Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Samter, Heinrich: Das Reich der Erfindungen. Berlin, 1896.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Sprengstoffe und ihre Verwendung.
Lineal hin, und es bleibt in jeder Furche eine Nadel liegen. Auch
hierzu giebt es Maschinchen, welche die ganze Arbeit soweit allein
besorgen, daß sie die Nadeln sogar noch in Papier stecken, so daß
der Arbeiter nur die Kurbel dreht und das Papier hinlegt und
fortnimmt.


3. Die Sprengstoffe und ihre Verwendung in der
Technik und im Kriege.

Wenn es wahr ist, daß die siegende Intelligenz, welche den
Menschen über alle anderen Geschöpfe erhebt, ihr höchstes Ziel
in der Beherrschung der Naturkräfte findet, so muß die Erfindung der
Sprengstoffe als einer der größten Triumphe der menschlichen Geistes-
kraft angesehen werden. Denn auf keinem anderen Gebiete ist das
Material, mit welchem der spekulative Verstand zu arbeiten hat, ein
derartig sprödes, in seiner fesselfreien Entfaltung furchtbares und ver-
nichtendes, bei keiner anderen Erfindung der Einfluß auf die Schicksale
der Menschheit ein so gewaltiger und in wunderbarer Weise zwischen
Fluch und Segen geteilter, wie gerade hier. Derselbe Stoff, der in
der Hand des fleißigen Arbeiters eine segenspendende Kraft von gigan-
tischer Leistungsfähigkeit darstellt, wird in der Waffe des Kriegers zum
zerstörenden, die Weltgeschichte beherrschenden Dämon, und in der
Faust des politischen Schwärmers zum Werkzeug fluchwürdiger Ver-
brechen.

Die Sprengstoffe sind im wesentlichen eine Erfindung des gegen-
wärtigen Jahrhunderts; besonders ist es erst seit verhältnismäßig kurzer
Zeit gelungen, einen genaueren Einblick in die Wirkungsweise dieser
Körper zu gewinnen und, gestützt auf die Fortschritte der Chemie, ihre
Eigenschaften mit derselben Sicherheit zu beherrschen, mit der wir
andere natürliche Kraftquellen für unsere Zwecke ausnutzen. Nur die
Erfindung des bekanntesten aller Sprengstoffe, des Schießpulvers,
gehört früheren Zeiten an, und ihre Spur verliert sich im sagenhaften
Altertum. Wie wir aber einerseits das Pulver in historischer Be-
ziehung als das Urbild der Sprengstoffe ansehen müssen, so ist anderer-
seits seine verhältnismäßig langsame Wirkungsart besser, als diejenige
anderer neuerer Sprengstoffe geeignet, einen Begriff von den Prozessen
zu geben, welche sich bei der Zersetzung explodierender Körper abspielen.
Wir beginnen daher mit der Betrachtung des Pulvers, um dann die
wichtigsten anderen Sprengstoffe folgen zu lassen.

Die Sprengſtoffe und ihre Verwendung.
Lineal hin, und es bleibt in jeder Furche eine Nadel liegen. Auch
hierzu giebt es Maſchinchen, welche die ganze Arbeit ſoweit allein
beſorgen, daß ſie die Nadeln ſogar noch in Papier ſtecken, ſo daß
der Arbeiter nur die Kurbel dreht und das Papier hinlegt und
fortnimmt.


3. Die Sprengſtoffe und ihre Verwendung in der
Technik und im Kriege.

Wenn es wahr iſt, daß die ſiegende Intelligenz, welche den
Menſchen über alle anderen Geſchöpfe erhebt, ihr höchſtes Ziel
in der Beherrſchung der Naturkräfte findet, ſo muß die Erfindung der
Sprengſtoffe als einer der größten Triumphe der menſchlichen Geiſtes-
kraft angeſehen werden. Denn auf keinem anderen Gebiete iſt das
Material, mit welchem der ſpekulative Verſtand zu arbeiten hat, ein
derartig ſprödes, in ſeiner feſſelfreien Entfaltung furchtbares und ver-
nichtendes, bei keiner anderen Erfindung der Einfluß auf die Schickſale
der Menſchheit ein ſo gewaltiger und in wunderbarer Weiſe zwiſchen
Fluch und Segen geteilter, wie gerade hier. Derſelbe Stoff, der in
der Hand des fleißigen Arbeiters eine ſegenſpendende Kraft von gigan-
tiſcher Leiſtungsfähigkeit darſtellt, wird in der Waffe des Kriegers zum
zerſtörenden, die Weltgeſchichte beherrſchenden Dämon, und in der
Fauſt des politiſchen Schwärmers zum Werkzeug fluchwürdiger Ver-
brechen.

