Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Samter, Heinrich: Das Reich der Erfindungen. Berlin, 1896.

Bild:
<< vorherige Seite

Die künstlichen Düngestoffe und die Chemie des Bodens.
sehr untergeordnetes sei: Schultz-Lupitz behauptet das Gegenteil und
die Abbildungen in Fig. 223 zeigen die Richtigkeit seiner Ansicht, nämlich,
daß die Kalidüngung für Halmfrüchte nichts weniger als unwesentlich ist.

Zum Schlusse soll noch die hohe volkswirtschaftliche Bedeutung
der richtigen und eingehenden Verwendung der konzentrierten Dünge
mittel erwähnt werden. Schultz-Lupitz*) berechnet, daß die großen
Summen, welche Deutschland jährlich für notwendige Nahrungsmittel
an das Ausland bezahlt -- 1890 waren es 720 Millionen Mark --
leicht erspart werden können durch genügende Produktion im Inlande,
womit gleichzeitig die so viel umstrittene Frage der Kornzölle gelöst
wäre. Die Produktion im Inlande würde bei einer Mehrernte von

[Abbildung]

Kali-Düngungsversuche
mit Roggen auf Lehmboden. mit Roggen auf Sandboden.

[Abbildung] Fig. 223.

Ohne Kali-Düngung. Gedüngt mit 0,75 g Kali. Ohne Kali-Düngung. Gedüngt mit 0,75 g Kali.

durchschnittlich 100 kg pro Hektar der angebauten Körnerfrüchte an Korn
genügen, um den gesamten Bedarf zu decken, und somit wäre eine Ein-
fuhr vom Auslande überflüssig. Ist das zu erzielen wohl möglich?
Mit den Hülfsmitteln, welche der heutige Stand der Wissenschaft ge-
währt, außerordentlich leicht, man muß nur wirklich ernst wollen und
darf gewisse Ausgaben nicht scheuen, zumal man sicher ist, das Vielfache
dieser Summen schon bei der nächsten Ernte zurückzuerhalten. Schultz-
Lupitz sagt darüber wörtlich: "Unternehmen Sie, meine Herren, eine
Reise in das Land, sehen Sie, wie ausgedehnte Bodenflächen, Flächen,

*) Schultz-Lupitz: Die Kalk-Kali-Phosphatdüngung. Dresden, G. Schönfelds
Verlag.

Die künſtlichen Düngeſtoffe und die Chemie des Bodens.
ſehr untergeordnetes ſei: Schultz-Lupitz behauptet das Gegenteil und
die Abbildungen in Fig. 223 zeigen die Richtigkeit ſeiner Anſicht, nämlich,
daß die Kalidüngung für Halmfrüchte nichts weniger als unweſentlich iſt.

Zum Schluſſe ſoll noch die hohe volkswirtſchaftliche Bedeutung
der richtigen und eingehenden Verwendung der konzentrierten Dünge
mittel erwähnt werden. Schultz-Lupitz*) berechnet, daß die großen
Summen, welche Deutſchland jährlich für notwendige Nahrungsmittel
an das Ausland bezahlt — 1890 waren es 720 Millionen Mark —
leicht erſpart werden können durch genügende Produktion im Inlande,
womit gleichzeitig die ſo viel umſtrittene Frage der Kornzölle gelöſt
wäre. Die Produktion im Inlande würde bei einer Mehrernte von

[Abbildung]

Kali-Düngungsverſuche
mit Roggen auf Lehmboden. mit Roggen auf Sandboden.

[Abbildung] Fig. 223.

Ohne Kali-Düngung. Gedüngt mit 0,75 g Kali. Ohne Kali-Düngung. Gedüngt mit 0,75 g Kali.

durchſchnittlich 100 kg pro Hektar der angebauten Körnerfrüchte an Korn
genügen, um den geſamten Bedarf zu decken, und ſomit wäre eine Ein-
fuhr vom Auslande überflüſſig. Iſt das zu erzielen wohl möglich?
Mit den Hülfsmitteln, welche der heutige Stand der Wiſſenſchaft ge-
währt, außerordentlich leicht, man muß nur wirklich ernſt wollen und
darf gewiſſe Ausgaben nicht ſcheuen, zumal man ſicher iſt, das Vielfache
dieſer Summen ſchon bei der nächſten Ernte zurückzuerhalten. Schultz-
Lupitz ſagt darüber wörtlich: „Unternehmen Sie, meine Herren, eine
Reiſe in das Land, ſehen Sie, wie ausgedehnte Bodenflächen, Flächen,

