Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

Ich sah die meisten blos Stroh fressen, und erkundigte
mich deswegen. Man sagte mir, alle die, welche jetzt
stark und gesund wären, bekämen Stroh, nur den ma-
gern oder kranken gebe man Heu. Für so viele Pferde
dünkt mir der Stall viel zu schmal. Man konnte kaum
nebenher gehen, wenn man nicht zu nahe kommen wollte,
und im Sommer ist's gar zu dumpfigt darin. Aber alle
Marställe sind hier so. Unter den Pferden waren viele
Holländer und Normänner etc. Ich lies mir auch die
Staatswagen der Königin zeigen, und ward von der
Dienstfertigkeit eines Stallknechts überrascht. Die Kut-
scher waren nicht da, ich sollte daher wiederkommen, das
wollt' ich nicht. Da ging doch einer und holte die
Schlüssel, und nachher wollt' er dennoch nicht das Ge-
ringste von mir annehmen, "er sei nicht so interessirt,
sagte er, "er freue sich über jeden Deutschen; der Kaiser
"wäre auch da gewesen. etc. etc. Er nahm schlechter-
dings nichts, zeigte mir aber einen andern aermern, dem
ichs statt seiner geben sollte, wenn ich doch wollte. Ist
dies nicht eine seltne Gesinnung unter Leuten von der
Art? Ich freue mich allemahl darüber mehr, als wenn
ich höre, daß ein Monarch einem Musikanten 100. Louis-
d'or geschenkt hat. -- Von den Karossen der Königin
aber kan ich nichts sagen! Das läßt sich nicht beschrei-
ben. -- Da ist an einer von den prächtigsten für
800,000. Livres Arbeit daran, so gewis als für einen
Sous, und das Gold daran, o!! Ein Küssen lag darin,
-- -- wer in seinem Leben auf so einem sitzt, kriegt
gewis keine Fistel, doch still, Ludwig der 14te hat sie
doch gehabt. -- Ich fand hier auch Karossen für die
Ambassadeurs. etc. etc.

Bemer-

Ich ſah die meiſten blos Stroh freſſen, und erkundigte
mich deswegen. Man ſagte mir, alle die, welche jetzt
ſtark und geſund waͤren, bekaͤmen Stroh, nur den ma-
gern oder kranken gebe man Heu. Fuͤr ſo viele Pferde
duͤnkt mir der Stall viel zu ſchmal. Man konnte kaum
nebenher gehen, wenn man nicht zu nahe kommen wollte,
und im Sommer iſt’s gar zu dumpfigt darin. Aber alle
Marſtaͤlle ſind hier ſo. Unter den Pferden waren viele
Hollaͤnder und Normaͤnner ꝛc. Ich lies mir auch die
Staatswagen der Koͤnigin zeigen, und ward von der
Dienſtfertigkeit eines Stallknechts uͤberraſcht. Die Kut-
ſcher waren nicht da, ich ſollte daher wiederkommen, das
wollt’ ich nicht. Da ging doch einer und holte die
Schluͤſſel, und nachher wollt’ er dennoch nicht das Ge-
ringſte von mir annehmen, „er ſei nicht ſo intereſſirt,
ſagte er, „er freue ſich uͤber jeden Deutſchen; der Kaiſer
„waͤre auch da geweſen. ꝛc. ꝛc. Er nahm ſchlechter-
dings nichts, zeigte mir aber einen andern aermern, dem
ichs ſtatt ſeiner geben ſollte, wenn ich doch wollte. Iſt
dies nicht eine ſeltne Geſinnung unter Leuten von der
Art? Ich freue mich allemahl daruͤber mehr, als wenn
ich hoͤre, daß ein Monarch einem Muſikanten 100. Louis-
d’or geſchenkt hat. — Von den Karoſſen der Koͤnigin
aber kan ich nichts ſagen! Das laͤßt ſich nicht beſchrei-
ben. — Da iſt an einer von den praͤchtigſten fuͤr
800,000. Livres Arbeit daran, ſo gewis als fuͤr einen
Sous, und das Gold daran, o!! Ein Kuͤſſen lag darin,
— — wer in ſeinem Leben auf ſo einem ſitzt, kriegt
gewis keine Fiſtel, doch ſtill, Ludwig der 14te hat ſie
doch gehabt. — Ich fand hier auch Karoſſen fuͤr die
Ambaſſadeurs. ꝛc. ꝛc.

