Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Samter, Heinrich: Das Reich der Erfindungen. Berlin, 1896.

Bild:
<< vorherige Seite
Das Knallquecksilber. -- Das Nitroglycerin.
Das Nitroglycerin.

Dieser kräftigste aller bisher bekannt gewordenen Sprengkörper
wurde von Sobrero in Pelouzes Laboratorium in Paris im Jahre 1847
entdeckt. Die neue Substanz fand lange Zeit gar keine Beachtung,
vielleicht, weil ihre gefährlichen Eigenschaften vor einer fabrikmäßigen
Herstellung zurückschreckten. Erst 1863 wurde der Versuch von dem
Schweden Alfred Nobel gewagt und glücklich zu Ende geführt. Das
Nitroglycerin wurde unter dem Namen "Nobels Sprengöl" schnell
bekannt und fand besonders im Bergbau umfassende Anwendung. Da
explodierte 1864 Nobels eigene Fabrik in Stockholm; eine ganze An-
zahl furchtbarer Unglücksfälle gleicher Art in den verschiedensten Welt-
gegenden folgte nach, so daß schnell die günstige Aufnahme, die man
dem Sprengöl bisher bereitet hatte, in das Gegenteil umschlug. Nobels
großes Verdienst bestand nun darin, daß er trotz der ungünstigen Ver-
hältnisse sein Ziel mutig weiter verfolgte. Er wies zunächst durch
unwiderlegbare Versuche nach, daß die stattgefundenen Explosionen
allein grenzenlosem Leichtsinn zuzuschreiben seien; dann aber gelang
es ihm, in der Infusorienerde, dem Kieselgur, einen Körper zu ent-
decken, welcher das Sprengöl mit Leichtigkeit aufsaugt und hierbei eine
leicht und verhältnismäßig gefahrlos zu behandelnde und doch sehr
sprengkräftige Masse, das Dynamit, ergiebt. Zugleich zeigte er, daß
man mittels eines Zündhütchens das Dynamit leicht und gefahrlos
zur Detonation bringen kann. 1866 wurde Dynamit zum erstenmale
zum Sprengen verwendet; seitdem ist es in der Technik das beliebteste
Sprengmittel geworden, welches in vielerlei Formen und Mischungen
gebraucht wird und das Pulver gänzlich verdrängt hat.

Das Nitroglycerin, oder wie man es richtiger nennen sollte, das
salpetersaure Glycerin, ist eine der Schießwolle durchaus analoge Ver-
bindung, welche in ähnlicher Weise, wie diese, gewonnen wird. Zur
Fabrikation nach dem heute als das beste anerkannte Verfahren des
Amerikaners Mowbray benutzt man Glycerin, welches durch Zerlegung
der Fette mittels überhitzter Wasserdämpfe gewonnen und nachträglich
raffiniert wird. Es muß absolut farb- und geruchlos sein und völlig
reinen, süßen Geschmack besitzen; ebenso muß es ganz frei von Wasser
sein. Man läßt das Glycerin sehr langsam in Steinkrüge einfließen,
welche ein kaltes Gemisch von zwei Volumen Schwefelsäure und einem
Volum Salpetersäure enthalten und in mit einer Kältemischung aus
Eis und Kochsalz gefüllten hölzernen Bottichen stehen. Durch be-
sondere Röhren wird in jeden Krug ein kalter Luftstrom geleitet und
hierdurch eine innige Mengung bewirkt; vor allem wird hierdurch
jede Spur von salpetriger Säure entfernt, welche nachgewiesenermaßen
gerade zu Explosionen Anlaß giebt. Die Arbeiter müssen die Tem-
peratur während der Zersetzung genau überwachen und hindern den
Glycerinzufluß, sowie sich Erwärmung bemerkbar macht. Nach andert-

Das Knallqueckſilber. — Das Nitroglycerin.
Das Nitroglycerin.

