Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Samter, Heinrich: Das Reich der Erfindungen. Berlin, 1896.

Bild:
<< vorherige Seite

Nahrungs- und Genußmittel.
und den ersten Platz unter denselben einnimmt. Ferner muß man die
Entstehungsart der Butter selbst kennen, und wollen wir daher eine
ganz kurze Beschreibung derselben voraus schicken.

Zur Bereitung der Butter dient bekanntlich die Milch als Rohmaterial,
und diese kennen wir alle als eine weiße undurchsichtige Flüssigkeit.
Wollen wir das Aussehen der Milch aber genauer kennen lernen, so
müssen wir ein Tröpfchen derselben unter dem Mikroskop betrachten;
wir sehen dann in einer wasserähnlichen Flüssigkeit unzählige Fett-
kügelchen herumschwimmen, von denen jedes einzelne mit einer zarten
Haut umgeben ist. Läßt man die Milch so lange ruhig stehen, daß
die in ihr enthaltenen Körper von verschiedenem spezifischen Gewichte
sich trennen können, so kommen diese Fettkügelchen, weil sie leichter
sind als die übrige Flüssigkeit, an die Oberfläche und bilden den Rahm.
Dieser Rahm wird abgeschöpft, und aus ihm die Butter bereitet, und
zwar durch eine Manipulation, welche man das Buttern nennt, wo
durch schlagende und stoßende Bewegung jene feinen, die einzelnen
Fettkügelchen umgebenden Häutchen zerreißen. Hierdurch bildet der
bloßgelegte Inhalt dieser Kügelchen eine kompakte Fettmasse -- die
Butter. So wurde und wird auch heute noch im Kleinbetriebe
die Butter bereitet. Im Großbetriebe hingegen wird die frisch
gemolkene Milch durch Schleudern mittels Centrifugalmaschinen in
wenigen Minuten entrahmt, dadurch wird nicht nur Zeit gewonnen,
sondern auch gleichzeitig dem Sauerwerden der Milch, einer Gefahr,
welche bei längerem Stehen besonders im Sommer häufig eintritt,
vorgebeugt. Die Entrahmungsmaschinen bestehen im wesentlichen
aus einem auf einer vertikalen Axe sitzenden Gefäß, welches von
einem zweiten, weiteren Gefäß umschlossen ist. Das mit Milch gefüllte
innere Gefäß wird nun mittels der Axe, auf welcher es ruht, in sehr
schnelle Drehung versetzt, und zwar bis zu 6000 Umdrehungen pro
Minute. Die Centrifugalkraft, welche die ganze Flüssigkeit an dem
Rande des Gefäßes nach oben zu steigen zwingt, schleudert die leichteren
Teilchen, hier also das den Rahm bildende Fett, bei dem kontinuierlichen
Zufließen von neuer Milch über den Rand des rotierenden Gefäßes
in ein zweites, welches mit einer Abflußrinne versehen ist. Auch die
entrahmte Milch, welche ja nun schwerer ist, als die nachfließende
Vollmilch, wird auf diese Weise von letzterer getrennt und an einem
gesonderten Abflusse aufgefangen. Der auf diese Weise in sehr kurzer
Zeit gewonnene Rahm wird nicht mehr durch stundenlanges Bearbeiten
im Butterfaß mit der Hand, sondern in wenigen Minuten gleichfalls
durch Maschinen verbuttert, die durch Walzen, welche mit Ansätzen
irgend welcher Art versehen sind, den Rahm bearbeiten. Fig. 322
zeigt eine solche Buttermaschine für den Handbetrieb. Der Rahm wird
in den halben mit einem drehbaren Deckel verschließbaren Cylinder B
gebracht und hier durch die auf der Welle befindlichen Flügel C ge-
peitscht. Die Welle wird mittels der Kurbel und der Zahnräder E F

Nahrungs- und Genußmittel.
und den erſten Platz unter denſelben einnimmt. Ferner muß man die
Entſtehungsart der Butter ſelbſt kennen, und wollen wir daher eine
ganz kurze Beſchreibung derſelben voraus ſchicken.

