Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Samter, Heinrich: Das Reich der Erfindungen. Berlin, 1896.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Gold.
der Masse, von denen die obere, "Plachmal" genannt, aus den
Schwefelmetallen der Verunreinigungen besteht, während die untere,
"König" genannt, Antimongold ist. Das Antimon verdampft man
aus dem Antimongold durch Erhitzen der Legierung vor dem Gebläse
oder unter der Muffel.

Eine andere Scheidung ist diejenige durch Cementation, wobei sog.
Cementpulver, bestehend aus 4 Teilen Ziegelmehl, einem Teile Kochsalz
und einem Teile geglühten Eisenvitriols mit feinen Granalien oder dünnen
Blechen des Goldes in einem Tiegel geschichtet, mehrere Stunden lang
erhitzt wird. Hierbei wird das Chlor des Kochsalzes entwickelt und
bildet mit dem Silber Chlorsilber, welches das Ziegelmehl aufsaugt.
Nach dem Erkalten der Masse wird das Gold aus derselben durch
Auskochen mit Wasser gewonnen.

Eine durchaus falsche Bezeichnung trägt die sog. Scheidung in
die Quart, welche durch Salpetersäure geschieht, weil man fälschlich
annahm, daß sie nur dann ausführbar sei, wenn der Silbergehalt der
betreffenden Legierung das dreifache des Goldgehaltes betrage. Es
genügt aber schon die doppelte Menge von Silber in der Legierung,
um es durch Kochen mit konzentrierter Salpetersäure aufzulösen. Bei
Anwendung dieser Methode wird die betreffende Legierung mit der
erforderlichen Menge Silber zusammengeschmelzt, granuliert und in
einem Platinkessel mit vollkommen chlorfreier Salpetersäure übergossen.
Diese löst das Silber auf, ohne das Gold anzugreifen, welches dann
mit Borax und Salpeter umgeschmelzt wird. Das Silber wird aus
der salpetersauren Lösung durch Zink oder Kupfer gefällt und so wieder
gewonnen.

Die wichtigste unter allen Scheidungsmethoden ist die sog.
"Affinierung", welche durch Schwefelsäure geschieht, denn dieselbe ist
nicht nur die einfachste und billigste, sondern sie gestattet auch die
Scheidung einer Legierung von ganz geringem Goldgehalte, vorausgesetzt,
daß dieselbe nicht über 20 % Gold und 10 % Kupfer enthält. Beim Er-
hitzen mit Schwefelsäure wird das Silber und das Kupfer vollständig gelöst,
während das Gold nicht angegriffen wird. Dasselbe wird darauf mit
Natriumkarbonat gekocht und mit Salpetersäure behandelt, wodurch es
von dem beigemengten Eisenoxyd, Schwefelkupfer und Bleisulfat befreit
wird. Aus der das Silber und Kupfer enthaltenden Lösung wird das
Silber mittelst Kupferblechstreifen herausgefällt und das Kupfer auf
Kupfersulfat verarbeitet. Auch die sich bei der zuerst stattfindenden
Behandlung der Legierung mit Schwefelsäure entwickelnden Dämpfe
von Schwefelsäure und schwefliger Säure werden nicht verloren ge-
geben, sondern aufgefangen und auf Schwefelsäure oder deren Präparate
weiter verarbeitet. Durch die Affinierung kann das Gold aus den
betreffenden Legierungen noch gewonnen werden, wenn dieselben auch
nur 1/12 % davon enthalten. Das so gewonnene Gold enthält nach
M. v. Pettenkofer allerdings noch 2,8 % Silber und 0,2 % Platin,

Das Gold.
der Maſſe, von denen die obere, „Plachmal“ genannt, aus den
Schwefelmetallen der Verunreinigungen beſteht, während die untere,
„König“ genannt, Antimongold iſt. Das Antimon verdampft man
aus dem Antimongold durch Erhitzen der Legierung vor dem Gebläſe
oder unter der Muffel.

