Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Samter, Heinrich: Das Reich der Erfindungen. Berlin, 1896.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Sprengstoffe und ihre Verwendung
der Kammerknopf wieder nach oben gerichtet und die Kammer zurückgezogen,
so faßt die Kralle des in dem Lager i (Fig. 398) liegenden, hier nicht
abgebildeten Ausziehers den Vorsprung der leeren Patronenhülse und
zieht sie aus dem Patronenlager zurück, bis beim völligen Zurückziehen
der Kammer der Knopf l des Auswerfers nach vorn gestoßen wird
[Abbildung] Fig. 398.

Verschlußkopf.

und die Hülse nach rechts herausschleudert.
Nun ist das Gewehr zum nächsten Laden
fertig. Nachdem die unterste der fünf Pa-
tronen verschossen ist, fällt der leere Rahmen,
der nun keinen Halt mehr nach unten hat,
aus dem Kasten des Gewehrs heraus und
wird durch einen vollen ersetzt. Diesen
setzt man bei geöffneter Kammer von oben ein, während man den
Rahmenhalter g durch einen Druck auf dessen Druckstück f zurückbiegt.
Die Patrone enthält vorn das 32 mm lange Geschoß aus Hartblei,
welches von einem nickelplattierten Stahlmantel umgeben ist, dahinter,
durch ein Pappblättchen gesondert, die Ladung von 2,75 g neuem
Blättchenpulver und schließt mit dem Zündhütchen. Das Geschoß wiegt
14,5 g, die ganze Patrone, bei einer Länge von 82,5 mm, 27,3 g, ein
gefüllter Rahmen 154 g, die Kriegsausrüstung von 150 Patronen etwa
5 kg. Das Gewicht des Gewehres beträgt nur 3,8 kg.

Das Knallquecksilber.

Dieser Sprengstoff hat nur insofern eine Bedeutung, als er als
Detonierungsmittel für die brisanten Sprengstoffe und als Zündmasse
für viele Kriegszwecke unentbehrlich ist. Er muß als die Quecksilber-
verbindung eines komplizierten organischen Körpers, des Nitroaceto-
nitrils, betrachtet werden. Im feuchten Zustande sogar durch starken
Druck nicht zersetzbar, explodiert er, getrocknet, schon durch gelinden
Stoß mit furchtbarer Gewalt. Es wurde 1799 von Howard entdeckt.
Kekule wies seine chemische Konstitution nach.

Man stellt Knallquecksilber dar, indem man zu einer Auflösung
von Quecksilber in Salpetersäure Alkohol hinzufügt. Es erfolgt eine
sehr heftige Reaktion, durch welche viele Dämpfe entwickelt werden.
Nach dem Erkalten scheidet sich ein seidenglänzender, krystallinischer
Niederschlag von Knallquecksilber ab, welcher durch Abgießen getrennt
und ausgewaschen wird. Im feuchten Zustande wird er mit chlor-
saurem Kalium oder Salpeter gemischt und direkt in die kupfernen
Zündkapseln eingepreßt, welche man dann sehr vorsichtig trocknet.
Während die fertigen Zündhütchen für Gewehre bekanntlich nur sehr
geringe Dimension und Ladung haben, stellt man für Sprengzwecke
solche bis zu 10 cm Länge und 2 g Ladung her.

Die Sprengſtoffe und ihre Verwendung
der Kammerknopf wieder nach oben gerichtet und die Kammer zurückgezogen,
ſo faßt die Kralle des in dem Lager i (Fig. 398) liegenden, hier nicht
abgebildeten Ausziehers den Vorſprung der leeren Patronenhülſe und
zieht ſie aus dem Patronenlager zurück, bis beim völligen Zurückziehen
der Kammer der Knopf l des Auswerfers nach vorn geſtoßen wird
[Abbildung] Fig. 398.

