Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Samter, Heinrich: Das Reich der Erfindungen. Berlin, 1896.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Gießen. -- Das Schmelzen.
feinkörnigen Sandstein oder gebrannten Thon; auch Gips, Serpentin
und Schiefer sind vielfach in Anwendung gekommen, haben aber den
Messing- und namentlich den billigen und dauerhaften Gußeisenformen
weichen müssen. Größere hohle Stücke gießt man in Teilen, die nach-
her zusammengelötet werden. Die weiteste Verbreitung hat das Zinn
wohl in der Form von Zinnfolie (Stanniol) gewonnen. Masson in
Paris hat 1860 für die Herstellung derselben einen mechanischen Apparat
konstruiert, der eine große Arbeitsbeschleunigung gestattet. Dieses Papier
wird ebenso wie Bleipapier gegossen. Man bespannt einen Rahmen
straff mit Leinewand, die mit einer Mischung von Kreide und Eiweiß
überstrichen ist, und stellt ihn unter einem Winkel von 15°, bei der Zinn-
folie sehr steil unter einem Winkel von 75° gegen die Wagerechte
geneigt auf und fährt dann mit einem Kästchen ohne Boden und Hinter-
wand, in welches das Blei bez. Zinn eingegossen ist, rasch darüber fort.
Je steiler der Rahmen, je flüssiger das Metall, je schneller die Be-
wegung des Kästchens, um so dünner fällt das an der Leinewand hängen
bleibende Plättchen aus. Masson läßt an einem Riemen ohne Ende
zwei Zinkkästchen sich bewegen, von welchen das eine oben auf die
Gießtafel tritt und mit Zinn gefüllt wird, sobald das andere unten
angekommen ist und seinen Überschuß an Zinn ausgeleert hat. Mit
Hilfe dieser Vorrichtung sollen zwei Männer, von einem Kinde unter-
stützt, täglich 300 Blätter von 2,4 m Länge und 1 mm Dicke gießen.

Die Edelmetalle werden selten gegossen, höchstens in Form von
Stäbchen oder Platten, die man zur weiteren Verarbeitung braucht;
hierbei kommen schmiedeeiserne Formen zur Verwendung. Massive
Ringe gießt man auch wohl in mit Kohlenstaub eingepulverten Formen
aus Ossa Sepia, in welche das Modell, in zwei Platten je zur Hälfte
eingedrückt ist. Ebenso selten werden Aluminium, Kupfer und Neusilber
gegossen. Schmiedeeisen ist, wie ja auch sein Name schon besagt, der
Formgebung durch Gießen überhaupt ganz unzugänglich.

Das Schmelzen.

Im vorangegangenen war überall vorausgesetzt, daß man flüssiges
Metall zur Verfügung habe, es sollen nachträglich auch die Apparate
Erwähnung finden, welche dazu dienen, das Metall flüssig zu machen.
Einen finden wir schon erwähnt, den gigantischen Hochofen, in welchem
aus den Erzen die Metalle ausgeschmolzen werden; auch dieser findet
beim Gießen Anwendung, aber nur da, wo es sich um gewaltige Guß-
stücke handelt. Überall da, wo kleinere und kleinste Erzeugnisse her-
gestellt werden, wird man auch kleinere Öfen anwenden, und wo man
leichtflüssige Metalle vor sich hat, wird man sich nicht der die höchsten
Temperaturen hervorbringenden Hochöfen bedienen.

Zwei Gruppen von Schmelzapparaten haben wir zu unterscheiden,
diejenigen, bei denen die Metalle in Gefäßen geschmolzen werden und

