Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Samter, Heinrich: Das Reich der Erfindungen. Berlin, 1896.

Bild:
<< vorherige Seite

Die landwirtschaftlichen Maschinen und Geräte.
steht, die auf einem sehr kräftig gebauten Wagen montiert sind, welche
für den Transport mittelst einer durch eine Kurbel aufwickelbaren Kette
gehoben werden können. Diese Maschine hebt zwei Reihen Rüben
gleichzeitig aus, ohne irgend welche derselben stehen zu lassen und zwar
pro Tag zwei Hektar bei gleichzeitiger sehr tiefer Lockerung des Ackers,
worin in Bezug auf die nächstfolgende Kultur ein hoher Wert liegt.
Natürlich ist während der Arbeit dieser Maschine auch ein sehr großer
Widerstand zu überwinden und gehören vier Zugtiere zum Bewegen
derselben, was den Erfinder veranlaßt hat, diesen Heber auch für
Dampfbetrieb zu konstruieren, mit welchem täglich 10 Hektar Rübenfeld
bearbeitet werden können.

Daß endlich das Ausdreschen des Getreides mit dem Dreschflegel
längst durch von Motoren betriebene Dreschmaschinen ersetzt ist, ist,
wie diese Maschine selbst, so allgemein bekannt, daß hier aus dem
vorher angegebenen Grunde nicht näher darauf eingegangen werden kann.

Dr. Max Weitz.


3. Nahrungs- und Genußmittel.

a) Die gegohrenen Getränke: Bier, Branntwein
und Wein.
Die Bierbrauerei.

Das Bier gehört zu den wenigen Nährsubstanzen, welche gleichzeitig
Nahrungs- und Genußmittel sind. Wir unterscheiden nämlich bei den
Stoffen, welche wir behufs unserer Ernährung zu uns nehmen, sehr
scharf zwischen Nahrungs- und Genußmitteln, und nur sehr wenige
Speisen bezw. Getränke sind beides zu gleicher Zeit. Während die
Nahrungsmittel uns direkt ernähren, d. h. die aufgebrauchten Teile
unseres Körpers ersetzen, oder diesen vor dem Aufgebrauchtwerden
schützen, indem sie selbst an seiner Stelle durch den eingeatmeten Sauer-
stoff zersetzt werden, haben die Genußmittel diese Fähigkeit nicht, denn
sie haben gar keinen oder im günstigsten Falle nur einen sehr geringen
Nährwert. Nichtsdestoweniger dürfen sie nicht als Luxusartikel be-
trachtet werden, denn ihre Bedeutung für die Ernährung überhaupt ist
eine so hohe, daß eine Ernährung ohne dieselben ganz undenkbar wäre.

Das Bier ist also gleichzeitig Nahrungs- und Genußmittel, denn
zu ersterem macht es sein Extraktgehalt, welcher direkt ernährend wirkt,
zu letzterem sein Alkoholgehalt. Dasselbe ist unter den alkoholischen
Getränken deswegen so empfehlenswert, weil es den Alkohol in ver-

Die landwirtſchaftlichen Maſchinen und Geräte.
ſteht, die auf einem ſehr kräftig gebauten Wagen montiert ſind, welche
für den Transport mittelſt einer durch eine Kurbel aufwickelbaren Kette
gehoben werden können. Dieſe Maſchine hebt zwei Reihen Rüben
gleichzeitig aus, ohne irgend welche derſelben ſtehen zu laſſen und zwar
pro Tag zwei Hektar bei gleichzeitiger ſehr tiefer Lockerung des Ackers,
worin in Bezug auf die nächſtfolgende Kultur ein hoher Wert liegt.
Natürlich iſt während der Arbeit dieſer Maſchine auch ein ſehr großer
Widerſtand zu überwinden und gehören vier Zugtiere zum Bewegen
derſelben, was den Erfinder veranlaßt hat, dieſen Heber auch für
Dampfbetrieb zu konſtruieren, mit welchem täglich 10 Hektar Rübenfeld
bearbeitet werden können.

Daß endlich das Ausdreſchen des Getreides mit dem Dreſchflegel
längſt durch von Motoren betriebene Dreſchmaſchinen erſetzt iſt, iſt,
wie dieſe Maſchine ſelbſt, ſo allgemein bekannt, daß hier aus dem
vorher angegebenen Grunde nicht näher darauf eingegangen werden kann.

Dr. Max Weitz.


3. Nahrungs- und Genußmittel.

a) Die gegohrenen Getränke: Bier, Branntwein
und Wein.
Die Bierbrauerei.