Eine andere Scheidung iſt diejenige durch Cementation, wobei ſog.
Cementpulver, beſtehend aus 4 Teilen Ziegelmehl, einem Teile Kochſalz
und einem Teile geglühten Eiſenvitriols mit feinen Granalien oder dünnen
Blechen des Goldes in einem Tiegel geſchichtet, mehrere Stunden lang
erhitzt wird. Hierbei wird das Chlor des Kochſalzes entwickelt und
bildet mit dem Silber Chlorſilber, welches das Ziegelmehl aufſaugt.
Nach dem Erkalten der Maſſe wird das Gold aus derſelben durch
Auskochen mit Waſſer gewonnen.

Eine durchaus falſche Bezeichnung trägt die ſog. Scheidung in
die Quart, welche durch Salpeterſäure geſchieht, weil man fälſchlich
annahm, daß ſie nur dann ausführbar ſei, wenn der Silbergehalt der
betreffenden Legierung das dreifache des Goldgehaltes betrage. Es
genügt aber ſchon die doppelte Menge von Silber in der Legierung,
um es durch Kochen mit konzentrierter Salpeterſäure aufzulöſen. Bei
Anwendung dieſer Methode wird die betreffende Legierung mit der
erforderlichen Menge Silber zuſammengeſchmelzt, granuliert und in
einem Platinkeſſel mit vollkommen chlorfreier Salpeterſäure übergoſſen.
Dieſe löſt das Silber auf, ohne das Gold anzugreifen, welches dann
mit Borax und Salpeter umgeſchmelzt wird. Das Silber wird aus
der ſalpeterſauren Löſung durch Zink oder Kupfer gefällt und ſo wieder
gewonnen.

