Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Samter, Heinrich: Das Reich der Erfindungen. Berlin, 1896.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Rohgewinnung der Metalle.
später darstellte. Die zweckmäßigen Methoden, durch welche das
Mangan rein gewonnen werden konnte, gaben erst vor ca. zwei Jahr-
zehnten H. St. Claire-Deville und Brunner an.

Das Aluminium.

Vorkommen. Das Aluminium (chemische Formel Al) bildet in
seinen Verbindungen den verbreitetsten Bestandteil aller Mineralien.
An Sauerstoff und Kieselsäure gebunden, bildet es den ja jedermann
bekannten Thon, und dieser findet sich nächst dem Sauerstoff und der
Kieselsäure wohl am häufigsten auf unserm Planeten. Gediegen kommt
es aber nicht vor, und die Darstellung des reinen Metalles hat bis in
die neuere Zeit hinein sehr große Schwierigkeiten gemacht. Wie sehr
dieselbe aber gerade in den letzten Jahren vervollkommnet ist, geht
wohl am deutlichsten aus nachfolgenden Angaben hervor.

Geschichtliches. Als es 1828 von Wöhler zuerst dargestellt
wurde, gab es nur so geringe Quantitäten, daß der Preis für ein
Kilo überhaupt nicht festgesetzt werden konnte. Als es Deville 1854
gelang, das Aluminium im kompakten Zustande darzustellen, galt das
Kilo 2400 Mark, und heute kostet es infolge der außerordentlichen
Vervollkommnung der Darstellungsmethoden nur noch fünf Mark.

Darstellung. Die Darstellung nach Wöhler bestand darin, daß
er Thonerde mit Holzkohle gemengt, glühte und über diese glühende,
poröse Thonerde Chlorgas leitete. Hierbei bildete sich Chloraluminium,
welches mit metallischem Natrium oder Kalium stark geglüht, unter
Bildung von Chlornatrium, bez. Chlorkalium zu metallischem Aluminium
reduziert wurde. Nachdem H. Deville 1854 bei der Darstellung ge-
funden hatte, daß es sich weit weniger leicht oxydiere als man bisher
glaubte und dadurch von sehr großer Wichtigkeit für die Technik sei,
stellte man das Metall in Javelle für Rechnung des Kaisers Napoleon III.
fabrikmäßig dar und zwar im wesentlichen nach der vorher angegebenen
Methode. Da nun die Aluminium-Legierungen gleichfalls von sehr
hoher Bedeutung für die Technik sind, so ist es in vielen Fällen nicht
nötig, das Aluminium rein zu gewinnen, und daher gehen viele der
Verbesserungen seiner Darstellung darauf hinaus, es mit irgend einem
Metalle legiert darzustellen. So mischt H. Niewerth Ferrosilicium mit
Fluoraluminium und schmelzt das Gemenge, wobei sich Fluorsilicium
bildet, welches sich verflüchtigt, während eine Legierung von Eisen und
Aluminium zurückbleibt. Schmelzt man diese Eisen-Aluminium-Legierung
mit Kupfer zusammen, so erhält man die wertvolle Kupfer-Aluminium-
Legierung -- Aluminiumbronze genannt -- während das Eisen aus-
scheidet. W. Weldon schmelzt Kryolith -- das ist ein Mineral, welches
eine Verbindung vom Fluoraluminium mit Fluornatrium darstellt und
schon von H. Rose zur Darstellung des Aluminiums anstatt der Thon-
erde benutzt wurde -- mit Calciumchlorid zusammen. Hierbei bildet

Die Rohgewinnung der Metalle.
ſpäter darſtellte. Die zweckmäßigen Methoden, durch welche das
Mangan rein gewonnen werden konnte, gaben erſt vor ca. zwei Jahr-
zehnten H. St. Claire-Déville und Brunner an.

Das Aluminium.

