Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Samter, Heinrich: Das Reich der Erfindungen. Berlin, 1896.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Kakao und die Schokolade.
satz der Hülse allein aus der Bohne bereitet wurde; a sind die Zellen
der Bohne, b die Teile der Membran, welche die Lappen der Bohne
bekleidet, c Zellen der Keimstelle der Bohne und d Massen freien
Stärkemehls. Fig. 315 zeigt gleichfalls ein unverfälschtes Schokoladen-
pulver, bei dessen Bereitung aber die Hülsen der Bohnen nicht entfernt
wurden. Hier sind a
Röhrenfasern der Hülsen-
oberfläche, b Teile der
zweiten Hülsenmembran,
c Spiralgefäße, d Boh-
nenzellen, e Membran
von der Oberfläche der
Bohnenlappen, f Keim-
zellen und endlich g freie
Gruppen von Stärke-
mehl. Fig. 316 zeigt ein
mit Kartoffelstärke und
Sagomehl verfälschtes
Schokoladenpulver, wo-
bei in a die Zellen der
Kakaobohne, in b die der
Kartoffelstärke und in c
das Sagomehlabgebildet
sind. Fig. 317 endlich
zeigt andere zur Ver-
fälschung benutzte Stärke-
mehle und läßt gleich-
zeitig einen Vergleich
derselben mit den Stärke-
körperchen des Kakao
selbst in scharfer Weise
zu. Die Zellen und
Stärkekörperchen des
Kakao sind in a abge-
bildet, in b die Stärke
von Canna-Arrowroot
und in c die Tapiocca-
stärke. Alle vier Abbil-
dungen zeigen eine Ver-
größerung von 220 mal
im Durchmesser und
geben nur einen Teil
der zur Verfälschung be-
nutzten gerösteten Mehl-
arten.

[Abbildung] Fig. 316.

Verfälschtes Schokoladenpulver.

[Abbildung] Fig. 317.

Verfälschtes Schokoladenpulver.

Der Kakao und die Schokolade.
ſatz der Hülſe allein aus der Bohne bereitet wurde; a ſind die Zellen
der Bohne, b die Teile der Membran, welche die Lappen der Bohne
bekleidet, c Zellen der Keimſtelle der Bohne und d Maſſen freien
Stärkemehls. Fig. 315 zeigt gleichfalls ein unverfälſchtes Schokoladen-
pulver, bei deſſen Bereitung aber die Hülſen der Bohnen nicht entfernt
wurden. Hier ſind a
Röhrenfaſern der Hülſen-
oberfläche, b Teile der
zweiten Hülſenmembran,
c Spiralgefäße, d Boh-
nenzellen, e Membran
von der Oberfläche der
Bohnenlappen, f Keim-
zellen und endlich g freie
Gruppen von Stärke-
mehl. Fig. 316 zeigt ein
mit Kartoffelſtärke und
Sagomehl verfälſchtes
Schokoladenpulver, wo-
bei in a die Zellen der
Kakaobohne, in b die der
Kartoffelſtärke und in c
das Sagomehlabgebildet
ſind. Fig. 317 endlich
zeigt andere zur Ver-
fälſchung benutzte Stärke-
mehle und läßt gleich-
zeitig einen Vergleich
derſelben mit den Stärke-
körperchen des Kakao
ſelbſt in ſcharfer Weiſe
zu. Die Zellen und
Stärkekörperchen des
Kakao ſind in a abge-
bildet, in b die Stärke
von Canna-Arrowroot
und in c die Tapiocca-
ſtärke. Alle vier Abbil-
dungen zeigen eine Ver-
größerung von 220 mal
im Durchmeſſer und
geben nur einen Teil
der zur Verfälſchung be-
nutzten geröſteten Mehl-
arten.

[Abbildung] Fig. 316.

Verfälſchtes Schokoladenpulver.

[Abbildung] Fig. 317.

