemittel zu-
geführt werden muß, iſt der Stickſtoff, trotzdem er in der Aſche nicht
nachgewieſen werden kann, da ſeine Verbindungen ſich beim Verbrennen
zerſetzen und er ſomit in den Verbrennungsgaſen zu finden iſt. Von
den Pflanzen wird er nur durch die Wurzeln und zwar in Form von
ſalpeterſauren Salzen aufgenommen.

c) Die Düngung.

Aus allem vorſtehenden geht hervor, von welch eminenter Be-
deutung für die Ernteerträge, alſo auch für das Nationalvermögen
eine richtige Düngung iſt, denn nur durch dieſe allein ſind aller-
höchſte Ernteerträge zu erzielen. Die älteſte Methode, die Stall-
miſtdüngung, iſt zweifellos eine ſehr wirkſame, denn durch dieſelbe wird
nicht nur dem Boden eine ganze Reihe wertvoller Stoffe zugeführt,
ſondern der Boden wird auch gleichzeitig durch das darin enthaltene
Stroh gelockert und ſchließlich werden durch die ſich kontinuierlich bildende
Kohlenſäure zahlreiche wertvolle, im Boden enthaltene Mineralſtoffe
löslich gemacht. Aber genügend iſt die Stallmiſtdüngung allein nicht,
denn ihr fehlen alle die Subſtanzen, welche als Marktware verkauft
werden, und die bloße Stallmiſtwirtſchaft iſt das, was Liebig „Raub-
bau“ nannte, wobei jedes Jahr ein Teil des Gutes verkauft wird. Der
Erlös dieſer Marktwaren, wie Getreide, Fleiſch ꝛc. liefert ja auch dem
Landwirt das Betriebskapital und die Rente für ſein Gut; wie außer-
ordentlich ſie aber den Boden erſchöpfen, das weiſt Wolff quantitativ
in überaus ſchlagender Weiſe, wie folgt, nach:

Es enthalten 1000 kg lufttrockene Subſtanz durchſchnittlich an in
Betrachk kommenden Pflanzennährſtoffen in kg:

[Tabelle]