41*

Das Gießen. — Das Schmelzen.
feinkörnigen Sandſtein oder gebrannten Thon; auch Gips, Serpentin
und Schiefer ſind vielfach in Anwendung gekommen, haben aber den
Meſſing- und namentlich den billigen und dauerhaften Gußeiſenformen
weichen müſſen. Größere hohle Stücke gießt man in Teilen, die nach-
her zuſammengelötet werden. Die weiteſte Verbreitung hat das Zinn
wohl in der Form von Zinnfolie (Stanniol) gewonnen. Maſſon in
Paris hat 1860 für die Herſtellung derſelben einen mechaniſchen Apparat
konſtruiert, der eine große Arbeitsbeſchleunigung geſtattet. Dieſes Papier
wird ebenſo wie Bleipapier gegoſſen. Man beſpannt einen Rahmen
ſtraff mit Leinewand, die mit einer Miſchung von Kreide und Eiweiß
überſtrichen iſt, und ſtellt ihn unter einem Winkel von 15°, bei der Zinn-
folie ſehr ſteil unter einem Winkel von 75° gegen die Wagerechte
geneigt auf und fährt dann mit einem Käſtchen ohne Boden und Hinter-
wand, in welches das Blei bez. Zinn eingegoſſen iſt, raſch darüber fort.
Je ſteiler der Rahmen, je flüſſiger das Metall, je ſchneller die Be-
wegung des Käſtchens, um ſo dünner fällt das an der Leinewand hängen
bleibende Plättchen aus. Maſſon läßt an einem Riemen ohne Ende
zwei Zinkkäſtchen ſich bewegen, von welchen das eine oben auf die
Gießtafel tritt und mit Zinn gefüllt wird, ſobald das andere unten
angekommen iſt und ſeinen Überſchuß an Zinn ausgeleert hat. Mit
Hilfe dieſer Vorrichtung ſollen zwei Männer, von einem Kinde unter-
ſtützt, täglich 300 Blätter von 2,4 m Länge und 1 mm Dicke gießen.

Die Edelmetalle werden ſelten gegoſſen, höchſtens in Form von
Stäbchen oder Platten, die man zur weiteren Verarbeitung braucht;
hierbei kommen ſchmiedeeiſerne Formen zur Verwendung. Maſſive
Ringe gießt man auch wohl in mit Kohlenſtaub eingepulverten Formen
aus Oſſa Sepia, in welche das Modell, in zwei Platten je zur Hälfte
eingedrückt iſt. Ebenſo ſelten werden Aluminium, Kupfer und Neuſilber
gegoſſen. Schmiedeeiſen iſt, wie ja auch ſein Name ſchon beſagt, der
Formgebung durch Gießen überhaupt ganz unzugänglich.

Das Schmelzen.

Im vorangegangenen war überall vorausgeſetzt, daß man flüſſiges
Metall zur Verfügung habe, es ſollen nachträglich auch die Apparate
Erwähnung finden, welche dazu dienen, das Metall flüſſig zu machen.
Einen finden wir ſchon erwähnt, den gigantiſchen Hochofen, in welchem
aus den Erzen die Metalle ausgeſchmolzen werden; auch dieſer findet
beim Gießen Anwendung, aber nur da, wo es ſich um gewaltige Guß-
ſtücke handelt. Überall da, wo kleinere und kleinſte Erzeugniſſe her-
geſtellt werden, wird man auch kleinere Öfen anwenden, und wo man
leichtflüſſige Metalle vor ſich hat, wird man ſich nicht der die höchſten
Temperaturen hervorbringenden Hochöfen bedienen.

Zwei Gruppen von Schmelzapparaten haben wir zu unterſcheiden,
diejenigen, bei denen die Metalle in Gefäßen geſchmolzen werden und