Verfälſchtes Schokoladenpulver.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0557" n="539"/><fw place="top" type="header">Der Kakao und die Schokolade.</fw><lb/>
&#x017F;atz der Hül&#x017F;e allein aus der Bohne bereitet wurde; <hi rendition="#aq">a</hi> &#x017F;ind die Zellen<lb/>
der Bohne, <hi rendition="#aq">b</hi> die Teile der Membran, welche die Lappen der Bohne<lb/>
bekleidet, <hi rendition="#aq">c</hi> Zellen der Keim&#x017F;telle der Bohne und <hi rendition="#aq">d</hi> Ma&#x017F;&#x017F;en freien<lb/>
Stärkemehls. Fig. 315 zeigt gleichfalls ein unverfäl&#x017F;chtes Schokoladen-<lb/>
pulver, bei de&#x017F;&#x017F;en Bereitung aber die Hül&#x017F;en der Bohnen nicht entfernt<lb/>
wurden. Hier &#x017F;ind <hi rendition="#aq">a</hi><lb/>
Röhrenfa&#x017F;ern der Hül&#x017F;en-<lb/>
oberfläche, <hi rendition="#aq">b</hi> Teile der<lb/>
zweiten Hül&#x017F;enmembran,<lb/><hi rendition="#aq">c</hi> Spiralgefäße, <hi rendition="#aq">d</hi> Boh-<lb/>
nenzellen, <hi rendition="#aq">e</hi> Membran<lb/>
von der Oberfläche der<lb/>
Bohnenlappen, <hi rendition="#aq">f</hi> Keim-<lb/>
zellen und endlich <hi rendition="#aq">g</hi> freie<lb/>
Gruppen von Stärke-<lb/>
mehl. Fig. 316 zeigt ein<lb/>
mit Kartoffel&#x017F;tärke und<lb/>
Sagomehl verfäl&#x017F;chtes<lb/>
Schokoladenpulver, wo-<lb/>
bei in <hi rendition="#aq">a</hi> die Zellen der<lb/>
Kakaobohne, in <hi rendition="#aq">b</hi> die der<lb/>
Kartoffel&#x017F;tärke und in <hi rendition="#aq">c</hi><lb/>
das Sagomehlabgebildet<lb/>
&#x017F;ind. Fig. 317 endlich<lb/>
zeigt andere zur Ver-<lb/>
fäl&#x017F;chung benutzte Stärke-<lb/>
mehle und läßt gleich-<lb/>
zeitig einen Vergleich<lb/>
der&#x017F;elben mit den Stärke-<lb/>
körperchen des Kakao<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t in &#x017F;charfer Wei&#x017F;e<lb/>
zu. Die Zellen und<lb/>
Stärkekörperchen des<lb/>
Kakao &#x017F;ind in <hi rendition="#aq">a</hi> abge-<lb/>
bildet, in <hi rendition="#aq">b</hi> die Stärke<lb/>
von Canna-Arrowroot<lb/>
und in <hi rendition="#aq">c</hi> die Tapiocca-<lb/>
&#x017F;tärke. Alle vier Abbil-<lb/>
dungen zeigen eine Ver-<lb/>
größerung von 220 mal<lb/>
im Durchme&#x017F;&#x017F;er und<lb/>
geben nur einen Teil<lb/>
der zur Verfäl&#x017F;chung be-<lb/>
nutzten gerö&#x017F;teten Mehl-<lb/>
arten.</p><lb/>
              <figure>
                <head>Fig. 316. </head>
                <p>Verfäl&#x017F;chtes Schokoladenpulver.</p>
              </figure><lb/>
              <figure>
                <head>Fig. 317. </head>
                <p>Verfäl&#x017F;chtes Schokoladenpulver.</p>
              </figure><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[539/0557] Der Kakao und die Schokolade. ſatz der Hülſe allein aus der Bohne bereitet wurde; a ſind die Zellen der Bohne, b die Teile der Membran, welche die Lappen der Bohne bekleidet, c Zellen der Keimſtelle der Bohne und d Maſſen freien Stärkemehls. Fig. 315 zeigt gleichfalls ein unverfälſchtes Schokoladen- pulver, bei deſſen Bereitung aber die Hülſen der Bohnen nicht entfernt wurden. Hier ſind a Röhrenfaſern der Hülſen- oberfläche, b Teile der zweiten Hülſenmembran, c Spiralgefäße, d Boh- nenzellen, e Membran von der Oberfläche der Bohnenlappen, f Keim- zellen und endlich g freie Gruppen von Stärke- mehl. Fig. 316 zeigt ein mit Kartoffelſtärke und Sagomehl verfälſchtes Schokoladenpulver, wo- bei in a die Zellen der Kakaobohne, in b die der Kartoffelſtärke und in c das Sagomehlabgebildet ſind. Fig. 317 endlich zeigt andere zur Ver- fälſchung benutzte Stärke- mehle und läßt gleich- zeitig einen Vergleich derſelben mit den Stärke- körperchen des Kakao ſelbſt in ſcharfer Weiſe zu. Die Zellen und Stärkekörperchen des Kakao ſind in a abge- bildet, in b die Stärke von Canna-Arrowroot und in c die Tapiocca- ſtärke. Alle vier Abbil- dungen zeigen eine Ver- größerung von 220 mal im Durchmeſſer und geben nur einen Teil der zur Verfälſchung be- nutzten geröſteten Mehl- arten. [Abbildung Fig. 316. Verfälſchtes Schokoladenpulver.] [Abbildung Fig. 317. Verfälſchtes Schokoladenpulver.]

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/samter_erfindungen_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/samter_erfindungen_1896/557
Zitationshilfe: Samter, Heinrich: Das Reich der Erfindungen. Berlin, 1896, S. 539. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/samter_erfindungen_1896/557>, abgerufen am 29.06.2022.