Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Samter, Heinrich: Das Reich der Erfindungen. Berlin, 1896.

Bild:
<< vorherige Seite

Die konzentrierten Düngemittel.
groß der Verlust an Stickstoff ohne besondere Behandlung des Mistes
ist, soll später in Zahlen ausgedrückt werden. Ein so konservierter
Stallmist hat schon ganz sichtbar andere Erfolge, als der gewöhnliche,
bezw. gar nicht behandelte, ganz anders aber noch stellen sich die
Ernteerträge bei Verwendung der konzentrierten Düngemittel.

Die konzentrierten Düngemittel.

Durch die mehrfach geschilderte falsche Wirtschaft ist der Wert des
Bodens hauptsächlich dadurch vermindert, daß eine "Entmischung" des-
selben stattgefunden hat, das heißt seine ursprünglich gute Zusammensetzung
ist insofern verändert, als ihm stets von allen entzogenen Bestandteilen
nicht immer dieselben wiedergegeben wurden und dadurch diese dem
Prozentsatze nach zurückgegangen bezw. ganz verschwunden sind. Er-
satz hierfür zu liefern sind die konzentrierten Düngemittel ganz vor-
züglich geeignet, denn in ihnen giebt man dem Boden nur einen ganz
bestimmten Nährstoff und kann mit Leichtigkeit stets denjenigen aus-
wählen, der dem Boden mit Rücksicht auf die zu kultivierende Pflanze
gerade fehlt. Auf dem von den neuesten wissenschaftlichen Forschungen
so scharf gekennzeichneten Wege können auch alle diejenigen Boden-
arten wesentlich verbessert werden, welche infolge ihrer natürlichen Zu-
sammensetzung von vornherein nicht geeignet waren, hohe Ernteerträge
zu liefern, oder sich zur Kultur überhaupt nicht eigneten, und in dem-
selben Maße, als sich die Verwendung der konzentrierten Düngemittel
immer mehr ausbreitet, haben sich auch deutlich bemerkbar die Erträge
des Bodens und damit die Rentabilität der Landwirtschaft erhöht;
denn der durch eine schlechte Wirtschaft erschöpfte Boden wurde wieder
gestärkt und auch ein richtiges Mischungsverhältnis der einzelnen
Nährstoffe im Boden herbeigeführt. Außerdem hat man aber hier-
durch gleichzeitig ein Mittel an der Hand Saaten, deren Stand nicht
befriedigt, durch Überdüngung zu verbesseren, und endlich kann man
durch Verwendung schnell wirkender Düngemittel an Orten, deren
rauhes Klima manche Kultur überhaupt nicht zuläßt, solche mit Vor-
teil betreiben. Heute ist nämlich nicht nur bei den einzelnen Dünge-
mitteln die Art ihrer Wirkung, sondern auch die Schnelligkeit derselben
genau bekannt.

Nun muß aber besonders betont werden, daß bei der außer-
ordentlichen Mannigfaltigkeit der Bodenarten, wie der zu kultivierenden
Pflanzen, welche alle andere Ansprüche in Bezug auf die Düngung
stellen, allgemeine Rezepte zur Verwendung der künstlichen Düngemittel
nicht gegeben werden können, sondern die rationelle Anwendung der-
selben für jeden Fall durch eigene Versuche ermittelt werden muß.
Solche Versuche sind nach den durch die moderne Wissenschaft er-
mittelten Wegen anzustellen und die hierfür aufgewendete Mühe
wird reich belohnt. Für diese Versuche sei hier erwähnt, daß neben

Das Buch der Erfindungen. 28

Die konzentrierten Düngemittel.
groß der Verluſt an Stickſtoff ohne beſondere Behandlung des Miſtes
iſt, ſoll ſpäter in Zahlen ausgedrückt werden. Ein ſo konſervierter
Stallmiſt hat ſchon ganz ſichtbar andere Erfolge, als der gewöhnliche,
bezw. gar nicht behandelte, ganz anders aber noch ſtellen ſich die
Ernteerträge bei Verwendung der konzentrierten Düngemittel.

Die konzentrierten Düngemittel.