41*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0661" n="643"/><fw place="top" type="header">Das Gießen. &#x2014; Das Schmelzen.</fw><lb/>
feinkörnigen Sand&#x017F;tein oder gebrannten Thon; auch Gips, Serpentin<lb/>
und Schiefer &#x017F;ind vielfach in Anwendung gekommen, haben aber den<lb/>
Me&#x017F;&#x017F;ing- und namentlich den billigen und dauerhaften Gußei&#x017F;enformen<lb/>
weichen mü&#x017F;&#x017F;en. Größere hohle Stücke gießt man in Teilen, die nach-<lb/>
her zu&#x017F;ammengelötet werden. Die weite&#x017F;te Verbreitung hat das Zinn<lb/>
wohl in der Form von Zinnfolie (Stanniol) gewonnen. Ma&#x017F;&#x017F;on in<lb/>
Paris hat 1860 für die Her&#x017F;tellung der&#x017F;elben einen mechani&#x017F;chen Apparat<lb/>
kon&#x017F;truiert, der eine große Arbeitsbe&#x017F;chleunigung ge&#x017F;tattet. Die&#x017F;es Papier<lb/>
wird eben&#x017F;o wie Bleipapier gego&#x017F;&#x017F;en. Man be&#x017F;pannt einen Rahmen<lb/>
&#x017F;traff mit Leinewand, die mit einer Mi&#x017F;chung von Kreide und Eiweiß<lb/>
über&#x017F;trichen i&#x017F;t, und &#x017F;tellt ihn unter einem Winkel von 15°, bei der Zinn-<lb/>
folie &#x017F;ehr &#x017F;teil unter einem Winkel von 75° gegen die Wagerechte<lb/>
geneigt auf und fährt dann mit einem Kä&#x017F;tchen ohne Boden und Hinter-<lb/>
wand, in welches das Blei bez. Zinn eingego&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t, ra&#x017F;ch darüber fort.<lb/>
Je &#x017F;teiler der Rahmen, je flü&#x017F;&#x017F;iger das Metall, je &#x017F;chneller die Be-<lb/>
wegung des Kä&#x017F;tchens, um &#x017F;o dünner fällt das an der Leinewand hängen<lb/>
bleibende Plättchen aus. Ma&#x017F;&#x017F;on läßt an einem Riemen ohne Ende<lb/>
zwei Zinkkä&#x017F;tchen &#x017F;ich bewegen, von welchen das eine oben auf die<lb/>
Gießtafel tritt und mit Zinn gefüllt wird, &#x017F;obald das andere unten<lb/>
angekommen i&#x017F;t und &#x017F;einen Über&#x017F;chuß an Zinn ausgeleert hat. Mit<lb/>
Hilfe die&#x017F;er Vorrichtung &#x017F;ollen zwei Männer, von einem Kinde unter-<lb/>
&#x017F;tützt, täglich 300 Blätter von 2,4 <hi rendition="#aq">m</hi> Länge und 1 <hi rendition="#aq">mm</hi> Dicke gießen.</p><lb/>
              <p>Die Edelmetalle werden &#x017F;elten gego&#x017F;&#x017F;en, höch&#x017F;tens in Form von<lb/>
Stäbchen oder Platten, die man zur weiteren Verarbeitung braucht;<lb/>
hierbei kommen &#x017F;chmiedeei&#x017F;erne Formen zur Verwendung. Ma&#x017F;&#x017F;ive<lb/>
Ringe gießt man auch wohl in mit Kohlen&#x017F;taub eingepulverten Formen<lb/>
aus O&#x017F;&#x017F;a Sepia, in welche das Modell, in zwei Platten je zur Hälfte<lb/>
eingedrückt i&#x017F;t. Eben&#x017F;o &#x017F;elten werden Aluminium, Kupfer und Neu&#x017F;ilber<lb/>
gego&#x017F;&#x017F;en. Schmiedeei&#x017F;en i&#x017F;t, wie ja auch &#x017F;ein Name &#x017F;chon be&#x017F;agt, der<lb/>
Formgebung durch Gießen überhaupt ganz unzugänglich.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Das Schmelzen.</hi> </head><lb/>
              <p>Im vorangegangenen war überall vorausge&#x017F;etzt, daß man flü&#x017F;&#x017F;iges<lb/>
Metall zur Verfügung habe, es &#x017F;ollen nachträglich auch die Apparate<lb/>
Erwähnung finden, welche dazu dienen, das Metall flü&#x017F;&#x017F;ig zu machen.<lb/>
Einen finden wir &#x017F;chon erwähnt, den giganti&#x017F;chen Hochofen, in welchem<lb/>
aus den Erzen die Metalle ausge&#x017F;chmolzen werden; auch die&#x017F;er findet<lb/>
beim Gießen Anwendung, aber nur da, wo es &#x017F;ich um gewaltige Guß-<lb/>
&#x017F;tücke handelt. Überall da, wo kleinere und klein&#x017F;te Erzeugni&#x017F;&#x017F;e her-<lb/>
ge&#x017F;tellt werden, wird man auch kleinere Öfen anwenden, und wo man<lb/>
