Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Samter, Heinrich: Das Reich der Erfindungen. Berlin, 1896.

Bild:
<< vorherige Seite

Die ersten Zeitmessungen.
aber ist ihr Weg nicht so ganz regelmäßig, daß man danach die Zeit
leicht und genau bestimmen kann. Wenn wir vorhin sagten, daß von
einer größten Höhe der Sonne bis zur andern immer dieselbe Zeit
verfließt, so müssen wir das jetzt doch etwas abändern. Die größte
Höhe wird nämlich von der Sonne am 12. Februar um 15 Minuten
zu spät, am 18. November um 16 Minuten zu früh erreicht, und um
soviel kann man sich also irren, wenn man glaubt, daß die Sonne
ganz gleichmäßig ihre Bahn am Himmel ziehe. Nun kommt noch
hinzu, daß man den Ort des Schattens auch nicht so genau bestimmen
kann, um nicht noch einen Irrtum von einigen Minuten zu begehen,
und wir erkennen, daß man, um einen genauen Zeitmeßapparat zu
erhalten, auf die Beihilfe der Sonne verzichten mußte.

Sanduhren sind die nächsten gewesen, die sich darboten. Zwei
Gefäße stehen über einander und sind durch eine enge Öffnung ver-
bunden. Man kann nun in das eine Gefäß gerade so viel Sand thun,
als in einer bestimmten Spanne Zeit in das untere Gefäß ablaufen
kann. Man benutzt solche, die in wenigen Sekunden bereits, und
andere, die erst innerhalb einer Stunde ablaufen. Man kennt ihren
Gebrauch in den Küchen, wo sie die Zeit, welche zum Eierkochen
benötigt wird, anzeigen. Aber so unvollkommen sie erscheinen, haben
sie noch im 17. Jahrhundert bei astronomischen Beobachtungen ihre
Dienste gethan, und wenn man heute die Fahrgeschwindigkeit der Schiffe
auf offener See feststellen will, so geschieht das auch gewöhnlich mit
Benutzung einer Sanduhr, die gerade in 14 resp. in 28 Sekunden
ihren Sand ausschüttet. Statt des Sandes kann man nun auch eine
Flüssigkeit benutzen, die so gemessen ist, daß sie gerade in einer bestimmten
Zeit ausfließt. Wasser bot sich als das einfachste Mittel dar, aber
der bekannte Himmelsforscher Tycho de Brahe hat sich eine Quecksilberuhr
gebaut, weil dieses Metall die Glaswände nicht benetzt und also
genauere Resultate giebt. Er hat mit dieser Uhr seine in der damaligen
Zeit unübertroffenen Beobachtungen angestellt. Schon vor zwei und
einem halben Jahrtausend sind Wasseruhren bei den Assyrern in Gebrauch
gewesen, sie sind von diesen auf die Griechen und Römer überkommen.
Viele Verbesserungen wurden angebracht und mit Hülfe des abfließenden
Wassers ließ man Räderwerke treiben, so daß man bis zu ganz ver-
wickelten Kunstuhren aufstieg, wie der Kalif Harun al Raschid eine
Karl dem Großen zum Geschenke machte.

Die Pendeluhren.

Der Wunsch, immer kleinere Zeitteile recht genau festzuhalten, der
sich besonders lebhaft für die Himmelsbeobachtungen kundgab, ließ sich
freilich auch mit Wasseruhren nicht erfüllen. Sie müssen außerdem
wohl zu teuer gewesen sein, als daß sie in den Haushaltungen überall
hätten Aufnahme finden können. Wir können uns heutzutage kaum

3*

Die erſten Zeitmeſſungen.
aber iſt ihr Weg nicht ſo ganz regelmäßig, daß man danach die Zeit
leicht und genau beſtimmen kann. Wenn wir vorhin ſagten, daß von
einer größten Höhe der Sonne bis zur andern immer dieſelbe Zeit
verfließt, ſo müſſen wir das jetzt doch etwas abändern. Die größte
Höhe wird nämlich von der Sonne am 12. Februar um 15 Minuten
zu ſpät, am 18. November um 16 Minuten zu früh erreicht, und um
ſoviel kann man ſich alſo irren, wenn man glaubt, daß die Sonne
ganz gleichmäßig ihre Bahn am Himmel ziehe. Nun kommt noch
hinzu, daß man den Ort des Schattens auch nicht ſo genau beſtimmen
kann, um nicht noch einen Irrtum von einigen Minuten zu begehen,
und wir erkennen, daß man, um einen genauen Zeitmeßapparat zu
erhalten, auf die Beihilfe der Sonne verzichten mußte.