Zur Bereitung der Butter dient bekanntlich die Milch als Rohmaterial,
und dieſe kennen wir alle als eine weiße undurchſichtige Flüſſigkeit.
Wollen wir das Ausſehen der Milch aber genauer kennen lernen, ſo
müſſen wir ein Tröpfchen derſelben unter dem Mikroſkop betrachten;
wir ſehen dann in einer waſſerähnlichen Flüſſigkeit unzählige Fett-
kügelchen herumſchwimmen, von denen jedes einzelne mit einer zarten
Haut umgeben iſt. Läßt man die Milch ſo lange ruhig ſtehen, daß
die in ihr enthaltenen Körper von verſchiedenem ſpezifiſchen Gewichte
ſich trennen können, ſo kommen dieſe Fettkügelchen, weil ſie leichter
ſind als die übrige Flüſſigkeit, an die Oberfläche und bilden den Rahm.
Dieſer Rahm wird abgeſchöpft, und aus ihm die Butter bereitet, und
zwar durch eine Manipulation, welche man das Buttern nennt, wo
durch ſchlagende und ſtoßende Bewegung jene feinen, die einzelnen
Fettkügelchen umgebenden Häutchen zerreißen. Hierdurch bildet der
bloßgelegte Inhalt dieſer Kügelchen eine kompakte Fettmaſſe — die
Butter. So wurde und wird auch heute noch im Kleinbetriebe
die Butter bereitet. Im Großbetriebe hingegen wird die friſch
gemolkene Milch durch Schleudern mittels Centrifugalmaſchinen in
wenigen Minuten entrahmt, dadurch wird nicht nur Zeit gewonnen,
ſondern auch gleichzeitig dem Sauerwerden der Milch, einer Gefahr,
welche bei längerem Stehen beſonders im Sommer häufig eintritt,
vorgebeugt. Die Entrahmungsmaſchinen beſtehen im weſentlichen
aus einem auf einer vertikalen Axe ſitzenden Gefäß, welches von
einem zweiten, weiteren Gefäß umſchloſſen iſt. Das mit Milch gefüllte
innere Gefäß wird nun mittels der Axe, auf welcher es ruht, in ſehr
ſchnelle Drehung verſetzt, und zwar bis zu 6000 Umdrehungen pro
Minute. Die Centrifugalkraft, welche die ganze Flüſſigkeit an dem
Rande des Gefäßes nach oben zu ſteigen zwingt, ſchleudert die leichteren
Teilchen, hier alſo das den Rahm bildende Fett, bei dem kontinuierlichen
Zufließen von neuer Milch über den Rand des rotierenden Gefäßes
in ein zweites, welches mit einer Abflußrinne verſehen iſt. Auch die
entrahmte Milch, welche ja nun ſchwerer iſt, als die nachfließende
Vollmilch, wird auf dieſe Weiſe von letzterer getrennt und an einem
geſonderten Abfluſſe aufgefangen. Der auf dieſe Weiſe in ſehr kurzer
Zeit gewonnene Rahm wird nicht mehr durch ſtundenlanges Bearbeiten
im Butterfaß mit der Hand, ſondern in wenigen Minuten gleichfalls
durch Maſchinen verbuttert, die durch Walzen, welche mit Anſätzen
irgend welcher Art verſehen ſind, den Rahm bearbeiten. Fig. 322
zeigt eine ſolche Buttermaſchine für den Handbetrieb. Der Rahm wird
in den halben mit einem drehbaren Deckel verſchließbaren Cylinder B
gebracht und hier durch die auf der Welle befindlichen Flügel C ge-
peitſcht. Die Welle wird mittels der Kurbel und der Zahnräder E F