Durch die mehrfach geſchilderte falſche Wirtſchaft iſt der Wert des
Bodens hauptſächlich dadurch vermindert, daß eine „Entmiſchung“ des-
ſelben ſtattgefunden hat, das heißt ſeine urſprünglich gute Zuſammenſetzung
iſt inſofern verändert, als ihm ſtets von allen entzogenen Beſtandteilen
nicht immer dieſelben wiedergegeben wurden und dadurch dieſe dem
Prozentſatze nach zurückgegangen bezw. ganz verſchwunden ſind. Er-
ſatz hierfür zu liefern ſind die konzentrierten Düngemittel ganz vor-
züglich geeignet, denn in ihnen giebt man dem Boden nur einen ganz
beſtimmten Nährſtoff und kann mit Leichtigkeit ſtets denjenigen aus-
wählen, der dem Boden mit Rückſicht auf die zu kultivierende Pflanze
gerade fehlt. Auf dem von den neueſten wiſſenſchaftlichen Forſchungen
ſo ſcharf gekennzeichneten Wege können auch alle diejenigen Boden-
arten weſentlich verbeſſert werden, welche infolge ihrer natürlichen Zu-
ſammenſetzung von vornherein nicht geeignet waren, hohe Ernteerträge
zu liefern, oder ſich zur Kultur überhaupt nicht eigneten, und in dem-
ſelben Maße, als ſich die Verwendung der konzentrierten Düngemittel
immer mehr ausbreitet, haben ſich auch deutlich bemerkbar die Erträge
des Bodens und damit die Rentabilität der Landwirtſchaft erhöht;
denn der durch eine ſchlechte Wirtſchaft erſchöpfte Boden wurde wieder
geſtärkt und auch ein richtiges Miſchungsverhältnis der einzelnen
Nährſtoffe im Boden herbeigeführt. Außerdem hat man aber hier-
durch gleichzeitig ein Mittel an der Hand Saaten, deren Stand nicht
befriedigt, durch Überdüngung zu verbeſſeren, und endlich kann man
durch Verwendung ſchnell wirkender Düngemittel an Orten, deren
rauhes Klima manche Kultur überhaupt nicht zuläßt, ſolche mit Vor-
teil betreiben. Heute iſt nämlich nicht nur bei den einzelnen Dünge-
mitteln die Art ihrer Wirkung, ſondern auch die Schnelligkeit derſelben
genau bekannt.

Nun muß aber beſonders betont werden, daß bei der außer-
ordentlichen Mannigfaltigkeit der Bodenarten, wie der zu kultivierenden
Pflanzen, welche alle andere Anſprüche in Bezug auf die Düngung
ſtellen, allgemeine Rezepte zur Verwendung der künſtlichen Düngemittel
nicht gegeben werden können, ſondern die rationelle Anwendung der-
ſelben für jeden Fall durch eigene Verſuche ermittelt werden muß.
Solche Verſuche ſind nach den durch die moderne Wiſſenſchaft er-
mittelten Wegen anzuſtellen und die hierfür aufgewendete Mühe
wird reich belohnt. Für dieſe Verſuche ſei hier erwähnt, daß neben