Vorkommen. Das Aluminium (chemiſche Formel Al) bildet in
ſeinen Verbindungen den verbreitetſten Beſtandteil aller Mineralien.
An Sauerſtoff und Kieſelſäure gebunden, bildet es den ja jedermann
bekannten Thon, und dieſer findet ſich nächſt dem Sauerſtoff und der
Kieſelſäure wohl am häufigſten auf unſerm Planeten. Gediegen kommt
es aber nicht vor, und die Darſtellung des reinen Metalles hat bis in
die neuere Zeit hinein ſehr große Schwierigkeiten gemacht. Wie ſehr
dieſelbe aber gerade in den letzten Jahren vervollkommnet iſt, geht
wohl am deutlichſten aus nachfolgenden Angaben hervor.

Geſchichtliches. Als es 1828 von Wöhler zuerſt dargeſtellt
wurde, gab es nur ſo geringe Quantitäten, daß der Preis für ein
Kilo überhaupt nicht feſtgeſetzt werden konnte. Als es Deville 1854
gelang, das Aluminium im kompakten Zuſtande darzuſtellen, galt das
Kilo 2400 Mark, und heute koſtet es infolge der außerordentlichen
Vervollkommnung der Darſtellungsmethoden nur noch fünf Mark.

Darſtellung. Die Darſtellung nach Wöhler beſtand darin, daß
er Thonerde mit Holzkohle gemengt, glühte und über dieſe glühende,
poröſe Thonerde Chlorgas leitete. Hierbei bildete ſich Chloraluminium,
welches mit metalliſchem Natrium oder Kalium ſtark geglüht, unter
Bildung von Chlornatrium, bez. Chlorkalium zu metalliſchem Aluminium
reduziert wurde. Nachdem H. Deville 1854 bei der Darſtellung ge-
funden hatte, daß es ſich weit weniger leicht oxydiere als man bisher
glaubte und dadurch von ſehr großer Wichtigkeit für die Technik ſei,
ſtellte man das Metall in Javelle für Rechnung des Kaiſers Napoleon III.
fabrikmäßig dar und zwar im weſentlichen nach der vorher angegebenen
Methode. Da nun die Aluminium-Legierungen gleichfalls von ſehr
hoher Bedeutung für die Technik ſind, ſo iſt es in vielen Fällen nicht
nötig, das Aluminium rein zu gewinnen, und daher gehen viele der
Verbeſſerungen ſeiner Darſtellung darauf hinaus, es mit irgend einem
Metalle legiert darzuſtellen. So miſcht H. Niewerth Ferroſilicium mit
Fluoraluminium und ſchmelzt das Gemenge, wobei ſich Fluorſilicium
bildet, welches ſich verflüchtigt, während eine Legierung von Eiſen und
Aluminium zurückbleibt. Schmelzt man dieſe Eiſen-Aluminium-Legierung
mit Kupfer zuſammen, ſo erhält man die wertvolle Kupfer-Aluminium-
Legierung — Aluminiumbronze genannt — während das Eiſen aus-
ſcheidet. W. Weldon ſchmelzt Kryolith — das iſt ein Mineral, welches
eine Verbindung vom Fluoraluminium mit Fluornatrium darſtellt und
ſchon von H. Roſe zur Darſtellung des Aluminiums anſtatt der Thon-
erde benutzt wurde — mit Calciumchlorid zuſammen. Hierbei bildet