Das Bier gehört zu den wenigen Nährſubſtanzen, welche gleichzeitig
Nahrungs- und Genußmittel ſind. Wir unterſcheiden nämlich bei den
Stoffen, welche wir behufs unſerer Ernährung zu uns nehmen, ſehr
ſcharf zwiſchen Nahrungs- und Genußmitteln, und nur ſehr wenige
Speiſen bezw. Getränke ſind beides zu gleicher Zeit. Während die
Nahrungsmittel uns direkt ernähren, d. h. die aufgebrauchten Teile
unſeres Körpers erſetzen, oder dieſen vor dem Aufgebrauchtwerden
ſchützen, indem ſie ſelbſt an ſeiner Stelle durch den eingeatmeten Sauer-
ſtoff zerſetzt werden, haben die Genußmittel dieſe Fähigkeit nicht, denn
ſie haben gar keinen oder im günſtigſten Falle nur einen ſehr geringen
Nährwert. Nichtsdeſtoweniger dürfen ſie nicht als Luxusartikel be-
trachtet werden, denn ihre Bedeutung für die Ernährung überhaupt iſt
eine ſo hohe, daß eine Ernährung ohne dieſelben ganz undenkbar wäre.

Das Bier iſt alſo gleichzeitig Nahrungs- und Genußmittel, denn
zu erſterem macht es ſein Extraktgehalt, welcher direkt ernährend wirkt,
zu letzterem ſein Alkoholgehalt. Dasſelbe iſt unter den alkoholiſchen
Getränken deswegen ſo empfehlenswert, weil es den Alkohol in ver-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0502" n="484"/><fw place="top" type="header">Die landwirt&#x017F;chaftlichen Ma&#x017F;chinen und Geräte.</fw><lb/>
&#x017F;teht, die auf einem &#x017F;ehr kräftig gebauten Wagen montiert &#x017F;ind, welche<lb/>
für den Transport mittel&#x017F;t einer durch eine Kurbel aufwickelbaren Kette<lb/>
gehoben werden können. Die&#x017F;e Ma&#x017F;chine hebt zwei Reihen Rüben<lb/>
gleichzeitig aus, ohne irgend welche der&#x017F;elben &#x017F;tehen zu la&#x017F;&#x017F;en und zwar<lb/>
pro Tag zwei Hektar bei gleichzeitiger &#x017F;ehr tiefer Lockerung des Ackers,<lb/>
worin in Bezug auf die näch&#x017F;tfolgende Kultur ein hoher Wert liegt.<lb/>
Natürlich i&#x017F;t während der Arbeit die&#x017F;er Ma&#x017F;chine auch ein &#x017F;ehr großer<lb/>
Wider&#x017F;tand zu überwinden und gehören vier Zugtiere zum Bewegen<lb/>
der&#x017F;elben, was den Erfinder veranlaßt hat, die&#x017F;en Heber auch für<lb/>
Dampfbetrieb zu kon&#x017F;truieren, mit welchem täglich 10 Hektar Rübenfeld<lb/>
bearbeitet werden können.</p><lb/>
            <p>Daß endlich das Ausdre&#x017F;chen des Getreides mit dem Dre&#x017F;chflegel<lb/>
läng&#x017F;t durch von Motoren betriebene Dre&#x017F;chma&#x017F;chinen er&#x017F;etzt i&#x017F;t, i&#x017F;t,<lb/>
wie die&#x017F;e Ma&#x017F;chine &#x017F;elb&#x017F;t, &#x017F;o allgemein bekannt, daß hier aus dem<lb/>
vorher angegebenen Grunde nicht näher darauf eingegangen werden kann.</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#aq">Dr.</hi> Max Weitz.</hi> </p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">3. Nahrungs- und Genußmittel.</hi> </head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">a</hi>) Die gegohrenen Getränke: Bier, Branntwein<lb/>
und Wein.</hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Die Bierbrauerei.</hi> </head><lb/>
              <p>Das Bier gehört zu den wenigen Nähr&#x017F;ub&#x017F;tanzen, welche gleichzeitig<lb/>
Nahrungs- und Genußmittel &#x017F;ind. Wir unter&#x017F;cheiden nämlich bei den<lb/>
Stoffen, welche wir behufs un&#x017F;erer Ernährung zu uns nehmen, &#x017F;ehr<lb/>
&#x017F;charf zwi&#x017F;chen Nahrungs- und Genußmitteln, und nur &#x017F;ehr wenige<lb/>
Spei&#x017F;en bezw. Getränke &#x017F;ind beides zu gleicher Zeit. Während die<lb/>
Nahrungsmittel uns direkt ernähren, d. h. die aufgebrauchten Teile<lb/>
un&#x017F;eres Körpers er&#x017F;etzen, oder die&#x017F;en vor dem Aufgebrauchtwerden<lb/>
