Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Samter, Heinrich: Das Reich der Erfindungen. Berlin, 1896.

Bild:
<< vorherige Seite
II. Die Beherrschung der Naturkräfte.

1. Die Motoren.

Allgemeines.

Das Streben des Menschen, die in dem Kampfe um das Dasein
zu verrichtende Arbeit nach Möglichkeit sich zu erleichtern und von
sich fern zu halten, ist fast so alt wie die Geschichte des menschlichen
Geschlechtes selbst.

Schon bei den auf der niedrigsten Stufe der Kultur stehenden
Völkern finden wir die Ausnützung der Tiere und der Sklaven für
den Transport, für die Bestellung des Ackers und für anderweitige
notwendige Verrichtungen.

Mit zunehmender Gesittung und Bildung wandte sich die er-
finderische Thätigkeit der Ausnützung der in der Natur aufgespeicherten
Kräfte zu. Es kamen zunächst für eine lange Reihe von Jahrhunderten
nur die Kraft des bewegten Wassers und des Windes in Betracht.
Noch heute finden die zur Ausnützung dieser Naturkräfte ersonnenen
Motoren eine weite Anwendung, und wir werden uns mit der Be-
sprechung derselben ebenso eingehend zu befassen haben, wie mit der
Beschreibung der nach den neuesten Prinzipien konstruierten Dampf-
maschinen.

Hatte man in den ältesten Zeiten des menschlichen Geschlechtes
sich der teueren Arbeitskräfte der niedrig Gestellten oder der Tiere
bedient, so war man hierbei gezwungen, die Kräfte dieser lebendigen
Motoren durch geeignete Pflege zu erhalten, um dieselben thunlichst
lange ausnützen zu können. Diese Rücksicht fiel bei den mit Hilfe des
Wassers oder des Windes bewegten toten Motoren fort. Dafür aber
hatten diese wiederum verschiedene schwer wiegende Nachteile.

Um zunächst bei der bewegten Luft, dem Winde, zu verweilen, so
ist diese Betriebskraft außerordentlich abhängig von Verhältnissen, welche
sich der Beeinflussung und Regelung seitens der Menschen vollständig

II. Die Beherrſchung der Naturkräfte.

1. Die Motoren.

Allgemeines.

Das Streben des Menſchen, die in dem Kampfe um das Daſein
zu verrichtende Arbeit nach Möglichkeit ſich zu erleichtern und von
ſich fern zu halten, iſt faſt ſo alt wie die Geſchichte des menſchlichen
Geſchlechtes ſelbſt.

Schon bei den auf der niedrigſten Stufe der Kultur ſtehenden
Völkern finden wir die Ausnützung der Tiere und der Sklaven für
den Transport, für die Beſtellung des Ackers und für anderweitige
notwendige Verrichtungen.

Mit zunehmender Geſittung und Bildung wandte ſich die er-
finderiſche Thätigkeit der Ausnützung der in der Natur aufgeſpeicherten
Kräfte zu. Es kamen zunächſt für eine lange Reihe von Jahrhunderten
nur die Kraft des bewegten Waſſers und des Windes in Betracht.
Noch heute finden die zur Ausnützung dieſer Naturkräfte erſonnenen
Motoren eine weite Anwendung, und wir werden uns mit der Be-
ſprechung derſelben ebenſo eingehend zu befaſſen haben, wie mit der
Beſchreibung der nach den neueſten Prinzipien konſtruierten Dampf-
maſchinen.

Hatte man in den älteſten Zeiten des menſchlichen Geſchlechtes
ſich der teueren Arbeitskräfte der niedrig Geſtellten oder der Tiere
bedient, ſo war man hierbei gezwungen, die Kräfte dieſer lebendigen
Motoren durch geeignete Pflege zu erhalten, um dieſelben thunlichſt
lange ausnützen zu können. Dieſe Rückſicht fiel bei den mit Hilfe des
Waſſers oder des Windes bewegten toten Motoren fort. Dafür aber
hatten dieſe wiederum verſchiedene ſchwer wiegende Nachteile.

Um zunächſt bei der bewegten Luft, dem Winde, zu verweilen, ſo
iſt dieſe Betriebskraft außerordentlich abhängig von Verhältniſſen, welche
ſich der Beeinfluſſung und Regelung ſeitens der Menſchen vollſtändig

