Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Samter, Heinrich: Das Reich der Erfindungen. Berlin, 1896.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Opium.
übt bei Einspritzungen unter die Haut eine wohlthuende, schmerzstillende
Wirkung aus.

Von den chemischen Bestandteilen des Opiums ist das soeben ge-
nannte Morphium, von dem das Opium ca. 6 % enthält, das wichtigste,
weil es diesem hauptsächlich seine Wirkung verdankt. Aber noch andere
organische Basen, wie das Narkotin (ca. 7 %), das Kodein (fast 1 %)
und endlich das Narcein (ca. 9 %), deren Wirkungen dem Morphium
sehr nahe kommen, sind darin enthalten, neben organischen Säuren,
Fetten, Harzen, gummiähnlichen Extraktivstoffen und Wasser.

Der Hanf, die Koka und der Hopfen.

An der Seite des Opiums müssen auch noch Hanf, Koka und
Hopfen genannt werden. Aus dem Safte der Hanfpflanze (Cannabis
sativa
) wird eine Substanz gewonnen, die Haschisch genannt wird und
deren Bereitung und Wirkung dem Opium sehr ähnlich ist. Den Genuß
des Haschisch findet man hauptsächlich in Persien, Indien, Arabien und
in den meisten Teilen Afrikas. Die Blätter der Koka (Erythroxylon
Coca
) werden hauptsächlich von den Bergindianern benutzt und sollen
-- sehr mäßig verwendet -- zu außerordentlichen körperlichen Anstren-
gungen befähigen, während größere Dosen dem Opium ähnliche
Wirkungen bervorrufen. Der Genuß der Koka geschieht durch Kauen
der getrockneten, oder frischen, mit etwas ungelöschtem Kalk bestreuten
Blätter. Schließlich gehört auch der Hopfen unter die narkotischen
Genußmittel, wenn er sich auch von allen anderen ganz wesentlich da-
durch unterscheidet, daß er niemals allein genossen wird, sondern stets
in Gemeinschaft mit anderen Stoffen, wie im Biere, bei dem wir ihn
kennen lernten.

Dr. Max Weitz.

d) Butter und Kunstbutter.

Die Butter und der Ersatz derselben, die Kunstbutter oder "Mar-
garine", wie die gesetzlich vorgeschriebene Bezeichnung für letztere lautet,
gehören zweifellos zu den wichtigsten für unsere Ernährung bestimmten
Fetten. Die Kunstbutter wird von vielen Seiten, besonders von wissen-
schaftlicher, ebenso warm verteidigt, als von manchen anderen Seiten
hart angegriffen, und ist auch der für die unteren Kreise sehr unglücklich
gewählte Ausdruck "Margarine" für Kunstbutter sehr wahrscheinlich
nur dem Wunsche entsprungen, bei der Benennung dieses Surrogates
das Wort "Butter" überhaupt zu vermeiden.

Um den wirklichen Wert der Kunstbutter zu erkennen, muß man
erst untersuchen, ob wir überhaupt einen Ersatz für die Butter nötig
haben, wobei wir als unbestritten annehmen wollen, daß die Butter
unter den zum Kochen verwendeten Fettarten die wohlschmeckendste ist,

35*

Das Opium.
übt bei Einſpritzungen unter die Haut eine wohlthuende, ſchmerzſtillende
Wirkung aus.

Von den chemiſchen Beſtandteilen des Opiums iſt das ſoeben ge-
nannte Morphium, von dem das Opium ca. 6 % enthält, das wichtigſte,
weil es dieſem hauptſächlich ſeine Wirkung verdankt. Aber noch andere
organiſche Baſen, wie das Narkotin (ca. 7 %), das Kodeïn (faſt 1 %)
und endlich das Narceïn (ca. 9 %), deren Wirkungen dem Morphium
ſehr nahe kommen, ſind darin enthalten, neben organiſchen Säuren,
Fetten, Harzen, gummiähnlichen Extraktivſtoffen und Waſſer.

Der Hanf, die Koka und der Hopfen.

An der Seite des Opiums müſſen auch noch Hanf, Koka und
Hopfen genannt werden. Aus dem Safte der Hanfpflanze (Cannabis
sativa
) wird eine Subſtanz gewonnen, die Haſchiſch genannt wird und
deren Bereitung und Wirkung dem Opium ſehr ähnlich iſt. Den Genuß
des Haſchiſch findet man hauptſächlich in Perſien, Indien, Arabien und
in den meiſten Teilen Afrikas. Die Blätter der Koka (Erythroxylon
Coca
) werden hauptſächlich von den Bergindianern benutzt und ſollen
— ſehr mäßig verwendet — zu außerordentlichen körperlichen Anſtren-
gungen befähigen, während größere Doſen dem Opium ähnliche
Wirkungen bervorrufen. Der Genuß der Koka geſchieht durch Kauen
der getrockneten, oder friſchen, mit etwas ungelöſchtem Kalk beſtreuten
Blätter. Schließlich gehört auch der Hopfen unter die narkotiſchen
Genußmittel, wenn er ſich auch von allen anderen ganz weſentlich da-
durch unterſcheidet, daß er niemals allein genoſſen wird, ſondern ſtets
in Gemeinſchaft mit anderen Stoffen, wie im Biere, bei dem wir ihn
kennen lernten.