&#x017F;chützen, indem &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t an &#x017F;einer Stelle durch den eingeatmeten Sauer-<lb/>
&#x017F;toff zer&#x017F;etzt werden, haben die Genußmittel die&#x017F;e Fähigkeit nicht, denn<lb/>
&#x017F;ie haben gar keinen oder im gün&#x017F;tig&#x017F;ten Falle nur einen &#x017F;ehr geringen<lb/>
Nährwert. Nichtsde&#x017F;toweniger dürfen &#x017F;ie nicht als Luxusartikel be-<lb/>
trachtet werden, denn ihre Bedeutung für die Ernährung überhaupt i&#x017F;t<lb/>
eine &#x017F;o hohe, daß eine Ernährung ohne die&#x017F;elben ganz undenkbar wäre.</p><lb/>
              <p>Das Bier i&#x017F;t al&#x017F;o gleichzeitig Nahrungs- und Genußmittel, denn<lb/>
zu er&#x017F;terem macht es &#x017F;ein Extraktgehalt, welcher direkt ernährend wirkt,<lb/>
zu letzterem &#x017F;ein Alkoholgehalt. Das&#x017F;elbe i&#x017F;t unter den alkoholi&#x017F;chen<lb/>
Getränken deswegen &#x017F;o empfehlenswert, weil es den Alkohol in ver-<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[484/0502] Die landwirtſchaftlichen Maſchinen und Geräte. ſteht, die auf einem ſehr kräftig gebauten Wagen montiert ſind, welche für den Transport mittelſt einer durch eine Kurbel aufwickelbaren Kette gehoben werden können. Dieſe Maſchine hebt zwei Reihen Rüben gleichzeitig aus, ohne irgend welche derſelben ſtehen zu laſſen und zwar pro Tag zwei Hektar bei gleichzeitiger ſehr tiefer Lockerung des Ackers, worin in Bezug auf die nächſtfolgende Kultur ein hoher Wert liegt. Natürlich iſt während der Arbeit dieſer Maſchine auch ein ſehr großer Widerſtand zu überwinden und gehören vier Zugtiere zum Bewegen derſelben, was den Erfinder veranlaßt hat, dieſen Heber auch für Dampfbetrieb zu konſtruieren, mit welchem täglich 10 Hektar Rübenfeld bearbeitet werden können. Daß endlich das Ausdreſchen des Getreides mit dem Dreſchflegel längſt durch von Motoren betriebene Dreſchmaſchinen erſetzt iſt, iſt, wie dieſe Maſchine ſelbſt, ſo allgemein bekannt, daß hier aus dem vorher angegebenen Grunde nicht näher darauf eingegangen werden kann. Dr. Max Weitz. 3. Nahrungs- und Genußmittel. a) Die gegohrenen Getränke: Bier, Branntwein und Wein. Die Bierbrauerei. Das Bier gehört zu den wenigen Nährſubſtanzen, welche gleichzeitig Nahrungs- und Genußmittel ſind. Wir unterſcheiden nämlich bei den Stoffen, welche wir behufs unſerer Ernährung zu uns nehmen, ſehr ſcharf zwiſchen Nahrungs- und Genußmitteln, und nur ſehr wenige Speiſen bezw. Getränke ſind beides zu gleicher Zeit. Während die Nahrungsmittel uns direkt ernähren, d. h. die aufgebrauchten Teile unſeres Körpers erſetzen, oder dieſen vor dem Aufgebrauchtwerden ſchützen, indem ſie ſelbſt an ſeiner Stelle durch den eingeatmeten Sauer- ſtoff zerſetzt werden, haben die Genußmittel dieſe Fähigkeit nicht, denn ſie haben gar keinen oder im günſtigſten Falle nur einen ſehr geringen Nährwert. Nichtsdeſtoweniger dürfen ſie nicht als Luxusartikel be- trachtet werden, denn ihre Bedeutung für die Ernährung überhaupt iſt eine ſo hohe, daß eine Ernährung ohne dieſelben ganz undenkbar wäre. Das Bier iſt alſo gleichzeitig Nahrungs- und Genußmittel, denn zu erſterem macht es ſein Extraktgehalt, welcher direkt ernährend wirkt, zu letzterem ſein Alkoholgehalt. Dasſelbe iſt unter den alkoholiſchen Getränken deswegen ſo empfehlenswert, weil es den Alkohol in ver-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/samter_erfindungen_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/samter_erfindungen_1896/502
Zitationshilfe: Samter, Heinrich: Das Reich der Erfindungen. Berlin, 1896, S. 484. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/samter_erfindungen_1896/502>, abgerufen am 27.06.2022.