Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Samter, Heinrich: Das Reich der Erfindungen. Berlin, 1896.

Bild:
<< vorherige Seite

Die vervielfältigenden Künste.
handliche, schnell arbeitende Maschine zu erfinden, wie sie in einer be-
sonders in Deutschland sehr eingebürgerten Form Fig. 515 wiedergiebt.
Das Fundament, auf dem die Schrift ruht und die Druckplatte oder der
Tiegel stehen hier schräg zu einander, wie die Deckel eines aufgeschlagenen
Buches. Beim Treten kommen sie beide zusammen und der Druck
erfolgt.

Zum Schlusse wollen wir noch bemerken, daß es in neuerer Zeit
auch gelungen ist, Rotationsmaschinen zu erfinden, die gleichzeitig mit
mehreren Farben drucken, doch wird davon noch später die Rede sein.

c) Die Schreibmaschinen.

Eine Vereinigung von Schrift und Druck sehen wir in der Er-
findung und Anwendung der Schreibmaschinen vor uns. Zunächst
hatten sie ihre Entstehung der Absicht zu verdanken, den Blinden das
Schreiben möglichst bequem zu machen; in den letzten Jahrzehnten hat
sich aber bei der so ungeheuer anwachsenden Schreibthätigkeit der
Menschheit immer mehr das Bedürfnis herausgestellt, Schreibmaschinen
zu erfinden, die im geschäftlichen Verkehr Anwendung finden können.
Die Bedingungen, denen sie genügen müssen, sind: 1. natürlich absolut
sicheres Funktionieren des Werkes, 2. größere Schnelligkeit, als beim
gewöhnlichen Schreiben zu erreichen ist, 3. leichte Erlernbarkeit ihres
Gebrauchs und 4. Lieferung einer gut lesbaren, gleichmäßigen und an-
genehmen Schrift.

Die erste Schreibmaschine rührt von dem Franzosen Foucault
aus dem Jahre 1855 her. Größere Verbreitung verschafften sich erst
später die Malling-Hansensche Schreibkugel, der Sholessche Typen-
schreiber, die Remington-Maschine, die Original-Hammonia- und die
Westphalia-Schreibmaschine. Bei den drei ersten Maschinen ist das
Prinzip im allgemeinen das, daß die Typen sich am Ende von Stäben
befinden, die hebelartig mit dem Tastwerk, der Klaviatur, verbunden,
alle kreisförmig angeordnet sind, so daß sie, durch Druck auf die Tasten
in Bewegung gesetzt, mit ihrem Ende, das die Type trägt, sich genau
in den Mittelpunkt des Kreises vorschieben. Die Typen nehmen dann
erst von einem in Farbe getränkten Bande Farbe auf und drucken sich
dann auf dem Papier ab, das, sobald ein Buchstabe oder Zeichen
geschrieben oder vielmehr gedruckt ist, um ein entsprechendes Spatium
mechanisch weiter geschoben wird. Die Typenschreibmaschine "Original
Hammonia" von Guhl & Harbeck in Hamburg und die Buchdruck-
Schreibmaschine "Westphalia" von E. W. Brackelsberg in Hagen sind
dadurch wesentlich einfacher, als die ersteren, daß die Typen direkt,
ohne Farbe aufzunehmen, auf das Papier herabgedrückt werden, die
notwendige Färbung der Schrift aber dadurch erreicht wird, daß über
das zu beschreibende Papier ein bei gehörigem Druck abfärbender, blau
oder schwarz gefärbter Bogen gelegt wird, auf den die Typen herunter-

Die vervielfältigenden Künſte.
handliche, ſchnell arbeitende Maſchine zu erfinden, wie ſie in einer be-
ſonders in Deutſchland ſehr eingebürgerten Form Fig. 515 wiedergiebt.
Das Fundament, auf dem die Schrift ruht und die Druckplatte oder der
Tiegel ſtehen hier ſchräg zu einander, wie die Deckel eines aufgeſchlagenen
Buches. Beim Treten kommen ſie beide zuſammen und der Druck
erfolgt.

