Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Samter, Heinrich: Das Reich der Erfindungen. Berlin, 1896.

Bild:
<< vorherige Seite

Allgemeines. -- Der Bau von Straßen und Wegen.
Motorenwagen zu betrachten, d. h. Wagen, welche ihren Antrieb
durch irgend eine motorische Kraft, Dampf oder Gas, erhalten. Als
letzte und neueste Gattung der Straßenfuhrwerke folgen sodann die
Draisinen oder Velocipeden.

Bei den Eisenbahnen haben wir zu unterscheiden, ob der Betrieb
auf gewöhnlichen glatten Schienen oder unter Zuhilfenahme der
Zahnstange erfolgt. Als besondere Art des Betriebes ist sodann
noch der pneumatische des näheren zu betrachten und zwar besonders
um deswillen, weil aus demselben sich die für unser modernes Verkehrs-
wesen so sehr wichtige Rohrpost entwickelt hat.

Was den Verkehr zu Wasser betrifft, so erfolgt derselbe entweder
auf den natürlichen Wasserflächen, den Meeren, Seeen und Flüssen,
oder auf den künstlichen Wasserstraßen der Kanäle. Auch hier voll-
zog sich durch die Einführung der Dampfkraft derselbe Umschwung des
Verkehrswesens wie zu Lande; an Stelle der ursprünglichen Ruder-
und Segelschiffe trat alsbald in weitgehendstem Maße das Dampf-
schiff
.

Was schließlich die jüngste Art des Verkehrs, die Luftschiffahrt
betrifft, so nimmt diese gegenwärtig noch die bei weitem niedrigste Stellung
ein und hat mit dem Mißtrauen der überwiegenden Mehrzahl der
Bevölkerung zu kämpfen. Bei der Behandlung des ihr gewidmeten
Abschnittes werden wir von den zahlreichen problematischen Vorschlägen
völlig Abstand nehmen und uns nur mit erfolgreichen, bewährten
Einrichtungen befassen.


1. Der Verkehr zu Lande.

a) Straßen, Wege und ihre Fahrzeuge.
1. Der Bau von Straßen und Wegen.

Läßt man den Blick rückwärts schweifen in die ältesten Zeiten des
beginnenden Verkehrs der Menschen und Völker untereinander, so ist
hier ein bestimmter Abschnitt, welchen man als den Anfang des
Straßen- und Wegebaues bezeichnen könnte, nicht zu erkennen und
festzulegen. Weder der erste Erbauer der Straßen und Wege, noch
der Erfinder des Wagens ist uns durch die geschichtliche Tradition
überliefert worden. Zwar wird von der Königin Semiramis berichtet,
daß das Innere ihres weiten Reiches durch ein System von plan-
mäßig angeordneten Straßen durchzogen gewesen sei, wohl rühmt man
dem Könige Salomo nach, daß er sein Land durch den Bau von

Allgemeines. — Der Bau von Straßen und Wegen.
Motorenwagen zu betrachten, d. h. Wagen, welche ihren Antrieb
durch irgend eine motoriſche Kraft, Dampf oder Gas, erhalten. Als
letzte und neueſte Gattung der Straßenfuhrwerke folgen ſodann die
Draiſinen oder Velocipeden.

Bei den Eiſenbahnen haben wir zu unterſcheiden, ob der Betrieb
auf gewöhnlichen glatten Schienen oder unter Zuhilfenahme der
Zahnſtange erfolgt. Als beſondere Art des Betriebes iſt ſodann
noch der pneumatiſche des näheren zu betrachten und zwar beſonders
um deswillen, weil aus demſelben ſich die für unſer modernes Verkehrs-
weſen ſo ſehr wichtige Rohrpoſt entwickelt hat.

Was den Verkehr zu Waſſer betrifft, ſo erfolgt derſelbe entweder
auf den natürlichen Waſſerflächen, den Meeren, Seeen und Flüſſen,
oder auf den künſtlichen Waſſerſtraßen der Kanäle. Auch hier voll-
zog ſich durch die Einführung der Dampfkraft derſelbe Umſchwung des
Verkehrsweſens wie zu Lande; an Stelle der urſprünglichen Ruder-
und Segelſchiffe trat alsbald in weitgehendſtem Maße das Dampf-
ſchiff
.