leichtflü&#x017F;&#x017F;ige Metalle vor &#x017F;ich hat, wird man &#x017F;ich nicht der die höch&#x017F;ten<lb/>
Temperaturen hervorbringenden Hochöfen bedienen.</p><lb/>
              <p>Zwei Gruppen von Schmelzapparaten haben wir zu unter&#x017F;cheiden,<lb/>
diejenigen, bei denen die Metalle in Gefäßen ge&#x017F;chmolzen werden und<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">41*</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[643/0661] Das Gießen. — Das Schmelzen. feinkörnigen Sandſtein oder gebrannten Thon; auch Gips, Serpentin und Schiefer ſind vielfach in Anwendung gekommen, haben aber den Meſſing- und namentlich den billigen und dauerhaften Gußeiſenformen weichen müſſen. Größere hohle Stücke gießt man in Teilen, die nach- her zuſammengelötet werden. Die weiteſte Verbreitung hat das Zinn wohl in der Form von Zinnfolie (Stanniol) gewonnen. Maſſon in Paris hat 1860 für die Herſtellung derſelben einen mechaniſchen Apparat konſtruiert, der eine große Arbeitsbeſchleunigung geſtattet. Dieſes Papier wird ebenſo wie Bleipapier gegoſſen. Man beſpannt einen Rahmen ſtraff mit Leinewand, die mit einer Miſchung von Kreide und Eiweiß überſtrichen iſt, und ſtellt ihn unter einem Winkel von 15°, bei der Zinn- folie ſehr ſteil unter einem Winkel von 75° gegen die Wagerechte geneigt auf und fährt dann mit einem Käſtchen ohne Boden und Hinter- wand, in welches das Blei bez. Zinn eingegoſſen iſt, raſch darüber fort. Je ſteiler der Rahmen, je flüſſiger das Metall, je ſchneller die Be- wegung des Käſtchens, um ſo dünner fällt das an der Leinewand hängen bleibende Plättchen aus. Maſſon läßt an einem Riemen ohne Ende zwei Zinkkäſtchen ſich bewegen, von welchen das eine oben auf die Gießtafel tritt und mit Zinn gefüllt wird, ſobald das andere unten angekommen iſt und ſeinen Überſchuß an Zinn ausgeleert hat. Mit Hilfe dieſer Vorrichtung ſollen zwei Männer, von einem Kinde unter- ſtützt, täglich 300 Blätter von 2,4 m Länge und 1 mm Dicke gießen. Die Edelmetalle werden ſelten gegoſſen, höchſtens in Form von Stäbchen oder Platten, die man zur weiteren Verarbeitung braucht; hierbei kommen ſchmiedeeiſerne Formen zur Verwendung. Maſſive Ringe gießt man auch wohl in mit Kohlenſtaub eingepulverten Formen aus Oſſa Sepia, in welche das Modell, in zwei Platten je zur Hälfte eingedrückt iſt. Ebenſo ſelten werden Aluminium, Kupfer und Neuſilber gegoſſen. Schmiedeeiſen iſt, wie ja auch ſein Name ſchon beſagt, der Formgebung durch Gießen überhaupt ganz unzugänglich. Das Schmelzen. Im vorangegangenen war überall vorausgeſetzt, daß man flüſſiges Metall zur Verfügung habe, es ſollen nachträglich auch die Apparate Erwähnung finden, welche dazu dienen, das Metall flüſſig zu machen. Einen finden wir ſchon erwähnt, den gigantiſchen Hochofen, in welchem aus den Erzen die Metalle ausgeſchmolzen werden; auch dieſer findet beim Gießen Anwendung, aber nur da, wo es ſich um gewaltige Guß- ſtücke handelt. Überall da, wo kleinere und kleinſte Erzeugniſſe her- geſtellt werden, wird man auch kleinere Öfen anwenden, und wo man leichtflüſſige Metalle vor ſich hat, wird man ſich nicht der die höchſten Temperaturen hervorbringenden Hochöfen bedienen. Zwei Gruppen von Schmelzapparaten haben wir zu unterſcheiden, diejenigen, bei denen die Metalle in Gefäßen geſchmolzen werden und 41*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/samter_erfindungen_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/samter_erfindungen_1896/661
Zitationshilfe: Samter, Heinrich: Das Reich der Erfindungen. Berlin, 1896, S. 643. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/samter_erfindungen_1896/661>, abgerufen am 16.05.2022.