Das Buch der Erfindungen. 28
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0451" n="433"/><fw place="top" type="header">Die konzentrierten Düngemittel.</fw><lb/>
groß der Verlu&#x017F;t an Stick&#x017F;toff ohne be&#x017F;ondere Behandlung des Mi&#x017F;tes<lb/>
i&#x017F;t, &#x017F;oll &#x017F;päter in Zahlen ausgedrückt werden. Ein &#x017F;o kon&#x017F;ervierter<lb/>
Stallmi&#x017F;t hat &#x017F;chon ganz &#x017F;ichtbar andere Erfolge, als der gewöhnliche,<lb/>
bezw. gar nicht behandelte, ganz anders aber noch &#x017F;tellen &#x017F;ich die<lb/>
Ernteerträge bei Verwendung der konzentrierten Düngemittel.</p><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Die konzentrierten Düngemittel.</hi> </head><lb/>
              <p>Durch die mehrfach ge&#x017F;childerte fal&#x017F;che Wirt&#x017F;chaft i&#x017F;t der Wert des<lb/>
Bodens haupt&#x017F;ächlich dadurch vermindert, daß eine &#x201E;Entmi&#x017F;chung&#x201C; des-<lb/>
&#x017F;elben &#x017F;tattgefunden hat, das heißt &#x017F;eine ur&#x017F;prünglich gute Zu&#x017F;ammen&#x017F;etzung<lb/>
i&#x017F;t in&#x017F;ofern verändert, als ihm &#x017F;tets von allen entzogenen Be&#x017F;tandteilen<lb/>
nicht immer die&#x017F;elben wiedergegeben wurden und dadurch die&#x017F;e dem<lb/>
Prozent&#x017F;atze nach zurückgegangen bezw. ganz ver&#x017F;chwunden &#x017F;ind. Er-<lb/>
&#x017F;atz hierfür zu liefern &#x017F;ind die konzentrierten Düngemittel ganz vor-<lb/>
züglich geeignet, denn in ihnen giebt man dem Boden nur einen ganz<lb/>
be&#x017F;timmten Nähr&#x017F;toff und kann mit Leichtigkeit &#x017F;tets denjenigen aus-<lb/>
wählen, der dem Boden mit Rück&#x017F;icht auf die zu kultivierende Pflanze<lb/>
gerade fehlt. Auf dem von den neue&#x017F;ten wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftlichen For&#x017F;chungen<lb/>
&#x017F;o &#x017F;charf gekennzeichneten Wege können auch alle diejenigen Boden-<lb/>
arten we&#x017F;entlich verbe&#x017F;&#x017F;ert werden, welche infolge ihrer natürlichen Zu-<lb/>
&#x017F;ammen&#x017F;etzung von vornherein nicht geeignet waren, hohe Ernteerträge<lb/>
zu liefern, oder &#x017F;ich zur Kultur überhaupt nicht eigneten, und in dem-<lb/>
&#x017F;elben Maße, als &#x017F;ich die Verwendung der konzentrierten Düngemittel<lb/>
immer mehr ausbreitet, haben &#x017F;ich auch deutlich bemerkbar die Erträge<lb/>
des Bodens und damit die Rentabilität der Landwirt&#x017F;chaft erhöht;<lb/>
denn der durch eine &#x017F;chlechte Wirt&#x017F;chaft er&#x017F;chöpfte Boden wurde wieder<lb/>
ge&#x017F;tärkt und auch ein richtiges Mi&#x017F;chungsverhältnis der einzelnen<lb/>
Nähr&#x017F;toffe im Boden herbeigeführt. Außerdem hat man aber hier-<lb/>
durch gleichzeitig ein Mittel an der Hand Saaten, deren Stand nicht<lb/>
befriedigt, durch Überdüngung zu verbe&#x017F;&#x017F;eren, und endlich kann man<lb/>
durch Verwendung &#x017F;chnell wirkender Düngemittel an Orten, deren<lb/>
rauhes Klima manche Kultur überhaupt nicht zuläßt, &#x017F;olche mit Vor-<lb/>
teil betreiben. Heute i&#x017F;t nämlich nicht nur bei den einzelnen Dünge-<lb/>
mitteln die Art ihrer Wirkung, &#x017F;ondern auch die Schnelligkeit der&#x017F;elben<lb/>
genau bekannt.</p><lb/>
              <p>Nun muß aber be&#x017F;onders betont werden, daß bei der außer-<lb/>
ordentlichen Mannigfaltigkeit der Bodenarten, wie der zu kultivierenden<lb/>
Pflanzen, welche alle andere An&#x017F;prüche in Bezug auf die Düngung<lb/>
&#x017F;tellen, allgemeine Rezepte zur Verwendung der kün&#x017F;tlichen Düngemittel<lb/>
nicht gegeben werden können, &#x017F;ondern die rationelle Anwendung der-<lb/>
&#x017F;elben für jeden Fall durch eigene Ver&#x017F;uche ermittelt werden muß.<lb/>