Bemer-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0342" n="318"/>
Ich &#x017F;ah die mei&#x017F;ten blos Stroh fre&#x017F;&#x017F;en, und erkundigte<lb/>
mich deswegen. Man &#x017F;agte mir, alle die, welche jetzt<lb/>
&#x017F;tark und ge&#x017F;und wa&#x0364;ren, beka&#x0364;men Stroh, nur den ma-<lb/>
gern oder kranken gebe man Heu. Fu&#x0364;r &#x017F;o viele Pferde<lb/>
du&#x0364;nkt mir der Stall viel zu &#x017F;chmal. Man konnte kaum<lb/>
nebenher gehen, wenn man nicht zu nahe kommen wollte,<lb/>
und im Sommer i&#x017F;t&#x2019;s gar zu dumpfigt darin. Aber alle<lb/>
Mar&#x017F;ta&#x0364;lle &#x017F;ind hier &#x017F;o. Unter den Pferden waren viele<lb/>
Holla&#x0364;nder und Norma&#x0364;nner &#xA75B;c. Ich lies mir auch die<lb/><hi rendition="#fr">Staatswagen</hi> der Ko&#x0364;nigin zeigen, und ward von der<lb/>
Dien&#x017F;tfertigkeit eines Stallknechts u&#x0364;berra&#x017F;cht. Die Kut-<lb/>
&#x017F;cher waren nicht da, ich &#x017F;ollte daher wiederkommen, das<lb/>
wollt&#x2019; ich nicht. Da ging doch einer und holte die<lb/>
Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el, und nachher wollt&#x2019; er dennoch nicht das Ge-<lb/>
ring&#x017F;te von mir annehmen, &#x201E;er &#x017F;ei nicht &#x017F;o intere&#x017F;&#x017F;irt,<lb/>
&#x017F;agte er, &#x201E;er freue &#x017F;ich u&#x0364;ber jeden Deut&#x017F;chen; der Kai&#x017F;er<lb/>
&#x201E;wa&#x0364;re auch da gewe&#x017F;en. &#xA75B;c. &#xA75B;c. Er nahm &#x017F;chlechter-<lb/>
dings nichts, zeigte mir aber einen andern aermern, dem<lb/>
ichs &#x017F;tatt &#x017F;einer geben &#x017F;ollte, wenn ich doch wollte. I&#x017F;t<lb/>
dies nicht eine &#x017F;eltne Ge&#x017F;innung unter Leuten von der<lb/>
Art? Ich freue mich allemahl daru&#x0364;ber mehr, als wenn<lb/>
ich ho&#x0364;re, daß ein Monarch einem Mu&#x017F;ikanten 100. Louis-<lb/>
d&#x2019;or ge&#x017F;chenkt hat. &#x2014; Von den Karo&#x017F;&#x017F;en der Ko&#x0364;nigin<lb/>
aber kan ich nichts &#x017F;agen! Das la&#x0364;ßt &#x017F;ich nicht be&#x017F;chrei-<lb/>
ben. &#x2014; Da i&#x017F;t an einer von den pra&#x0364;chtig&#x017F;ten fu&#x0364;r<lb/>
800,000. Livres Arbeit daran, &#x017F;o gewis als fu&#x0364;r einen<lb/>
Sous, und das Gold daran, o!! Ein Ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en lag darin,<lb/>
&#x2014; &#x2014; wer in &#x017F;einem Leben auf &#x017F;o einem &#x017F;itzt, kriegt<lb/>
gewis keine Fi&#x017F;tel, doch &#x017F;till, <hi rendition="#fr">Ludwig</hi> der 14te hat &#x017F;ie<lb/>
doch gehabt. &#x2014; Ich fand hier auch Karo&#x017F;&#x017F;en fu&#x0364;r die<lb/>
Amba&#x017F;&#x017F;adeurs. &#xA75B;c. &#xA75B;c.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Bemer-</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[318/0342] Ich ſah die meiſten blos Stroh freſſen, und erkundigte mich deswegen. Man ſagte mir, alle die, welche jetzt ſtark und geſund waͤren, bekaͤmen Stroh, nur den ma- gern oder kranken gebe man Heu. Fuͤr ſo viele Pferde duͤnkt mir der Stall viel zu ſchmal. Man konnte kaum nebenher gehen, wenn man nicht zu nahe kommen wollte, und im Sommer iſt’s gar zu dumpfigt darin. Aber alle Marſtaͤlle ſind hier ſo. Unter den Pferden waren viele Hollaͤnder und Normaͤnner ꝛc. Ich lies mir auch die Staatswagen der Koͤnigin zeigen, und ward von der Dienſtfertigkeit eines Stallknechts uͤberraſcht. Die Kut- ſcher waren nicht da, ich ſollte daher wiederkommen, das wollt’ ich nicht. Da ging doch einer und holte die Schluͤſſel, und nachher wollt’ er dennoch nicht das Ge- ringſte von mir annehmen, „er ſei nicht ſo intereſſirt, ſagte er, „er freue ſich uͤber jeden Deutſchen; der Kaiſer „waͤre auch da geweſen. ꝛc. ꝛc. Er nahm ſchlechter- dings nichts, zeigte mir aber einen andern aermern, dem ichs ſtatt ſeiner geben ſollte, wenn ich doch wollte. Iſt dies nicht eine ſeltne Geſinnung unter Leuten von der Art? Ich freue mich allemahl daruͤber mehr, als wenn ich hoͤre, daß ein Monarch einem Muſikanten 100. Louis- d’or geſchenkt hat. — Von den Karoſſen der Koͤnigin aber kan ich nichts ſagen! Das laͤßt ſich nicht beſchrei- ben. — Da iſt an einer von den praͤchtigſten fuͤr 800,000. Livres Arbeit daran, ſo gewis als fuͤr einen Sous, und das Gold daran, o!! Ein Kuͤſſen lag darin, — — wer in ſeinem Leben auf ſo einem ſitzt, kriegt gewis keine Fiſtel, doch ſtill, Ludwig der 14te hat ſie doch gehabt. — Ich fand hier auch Karoſſen fuͤr die Ambaſſadeurs. ꝛc. ꝛc. Bemer-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/342
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783, S. 318. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/342>, abgerufen am 04.10.2022.