Sanduhren ſind die nächſten geweſen, die ſich darboten. Zwei
Gefäße ſtehen über einander und ſind durch eine enge Öffnung ver-
bunden. Man kann nun in das eine Gefäß gerade ſo viel Sand thun,
als in einer beſtimmten Spanne Zeit in das untere Gefäß ablaufen
kann. Man benutzt ſolche, die in wenigen Sekunden bereits, und
andere, die erſt innerhalb einer Stunde ablaufen. Man kennt ihren
Gebrauch in den Küchen, wo ſie die Zeit, welche zum Eierkochen
benötigt wird, anzeigen. Aber ſo unvollkommen ſie erſcheinen, haben
ſie noch im 17. Jahrhundert bei aſtronomiſchen Beobachtungen ihre
Dienſte gethan, und wenn man heute die Fahrgeſchwindigkeit der Schiffe
auf offener See feſtſtellen will, ſo geſchieht das auch gewöhnlich mit
Benutzung einer Sanduhr, die gerade in 14 reſp. in 28 Sekunden
ihren Sand ausſchüttet. Statt des Sandes kann man nun auch eine
Flüſſigkeit benutzen, die ſo gemeſſen iſt, daß ſie gerade in einer beſtimmten
Zeit ausfließt. Waſſer bot ſich als das einfachſte Mittel dar, aber
der bekannte Himmelsforſcher Tycho de Brahe hat ſich eine Queckſilberuhr
gebaut, weil dieſes Metall die Glaswände nicht benetzt und alſo
genauere Reſultate giebt. Er hat mit dieſer Uhr ſeine in der damaligen
Zeit unübertroffenen Beobachtungen angeſtellt. Schon vor zwei und
einem halben Jahrtauſend ſind Waſſeruhren bei den Aſſyrern in Gebrauch
geweſen, ſie ſind von dieſen auf die Griechen und Römer überkommen.
Viele Verbeſſerungen wurden angebracht und mit Hülfe des abfließenden
Waſſers ließ man Räderwerke treiben, ſo daß man bis zu ganz ver-
wickelten Kunſtuhren aufſtieg, wie der Kalif Harun al Raſchid eine
Karl dem Großen zum Geſchenke machte.

Die Pendeluhren.

Der Wunſch, immer kleinere Zeitteile recht genau feſtzuhalten, der
ſich beſonders lebhaft für die Himmelsbeobachtungen kundgab, ließ ſich
freilich auch mit Waſſeruhren nicht erfüllen. Sie müſſen außerdem
wohl zu teuer geweſen ſein, als daß ſie in den Haushaltungen überall
hätten Aufnahme finden können. Wir können uns heutzutage kaum