*) Schultz-Lupitz: Die Kalk-Kali-Phosphatdüngung. Dresden, G. Schönfelds
Verlag.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0466" n="448"/><fw place="top" type="header">Die kün&#x017F;tlichen Dünge&#x017F;toffe und die Chemie des Bodens.</fw><lb/>
&#x017F;ehr untergeordnetes &#x017F;ei: Schultz-Lupitz behauptet das Gegenteil und<lb/>
die Abbildungen in Fig. 223 zeigen die Richtigkeit &#x017F;einer An&#x017F;icht, nämlich,<lb/>
daß die Kalidüngung für Halmfrüchte nichts weniger als unwe&#x017F;entlich i&#x017F;t.</p><lb/>
              <p>Zum Schlu&#x017F;&#x017F;e &#x017F;oll noch die hohe volkswirt&#x017F;chaftliche Bedeutung<lb/>
der richtigen und eingehenden Verwendung der konzentrierten Dünge<lb/>
mittel erwähnt werden. Schultz-Lupitz<note place="foot" n="*)">Schultz-Lupitz: Die Kalk-Kali-Phosphatdüngung. Dresden, G. Schönfelds<lb/>
Verlag.</note> berechnet, daß die großen<lb/>
Summen, welche Deut&#x017F;chland jährlich für notwendige Nahrungsmittel<lb/>
an das Ausland bezahlt &#x2014; 1890 waren es 720 Millionen Mark &#x2014;<lb/>
leicht er&#x017F;part werden können durch genügende Produktion im Inlande,<lb/>
womit gleichzeitig die &#x017F;o viel um&#x017F;trittene Frage der Kornzölle gelö&#x017F;t<lb/>
wäre. Die Produktion im Inlande würde bei einer Mehrernte von<lb/><figure><p><hi rendition="#b">Kali-Düngungsver&#x017F;uche</hi><lb/><hi rendition="#g">mit Roggen auf Lehmboden</hi>. <hi rendition="#g">mit Roggen auf Sandboden</hi>.</p></figure><lb/><figure><head>Fig. 223.</head><lb/><p>Ohne Kali-Düngung. Gedüngt mit 0,75 <hi rendition="#aq">g</hi> Kali. Ohne Kali-Düngung. Gedüngt mit 0,75 <hi rendition="#aq">g</hi> Kali.</p></figure><lb/>
durch&#x017F;chnittlich 100 <hi rendition="#aq">kg</hi> pro Hektar der angebauten Körnerfrüchte an Korn<lb/>
genügen, um den ge&#x017F;amten Bedarf zu decken, und &#x017F;omit wäre eine Ein-<lb/>
fuhr vom Auslande überflü&#x017F;&#x017F;ig. I&#x017F;t das zu erzielen wohl möglich?<lb/>
Mit den Hülfsmitteln, welche der heutige Stand der Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft ge-<lb/>
währt, außerordentlich leicht, man muß nur wirklich ern&#x017F;t wollen und<lb/>
darf gewi&#x017F;&#x017F;e Ausgaben nicht &#x017F;cheuen, zumal man &#x017F;icher i&#x017F;t, das Vielfache<lb/>
die&#x017F;er Summen &#x017F;chon bei der näch&#x017F;ten Ernte zurückzuerhalten. Schultz-<lb/>
Lupitz &#x017F;agt darüber wörtlich: &#x201E;Unternehmen Sie, meine Herren, eine<lb/>
Rei&#x017F;e in das Land, &#x017F;ehen Sie, wie ausgedehnte Bodenflächen, Flächen,<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[448/0466] Die künſtlichen Düngeſtoffe und die Chemie des Bodens. ſehr untergeordnetes ſei: Schultz-Lupitz behauptet das Gegenteil und die Abbildungen in Fig. 223 zeigen die Richtigkeit ſeiner Anſicht, nämlich, daß die Kalidüngung für Halmfrüchte nichts weniger als unweſentlich iſt. Zum Schluſſe ſoll noch die hohe volkswirtſchaftliche Bedeutung der richtigen und eingehenden Verwendung der konzentrierten Dünge mittel erwähnt werden. Schultz-Lupitz *) berechnet, daß die großen Summen, welche Deutſchland jährlich für notwendige Nahrungsmittel an das Ausland bezahlt — 1890 waren es 720 Millionen Mark — leicht erſpart werden können durch genügende Produktion im Inlande, womit gleichzeitig die ſo viel umſtrittene Frage der Kornzölle gelöſt wäre. Die Produktion im Inlande würde bei einer Mehrernte von [Abbildung Kali-Düngungsverſuche mit Roggen auf Lehmboden. mit Roggen auf Sandboden.] [Abbildung Fig. 223. Ohne Kali-Düngung. Gedüngt mit 0,75 g Kali. Ohne Kali-Düngung. Gedüngt mit 0,75 g Kali.] durchſchnittlich 100 kg pro Hektar der angebauten Körnerfrüchte an Korn genügen, um den geſamten Bedarf zu decken, und ſomit wäre eine Ein- fuhr vom Auslande überflüſſig. Iſt das zu erzielen wohl möglich? Mit den Hülfsmitteln, welche der heutige Stand der Wiſſenſchaft ge- währt, außerordentlich leicht, man muß nur wirklich ernſt wollen und darf gewiſſe Ausgaben nicht ſcheuen, zumal man ſicher iſt, das Vielfache dieſer Summen ſchon bei der nächſten Ernte zurückzuerhalten. Schultz- Lupitz ſagt darüber wörtlich: „Unternehmen Sie, meine Herren, eine Reiſe in das Land, ſehen Sie, wie ausgedehnte Bodenflächen, Flächen, *) Schultz-Lupitz: Die Kalk-Kali-Phosphatdüngung. Dresden, G. Schönfelds Verlag.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/samter_erfindungen_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/samter_erfindungen_1896/466
Zitationshilfe: Samter, Heinrich: Das Reich der Erfindungen. Berlin, 1896, S. 448. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/samter_erfindungen_1896/466>, abgerufen am 02.07.2022.