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0626" n="608"/><fw place="top" type="header">Die Rohgewinnung der Metalle.</fw><lb/>
&#x017F;päter dar&#x017F;tellte. Die zweckmäßigen Methoden, durch welche das<lb/>
Mangan rein gewonnen werden konnte, gaben er&#x017F;t vor ca. zwei Jahr-<lb/>
zehnten H. St. Claire-D<hi rendition="#aq">é</hi>ville und Brunner an.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Das Aluminium.</hi> </head><lb/>
              <p><hi rendition="#g">Vorkommen</hi>. Das Aluminium (chemi&#x017F;che Formel <hi rendition="#aq">Al</hi>) bildet in<lb/>
&#x017F;einen Verbindungen den verbreitet&#x017F;ten Be&#x017F;tandteil aller Mineralien.<lb/>
An Sauer&#x017F;toff und Kie&#x017F;el&#x017F;äure gebunden, bildet es den ja jedermann<lb/>
bekannten Thon, und die&#x017F;er findet &#x017F;ich näch&#x017F;t dem Sauer&#x017F;toff und der<lb/>
Kie&#x017F;el&#x017F;äure wohl am häufig&#x017F;ten auf un&#x017F;erm Planeten. Gediegen kommt<lb/>
es aber nicht vor, und die Dar&#x017F;tellung des reinen Metalles hat bis in<lb/>
die neuere Zeit hinein &#x017F;ehr große Schwierigkeiten gemacht. Wie &#x017F;ehr<lb/>
die&#x017F;elbe aber gerade in den letzten Jahren vervollkommnet i&#x017F;t, geht<lb/>
wohl am deutlich&#x017F;ten aus nachfolgenden Angaben hervor.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#g">Ge&#x017F;chichtliches</hi>. Als es 1828 von Wöhler zuer&#x017F;t darge&#x017F;tellt<lb/>
wurde, gab es nur &#x017F;o geringe Quantitäten, daß der Preis für ein<lb/>
Kilo überhaupt nicht fe&#x017F;tge&#x017F;etzt werden konnte. Als es Deville 1854<lb/>
gelang, das Aluminium im kompakten Zu&#x017F;tande darzu&#x017F;tellen, galt das<lb/>
Kilo 2400 Mark, und heute ko&#x017F;tet es infolge der außerordentlichen<lb/>
Vervollkommnung der Dar&#x017F;tellungsmethoden nur noch fünf Mark.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#g">Dar&#x017F;tellung</hi>. Die Dar&#x017F;tellung nach Wöhler be&#x017F;tand darin, daß<lb/>
er Thonerde mit Holzkohle gemengt, glühte und über die&#x017F;e glühende,<lb/>
porö&#x017F;e Thonerde Chlorgas leitete. Hierbei bildete &#x017F;ich Chloraluminium,<lb/>
welches mit metalli&#x017F;chem Natrium oder Kalium &#x017F;tark geglüht, unter<lb/>
Bildung von Chlornatrium, bez. Chlorkalium zu metalli&#x017F;chem Aluminium<lb/>
reduziert wurde. Nachdem H. Deville 1854 bei der Dar&#x017F;tellung ge-<lb/>
funden hatte, daß es &#x017F;ich weit weniger leicht oxydiere als man bisher<lb/>
glaubte und dadurch von &#x017F;ehr großer Wichtigkeit für die Technik &#x017F;ei,<lb/>
&#x017F;tellte man das Metall in Javelle für Rechnung des Kai&#x017F;ers Napoleon <hi rendition="#aq">III</hi>.<lb/>
fabrikmäßig dar und zwar im we&#x017F;entlichen nach der vorher angegebenen<lb/>
Methode. Da nun die Aluminium-Legierungen gleichfalls von &#x017F;ehr<lb/>
hoher Bedeutung für die Technik &#x017F;ind, &#x017F;o i&#x017F;t es in vielen Fällen nicht<lb/>
nötig, das Aluminium rein zu gewinnen, und daher gehen viele der<lb/>
Verbe&#x017F;&#x017F;erungen &#x017F;einer Dar&#x017F;tellung darauf hinaus, es mit irgend einem<lb/>
Metalle legiert darzu&#x017F;tellen. So mi&#x017F;cht H. Niewerth Ferro&#x017F;ilicium mit<lb/>
Fluoraluminium und &#x017F;chmelzt das Gemenge, wobei &#x017F;ich Fluor&#x017F;ilicium<lb/>
bildet, welches &#x017F;ich verflüchtigt, während eine Legierung von Ei&#x017F;en und<lb/>
Aluminium zurückbleibt. Schmelzt man die&#x017F;e Ei&#x017F;en-Aluminium-Legierung<lb/>
mit Kupfer zu&#x017F;ammen, &#x017F;o erhält man die wertvolle Kupfer-Aluminium-<lb/>
Legierung &#x2014; Aluminiumbronze genannt &#x2014; während das Ei&#x017F;en aus-<lb/>