Verſchlußkopf.

und die Hülſe nach rechts herausſchleudert.
Nun iſt das Gewehr zum nächſten Laden
fertig. Nachdem die unterſte der fünf Pa-
tronen verſchoſſen iſt, fällt der leere Rahmen,
der nun keinen Halt mehr nach unten hat,
aus dem Kaſten des Gewehrs heraus und
wird durch einen vollen erſetzt. Dieſen
ſetzt man bei geöffneter Kammer von oben ein, während man den
Rahmenhalter g durch einen Druck auf deſſen Druckſtück f zurückbiegt.
Die Patrone enthält vorn das 32 mm lange Geſchoß aus Hartblei,
welches von einem nickelplattierten Stahlmantel umgeben iſt, dahinter,
durch ein Pappblättchen geſondert, die Ladung von 2,75 g neuem
Blättchenpulver und ſchließt mit dem Zündhütchen. Das Geſchoß wiegt
14,5 g, die ganze Patrone, bei einer Länge von 82,5 mm, 27,3 g, ein
gefüllter Rahmen 154 g, die Kriegsausrüſtung von 150 Patronen etwa
5 kg. Das Gewicht des Gewehres beträgt nur 3,8 kg.

Das Knallqueckſilber.

Dieſer Sprengſtoff hat nur inſofern eine Bedeutung, als er als
Detonierungsmittel für die briſanten Sprengſtoffe und als Zündmaſſe
für viele Kriegszwecke unentbehrlich iſt. Er muß als die Queckſilber-
verbindung eines komplizierten organiſchen Körpers, des Nitroaceto-
nitrils, betrachtet werden. Im feuchten Zuſtande ſogar durch ſtarken
Druck nicht zerſetzbar, explodiert er, getrocknet, ſchon durch gelinden
Stoß mit furchtbarer Gewalt. Es wurde 1799 von Howard entdeckt.
Kekulé wies ſeine chemiſche Konſtitution nach.