Zum Schluſſe wollen wir noch bemerken, daß es in neuerer Zeit
auch gelungen iſt, Rotationsmaſchinen zu erfinden, die gleichzeitig mit
mehreren Farben drucken, doch wird davon noch ſpäter die Rede ſein.

c) Die Schreibmaſchinen.

Eine Vereinigung von Schrift und Druck ſehen wir in der Er-
findung und Anwendung der Schreibmaſchinen vor uns. Zunächſt
hatten ſie ihre Entſtehung der Abſicht zu verdanken, den Blinden das
Schreiben möglichſt bequem zu machen; in den letzten Jahrzehnten hat
ſich aber bei der ſo ungeheuer anwachſenden Schreibthätigkeit der
Menſchheit immer mehr das Bedürfnis herausgeſtellt, Schreibmaſchinen
zu erfinden, die im geſchäftlichen Verkehr Anwendung finden können.
Die Bedingungen, denen ſie genügen müſſen, ſind: 1. natürlich abſolut
ſicheres Funktionieren des Werkes, 2. größere Schnelligkeit, als beim
gewöhnlichen Schreiben zu erreichen iſt, 3. leichte Erlernbarkeit ihres
Gebrauchs und 4. Lieferung einer gut lesbaren, gleichmäßigen und an-
genehmen Schrift.