Die wichtigſte unter allen Scheidungsmethoden iſt die ſog.
„Affinierung“, welche durch Schwefelſäure geſchieht, denn dieſelbe iſt
nicht nur die einfachſte und billigſte, ſondern ſie geſtattet auch die
Scheidung einer Legierung von ganz geringem Goldgehalte, vorausgeſetzt,
daß dieſelbe nicht über 20 % Gold und 10 % Kupfer enthält. Beim Er-
hitzen mit Schwefelſäure wird das Silber und das Kupfer vollſtändig gelöſt,
während das Gold nicht angegriffen wird. Dasſelbe wird darauf mit
Natriumkarbonat gekocht und mit Salpeterſäure behandelt, wodurch es
von dem beigemengten Eiſenoxyd, Schwefelkupfer und Bleiſulfat befreit
wird. Aus der das Silber und Kupfer enthaltenden Löſung wird das
Silber mittelſt Kupferblechſtreifen herausgefällt und das Kupfer auf
Kupferſulfat verarbeitet. Auch die ſich bei der zuerſt ſtattfindenden
Behandlung der Legierung mit Schwefelſäure entwickelnden Dämpfe
von Schwefelſäure und ſchwefliger Säure werden nicht verloren ge-
geben, ſondern aufgefangen und auf Schwefelſäure oder deren Präparate
weiter verarbeitet. Durch die Affinierung kann das Gold aus den
betreffenden Legierungen noch gewonnen werden, wenn dieſelben auch
nur 1/12 % davon enthalten. Das ſo gewonnene Gold enthält nach
M. v. Pettenkofer allerdings noch 2,8 % Silber und 0,2 % Platin,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0647" n="629"/><fw place="top" type="header">Das Gold.</fw><lb/>
der Ma&#x017F;&#x017F;e, von denen die obere, &#x201E;Plachmal&#x201C; genannt, aus den<lb/>
Schwefelmetallen der Verunreinigungen be&#x017F;teht, während die untere,<lb/>
&#x201E;König&#x201C; genannt, Antimongold i&#x017F;t. Das Antimon verdampft man<lb/>
aus dem Antimongold durch Erhitzen der Legierung vor dem Geblä&#x017F;e<lb/>
oder unter der Muffel.</p><lb/>
              <p>Eine andere Scheidung i&#x017F;t diejenige durch Cementation, wobei &#x017F;og.<lb/>
Cementpulver, be&#x017F;tehend aus 4 Teilen Ziegelmehl, einem Teile Koch&#x017F;alz<lb/>
und einem Teile geglühten Ei&#x017F;envitriols mit feinen Granalien oder dünnen<lb/>
Blechen des Goldes in einem Tiegel ge&#x017F;chichtet, mehrere Stunden lang<lb/>
erhitzt wird. Hierbei wird das Chlor des Koch&#x017F;alzes entwickelt und<lb/>
bildet mit dem Silber Chlor&#x017F;ilber, welches das Ziegelmehl auf&#x017F;augt.<lb/>
Nach dem Erkalten der Ma&#x017F;&#x017F;e wird das Gold aus der&#x017F;elben durch<lb/>
Auskochen mit Wa&#x017F;&#x017F;er gewonnen.</p><lb/>
              <p>Eine durchaus fal&#x017F;che Bezeichnung trägt die &#x017F;og. Scheidung in<lb/>
die Quart, welche durch Salpeter&#x017F;äure ge&#x017F;chieht, weil man fäl&#x017F;chlich<lb/>
annahm, daß &#x017F;ie nur dann ausführbar &#x017F;ei, wenn der Silbergehalt der<lb/>
betreffenden Legierung das dreifache des Goldgehaltes betrage. Es<lb/>
genügt aber &#x017F;chon die doppelte Menge von Silber in der Legierung,<lb/>
um es durch Kochen mit konzentrierter Salpeter&#x017F;äure aufzulö&#x017F;en. Bei<lb/>
Anwendung die&#x017F;er Methode wird die betreffende Legierung mit der<lb/>
erforderlichen Menge Silber zu&#x017F;ammenge&#x017F;chmelzt, granuliert und in<lb/>
einem Platinke&#x017F;&#x017F;el mit vollkommen chlorfreier Salpeter&#x017F;äure übergo&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Die&#x017F;e lö&#x017F;t das Silber auf, ohne das Gold anzugreifen, welches dann<lb/>
mit Borax und Salpeter umge&#x017F;chmelzt wird. Das Silber wird aus<lb/>
der &#x017F;alpeter&#x017F;auren Lö&#x017F;ung durch Zink oder Kupfer gefällt und &#x017F;o wieder<lb/>
gewonnen.</p><lb/>
              <p>Die wichtig&#x017F;te unter allen Scheidungsmethoden i&#x017F;t die &#x017F;og.<lb/>
&#x201E;Affinierung&#x201C;, welche durch Schwefel&#x017F;äure ge&#x017F;chieht, denn die&#x017F;elbe i&#x017F;t<lb/>
nicht nur die einfach&#x017F;te und billig&#x017F;te, &#x017F;ondern &#x017F;ie ge&#x017F;tattet auch die<lb/>
Scheidung einer Legierung von ganz geringem Goldgehalte, vorausge&#x017F;etzt,<lb/>
daß die&#x017F;elbe nicht über 20 % Gold und 10 % Kupfer enthält. Beim Er-<lb/>
hitzen mit Schwefel&#x017F;äure wird das Silber und das Kupfer voll&#x017F;tändig gelö&#x017F;t,<lb/>
während das Gold nicht angegriffen wird. Das&#x017F;elbe wird darauf mit<lb/>