Dieſer kräftigſte aller bisher bekannt gewordenen Sprengkörper
wurde von Sobrero in Pelouzes Laboratorium in Paris im Jahre 1847
entdeckt. Die neue Subſtanz fand lange Zeit gar keine Beachtung,
vielleicht, weil ihre gefährlichen Eigenſchaften vor einer fabrikmäßigen
Herſtellung zurückſchreckten. Erſt 1863 wurde der Verſuch von dem
Schweden Alfred Nobel gewagt und glücklich zu Ende geführt. Das
Nitroglycerin wurde unter dem Namen „Nobels Sprengöl“ ſchnell
bekannt und fand beſonders im Bergbau umfaſſende Anwendung. Da
explodierte 1864 Nobels eigene Fabrik in Stockholm; eine ganze An-
zahl furchtbarer Unglücksfälle gleicher Art in den verſchiedenſten Welt-
gegenden folgte nach, ſo daß ſchnell die günſtige Aufnahme, die man
dem Sprengöl bisher bereitet hatte, in das Gegenteil umſchlug. Nobels
großes Verdienſt beſtand nun darin, daß er trotz der ungünſtigen Ver-
hältniſſe ſein Ziel mutig weiter verfolgte. Er wies zunächſt durch
unwiderlegbare Verſuche nach, daß die ſtattgefundenen Exploſionen
allein grenzenloſem Leichtſinn zuzuſchreiben ſeien; dann aber gelang
es ihm, in der Infuſorienerde, dem Kieſelgur, einen Körper zu ent-
decken, welcher das Sprengöl mit Leichtigkeit aufſaugt und hierbei eine
leicht und verhältnismäßig gefahrlos zu behandelnde und doch ſehr
ſprengkräftige Maſſe, das Dynamit, ergiebt. Zugleich zeigte er, daß
man mittels eines Zündhütchens das Dynamit leicht und gefahrlos
zur Detonation bringen kann. 1866 wurde Dynamit zum erſtenmale
zum Sprengen verwendet; ſeitdem iſt es in der Technik das beliebteſte
Sprengmittel geworden, welches in vielerlei Formen und Miſchungen
gebraucht wird und das Pulver gänzlich verdrängt hat.

Das Nitroglycerin, oder wie man es richtiger nennen ſollte, das
ſalpeterſaure Glycerin, iſt eine der Schießwolle durchaus analoge Ver-
bindung, welche in ähnlicher Weiſe, wie dieſe, gewonnen wird. Zur
Fabrikation nach dem heute als das beſte anerkannte Verfahren des
Amerikaners Mowbray benutzt man Glycerin, welches durch Zerlegung
der Fette mittels überhitzter Waſſerdämpfe gewonnen und nachträglich
raffiniert wird. Es muß abſolut farb- und geruchlos ſein und völlig
reinen, ſüßen Geſchmack beſitzen; ebenſo muß es ganz frei von Waſſer
ſein. Man läßt das Glycerin ſehr langſam in Steinkrüge einfließen,
welche ein kaltes Gemiſch von zwei Volumen Schwefelſäure und einem
Volum Salpeterſäure enthalten und in mit einer Kältemiſchung aus
Eis und Kochſalz gefüllten hölzernen Bottichen ſtehen. Durch be-
ſondere Röhren wird in jeden Krug ein kalter Luftſtrom geleitet und
hierdurch eine innige Mengung bewirkt; vor allem wird hierdurch
jede Spur von ſalpetriger Säure entfernt, welche nachgewieſenermaßen
gerade zu Exploſionen Anlaß giebt. Die Arbeiter müſſen die Tem-
peratur während der Zerſetzung genau überwachen und hindern den
Glycerinzufluß, ſowie ſich Erwärmung bemerkbar macht. Nach andert-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0731" n="713"/>
          <fw place="top" type="header">Das Knallqueck&#x017F;ilber. &#x2014; Das Nitroglycerin.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Das Nitroglycerin.</hi> </head><lb/>
            <p>Die&#x017F;er kräftig&#x017F;te aller bisher bekannt gewordenen Sprengkörper<lb/>
wurde von Sobrero in Pelouzes Laboratorium in Paris im Jahre 1847<lb/>
entdeckt. Die neue Sub&#x017F;tanz fand lange Zeit gar keine Beachtung,<lb/>