Die erſte Schreibmaſchine rührt von dem Franzoſen Foucault
aus dem Jahre 1855 her. Größere Verbreitung verſchafften ſich erſt
ſpäter die Malling-Hanſenſche Schreibkugel, der Sholesſche Typen-
ſchreiber, die Remington-Maſchine, die Original-Hammonia- und die
Weſtphalia-Schreibmaſchine. Bei den drei erſten Maſchinen iſt das
Prinzip im allgemeinen das, daß die Typen ſich am Ende von Stäben
befinden, die hebelartig mit dem Taſtwerk, der Klaviatur, verbunden,
alle kreisförmig angeordnet ſind, ſo daß ſie, durch Druck auf die Taſten
in Bewegung geſetzt, mit ihrem Ende, das die Type trägt, ſich genau
in den Mittelpunkt des Kreiſes vorſchieben. Die Typen nehmen dann
erſt von einem in Farbe getränkten Bande Farbe auf und drucken ſich
dann auf dem Papier ab, das, ſobald ein Buchſtabe oder Zeichen
geſchrieben oder vielmehr gedruckt iſt, um ein entſprechendes Spatium
mechaniſch weiter geſchoben wird. Die Typenſchreibmaſchine „Original
Hammonia“ von Guhl & Harbeck in Hamburg und die Buchdruck-
Schreibmaſchine „Weſtphalia“ von E. W. Brackelsberg in Hagen ſind
dadurch weſentlich einfacher, als die erſteren, daß die Typen direkt,
ohne Farbe aufzunehmen, auf das Papier herabgedrückt werden, die
notwendige Färbung der Schrift aber dadurch erreicht wird, daß über
das zu beſchreibende Papier ein bei gehörigem Druck abfärbender, blau
oder ſchwarz gefärbter Bogen gelegt wird, auf den die Typen herunter-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0982" n="964"/><fw place="top" type="header">Die vervielfältigenden Kün&#x017F;te.</fw><lb/>
handliche, &#x017F;chnell arbeitende Ma&#x017F;chine zu erfinden, wie &#x017F;ie in einer be-<lb/>
&#x017F;onders in Deut&#x017F;chland &#x017F;ehr eingebürgerten Form Fig. 515 wiedergiebt.<lb/>
Das Fundament, auf dem die Schrift ruht und die Druckplatte oder der<lb/>
Tiegel &#x017F;tehen hier &#x017F;chräg zu einander, wie die Deckel eines aufge&#x017F;chlagenen<lb/>
Buches. Beim Treten kommen &#x017F;ie beide zu&#x017F;ammen und der Druck<lb/>
erfolgt.</p><lb/>
              <p>Zum Schlu&#x017F;&#x017F;e wollen wir noch bemerken, daß es in neuerer Zeit<lb/>
auch gelungen i&#x017F;t, Rotationsma&#x017F;chinen zu erfinden, die gleichzeitig mit<lb/>
mehreren Farben drucken, doch wird davon noch &#x017F;päter die Rede &#x017F;ein.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">c)</hi> Die Schreibma&#x017F;chinen.</hi> </head><lb/>
            <p>Eine Vereinigung von Schrift und Druck &#x017F;ehen wir in der Er-<lb/>
findung und Anwendung der Schreibma&#x017F;chinen vor uns. Zunäch&#x017F;t<lb/>
hatten &#x017F;ie ihre Ent&#x017F;tehung der Ab&#x017F;icht zu verdanken, den Blinden das<lb/>
Schreiben möglich&#x017F;t bequem zu machen; in den letzten Jahrzehnten hat<lb/>
&#x017F;ich aber bei der &#x017F;o ungeheuer anwach&#x017F;enden Schreibthätigkeit der<lb/>
Men&#x017F;chheit immer mehr das Bedürfnis herausge&#x017F;tellt, Schreibma&#x017F;chinen<lb/>
zu erfinden, die im ge&#x017F;chäftlichen Verkehr Anwendung finden können.<lb/>
Die Bedingungen, denen &#x017F;ie genügen mü&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;ind: 1. natürlich ab&#x017F;olut<lb/>
&#x017F;icheres Funktionieren des Werkes, 2. größere Schnelligkeit, als beim<lb/>
gewöhnlichen Schreiben zu erreichen i&#x017F;t, 3. leichte Erlernbarkeit ihres<lb/>
Gebrauchs und 4. Lieferung einer gut lesbaren, gleichmäßigen und an-<lb/>
genehmen Schrift.</p><lb/>
            <p>Die er&#x017F;te Schreibma&#x017F;chine rührt von dem Franzo&#x017F;en Foucault<lb/>
aus dem Jahre 1855 her. Größere Verbreitung ver&#x017F;chafften &#x017F;ich er&#x017F;t<lb/>
&#x017F;päter die Malling-Han&#x017F;en&#x017F;che Schreibkugel, der Sholes&#x017F;che Typen-<lb/>
&#x017F;chreiber, die Remington-Ma&#x017F;chine, die Original-Hammonia- und die<lb/>
We&#x017F;tphalia-Schreibma&#x017F;chine. Bei den drei er&#x017F;ten Ma&#x017F;chinen i&#x017F;t das<lb/>
Prinzip im allgemeinen das, daß die Typen &#x017F;ich am Ende von Stäben<lb/>
befinden, die hebelartig mit dem Ta&#x017F;twerk, der Klaviatur, verbunden,<lb/>
alle kreisförmig angeordnet &#x017F;ind, &#x017F;o daß &#x017F;ie, durch Druck auf die Ta&#x017F;ten<lb/>
in Bewegung ge&#x017F;etzt, mit ihrem Ende, das die Type trägt, &#x017F;ich genau<lb/>