Man ſtellt Knallqueckſilber dar, indem man zu einer Auflöſung
von Queckſilber in Salpeterſäure Alkohol hinzufügt. Es erfolgt eine
ſehr heftige Reaktion, durch welche viele Dämpfe entwickelt werden.
Nach dem Erkalten ſcheidet ſich ein ſeidenglänzender, kryſtalliniſcher
Niederſchlag von Knallqueckſilber ab, welcher durch Abgießen getrennt
und ausgewaſchen wird. Im feuchten Zuſtande wird er mit chlor-
ſaurem Kalium oder Salpeter gemiſcht und direkt in die kupfernen
Zündkapſeln eingepreßt, welche man dann ſehr vorſichtig trocknet.
Während die fertigen Zündhütchen für Gewehre bekanntlich nur ſehr
geringe Dimenſion und Ladung haben, ſtellt man für Sprengzwecke
ſolche bis zu 10 cm Länge und 2 g Ladung her.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0730" n="712"/><fw place="top" type="header">Die Spreng&#x017F;toffe und ihre Verwendung</fw><lb/>
der Kammerknopf wieder nach oben gerichtet und die Kammer zurückgezogen,<lb/>
&#x017F;o faßt die Kralle des in dem Lager <hi rendition="#aq">i</hi> (Fig. 398) liegenden, hier nicht<lb/>
abgebildeten Ausziehers den Vor&#x017F;prung der leeren Patronenhül&#x017F;e und<lb/>
zieht &#x017F;ie aus dem Patronenlager zurück, bis beim völligen Zurückziehen<lb/>
der Kammer der Knopf <hi rendition="#aq">l</hi> des Auswerfers nach vorn ge&#x017F;toßen wird<lb/><figure><head>Fig. 398. </head><p>Ver&#x017F;chlußkopf.</p></figure><lb/>
und die Hül&#x017F;e nach rechts heraus&#x017F;chleudert.<lb/>
Nun i&#x017F;t das Gewehr zum näch&#x017F;ten Laden<lb/>
fertig. Nachdem die unter&#x017F;te der fünf Pa-<lb/>
tronen ver&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t, fällt der leere Rahmen,<lb/>
der nun keinen Halt mehr nach unten hat,<lb/>
aus dem Ka&#x017F;ten des Gewehrs heraus und<lb/>
wird durch einen vollen er&#x017F;etzt. Die&#x017F;en<lb/>
&#x017F;etzt man bei geöffneter Kammer von oben ein, während man den<lb/>
Rahmenhalter <hi rendition="#aq">g</hi> durch einen Druck auf de&#x017F;&#x017F;en Druck&#x017F;tück <hi rendition="#aq">f</hi> zurückbiegt.<lb/>
Die Patrone enthält vorn das 32 <hi rendition="#aq">mm</hi> lange Ge&#x017F;choß aus Hartblei,<lb/>
welches von einem nickelplattierten Stahlmantel umgeben i&#x017F;t, dahinter,<lb/>
durch ein Pappblättchen ge&#x017F;ondert, die Ladung von 2,75 <hi rendition="#aq">g</hi> neuem<lb/>
Blättchenpulver und &#x017F;chließt mit dem Zündhütchen. Das Ge&#x017F;choß wiegt<lb/>
14,5 <hi rendition="#aq">g</hi>, die ganze Patrone, bei einer Länge von 82,5 <hi rendition="#aq">mm</hi>, 27,3 <hi rendition="#aq">g</hi>, ein<lb/>
gefüllter Rahmen 154 <hi rendition="#aq">g</hi>, die Kriegsausrü&#x017F;tung von 150 Patronen etwa<lb/>
5 <hi rendition="#aq">kg</hi>. Das Gewicht des Gewehres beträgt nur 3,8 <hi rendition="#aq">kg</hi>.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Das Knallqueck&#x017F;ilber.</hi> </head><lb/>
            <p>Die&#x017F;er Spreng&#x017F;toff hat nur in&#x017F;ofern eine Bedeutung, als er als<lb/>
Detonierungsmittel für die bri&#x017F;anten Spreng&#x017F;toffe und als Zündma&#x017F;&#x017F;e<lb/>
für viele Kriegszwecke unentbehrlich i&#x017F;t. Er muß als die Queck&#x017F;ilber-<lb/>
verbindung eines komplizierten organi&#x017F;chen Körpers, des Nitroaceto-<lb/>
nitrils, betrachtet werden. Im feuchten Zu&#x017F;tande &#x017F;ogar durch &#x017F;tarken<lb/>
Druck nicht zer&#x017F;etzbar, explodiert er, getrocknet, &#x017F;chon durch gelinden<lb/>
Stoß mit furchtbarer Gewalt. Es wurde 1799 von Howard entdeckt.<lb/>
Kekul<hi rendition="#aq">é</hi> wies &#x017F;eine chemi&#x017F;che Kon&#x017F;titution nach.</p><lb/>
            <p>Man &#x017F;tellt Knallqueck&#x017F;ilber dar, indem man zu einer Auflö&#x017F;ung<lb/>
von Queck&#x017F;ilber in Salpeter&#x017F;äure Alkohol hinzufügt. Es erfolgt eine<lb/>