Dr. Max Weitz.

d) Butter und Kunſtbutter.

Die Butter und der Erſatz derſelben, die Kunſtbutter oder „Mar-
garine“, wie die geſetzlich vorgeſchriebene Bezeichnung für letztere lautet,
gehören zweifellos zu den wichtigſten für unſere Ernährung beſtimmten
Fetten. Die Kunſtbutter wird von vielen Seiten, beſonders von wiſſen-
ſchaftlicher, ebenſo warm verteidigt, als von manchen anderen Seiten
hart angegriffen, und iſt auch der für die unteren Kreiſe ſehr unglücklich
gewählte Ausdruck „Margarine“ für Kunſtbutter ſehr wahrſcheinlich
nur dem Wunſche entſprungen, bei der Benennung dieſes Surrogates
das Wort „Butter“ überhaupt zu vermeiden.

Um den wirklichen Wert der Kunſtbutter zu erkennen, muß man
erſt unterſuchen, ob wir überhaupt einen Erſatz für die Butter nötig
haben, wobei wir als unbeſtritten annehmen wollen, daß die Butter
unter den zum Kochen verwendeten Fettarten die wohlſchmeckendſte iſt,

35*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0565" n="547"/><fw place="top" type="header">Das Opium.</fw><lb/>
übt bei Ein&#x017F;pritzungen unter die Haut eine wohlthuende, &#x017F;chmerz&#x017F;tillende<lb/>
Wirkung aus.</p><lb/>
              <p>Von den chemi&#x017F;chen Be&#x017F;tandteilen des Opiums i&#x017F;t das &#x017F;oeben ge-<lb/>
nannte Morphium, von dem das Opium ca. 6 % enthält, das wichtig&#x017F;te,<lb/>
weil es die&#x017F;em haupt&#x017F;ächlich &#x017F;eine Wirkung verdankt. Aber noch andere<lb/>
organi&#x017F;che Ba&#x017F;en, wie das Narkotin (ca. 7 %), das Kode<hi rendition="#aq">ï</hi>n (fa&#x017F;t 1 %)<lb/>
und endlich das Narce<hi rendition="#aq">ï</hi>n (ca. 9 %), deren Wirkungen dem Morphium<lb/>
&#x017F;ehr nahe kommen, &#x017F;ind darin enthalten, neben organi&#x017F;chen Säuren,<lb/>
Fetten, Harzen, gummiähnlichen Extraktiv&#x017F;toffen und Wa&#x017F;&#x017F;er.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Der Hanf, die Koka und der Hopfen.</hi> </head><lb/>
              <p>An der Seite des Opiums mü&#x017F;&#x017F;en auch noch Hanf, Koka und<lb/>
Hopfen genannt werden. Aus dem Safte der Hanfpflanze (<hi rendition="#aq">Cannabis<lb/>
sativa</hi>) wird eine Sub&#x017F;tanz gewonnen, die Ha&#x017F;chi&#x017F;ch genannt wird und<lb/>
deren Bereitung und Wirkung dem Opium &#x017F;ehr ähnlich i&#x017F;t. Den Genuß<lb/>
des Ha&#x017F;chi&#x017F;ch findet man haupt&#x017F;ächlich in Per&#x017F;ien, Indien, Arabien und<lb/>
in den mei&#x017F;ten Teilen Afrikas. Die Blätter der Koka (<hi rendition="#aq">Erythroxylon<lb/>
Coca</hi>) werden haupt&#x017F;ächlich von den Bergindianern benutzt und &#x017F;ollen<lb/>
&#x2014; &#x017F;ehr mäßig verwendet &#x2014; zu außerordentlichen körperlichen An&#x017F;tren-<lb/>
gungen befähigen, während größere Do&#x017F;en dem Opium ähnliche<lb/>
Wirkungen bervorrufen. Der Genuß der Koka ge&#x017F;chieht durch Kauen<lb/>
der getrockneten, oder fri&#x017F;chen, mit etwas ungelö&#x017F;chtem Kalk be&#x017F;treuten<lb/>
Blätter. Schließlich gehört auch der Hopfen unter die narkoti&#x017F;chen<lb/>
Genußmittel, wenn er &#x017F;ich auch von allen anderen ganz we&#x017F;entlich da-<lb/>
durch unter&#x017F;cheidet, daß er niemals allein geno&#x017F;&#x017F;en wird, &#x017F;ondern &#x017F;tets<lb/>
in Gemein&#x017F;chaft mit anderen Stoffen, wie im Biere, bei dem wir ihn<lb/>
kennen lernten.</p><lb/>
              <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#aq">Dr.</hi> Max Weitz.</hi> </p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">d</hi>) Butter und Kun&#x017F;tbutter.</hi> </head><lb/>
            <p>Die Butter und der Er&#x017F;atz der&#x017F;elben, die Kun&#x017F;tbutter oder &#x201E;Mar-<lb/>
garine&#x201C;, wie die ge&#x017F;etzlich vorge&#x017F;chriebene Bezeichnung für letztere lautet,<lb/>
gehören zweifellos zu den wichtig&#x017F;ten für un&#x017F;ere Ernährung be&#x017F;timmten<lb/>