3*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0053" n="35"/><fw place="top" type="header">Die er&#x017F;ten Zeitme&#x017F;&#x017F;ungen.</fw><lb/>
aber i&#x017F;t ihr Weg nicht &#x017F;o ganz regelmäßig, daß man danach die Zeit<lb/>
leicht und genau be&#x017F;timmen kann. Wenn wir vorhin &#x017F;agten, daß von<lb/>
einer größten Höhe der Sonne bis zur andern immer die&#x017F;elbe Zeit<lb/>
verfließt, &#x017F;o mü&#x017F;&#x017F;en wir das jetzt doch etwas abändern. Die größte<lb/>
Höhe wird nämlich von der Sonne am 12. Februar um 15 Minuten<lb/>
zu &#x017F;pät, am 18. November um 16 Minuten zu früh erreicht, und um<lb/>
&#x017F;oviel kann man &#x017F;ich al&#x017F;o irren, wenn man glaubt, daß die Sonne<lb/>
ganz gleichmäßig ihre Bahn am Himmel ziehe. Nun kommt noch<lb/>
hinzu, daß man den Ort des Schattens auch nicht &#x017F;o genau be&#x017F;timmen<lb/>
kann, um nicht noch einen Irrtum von einigen Minuten zu begehen,<lb/>
und wir erkennen, daß man, um einen genauen Zeitmeßapparat zu<lb/>
erhalten, auf die Beihilfe der Sonne verzichten mußte.</p><lb/>
            <p>Sanduhren &#x017F;ind die näch&#x017F;ten gewe&#x017F;en, die &#x017F;ich darboten. Zwei<lb/>
Gefäße &#x017F;tehen über einander und &#x017F;ind durch eine enge Öffnung ver-<lb/>
bunden. Man kann nun in das eine Gefäß gerade &#x017F;o viel Sand thun,<lb/>
als in einer be&#x017F;timmten Spanne Zeit in das untere Gefäß ablaufen<lb/>
kann. Man benutzt &#x017F;olche, die in wenigen Sekunden bereits, und<lb/>
andere, die er&#x017F;t innerhalb einer Stunde ablaufen. Man kennt ihren<lb/>
Gebrauch in den Küchen, wo &#x017F;ie die Zeit, welche zum Eierkochen<lb/>
benötigt wird, anzeigen. Aber &#x017F;o unvollkommen &#x017F;ie er&#x017F;cheinen, haben<lb/>
&#x017F;ie noch im 17. Jahrhundert bei a&#x017F;tronomi&#x017F;chen Beobachtungen ihre<lb/>
Dien&#x017F;te gethan, und wenn man heute die Fahrge&#x017F;chwindigkeit der Schiffe<lb/>
auf offener See fe&#x017F;t&#x017F;tellen will, &#x017F;o ge&#x017F;chieht das auch gewöhnlich mit<lb/>
Benutzung einer Sanduhr, die gerade in 14 re&#x017F;p. in 28 Sekunden<lb/>
ihren Sand aus&#x017F;chüttet. Statt des Sandes kann man nun auch eine<lb/>
Flü&#x017F;&#x017F;igkeit benutzen, die &#x017F;o geme&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t, daß &#x017F;ie gerade in einer be&#x017F;timmten<lb/>
Zeit ausfließt. Wa&#x017F;&#x017F;er bot &#x017F;ich als das einfach&#x017F;te Mittel dar, aber<lb/>
der bekannte Himmelsfor&#x017F;cher Tycho de Brahe hat &#x017F;ich eine Queck&#x017F;ilberuhr<lb/>
gebaut, weil die&#x017F;es Metall die Glaswände nicht benetzt und al&#x017F;o<lb/>
genauere Re&#x017F;ultate giebt. Er hat mit die&#x017F;er Uhr &#x017F;eine in der damaligen<lb/>
Zeit unübertroffenen Beobachtungen ange&#x017F;tellt. Schon vor zwei und<lb/>
einem halben Jahrtau&#x017F;end &#x017F;ind Wa&#x017F;&#x017F;eruhren bei den A&#x017F;&#x017F;yrern in Gebrauch<lb/>
gewe&#x017F;en, &#x017F;ie &#x017F;ind von die&#x017F;en auf die Griechen und Römer überkommen.<lb/>
Viele Verbe&#x017F;&#x017F;erungen wurden angebracht und mit Hülfe des abfließenden<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;ers ließ man Räderwerke treiben, &#x017F;o daß man bis zu ganz ver-<lb/>
wickelten Kun&#x017F;tuhren auf&#x017F;tieg, wie der Kalif Harun al Ra&#x017F;chid eine<lb/>
Karl dem Großen zum Ge&#x017F;chenke machte.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Die Pendeluhren.</hi> </head><lb/>
            <p>Der Wun&#x017F;ch, immer kleinere Zeitteile recht genau fe&#x017F;tzuhalten, der<lb/>