Die Sprengſtoffe ſind im weſentlichen eine Erfindung des gegen-
wärtigen Jahrhunderts; beſonders iſt es erſt ſeit verhältnismäßig kurzer
Zeit gelungen, einen genaueren Einblick in die Wirkungsweiſe dieſer
Körper zu gewinnen und, geſtützt auf die Fortſchritte der Chemie, ihre
Eigenſchaften mit derſelben Sicherheit zu beherrſchen, mit der wir
andere natürliche Kraftquellen für unſere Zwecke ausnutzen. Nur die
Erfindung des bekannteſten aller Sprengſtoffe, des Schießpulvers,
gehört früheren Zeiten an, und ihre Spur verliert ſich im ſagenhaften
Altertum. Wie wir aber einerſeits das Pulver in hiſtoriſcher Be-
ziehung als das Urbild der Sprengſtoffe anſehen müſſen, ſo iſt anderer-
ſeits ſeine verhältnismäßig langſame Wirkungsart beſſer, als diejenige
anderer neuerer Sprengſtoffe geeignet, einen Begriff von den Prozeſſen
zu geben, welche ſich bei der Zerſetzung explodierender Körper abſpielen.
Wir beginnen daher mit der Betrachtung des Pulvers, um dann die
wichtigſten anderen Sprengſtoffe folgen zu laſſen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0708" n="690"/><fw place="top" type="header">Die Spreng&#x017F;toffe und ihre Verwendung.</fw><lb/>
Lineal hin, und es bleibt in jeder Furche eine Nadel liegen. Auch<lb/>
hierzu giebt es Ma&#x017F;chinchen, welche die ganze Arbeit &#x017F;oweit allein<lb/>
be&#x017F;orgen, daß &#x017F;ie die Nadeln &#x017F;ogar noch in Papier &#x017F;tecken, &#x017F;o daß<lb/>
der Arbeiter nur die Kurbel dreht und das Papier hinlegt und<lb/>
fortnimmt.</p>
            </div>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">3. Die Spreng&#x017F;toffe und ihre Verwendung in der<lb/>
Technik und im Kriege.</hi> </head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Wenn es wahr i&#x017F;t, daß die &#x017F;iegende Intelligenz, welche den<lb/>
Men&#x017F;chen über alle anderen Ge&#x017F;chöpfe erhebt, ihr höch&#x017F;tes Ziel<lb/>
in der Beherr&#x017F;chung der Naturkräfte findet, &#x017F;o muß die Erfindung der<lb/>
Spreng&#x017F;toffe als einer der größten Triumphe der men&#x017F;chlichen Gei&#x017F;tes-<lb/>
kraft ange&#x017F;ehen werden. Denn auf keinem anderen Gebiete i&#x017F;t das<lb/>
Material, mit welchem der &#x017F;pekulative Ver&#x017F;tand zu arbeiten hat, ein<lb/>
derartig &#x017F;prödes, in &#x017F;einer fe&#x017F;&#x017F;elfreien Entfaltung furchtbares und ver-<lb/>
nichtendes, bei keiner anderen Erfindung der Einfluß auf die Schick&#x017F;ale<lb/>
der Men&#x017F;chheit ein &#x017F;o gewaltiger und in wunderbarer Wei&#x017F;e zwi&#x017F;chen<lb/>
Fluch und Segen geteilter, wie gerade hier. Der&#x017F;elbe Stoff, der in<lb/>
der Hand des fleißigen Arbeiters eine &#x017F;egen&#x017F;pendende Kraft von gigan-<lb/>
ti&#x017F;cher Lei&#x017F;tungsfähigkeit dar&#x017F;tellt, wird in der Waffe des Kriegers zum<lb/>
zer&#x017F;törenden, die Weltge&#x017F;chichte beherr&#x017F;chenden Dämon, und in der<lb/>
Fau&#x017F;t des politi&#x017F;chen Schwärmers zum Werkzeug fluchwürdiger Ver-<lb/>
brechen.</p><lb/>
          <p>Die Spreng&#x017F;toffe &#x017F;ind im we&#x017F;entlichen eine Erfindung des gegen-<lb/>
wärtigen Jahrhunderts; be&#x017F;onders i&#x017F;t es er&#x017F;t &#x017F;eit verhältnismäßig kurzer<lb/>
Zeit gelungen, einen genaueren Einblick in die Wirkungswei&#x017F;e die&#x017F;er<lb/>
Körper zu gewinnen und, ge&#x017F;tützt auf die Fort&#x017F;chritte der Chemie, ihre<lb/>
Eigen&#x017F;chaften mit der&#x017F;elben Sicherheit zu beherr&#x017F;chen, mit der wir<lb/>
andere natürliche Kraftquellen für un&#x017F;ere Zwecke ausnutzen. Nur die<lb/>