vielleicht, weil ihre gefährlichen Eigen&#x017F;chaften vor einer fabrikmäßigen<lb/>
Her&#x017F;tellung zurück&#x017F;chreckten. Er&#x017F;t 1863 wurde der Ver&#x017F;uch von dem<lb/>
Schweden Alfred Nobel gewagt und glücklich zu Ende geführt. Das<lb/>
Nitroglycerin wurde unter dem Namen &#x201E;Nobels Sprengöl&#x201C; &#x017F;chnell<lb/>
bekannt und fand be&#x017F;onders im Bergbau umfa&#x017F;&#x017F;ende Anwendung. Da<lb/>
explodierte 1864 Nobels eigene Fabrik in Stockholm; eine ganze An-<lb/>
zahl furchtbarer Unglücksfälle gleicher Art in den ver&#x017F;chieden&#x017F;ten Welt-<lb/>
gegenden folgte nach, &#x017F;o daß &#x017F;chnell die gün&#x017F;tige Aufnahme, die man<lb/>
dem Sprengöl bisher bereitet hatte, in das Gegenteil um&#x017F;chlug. Nobels<lb/>
großes Verdien&#x017F;t be&#x017F;tand nun darin, daß er trotz der ungün&#x017F;tigen Ver-<lb/>
hältni&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ein Ziel mutig weiter verfolgte. Er wies zunäch&#x017F;t durch<lb/>
unwiderlegbare Ver&#x017F;uche nach, daß die &#x017F;tattgefundenen Explo&#x017F;ionen<lb/>
allein grenzenlo&#x017F;em Leicht&#x017F;inn zuzu&#x017F;chreiben &#x017F;eien; dann aber gelang<lb/>
es ihm, in der Infu&#x017F;orienerde, dem Kie&#x017F;elgur, einen Körper zu ent-<lb/>
decken, welcher das Sprengöl mit Leichtigkeit auf&#x017F;augt und hierbei eine<lb/>
leicht und verhältnismäßig gefahrlos zu behandelnde und doch &#x017F;ehr<lb/>
&#x017F;prengkräftige Ma&#x017F;&#x017F;e, das <hi rendition="#g">Dynamit</hi>, ergiebt. Zugleich zeigte er, daß<lb/>
man mittels eines Zündhütchens das Dynamit leicht und gefahrlos<lb/>
zur Detonation bringen kann. 1866 wurde Dynamit zum er&#x017F;tenmale<lb/>
zum Sprengen verwendet; &#x017F;eitdem i&#x017F;t es in der Technik das beliebte&#x017F;te<lb/>
Sprengmittel geworden, welches in vielerlei Formen und Mi&#x017F;chungen<lb/>
gebraucht wird und das Pulver gänzlich verdrängt hat.</p><lb/>
            <p>Das Nitroglycerin, oder wie man es richtiger nennen &#x017F;ollte, das<lb/>
&#x017F;alpeter&#x017F;aure Glycerin, i&#x017F;t eine der Schießwolle durchaus analoge Ver-<lb/>
bindung, welche in ähnlicher Wei&#x017F;e, wie die&#x017F;e, gewonnen wird. Zur<lb/>
Fabrikation nach dem heute als das be&#x017F;te anerkannte Verfahren des<lb/>
Amerikaners Mowbray benutzt man Glycerin, welches durch Zerlegung<lb/>
der Fette mittels überhitzter Wa&#x017F;&#x017F;erdämpfe gewonnen und nachträglich<lb/>
raffiniert wird. Es muß ab&#x017F;olut farb- und geruchlos &#x017F;ein und völlig<lb/>
reinen, &#x017F;üßen Ge&#x017F;chmack be&#x017F;itzen; eben&#x017F;o muß es ganz frei von Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
&#x017F;ein. Man läßt das Glycerin &#x017F;ehr lang&#x017F;am in Steinkrüge einfließen,<lb/>
welche ein kaltes Gemi&#x017F;ch von zwei Volumen Schwefel&#x017F;äure und einem<lb/>
Volum Salpeter&#x017F;äure enthalten und in mit einer Kältemi&#x017F;chung aus<lb/>
Eis und Koch&#x017F;alz gefüllten hölzernen Bottichen &#x017F;tehen. Durch be-<lb/>
&#x017F;ondere Röhren wird in jeden Krug ein kalter Luft&#x017F;trom geleitet und<lb/>
hierdurch eine innige Mengung bewirkt; vor allem wird hierdurch<lb/>
jede Spur von &#x017F;alpetriger Säure entfernt, welche nachgewie&#x017F;enermaßen<lb/>
gerade zu Explo&#x017F;ionen Anlaß giebt. Die Arbeiter mü&#x017F;&#x017F;en die Tem-<lb/>
peratur während der Zer&#x017F;etzung genau überwachen und hindern den<lb/>