&#x017F;ich be&#x017F;onders lebhaft für die Himmelsbeobachtungen kundgab, ließ &#x017F;ich<lb/>
freilich auch mit Wa&#x017F;&#x017F;eruhren nicht erfüllen. Sie mü&#x017F;&#x017F;en außerdem<lb/>
wohl zu teuer gewe&#x017F;en &#x017F;ein, als daß &#x017F;ie in den Haushaltungen überall<lb/>
hätten Aufnahme finden können. Wir können uns heutzutage kaum<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">3*</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0053] Die erſten Zeitmeſſungen. aber iſt ihr Weg nicht ſo ganz regelmäßig, daß man danach die Zeit leicht und genau beſtimmen kann. Wenn wir vorhin ſagten, daß von einer größten Höhe der Sonne bis zur andern immer dieſelbe Zeit verfließt, ſo müſſen wir das jetzt doch etwas abändern. Die größte Höhe wird nämlich von der Sonne am 12. Februar um 15 Minuten zu ſpät, am 18. November um 16 Minuten zu früh erreicht, und um ſoviel kann man ſich alſo irren, wenn man glaubt, daß die Sonne ganz gleichmäßig ihre Bahn am Himmel ziehe. Nun kommt noch hinzu, daß man den Ort des Schattens auch nicht ſo genau beſtimmen kann, um nicht noch einen Irrtum von einigen Minuten zu begehen, und wir erkennen, daß man, um einen genauen Zeitmeßapparat zu erhalten, auf die Beihilfe der Sonne verzichten mußte. Sanduhren ſind die nächſten geweſen, die ſich darboten. Zwei Gefäße ſtehen über einander und ſind durch eine enge Öffnung ver- bunden. Man kann nun in das eine Gefäß gerade ſo viel Sand thun, als in einer beſtimmten Spanne Zeit in das untere Gefäß ablaufen kann. Man benutzt ſolche, die in wenigen Sekunden bereits, und andere, die erſt innerhalb einer Stunde ablaufen. Man kennt ihren Gebrauch in den Küchen, wo ſie die Zeit, welche zum Eierkochen benötigt wird, anzeigen. Aber ſo unvollkommen ſie erſcheinen, haben ſie noch im 17. Jahrhundert bei aſtronomiſchen Beobachtungen ihre Dienſte gethan, und wenn man heute die Fahrgeſchwindigkeit der Schiffe auf offener See feſtſtellen will, ſo geſchieht das auch gewöhnlich mit Benutzung einer Sanduhr, die gerade in 14 reſp. in 28 Sekunden ihren Sand ausſchüttet. Statt des Sandes kann man nun auch eine Flüſſigkeit benutzen, die ſo gemeſſen iſt, daß ſie gerade in einer beſtimmten Zeit ausfließt. Waſſer bot ſich als das einfachſte Mittel dar, aber der bekannte Himmelsforſcher Tycho de Brahe hat ſich eine Queckſilberuhr gebaut, weil dieſes Metall die Glaswände nicht benetzt und alſo genauere Reſultate giebt. Er hat mit dieſer Uhr ſeine in der damaligen Zeit unübertroffenen Beobachtungen angeſtellt. Schon vor zwei und einem halben Jahrtauſend ſind Waſſeruhren bei den Aſſyrern in Gebrauch geweſen, ſie ſind von dieſen auf die Griechen und Römer überkommen. Viele Verbeſſerungen wurden angebracht und mit Hülfe des abfließenden Waſſers ließ man Räderwerke treiben, ſo daß man bis zu ganz ver- wickelten Kunſtuhren aufſtieg, wie der Kalif Harun al Raſchid eine Karl dem Großen zum Geſchenke machte. Die Pendeluhren. Der Wunſch, immer kleinere Zeitteile recht genau feſtzuhalten, der ſich beſonders lebhaft für die Himmelsbeobachtungen kundgab, ließ ſich freilich auch mit Waſſeruhren nicht erfüllen. Sie müſſen außerdem wohl zu teuer geweſen ſein, als daß ſie in den Haushaltungen überall hätten Aufnahme finden können. Wir können uns heutzutage kaum 3*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/samter_erfindungen_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/samter_erfindungen_1896/53
Zitationshilfe: Samter, Heinrich: Das Reich der Erfindungen. Berlin, 1896, S. 35. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/samter_erfindungen_1896/53>, abgerufen am 18.05.2022.