&#x017F;cheidet. W. Weldon &#x017F;chmelzt Kryolith &#x2014; das i&#x017F;t ein Mineral, welches<lb/>
eine Verbindung vom Fluoraluminium mit Fluornatrium dar&#x017F;tellt und<lb/>
&#x017F;chon von H. Ro&#x017F;e zur Dar&#x017F;tellung des Aluminiums an&#x017F;tatt der Thon-<lb/>
erde benutzt wurde &#x2014; mit Calciumchlorid zu&#x017F;ammen. Hierbei bildet<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[608/0626] Die Rohgewinnung der Metalle. ſpäter darſtellte. Die zweckmäßigen Methoden, durch welche das Mangan rein gewonnen werden konnte, gaben erſt vor ca. zwei Jahr- zehnten H. St. Claire-Déville und Brunner an. Das Aluminium. Vorkommen. Das Aluminium (chemiſche Formel Al) bildet in ſeinen Verbindungen den verbreitetſten Beſtandteil aller Mineralien. An Sauerſtoff und Kieſelſäure gebunden, bildet es den ja jedermann bekannten Thon, und dieſer findet ſich nächſt dem Sauerſtoff und der Kieſelſäure wohl am häufigſten auf unſerm Planeten. Gediegen kommt es aber nicht vor, und die Darſtellung des reinen Metalles hat bis in die neuere Zeit hinein ſehr große Schwierigkeiten gemacht. Wie ſehr dieſelbe aber gerade in den letzten Jahren vervollkommnet iſt, geht wohl am deutlichſten aus nachfolgenden Angaben hervor. Geſchichtliches. Als es 1828 von Wöhler zuerſt dargeſtellt wurde, gab es nur ſo geringe Quantitäten, daß der Preis für ein Kilo überhaupt nicht feſtgeſetzt werden konnte. Als es Deville 1854 gelang, das Aluminium im kompakten Zuſtande darzuſtellen, galt das Kilo 2400 Mark, und heute koſtet es infolge der außerordentlichen Vervollkommnung der Darſtellungsmethoden nur noch fünf Mark. Darſtellung. Die Darſtellung nach Wöhler beſtand darin, daß er Thonerde mit Holzkohle gemengt, glühte und über dieſe glühende, poröſe Thonerde Chlorgas leitete. Hierbei bildete ſich Chloraluminium, welches mit metalliſchem Natrium oder Kalium ſtark geglüht, unter Bildung von Chlornatrium, bez. Chlorkalium zu metalliſchem Aluminium reduziert wurde. Nachdem H. Deville 1854 bei der Darſtellung ge- funden hatte, daß es ſich weit weniger leicht oxydiere als man bisher glaubte und dadurch von ſehr großer Wichtigkeit für die Technik ſei, ſtellte man das Metall in Javelle für Rechnung des Kaiſers Napoleon III. fabrikmäßig dar und zwar im weſentlichen nach der vorher angegebenen Methode. Da nun die Aluminium-Legierungen gleichfalls von ſehr hoher Bedeutung für die Technik ſind, ſo iſt es in vielen Fällen nicht nötig, das Aluminium rein zu gewinnen, und daher gehen viele der Verbeſſerungen ſeiner Darſtellung darauf hinaus, es mit irgend einem Metalle legiert darzuſtellen. So miſcht H. Niewerth Ferroſilicium mit Fluoraluminium und ſchmelzt das Gemenge, wobei ſich Fluorſilicium bildet, welches ſich verflüchtigt, während eine Legierung von Eiſen und Aluminium zurückbleibt. Schmelzt man dieſe Eiſen-Aluminium-Legierung mit Kupfer zuſammen, ſo erhält man die wertvolle Kupfer-Aluminium- Legierung — Aluminiumbronze genannt — während das Eiſen aus- ſcheidet. W. Weldon ſchmelzt Kryolith — das iſt ein Mineral, welches eine Verbindung vom Fluoraluminium mit Fluornatrium darſtellt und ſchon von H. Roſe zur Darſtellung des Aluminiums anſtatt der Thon- erde benutzt wurde — mit Calciumchlorid zuſammen. Hierbei bildet

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/samter_erfindungen_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/samter_erfindungen_1896/626
Zitationshilfe: Samter, Heinrich: Das Reich der Erfindungen. Berlin, 1896, S. 608. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/samter_erfindungen_1896/626>, abgerufen am 16.05.2022.