Fetten. Die Kun&#x017F;tbutter wird von vielen Seiten, be&#x017F;onders von wi&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
&#x017F;chaftlicher, eben&#x017F;o warm verteidigt, als von manchen anderen Seiten<lb/>
hart angegriffen, und i&#x017F;t auch der für die unteren Krei&#x017F;e &#x017F;ehr unglücklich<lb/>
gewählte Ausdruck &#x201E;Margarine&#x201C; für Kun&#x017F;tbutter &#x017F;ehr wahr&#x017F;cheinlich<lb/>
nur dem Wun&#x017F;che ent&#x017F;prungen, bei der Benennung die&#x017F;es Surrogates<lb/>
das Wort &#x201E;Butter&#x201C; überhaupt zu vermeiden.</p><lb/>
            <p>Um den wirklichen Wert der Kun&#x017F;tbutter zu erkennen, muß man<lb/>
er&#x017F;t unter&#x017F;uchen, ob wir überhaupt einen Er&#x017F;atz für die Butter nötig<lb/>
haben, wobei wir als unbe&#x017F;tritten annehmen wollen, daß die Butter<lb/>
unter den zum Kochen verwendeten Fettarten die wohl&#x017F;chmeckend&#x017F;te i&#x017F;t,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">35*</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[547/0565] Das Opium. übt bei Einſpritzungen unter die Haut eine wohlthuende, ſchmerzſtillende Wirkung aus. Von den chemiſchen Beſtandteilen des Opiums iſt das ſoeben ge- nannte Morphium, von dem das Opium ca. 6 % enthält, das wichtigſte, weil es dieſem hauptſächlich ſeine Wirkung verdankt. Aber noch andere organiſche Baſen, wie das Narkotin (ca. 7 %), das Kodeïn (faſt 1 %) und endlich das Narceïn (ca. 9 %), deren Wirkungen dem Morphium ſehr nahe kommen, ſind darin enthalten, neben organiſchen Säuren, Fetten, Harzen, gummiähnlichen Extraktivſtoffen und Waſſer. Der Hanf, die Koka und der Hopfen. An der Seite des Opiums müſſen auch noch Hanf, Koka und Hopfen genannt werden. Aus dem Safte der Hanfpflanze (Cannabis sativa) wird eine Subſtanz gewonnen, die Haſchiſch genannt wird und deren Bereitung und Wirkung dem Opium ſehr ähnlich iſt. Den Genuß des Haſchiſch findet man hauptſächlich in Perſien, Indien, Arabien und in den meiſten Teilen Afrikas. Die Blätter der Koka (Erythroxylon Coca) werden hauptſächlich von den Bergindianern benutzt und ſollen — ſehr mäßig verwendet — zu außerordentlichen körperlichen Anſtren- gungen befähigen, während größere Doſen dem Opium ähnliche Wirkungen bervorrufen. Der Genuß der Koka geſchieht durch Kauen der getrockneten, oder friſchen, mit etwas ungelöſchtem Kalk beſtreuten Blätter. Schließlich gehört auch der Hopfen unter die narkotiſchen Genußmittel, wenn er ſich auch von allen anderen ganz weſentlich da- durch unterſcheidet, daß er niemals allein genoſſen wird, ſondern ſtets in Gemeinſchaft mit anderen Stoffen, wie im Biere, bei dem wir ihn kennen lernten. Dr. Max Weitz. d) Butter und Kunſtbutter. Die Butter und der Erſatz derſelben, die Kunſtbutter oder „Mar- garine“, wie die geſetzlich vorgeſchriebene Bezeichnung für letztere lautet, gehören zweifellos zu den wichtigſten für unſere Ernährung beſtimmten Fetten. Die Kunſtbutter wird von vielen Seiten, beſonders von wiſſen- ſchaftlicher, ebenſo warm verteidigt, als von manchen anderen Seiten hart angegriffen, und iſt auch der für die unteren Kreiſe ſehr unglücklich gewählte Ausdruck „Margarine“ für Kunſtbutter ſehr wahrſcheinlich nur dem Wunſche entſprungen, bei der Benennung dieſes Surrogates das Wort „Butter“ überhaupt zu vermeiden. Um den wirklichen Wert der Kunſtbutter zu erkennen, muß man erſt unterſuchen, ob wir überhaupt einen Erſatz für die Butter nötig haben, wobei wir als unbeſtritten annehmen wollen, daß die Butter unter den zum Kochen verwendeten Fettarten die wohlſchmeckendſte iſt, 35*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/samter_erfindungen_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/samter_erfindungen_1896/565
Zitationshilfe: Samter, Heinrich: Das Reich der Erfindungen. Berlin, 1896, S. 547. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/samter_erfindungen_1896/565>, abgerufen am 29.06.2022.