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0068" n="[50]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II.</hi> Die Beherr&#x017F;chung der Naturkräfte.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">1. Die Motoren.</hi> </head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Allgemeines.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>as Streben des Men&#x017F;chen, die in dem Kampfe um das Da&#x017F;ein<lb/>
zu verrichtende Arbeit nach Möglichkeit &#x017F;ich zu erleichtern und von<lb/>
&#x017F;ich fern zu halten, i&#x017F;t fa&#x017F;t &#x017F;o alt wie die Ge&#x017F;chichte des men&#x017F;chlichen<lb/>
Ge&#x017F;chlechtes &#x017F;elb&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Schon bei den auf der niedrig&#x017F;ten Stufe der Kultur &#x017F;tehenden<lb/>
Völkern finden wir die Ausnützung der Tiere und der Sklaven für<lb/>
den Transport, für die Be&#x017F;tellung des Ackers und für anderweitige<lb/>
notwendige Verrichtungen.</p><lb/>
            <p>Mit zunehmender Ge&#x017F;ittung und Bildung wandte &#x017F;ich die er-<lb/>
finderi&#x017F;che Thätigkeit der Ausnützung der in der Natur aufge&#x017F;peicherten<lb/>
Kräfte zu. Es kamen zunäch&#x017F;t für eine lange Reihe von Jahrhunderten<lb/>
nur die Kraft des bewegten Wa&#x017F;&#x017F;ers und des Windes in Betracht.<lb/>
Noch heute finden die zur Ausnützung die&#x017F;er Naturkräfte er&#x017F;onnenen<lb/>
Motoren eine weite Anwendung, und wir werden uns mit der Be-<lb/>
&#x017F;prechung der&#x017F;elben eben&#x017F;o eingehend zu befa&#x017F;&#x017F;en haben, wie mit der<lb/>
Be&#x017F;chreibung der nach den neue&#x017F;ten Prinzipien kon&#x017F;truierten Dampf-<lb/>
ma&#x017F;chinen.</p><lb/>
            <p>Hatte man in den älte&#x017F;ten Zeiten des men&#x017F;chlichen Ge&#x017F;chlechtes<lb/>
&#x017F;ich der teueren Arbeitskräfte der niedrig Ge&#x017F;tellten oder der Tiere<lb/>
bedient, &#x017F;o war man hierbei gezwungen, die Kräfte die&#x017F;er lebendigen<lb/>
Motoren durch geeignete Pflege zu erhalten, um die&#x017F;elben thunlich&#x017F;t<lb/>
lange ausnützen zu können. Die&#x017F;e Rück&#x017F;icht fiel bei den mit Hilfe des<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;ers oder des Windes bewegten toten Motoren fort. Dafür aber<lb/>
hatten die&#x017F;e wiederum ver&#x017F;chiedene &#x017F;chwer wiegende Nachteile.</p><lb/>
            <p>Um zunäch&#x017F;t bei der bewegten Luft, dem Winde, zu verweilen, &#x017F;o<lb/>
i&#x017F;t die&#x017F;e Betriebskraft außerordentlich abhängig von Verhältni&#x017F;&#x017F;en, welche<lb/>
&#x017F;ich der Beeinflu&#x017F;&#x017F;ung und Regelung &#x017F;eitens der Men&#x017F;chen voll&#x017F;tändig<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[50]/0068] II. Die Beherrſchung der Naturkräfte. 1. Die Motoren. Allgemeines. Das Streben des Menſchen, die in dem Kampfe um das Daſein zu verrichtende Arbeit nach Möglichkeit ſich zu erleichtern und von ſich fern zu halten, iſt faſt ſo alt wie die Geſchichte des menſchlichen Geſchlechtes ſelbſt. Schon bei den auf der niedrigſten Stufe der Kultur ſtehenden Völkern finden wir die Ausnützung der Tiere und der Sklaven für den Transport, für die Beſtellung des Ackers und für anderweitige notwendige Verrichtungen. Mit zunehmender Geſittung und Bildung wandte ſich die er- finderiſche Thätigkeit der Ausnützung der in der Natur aufgeſpeicherten Kräfte zu. Es kamen zunächſt für eine lange Reihe von Jahrhunderten nur die Kraft des bewegten Waſſers und des Windes in Betracht. Noch heute finden die zur Ausnützung dieſer Naturkräfte erſonnenen Motoren eine weite Anwendung, und wir werden uns mit der Be- ſprechung derſelben ebenſo eingehend zu befaſſen haben, wie mit der Beſchreibung der nach den neueſten Prinzipien konſtruierten Dampf- maſchinen. Hatte man in den älteſten Zeiten des menſchlichen Geſchlechtes ſich der teueren Arbeitskräfte der niedrig Geſtellten oder der Tiere bedient, ſo war man hierbei gezwungen, die Kräfte dieſer lebendigen Motoren durch geeignete Pflege zu erhalten, um dieſelben thunlichſt lange ausnützen zu können. Dieſe Rückſicht fiel bei den mit Hilfe des Waſſers oder des Windes bewegten toten Motoren fort. Dafür aber hatten dieſe wiederum verſchiedene ſchwer wiegende Nachteile. Um zunächſt bei der bewegten Luft, dem Winde, zu verweilen, ſo iſt dieſe Betriebskraft außerordentlich abhängig von Verhältniſſen, welche ſich der Beeinfluſſung und Regelung ſeitens der Menſchen vollſtändig

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/samter_erfindungen_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/samter_erfindungen_1896/68
Zitationshilfe: Samter, Heinrich: Das Reich der Erfindungen. Berlin, 1896, S. [50]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/samter_erfindungen_1896/68>, abgerufen am 01.07.2022.