Solche Ver&#x017F;uche &#x017F;ind nach den durch die moderne Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft er-<lb/>
mittelten Wegen anzu&#x017F;tellen und die hierfür aufgewendete Mühe<lb/>
wird reich belohnt. Für die&#x017F;e Ver&#x017F;uche &#x017F;ei hier erwähnt, daß neben<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Das Buch der Erfindungen. 28</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[433/0451] Die konzentrierten Düngemittel. groß der Verluſt an Stickſtoff ohne beſondere Behandlung des Miſtes iſt, ſoll ſpäter in Zahlen ausgedrückt werden. Ein ſo konſervierter Stallmiſt hat ſchon ganz ſichtbar andere Erfolge, als der gewöhnliche, bezw. gar nicht behandelte, ganz anders aber noch ſtellen ſich die Ernteerträge bei Verwendung der konzentrierten Düngemittel. Die konzentrierten Düngemittel. Durch die mehrfach geſchilderte falſche Wirtſchaft iſt der Wert des Bodens hauptſächlich dadurch vermindert, daß eine „Entmiſchung“ des- ſelben ſtattgefunden hat, das heißt ſeine urſprünglich gute Zuſammenſetzung iſt inſofern verändert, als ihm ſtets von allen entzogenen Beſtandteilen nicht immer dieſelben wiedergegeben wurden und dadurch dieſe dem Prozentſatze nach zurückgegangen bezw. ganz verſchwunden ſind. Er- ſatz hierfür zu liefern ſind die konzentrierten Düngemittel ganz vor- züglich geeignet, denn in ihnen giebt man dem Boden nur einen ganz beſtimmten Nährſtoff und kann mit Leichtigkeit ſtets denjenigen aus- wählen, der dem Boden mit Rückſicht auf die zu kultivierende Pflanze gerade fehlt. Auf dem von den neueſten wiſſenſchaftlichen Forſchungen ſo ſcharf gekennzeichneten Wege können auch alle diejenigen Boden- arten weſentlich verbeſſert werden, welche infolge ihrer natürlichen Zu- ſammenſetzung von vornherein nicht geeignet waren, hohe Ernteerträge zu liefern, oder ſich zur Kultur überhaupt nicht eigneten, und in dem- ſelben Maße, als ſich die Verwendung der konzentrierten Düngemittel immer mehr ausbreitet, haben ſich auch deutlich bemerkbar die Erträge des Bodens und damit die Rentabilität der Landwirtſchaft erhöht; denn der durch eine ſchlechte Wirtſchaft erſchöpfte Boden wurde wieder geſtärkt und auch ein richtiges Miſchungsverhältnis der einzelnen Nährſtoffe im Boden herbeigeführt. Außerdem hat man aber hier- durch gleichzeitig ein Mittel an der Hand Saaten, deren Stand nicht befriedigt, durch Überdüngung zu verbeſſeren, und endlich kann man durch Verwendung ſchnell wirkender Düngemittel an Orten, deren rauhes Klima manche Kultur überhaupt nicht zuläßt, ſolche mit Vor- teil betreiben. Heute iſt nämlich nicht nur bei den einzelnen Dünge- mitteln die Art ihrer Wirkung, ſondern auch die Schnelligkeit derſelben genau bekannt. Nun muß aber beſonders betont werden, daß bei der außer- ordentlichen Mannigfaltigkeit der Bodenarten, wie der zu kultivierenden Pflanzen, welche alle andere Anſprüche in Bezug auf die Düngung ſtellen, allgemeine Rezepte zur Verwendung der künſtlichen Düngemittel nicht gegeben werden können, ſondern die rationelle Anwendung der- ſelben für jeden Fall durch eigene Verſuche ermittelt werden muß. Solche Verſuche ſind nach den durch die moderne Wiſſenſchaft er- mittelten Wegen anzuſtellen und die hierfür aufgewendete Mühe wird reich belohnt. Für dieſe Verſuche ſei hier erwähnt, daß neben Das Buch der Erfindungen. 28

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/samter_erfindungen_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/samter_erfindungen_1896/451
Zitationshilfe: Samter, Heinrich: Das Reich der Erfindungen. Berlin, 1896, S. 433. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/samter_erfindungen_1896/451>, abgerufen am 16.05.2022.