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0448" n="430"/><fw place="top" type="header">Die kün&#x017F;tlichen Dünge&#x017F;toffe und die Chemie des Bodens.</fw><lb/>
die Kartoffeln und alle rübenartigen Gewäch&#x017F;e als Kalipflanzen, hin-<lb/>
gegen die Kleearten, Luzerne, E&#x017F;par&#x017F;ette und alle Hül&#x017F;enfrüchte als Kalk-<lb/>
pflanzen.</p><lb/>
              <p>Einer der wichtig&#x017F;ten, vielleicht der allerwichtig&#x017F;te Pflanzennähr&#x017F;toff,<lb/>
der dem Boden bei inten&#x017F;iver Kultur durch käufliche Düngemittel zu-<lb/>
geführt werden muß, i&#x017F;t der Stick&#x017F;toff, trotzdem er in der A&#x017F;che nicht<lb/>
nachgewie&#x017F;en werden kann, da &#x017F;eine Verbindungen &#x017F;ich beim Verbrennen<lb/>
zer&#x017F;etzen und er &#x017F;omit in den Verbrennungsga&#x017F;en zu finden i&#x017F;t. Von<lb/>
den Pflanzen wird er nur durch die Wurzeln und zwar in Form von<lb/>
&#x017F;alpeter&#x017F;auren Salzen aufgenommen.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">c</hi>) Die Düngung.</hi> </head><lb/>
            <p>Aus allem vor&#x017F;tehenden geht hervor, von welch eminenter Be-<lb/>
deutung für die Ernteerträge, al&#x017F;o auch für das Nationalvermögen<lb/>
eine richtige Düngung i&#x017F;t, denn nur durch die&#x017F;e allein &#x017F;ind aller-<lb/>
höch&#x017F;te Ernteerträge zu erzielen. Die älte&#x017F;te Methode, die Stall-<lb/>
mi&#x017F;tdüngung, i&#x017F;t zweifellos eine &#x017F;ehr wirk&#x017F;ame, denn durch die&#x017F;elbe wird<lb/>
nicht nur dem Boden eine ganze Reihe wertvoller Stoffe zugeführt,<lb/>
&#x017F;ondern der Boden wird auch gleichzeitig durch das darin enthaltene<lb/>
Stroh gelockert und &#x017F;chließlich werden durch die &#x017F;ich kontinuierlich bildende<lb/>
Kohlen&#x017F;äure zahlreiche wertvolle, im Boden enthaltene Mineral&#x017F;toffe<lb/>
löslich gemacht. Aber genügend i&#x017F;t die Stallmi&#x017F;tdüngung allein nicht,<lb/>
denn ihr fehlen alle die Sub&#x017F;tanzen, welche als Marktware verkauft<lb/>
werden, und die bloße Stallmi&#x017F;twirt&#x017F;chaft i&#x017F;t das, was Liebig &#x201E;Raub-<lb/>
bau&#x201C; nannte, wobei jedes Jahr ein Teil des Gutes verkauft wird. Der<lb/>
Erlös die&#x017F;er Marktwaren, wie Getreide, Flei&#x017F;ch &#xA75B;c. liefert ja auch dem<lb/>
Landwirt das Betriebskapital und die Rente für &#x017F;ein Gut; wie außer-<lb/>
ordentlich &#x017F;ie aber den Boden er&#x017F;chöpfen, das wei&#x017F;t Wolff quantitativ<lb/>
in überaus &#x017F;chlagender Wei&#x017F;e, wie folgt, nach:</p><lb/>
            <p>Es enthalten 1000 <hi rendition="#aq">kg</hi> lufttrockene Sub&#x017F;tanz durch&#x017F;chnittlich an in<lb/>
Betrachk kommenden Pflanzennähr&#x017F;toffen in <hi rendition="#aq">kg</hi>:<lb/><table><row><cell/></row></table></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[430/0448] Die künſtlichen Düngeſtoffe und die Chemie des Bodens. die Kartoffeln und alle rübenartigen Gewächſe als Kalipflanzen, hin- gegen die Kleearten, Luzerne, Eſparſette und alle Hülſenfrüchte als Kalk- pflanzen. Einer der wichtigſten, vielleicht der allerwichtigſte Pflanzennährſtoff, der dem Boden bei intenſiver Kultur durch käufliche Düngemittel zu- geführt werden muß, iſt der Stickſtoff, trotzdem er in der Aſche nicht nachgewieſen werden kann, da ſeine Verbindungen ſich beim Verbrennen zerſetzen und er ſomit in den Verbrennungsgaſen zu finden iſt. Von den Pflanzen wird er nur durch die Wurzeln und zwar in Form von ſalpeterſauren Salzen aufgenommen. c) Die Düngung. Aus allem vorſtehenden geht hervor, von welch eminenter Be- deutung für die Ernteerträge, alſo auch für das Nationalvermögen eine richtige Düngung iſt, denn nur durch dieſe allein ſind aller- höchſte Ernteerträge zu erzielen. Die älteſte Methode, die Stall- miſtdüngung, iſt zweifellos eine ſehr wirkſame, denn durch dieſelbe wird nicht nur dem Boden eine ganze Reihe wertvoller Stoffe zugeführt, ſondern der Boden wird auch gleichzeitig durch das darin enthaltene Stroh gelockert und ſchließlich werden durch die ſich kontinuierlich bildende Kohlenſäure zahlreiche wertvolle, im Boden enthaltene Mineralſtoffe löslich gemacht. Aber genügend iſt die Stallmiſtdüngung allein nicht, denn ihr fehlen alle die Subſtanzen, welche als Marktware verkauft werden, und die bloße Stallmiſtwirtſchaft iſt das, was Liebig „Raub- bau“ nannte, wobei jedes Jahr ein Teil des Gutes verkauft wird. Der Erlös dieſer Marktwaren, wie Getreide, Fleiſch ꝛc. liefert ja auch dem Landwirt das Betriebskapital und die Rente für ſein Gut; wie außer- ordentlich ſie aber den Boden erſchöpfen, das weiſt Wolff quantitativ in überaus ſchlagender Weiſe, wie folgt, nach: Es enthalten 1000 kg lufttrockene Subſtanz durchſchnittlich an in Betrachk kommenden Pflanzennährſtoffen in kg:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/samter_erfindungen_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/samter_erfindungen_1896/448
Zitationshilfe: Samter, Heinrich: Das Reich der Erfindungen. Berlin, 1896, S. 430. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/samter_erfindungen_1896/448>, abgerufen am 21.05.2022.