Glycerinzufluß, &#x017F;owie &#x017F;ich Erwärmung bemerkbar macht. Nach andert-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[713/0731] Das Knallqueckſilber. — Das Nitroglycerin. Das Nitroglycerin. Dieſer kräftigſte aller bisher bekannt gewordenen Sprengkörper wurde von Sobrero in Pelouzes Laboratorium in Paris im Jahre 1847 entdeckt. Die neue Subſtanz fand lange Zeit gar keine Beachtung, vielleicht, weil ihre gefährlichen Eigenſchaften vor einer fabrikmäßigen Herſtellung zurückſchreckten. Erſt 1863 wurde der Verſuch von dem Schweden Alfred Nobel gewagt und glücklich zu Ende geführt. Das Nitroglycerin wurde unter dem Namen „Nobels Sprengöl“ ſchnell bekannt und fand beſonders im Bergbau umfaſſende Anwendung. Da explodierte 1864 Nobels eigene Fabrik in Stockholm; eine ganze An- zahl furchtbarer Unglücksfälle gleicher Art in den verſchiedenſten Welt- gegenden folgte nach, ſo daß ſchnell die günſtige Aufnahme, die man dem Sprengöl bisher bereitet hatte, in das Gegenteil umſchlug. Nobels großes Verdienſt beſtand nun darin, daß er trotz der ungünſtigen Ver- hältniſſe ſein Ziel mutig weiter verfolgte. Er wies zunächſt durch unwiderlegbare Verſuche nach, daß die ſtattgefundenen Exploſionen allein grenzenloſem Leichtſinn zuzuſchreiben ſeien; dann aber gelang es ihm, in der Infuſorienerde, dem Kieſelgur, einen Körper zu ent- decken, welcher das Sprengöl mit Leichtigkeit aufſaugt und hierbei eine leicht und verhältnismäßig gefahrlos zu behandelnde und doch ſehr ſprengkräftige Maſſe, das Dynamit, ergiebt. Zugleich zeigte er, daß man mittels eines Zündhütchens das Dynamit leicht und gefahrlos zur Detonation bringen kann. 1866 wurde Dynamit zum erſtenmale zum Sprengen verwendet; ſeitdem iſt es in der Technik das beliebteſte Sprengmittel geworden, welches in vielerlei Formen und Miſchungen gebraucht wird und das Pulver gänzlich verdrängt hat. Das Nitroglycerin, oder wie man es richtiger nennen ſollte, das ſalpeterſaure Glycerin, iſt eine der Schießwolle durchaus analoge Ver- bindung, welche in ähnlicher Weiſe, wie dieſe, gewonnen wird. Zur Fabrikation nach dem heute als das beſte anerkannte Verfahren des Amerikaners Mowbray benutzt man Glycerin, welches durch Zerlegung der Fette mittels überhitzter Waſſerdämpfe gewonnen und nachträglich raffiniert wird. Es muß abſolut farb- und geruchlos ſein und völlig reinen, ſüßen Geſchmack beſitzen; ebenſo muß es ganz frei von Waſſer ſein. Man läßt das Glycerin ſehr langſam in Steinkrüge einfließen, welche ein kaltes Gemiſch von zwei Volumen Schwefelſäure und einem Volum Salpeterſäure enthalten und in mit einer Kältemiſchung aus Eis und Kochſalz gefüllten hölzernen Bottichen ſtehen. Durch be- ſondere Röhren wird in jeden Krug ein kalter Luftſtrom geleitet und hierdurch eine innige Mengung bewirkt; vor allem wird hierdurch jede Spur von ſalpetriger Säure entfernt, welche nachgewieſenermaßen gerade zu Exploſionen Anlaß giebt. Die Arbeiter müſſen die Tem- peratur während der Zerſetzung genau überwachen und hindern den Glycerinzufluß, ſowie ſich Erwärmung bemerkbar macht. Nach andert-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/samter_erfindungen_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/samter_erfindungen_1896/731
Zitationshilfe: Samter, Heinrich: Das Reich der Erfindungen. Berlin, 1896, S. 713. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/samter_erfindungen_1896/731>, abgerufen am 27.06.2022.