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0566" n="548"/><fw place="top" type="header">Nahrungs- und Genußmittel.</fw><lb/>
und den er&#x017F;ten Platz unter den&#x017F;elben einnimmt. Ferner muß man die<lb/>
Ent&#x017F;tehungsart der Butter &#x017F;elb&#x017F;t kennen, und wollen wir daher eine<lb/>
ganz kurze Be&#x017F;chreibung der&#x017F;elben voraus &#x017F;chicken.</p><lb/>
            <p>Zur Bereitung der Butter dient bekanntlich die Milch als Rohmaterial,<lb/>
und die&#x017F;e kennen wir alle als eine weiße undurch&#x017F;ichtige Flü&#x017F;&#x017F;igkeit.<lb/>
Wollen wir das Aus&#x017F;ehen der Milch aber genauer kennen lernen, &#x017F;o<lb/>&#x017F;&#x017F;en wir ein Tröpfchen der&#x017F;elben unter dem Mikro&#x017F;kop betrachten;<lb/>
wir &#x017F;ehen dann in einer wa&#x017F;&#x017F;erähnlichen Flü&#x017F;&#x017F;igkeit unzählige Fett-<lb/>
kügelchen herum&#x017F;chwimmen, von denen jedes einzelne mit einer zarten<lb/>
Haut umgeben i&#x017F;t. Läßt man die Milch &#x017F;o lange ruhig &#x017F;tehen, daß<lb/>
die in ihr enthaltenen Körper von ver&#x017F;chiedenem &#x017F;pezifi&#x017F;chen Gewichte<lb/>
&#x017F;ich trennen können, &#x017F;o kommen die&#x017F;e Fettkügelchen, weil &#x017F;ie leichter<lb/>
&#x017F;ind als die übrige Flü&#x017F;&#x017F;igkeit, an die Oberfläche und bilden den Rahm.<lb/>
Die&#x017F;er Rahm wird abge&#x017F;chöpft, und aus ihm die Butter bereitet, und<lb/>
zwar durch eine Manipulation, welche man das Buttern nennt, wo<lb/>
durch &#x017F;chlagende und &#x017F;toßende Bewegung jene feinen, die einzelnen<lb/>
Fettkügelchen umgebenden Häutchen zerreißen. Hierdurch bildet der<lb/>
bloßgelegte Inhalt die&#x017F;er Kügelchen eine kompakte Fettma&#x017F;&#x017F;e &#x2014; die<lb/>
Butter. So wurde und wird auch heute noch im Kleinbetriebe<lb/>
die Butter bereitet. Im Großbetriebe hingegen wird die fri&#x017F;ch<lb/>
gemolkene Milch durch Schleudern mittels Centrifugalma&#x017F;chinen in<lb/>
wenigen Minuten entrahmt, dadurch wird nicht nur Zeit gewonnen,<lb/>
&#x017F;ondern auch gleichzeitig dem Sauerwerden der Milch, einer Gefahr,<lb/>
welche bei längerem Stehen be&#x017F;onders im Sommer häufig eintritt,<lb/>
vorgebeugt. Die Entrahmungsma&#x017F;chinen be&#x017F;tehen im we&#x017F;entlichen<lb/>
aus einem auf einer vertikalen Axe &#x017F;itzenden Gefäß, welches von<lb/>
einem zweiten, weiteren Gefäß um&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t. Das mit Milch gefüllte<lb/>
innere Gefäß wird nun mittels der Axe, auf welcher es ruht, in &#x017F;ehr<lb/>
&#x017F;chnelle Drehung ver&#x017F;etzt, und zwar bis zu 6000 Umdrehungen pro<lb/>
Minute. Die Centrifugalkraft, welche die ganze Flü&#x017F;&#x017F;igkeit an dem<lb/>
Rande des Gefäßes nach oben zu &#x017F;teigen zwingt, &#x017F;chleudert die leichteren<lb/>
Teilchen, hier al&#x017F;o das den Rahm bildende Fett, bei dem kontinuierlichen<lb/>
Zufließen von neuer Milch über den Rand des rotierenden Gefäßes<lb/>
in ein zweites, welches mit einer Abflußrinne ver&#x017F;ehen i&#x017F;t. Auch die<lb/>
entrahmte Milch, welche ja nun &#x017F;chwerer i&#x017F;t, als die nachfließende<lb/>
Vollmilch, wird auf die&#x017F;e Wei&#x017F;e von letzterer getrennt und an einem<lb/>
ge&#x017F;onderten Abflu&#x017F;&#x017F;e aufgefangen. Der auf die&#x017F;e Wei&#x017F;e in &#x017F;ehr kurzer<lb/>
Zeit gewonnene Rahm wird nicht mehr durch &#x017F;tundenlanges Bearbeiten<lb/>
im Butterfaß mit der Hand, &#x017F;ondern in wenigen Minuten gleichfalls<lb/>
durch Ma&#x017F;chinen verbuttert, die durch Walzen, welche mit An&#x017F;ätzen<lb/>
irgend welcher Art ver&#x017F;ehen &#x017F;ind, den Rahm bearbeiten. Fig. 322<lb/>
zeigt eine &#x017F;olche Butterma&#x017F;chine für den Handbetrieb. Der Rahm wird<lb/>