in den Mittelpunkt des Krei&#x017F;es vor&#x017F;chieben. Die Typen nehmen dann<lb/>
er&#x017F;t von einem in Farbe getränkten Bande Farbe auf und drucken &#x017F;ich<lb/>
dann auf dem Papier ab, das, &#x017F;obald ein Buch&#x017F;tabe oder Zeichen<lb/>
ge&#x017F;chrieben oder vielmehr gedruckt i&#x017F;t, um ein ent&#x017F;prechendes Spatium<lb/>
mechani&#x017F;ch weiter ge&#x017F;choben wird. Die Typen&#x017F;chreibma&#x017F;chine &#x201E;Original<lb/>
Hammonia&#x201C; von Guhl &amp; Harbeck in Hamburg und die Buchdruck-<lb/>
Schreibma&#x017F;chine &#x201E;We&#x017F;tphalia&#x201C; von E. W. Brackelsberg in Hagen &#x017F;ind<lb/>
dadurch we&#x017F;entlich einfacher, als die er&#x017F;teren, daß die Typen direkt,<lb/>
ohne Farbe aufzunehmen, auf das Papier herabgedrückt werden, die<lb/>
notwendige Färbung der Schrift aber dadurch erreicht wird, daß über<lb/>
das zu be&#x017F;chreibende Papier ein bei gehörigem Druck abfärbender, blau<lb/>
oder &#x017F;chwarz gefärbter Bogen gelegt wird, auf den die Typen herunter-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[964/0982] Die vervielfältigenden Künſte. handliche, ſchnell arbeitende Maſchine zu erfinden, wie ſie in einer be- ſonders in Deutſchland ſehr eingebürgerten Form Fig. 515 wiedergiebt. Das Fundament, auf dem die Schrift ruht und die Druckplatte oder der Tiegel ſtehen hier ſchräg zu einander, wie die Deckel eines aufgeſchlagenen Buches. Beim Treten kommen ſie beide zuſammen und der Druck erfolgt. Zum Schluſſe wollen wir noch bemerken, daß es in neuerer Zeit auch gelungen iſt, Rotationsmaſchinen zu erfinden, die gleichzeitig mit mehreren Farben drucken, doch wird davon noch ſpäter die Rede ſein. c) Die Schreibmaſchinen. Eine Vereinigung von Schrift und Druck ſehen wir in der Er- findung und Anwendung der Schreibmaſchinen vor uns. Zunächſt hatten ſie ihre Entſtehung der Abſicht zu verdanken, den Blinden das Schreiben möglichſt bequem zu machen; in den letzten Jahrzehnten hat ſich aber bei der ſo ungeheuer anwachſenden Schreibthätigkeit der Menſchheit immer mehr das Bedürfnis herausgeſtellt, Schreibmaſchinen zu erfinden, die im geſchäftlichen Verkehr Anwendung finden können. Die Bedingungen, denen ſie genügen müſſen, ſind: 1. natürlich abſolut ſicheres Funktionieren des Werkes, 2. größere Schnelligkeit, als beim gewöhnlichen Schreiben zu erreichen iſt, 3. leichte Erlernbarkeit ihres Gebrauchs und 4. Lieferung einer gut lesbaren, gleichmäßigen und an- genehmen Schrift. Die erſte Schreibmaſchine rührt von dem Franzoſen Foucault aus dem Jahre 1855 her. Größere Verbreitung verſchafften ſich erſt ſpäter die Malling-Hanſenſche Schreibkugel, der Sholesſche Typen- ſchreiber, die Remington-Maſchine, die Original-Hammonia- und die Weſtphalia-Schreibmaſchine. Bei den drei erſten Maſchinen iſt das Prinzip im allgemeinen das, daß die Typen ſich am Ende von Stäben befinden, die hebelartig mit dem Taſtwerk, der Klaviatur, verbunden, alle kreisförmig angeordnet ſind, ſo daß ſie, durch Druck auf die Taſten in Bewegung geſetzt, mit ihrem Ende, das die Type trägt, ſich genau in den Mittelpunkt des Kreiſes vorſchieben. Die Typen nehmen dann erſt von einem in Farbe getränkten Bande Farbe auf und drucken ſich dann auf dem Papier ab, das, ſobald ein Buchſtabe oder Zeichen geſchrieben oder vielmehr gedruckt iſt, um ein entſprechendes Spatium mechaniſch weiter geſchoben wird. Die Typenſchreibmaſchine „Original Hammonia“ von Guhl & Harbeck in Hamburg und die Buchdruck- Schreibmaſchine „Weſtphalia“ von E. W. Brackelsberg in Hagen ſind dadurch weſentlich einfacher, als die erſteren, daß die Typen direkt, ohne Farbe aufzunehmen, auf das Papier herabgedrückt werden, die notwendige Färbung der Schrift aber dadurch erreicht wird, daß über das zu beſchreibende Papier ein bei gehörigem Druck abfärbender, blau oder ſchwarz gefärbter Bogen gelegt wird, auf den die Typen herunter-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/samter_erfindungen_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/samter_erfindungen_1896/982
Zitationshilfe: Samter, Heinrich: Das Reich der Erfindungen. Berlin, 1896, S. 964. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/samter_erfindungen_1896/982>, abgerufen am 16.05.2022.