Was ſchließlich die jüngſte Art des Verkehrs, die Luftſchiffahrt
betrifft, ſo nimmt dieſe gegenwärtig noch die bei weitem niedrigſte Stellung
ein und hat mit dem Mißtrauen der überwiegenden Mehrzahl der
Bevölkerung zu kämpfen. Bei der Behandlung des ihr gewidmeten
Abſchnittes werden wir von den zahlreichen problematiſchen Vorſchlägen
völlig Abſtand nehmen und uns nur mit erfolgreichen, bewährten
Einrichtungen befaſſen.


1. Der Verkehr zu Lande.

a) Straßen, Wege und ihre Fahrzeuge.
1. Der Bau von Straßen und Wegen.

Läßt man den Blick rückwärts ſchweifen in die älteſten Zeiten des
beginnenden Verkehrs der Menſchen und Völker untereinander, ſo iſt
hier ein beſtimmter Abſchnitt, welchen man als den Anfang des
Straßen- und Wegebaues bezeichnen könnte, nicht zu erkennen und
feſtzulegen. Weder der erſte Erbauer der Straßen und Wege, noch
der Erfinder des Wagens iſt uns durch die geſchichtliche Tradition
überliefert worden. Zwar wird von der Königin Semiramis berichtet,
daß das Innere ihres weiten Reiches durch ein Syſtem von plan-
mäßig angeordneten Straßen durchzogen geweſen ſei, wohl rühmt man
dem Könige Salomo nach, daß er ſein Land durch den Bau von