Erfindung des bekannte&#x017F;ten aller Spreng&#x017F;toffe, des Schießpulvers,<lb/>
gehört früheren Zeiten an, und ihre Spur verliert &#x017F;ich im &#x017F;agenhaften<lb/>
Altertum. Wie wir aber einer&#x017F;eits das Pulver in hi&#x017F;tori&#x017F;cher Be-<lb/>
ziehung als das Urbild der Spreng&#x017F;toffe an&#x017F;ehen mü&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;o i&#x017F;t anderer-<lb/>
&#x017F;eits &#x017F;eine verhältnismäßig lang&#x017F;ame Wirkungsart be&#x017F;&#x017F;er, als diejenige<lb/>
anderer neuerer Spreng&#x017F;toffe geeignet, einen Begriff von den Proze&#x017F;&#x017F;en<lb/>
zu geben, welche &#x017F;ich bei der Zer&#x017F;etzung explodierender Körper ab&#x017F;pielen.<lb/>
Wir beginnen daher mit der Betrachtung des Pulvers, um dann die<lb/>
wichtig&#x017F;ten anderen Spreng&#x017F;toffe folgen zu la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[690/0708] Die Sprengſtoffe und ihre Verwendung. Lineal hin, und es bleibt in jeder Furche eine Nadel liegen. Auch hierzu giebt es Maſchinchen, welche die ganze Arbeit ſoweit allein beſorgen, daß ſie die Nadeln ſogar noch in Papier ſtecken, ſo daß der Arbeiter nur die Kurbel dreht und das Papier hinlegt und fortnimmt. 3. Die Sprengſtoffe und ihre Verwendung in der Technik und im Kriege. Wenn es wahr iſt, daß die ſiegende Intelligenz, welche den Menſchen über alle anderen Geſchöpfe erhebt, ihr höchſtes Ziel in der Beherrſchung der Naturkräfte findet, ſo muß die Erfindung der Sprengſtoffe als einer der größten Triumphe der menſchlichen Geiſtes- kraft angeſehen werden. Denn auf keinem anderen Gebiete iſt das Material, mit welchem der ſpekulative Verſtand zu arbeiten hat, ein derartig ſprödes, in ſeiner feſſelfreien Entfaltung furchtbares und ver- nichtendes, bei keiner anderen Erfindung der Einfluß auf die Schickſale der Menſchheit ein ſo gewaltiger und in wunderbarer Weiſe zwiſchen Fluch und Segen geteilter, wie gerade hier. Derſelbe Stoff, der in der Hand des fleißigen Arbeiters eine ſegenſpendende Kraft von gigan- tiſcher Leiſtungsfähigkeit darſtellt, wird in der Waffe des Kriegers zum zerſtörenden, die Weltgeſchichte beherrſchenden Dämon, und in der Fauſt des politiſchen Schwärmers zum Werkzeug fluchwürdiger Ver- brechen. Die Sprengſtoffe ſind im weſentlichen eine Erfindung des gegen- wärtigen Jahrhunderts; beſonders iſt es erſt ſeit verhältnismäßig kurzer Zeit gelungen, einen genaueren Einblick in die Wirkungsweiſe dieſer Körper zu gewinnen und, geſtützt auf die Fortſchritte der Chemie, ihre Eigenſchaften mit derſelben Sicherheit zu beherrſchen, mit der wir andere natürliche Kraftquellen für unſere Zwecke ausnutzen. Nur die Erfindung des bekannteſten aller Sprengſtoffe, des Schießpulvers, gehört früheren Zeiten an, und ihre Spur verliert ſich im ſagenhaften Altertum. Wie wir aber einerſeits das Pulver in hiſtoriſcher Be- ziehung als das Urbild der Sprengſtoffe anſehen müſſen, ſo iſt anderer- ſeits ſeine verhältnismäßig langſame Wirkungsart beſſer, als diejenige anderer neuerer Sprengſtoffe geeignet, einen Begriff von den Prozeſſen zu geben, welche ſich bei der Zerſetzung explodierender Körper abſpielen. Wir beginnen daher mit der Betrachtung des Pulvers, um dann die wichtigſten anderen Sprengſtoffe folgen zu laſſen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/samter_erfindungen_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/samter_erfindungen_1896/708
Zitationshilfe: Samter, Heinrich: Das Reich der Erfindungen. Berlin, 1896, S. 690. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/samter_erfindungen_1896/708>, abgerufen am 20.05.2022.