in den halben mit einem drehbaren Deckel ver&#x017F;chließbaren Cylinder <hi rendition="#aq">B</hi><lb/>
gebracht und hier durch die auf der Welle befindlichen Flügel <hi rendition="#aq">C</hi> ge-<lb/>
peit&#x017F;cht. Die Welle wird mittels der Kurbel und der Zahnräder <hi rendition="#aq">E F</hi><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[548/0566] Nahrungs- und Genußmittel. und den erſten Platz unter denſelben einnimmt. Ferner muß man die Entſtehungsart der Butter ſelbſt kennen, und wollen wir daher eine ganz kurze Beſchreibung derſelben voraus ſchicken. Zur Bereitung der Butter dient bekanntlich die Milch als Rohmaterial, und dieſe kennen wir alle als eine weiße undurchſichtige Flüſſigkeit. Wollen wir das Ausſehen der Milch aber genauer kennen lernen, ſo müſſen wir ein Tröpfchen derſelben unter dem Mikroſkop betrachten; wir ſehen dann in einer waſſerähnlichen Flüſſigkeit unzählige Fett- kügelchen herumſchwimmen, von denen jedes einzelne mit einer zarten Haut umgeben iſt. Läßt man die Milch ſo lange ruhig ſtehen, daß die in ihr enthaltenen Körper von verſchiedenem ſpezifiſchen Gewichte ſich trennen können, ſo kommen dieſe Fettkügelchen, weil ſie leichter ſind als die übrige Flüſſigkeit, an die Oberfläche und bilden den Rahm. Dieſer Rahm wird abgeſchöpft, und aus ihm die Butter bereitet, und zwar durch eine Manipulation, welche man das Buttern nennt, wo durch ſchlagende und ſtoßende Bewegung jene feinen, die einzelnen Fettkügelchen umgebenden Häutchen zerreißen. Hierdurch bildet der bloßgelegte Inhalt dieſer Kügelchen eine kompakte Fettmaſſe — die Butter. So wurde und wird auch heute noch im Kleinbetriebe die Butter bereitet. Im Großbetriebe hingegen wird die friſch gemolkene Milch durch Schleudern mittels Centrifugalmaſchinen in wenigen Minuten entrahmt, dadurch wird nicht nur Zeit gewonnen, ſondern auch gleichzeitig dem Sauerwerden der Milch, einer Gefahr, welche bei längerem Stehen beſonders im Sommer häufig eintritt, vorgebeugt. Die Entrahmungsmaſchinen beſtehen im weſentlichen aus einem auf einer vertikalen Axe ſitzenden Gefäß, welches von einem zweiten, weiteren Gefäß umſchloſſen iſt. Das mit Milch gefüllte innere Gefäß wird nun mittels der Axe, auf welcher es ruht, in ſehr ſchnelle Drehung verſetzt, und zwar bis zu 6000 Umdrehungen pro Minute. Die Centrifugalkraft, welche die ganze Flüſſigkeit an dem Rande des Gefäßes nach oben zu ſteigen zwingt, ſchleudert die leichteren Teilchen, hier alſo das den Rahm bildende Fett, bei dem kontinuierlichen Zufließen von neuer Milch über den Rand des rotierenden Gefäßes in ein zweites, welches mit einer Abflußrinne verſehen iſt. Auch die entrahmte Milch, welche ja nun ſchwerer iſt, als die nachfließende Vollmilch, wird auf dieſe Weiſe von letzterer getrennt und an einem geſonderten Abfluſſe aufgefangen. Der auf dieſe Weiſe in ſehr kurzer Zeit gewonnene Rahm wird nicht mehr durch ſtundenlanges Bearbeiten im Butterfaß mit der Hand, ſondern in wenigen Minuten gleichfalls durch Maſchinen verbuttert, die durch Walzen, welche mit Anſätzen irgend welcher Art verſehen ſind, den Rahm bearbeiten. Fig. 322 zeigt eine ſolche Buttermaſchine für den Handbetrieb. Der Rahm wird in den halben mit einem drehbaren Deckel verſchließbaren Cylinder B gebracht und hier durch die auf der Welle befindlichen Flügel C ge- peitſcht. Die Welle wird mittels der Kurbel und der Zahnräder E F

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/samter_erfindungen_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/samter_erfindungen_1896/566
Zitationshilfe: Samter, Heinrich: Das Reich der Erfindungen. Berlin, 1896, S. 548. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/samter_erfindungen_1896/566>, abgerufen am 26.06.2022.