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0735" n="717"/><fw place="top" type="header">Allgemeines. &#x2014; Der Bau von Straßen und Wegen.</fw><lb/><hi rendition="#g">Motorenwagen</hi> zu betrachten, d. h. Wagen, welche ihren Antrieb<lb/>
durch irgend eine motori&#x017F;che Kraft, Dampf oder Gas, erhalten. Als<lb/>
letzte und neue&#x017F;te Gattung der Straßenfuhrwerke folgen &#x017F;odann die<lb/><hi rendition="#g">Drai&#x017F;inen</hi> oder <hi rendition="#g">Velocipeden</hi>.</p><lb/>
          <p>Bei den Ei&#x017F;enbahnen haben wir zu unter&#x017F;cheiden, ob der Betrieb<lb/>
auf gewöhnlichen <hi rendition="#g">glatten Schienen</hi> oder unter Zuhilfenahme der<lb/><hi rendition="#g">Zahn&#x017F;tange</hi> erfolgt. Als be&#x017F;ondere Art des Betriebes i&#x017F;t &#x017F;odann<lb/>
noch der pneumati&#x017F;che des näheren zu betrachten und zwar be&#x017F;onders<lb/>
um deswillen, weil aus dem&#x017F;elben &#x017F;ich die für un&#x017F;er modernes Verkehrs-<lb/>
we&#x017F;en &#x017F;o &#x017F;ehr wichtige Rohrpo&#x017F;t entwickelt hat.</p><lb/>
          <p>Was den Verkehr zu Wa&#x017F;&#x017F;er betrifft, &#x017F;o erfolgt der&#x017F;elbe entweder<lb/>
auf den natürlichen Wa&#x017F;&#x017F;erflächen, den <hi rendition="#g">Meeren, Seeen</hi> und <hi rendition="#g">Flü&#x017F;&#x017F;en</hi>,<lb/>
oder auf den kün&#x017F;tlichen Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;traßen der <hi rendition="#g">Kanäle</hi>. Auch hier voll-<lb/>
zog &#x017F;ich durch die Einführung der Dampfkraft der&#x017F;elbe Um&#x017F;chwung des<lb/>
Verkehrswe&#x017F;ens wie zu Lande; an Stelle der ur&#x017F;prünglichen <hi rendition="#g">Ruder-</hi><lb/>
und <hi rendition="#g">Segel&#x017F;chiffe</hi> trat alsbald in weitgehend&#x017F;tem Maße das <hi rendition="#g">Dampf-<lb/>
&#x017F;chiff</hi>.</p><lb/>
          <p>Was &#x017F;chließlich die jüng&#x017F;te Art des Verkehrs, die Luft&#x017F;chiffahrt<lb/>
betrifft, &#x017F;o nimmt die&#x017F;e gegenwärtig noch die bei weitem niedrig&#x017F;te Stellung<lb/>
ein und hat mit dem Mißtrauen der überwiegenden Mehrzahl der<lb/>
Bevölkerung zu kämpfen. Bei der Behandlung des ihr gewidmeten<lb/>
Ab&#x017F;chnittes werden wir von den zahlreichen problemati&#x017F;chen Vor&#x017F;chlägen<lb/>
völlig Ab&#x017F;tand nehmen und uns nur mit erfolgreichen, bewährten<lb/>
Einrichtungen befa&#x017F;&#x017F;en.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">1. Der Verkehr zu Lande.</hi> </head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">a)</hi> Straßen, Wege und ihre Fahrzeuge.</hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">1. Der Bau von Straßen und Wegen.</hi> </head><lb/>
              <p>Läßt man den Blick rückwärts &#x017F;chweifen in die älte&#x017F;ten Zeiten des<lb/>
beginnenden Verkehrs der Men&#x017F;chen und Völker untereinander, &#x017F;o i&#x017F;t<lb/>
hier ein be&#x017F;timmter Ab&#x017F;chnitt, welchen man als den Anfang des<lb/><hi rendition="#g">Straßen-</hi> und <hi rendition="#g">Wegebaues</hi> bezeichnen könnte, nicht zu erkennen und<lb/>
fe&#x017F;tzulegen. Weder der er&#x017F;te Erbauer der Straßen und Wege, noch<lb/>
der Erfinder des Wagens i&#x017F;t uns durch die ge&#x017F;chichtliche Tradition<lb/>
überliefert worden. Zwar wird von der Königin Semiramis berichtet,<lb/>
daß das Innere ihres weiten Reiches durch ein Sy&#x017F;tem von plan-<lb/>
mäßig angeordneten Straßen durchzogen gewe&#x017F;en &#x017F;ei, wohl rühmt man<lb/>
dem Könige Salomo nach, daß er &#x017F;ein Land durch den Bau von<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[717/0735] Allgemeines. — Der Bau von Straßen und Wegen. Motorenwagen zu betrachten, d. h. Wagen, welche ihren Antrieb durch irgend eine motoriſche Kraft, Dampf oder Gas, erhalten. Als letzte und neueſte Gattung der Straßenfuhrwerke folgen ſodann die Draiſinen oder Velocipeden. Bei den Eiſenbahnen haben wir zu unterſcheiden, ob der Betrieb auf gewöhnlichen glatten Schienen oder unter Zuhilfenahme der Zahnſtange erfolgt. Als beſondere Art des Betriebes iſt ſodann noch der pneumatiſche des näheren zu betrachten und zwar beſonders um deswillen, weil aus demſelben ſich die für unſer modernes Verkehrs- weſen ſo ſehr wichtige Rohrpoſt entwickelt hat. Was den Verkehr zu Waſſer betrifft, ſo erfolgt derſelbe entweder auf den natürlichen Waſſerflächen, den Meeren, Seeen und Flüſſen, oder auf den künſtlichen Waſſerſtraßen der Kanäle. Auch hier voll- zog ſich durch die Einführung der Dampfkraft derſelbe Umſchwung des Verkehrsweſens wie zu Lande; an Stelle der urſprünglichen Ruder- und Segelſchiffe trat alsbald in weitgehendſtem Maße das Dampf- ſchiff. Was ſchließlich die jüngſte Art des Verkehrs, die Luftſchiffahrt betrifft, ſo nimmt dieſe gegenwärtig noch die bei weitem niedrigſte Stellung ein und hat mit dem Mißtrauen der überwiegenden Mehrzahl der Bevölkerung zu kämpfen. Bei der Behandlung des ihr gewidmeten Abſchnittes werden wir von den zahlreichen problematiſchen Vorſchlägen völlig Abſtand nehmen und uns nur mit erfolgreichen, bewährten Einrichtungen befaſſen. 1. Der Verkehr zu Lande. a) Straßen, Wege und ihre Fahrzeuge. 1. Der Bau von Straßen und Wegen. Läßt man den Blick rückwärts ſchweifen in die älteſten Zeiten des beginnenden Verkehrs der Menſchen und Völker untereinander, ſo iſt hier ein beſtimmter Abſchnitt, welchen man als den Anfang des Straßen- und Wegebaues bezeichnen könnte, nicht zu erkennen und feſtzulegen. Weder der erſte Erbauer der Straßen und Wege, noch der Erfinder des Wagens iſt uns durch die geſchichtliche Tradition überliefert worden. Zwar wird von der Königin Semiramis berichtet, daß das Innere ihres weiten Reiches durch ein Syſtem von plan- mäßig angeordneten Straßen durchzogen geweſen ſei, wohl rühmt man dem Könige Salomo nach, daß er ſein Land durch den Bau von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/samter_erfindungen_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/samter_erfindungen_1896/735
Zitationshilfe: Samter, Heinrich: Das Reich der Erfindungen. Berlin, 1896, S. 717. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/samter_erfindungen_1896/735>, abgerufen am 21.05.2022.