&#x017F;ehr heftige Reaktion, durch welche viele Dämpfe entwickelt werden.<lb/>
Nach dem Erkalten &#x017F;cheidet &#x017F;ich ein &#x017F;eidenglänzender, kry&#x017F;tallini&#x017F;cher<lb/>
Nieder&#x017F;chlag von Knallqueck&#x017F;ilber ab, welcher durch Abgießen getrennt<lb/>
und ausgewa&#x017F;chen wird. Im feuchten Zu&#x017F;tande wird er mit chlor-<lb/>
&#x017F;aurem Kalium oder Salpeter gemi&#x017F;cht und direkt in die kupfernen<lb/>
Zündkap&#x017F;eln eingepreßt, welche man dann &#x017F;ehr vor&#x017F;ichtig trocknet.<lb/>
Während die fertigen Zündhütchen für Gewehre bekanntlich nur &#x017F;ehr<lb/>
geringe Dimen&#x017F;ion und Ladung haben, &#x017F;tellt man für Sprengzwecke<lb/>
&#x017F;olche bis zu 10 <hi rendition="#aq">cm</hi> Länge und 2 <hi rendition="#aq">g</hi> Ladung her.</p>
          </div><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[712/0730] Die Sprengſtoffe und ihre Verwendung der Kammerknopf wieder nach oben gerichtet und die Kammer zurückgezogen, ſo faßt die Kralle des in dem Lager i (Fig. 398) liegenden, hier nicht abgebildeten Ausziehers den Vorſprung der leeren Patronenhülſe und zieht ſie aus dem Patronenlager zurück, bis beim völligen Zurückziehen der Kammer der Knopf l des Auswerfers nach vorn geſtoßen wird [Abbildung Fig. 398. Verſchlußkopf.] und die Hülſe nach rechts herausſchleudert. Nun iſt das Gewehr zum nächſten Laden fertig. Nachdem die unterſte der fünf Pa- tronen verſchoſſen iſt, fällt der leere Rahmen, der nun keinen Halt mehr nach unten hat, aus dem Kaſten des Gewehrs heraus und wird durch einen vollen erſetzt. Dieſen ſetzt man bei geöffneter Kammer von oben ein, während man den Rahmenhalter g durch einen Druck auf deſſen Druckſtück f zurückbiegt. Die Patrone enthält vorn das 32 mm lange Geſchoß aus Hartblei, welches von einem nickelplattierten Stahlmantel umgeben iſt, dahinter, durch ein Pappblättchen geſondert, die Ladung von 2,75 g neuem Blättchenpulver und ſchließt mit dem Zündhütchen. Das Geſchoß wiegt 14,5 g, die ganze Patrone, bei einer Länge von 82,5 mm, 27,3 g, ein gefüllter Rahmen 154 g, die Kriegsausrüſtung von 150 Patronen etwa 5 kg. Das Gewicht des Gewehres beträgt nur 3,8 kg. Das Knallqueckſilber. Dieſer Sprengſtoff hat nur inſofern eine Bedeutung, als er als Detonierungsmittel für die briſanten Sprengſtoffe und als Zündmaſſe für viele Kriegszwecke unentbehrlich iſt. Er muß als die Queckſilber- verbindung eines komplizierten organiſchen Körpers, des Nitroaceto- nitrils, betrachtet werden. Im feuchten Zuſtande ſogar durch ſtarken Druck nicht zerſetzbar, explodiert er, getrocknet, ſchon durch gelinden Stoß mit furchtbarer Gewalt. Es wurde 1799 von Howard entdeckt. Kekulé wies ſeine chemiſche Konſtitution nach. Man ſtellt Knallqueckſilber dar, indem man zu einer Auflöſung von Queckſilber in Salpeterſäure Alkohol hinzufügt. Es erfolgt eine ſehr heftige Reaktion, durch welche viele Dämpfe entwickelt werden. Nach dem Erkalten ſcheidet ſich ein ſeidenglänzender, kryſtalliniſcher Niederſchlag von Knallqueckſilber ab, welcher durch Abgießen getrennt und ausgewaſchen wird. Im feuchten Zuſtande wird er mit chlor- ſaurem Kalium oder Salpeter gemiſcht und direkt in die kupfernen Zündkapſeln eingepreßt, welche man dann ſehr vorſichtig trocknet. Während die fertigen Zündhütchen für Gewehre bekanntlich nur ſehr geringe Dimenſion und Ladung haben, ſtellt man für Sprengzwecke ſolche bis zu 10 cm Länge und 2 g Ladung her.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/samter_erfindungen_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/samter_erfindungen_1896/730
Zitationshilfe: Samter, Heinrich: Das Reich der Erfindungen. Berlin, 1896, S. 712. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/samter_erfindungen_1896/730>, abgerufen am 18.05.2022.