Natriumkarbonat gekocht und mit Salpeter&#x017F;äure behandelt, wodurch es<lb/>
von dem beigemengten Ei&#x017F;enoxyd, Schwefelkupfer und Blei&#x017F;ulfat befreit<lb/>
wird. Aus der das Silber und Kupfer enthaltenden Lö&#x017F;ung wird das<lb/>
Silber mittel&#x017F;t Kupferblech&#x017F;treifen herausgefällt und das Kupfer auf<lb/>
Kupfer&#x017F;ulfat verarbeitet. Auch die &#x017F;ich bei der zuer&#x017F;t &#x017F;tattfindenden<lb/>
Behandlung der Legierung mit Schwefel&#x017F;äure entwickelnden Dämpfe<lb/>
von Schwefel&#x017F;äure und &#x017F;chwefliger Säure werden nicht verloren ge-<lb/>
geben, &#x017F;ondern aufgefangen und auf Schwefel&#x017F;äure oder deren Präparate<lb/>
weiter verarbeitet. Durch die Affinierung kann das Gold aus den<lb/>
betreffenden Legierungen noch gewonnen werden, wenn die&#x017F;elben auch<lb/>
nur 1/12 % davon enthalten. Das &#x017F;o gewonnene Gold enthält nach<lb/>
M. v. Pettenkofer allerdings noch 2,8 % Silber und 0,2 % Platin,<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[629/0647] Das Gold. der Maſſe, von denen die obere, „Plachmal“ genannt, aus den Schwefelmetallen der Verunreinigungen beſteht, während die untere, „König“ genannt, Antimongold iſt. Das Antimon verdampft man aus dem Antimongold durch Erhitzen der Legierung vor dem Gebläſe oder unter der Muffel. Eine andere Scheidung iſt diejenige durch Cementation, wobei ſog. Cementpulver, beſtehend aus 4 Teilen Ziegelmehl, einem Teile Kochſalz und einem Teile geglühten Eiſenvitriols mit feinen Granalien oder dünnen Blechen des Goldes in einem Tiegel geſchichtet, mehrere Stunden lang erhitzt wird. Hierbei wird das Chlor des Kochſalzes entwickelt und bildet mit dem Silber Chlorſilber, welches das Ziegelmehl aufſaugt. Nach dem Erkalten der Maſſe wird das Gold aus derſelben durch Auskochen mit Waſſer gewonnen. Eine durchaus falſche Bezeichnung trägt die ſog. Scheidung in die Quart, welche durch Salpeterſäure geſchieht, weil man fälſchlich annahm, daß ſie nur dann ausführbar ſei, wenn der Silbergehalt der betreffenden Legierung das dreifache des Goldgehaltes betrage. Es genügt aber ſchon die doppelte Menge von Silber in der Legierung, um es durch Kochen mit konzentrierter Salpeterſäure aufzulöſen. Bei Anwendung dieſer Methode wird die betreffende Legierung mit der erforderlichen Menge Silber zuſammengeſchmelzt, granuliert und in einem Platinkeſſel mit vollkommen chlorfreier Salpeterſäure übergoſſen. Dieſe löſt das Silber auf, ohne das Gold anzugreifen, welches dann mit Borax und Salpeter umgeſchmelzt wird. Das Silber wird aus der ſalpeterſauren Löſung durch Zink oder Kupfer gefällt und ſo wieder gewonnen. Die wichtigſte unter allen Scheidungsmethoden iſt die ſog. „Affinierung“, welche durch Schwefelſäure geſchieht, denn dieſelbe iſt nicht nur die einfachſte und billigſte, ſondern ſie geſtattet auch die Scheidung einer Legierung von ganz geringem Goldgehalte, vorausgeſetzt, daß dieſelbe nicht über 20 % Gold und 10 % Kupfer enthält. Beim Er- hitzen mit Schwefelſäure wird das Silber und das Kupfer vollſtändig gelöſt, während das Gold nicht angegriffen wird. Dasſelbe wird darauf mit Natriumkarbonat gekocht und mit Salpeterſäure behandelt, wodurch es von dem beigemengten Eiſenoxyd, Schwefelkupfer und Bleiſulfat befreit wird. Aus der das Silber und Kupfer enthaltenden Löſung wird das Silber mittelſt Kupferblechſtreifen herausgefällt und das Kupfer auf Kupferſulfat verarbeitet. Auch die ſich bei der zuerſt ſtattfindenden Behandlung der Legierung mit Schwefelſäure entwickelnden Dämpfe von Schwefelſäure und ſchwefliger Säure werden nicht verloren ge- geben, ſondern aufgefangen und auf Schwefelſäure oder deren Präparate weiter verarbeitet. Durch die Affinierung kann das Gold aus den betreffenden Legierungen noch gewonnen werden, wenn dieſelben auch nur 1/12 % davon enthalten. Das ſo gewonnene Gold enthält nach M. v. Pettenkofer allerdings noch 2,8 % Silber und 0,2 % Platin,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/samter_erfindungen_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/samter_erfindungen_1896/647
Zitationshilfe: Samter, Heinrich: Das Reich der Erfindungen. Berlin, 1896, S. 629. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/samter_erfindungen_1896/647>, abgerufen am 10.08.2022.