Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sanders, Daniel: Brief an Adele Glaßbrenner. Altstrelitz, 25. September 1887.

Bild:
erste Seite
Meine liebe, verehrte theure Freundin,


Es ist heute ein Tag, an dem sich, wie ich sicher weiß, unsere Gedanken
begegnen. Ich brauchte Ihnen das nicht auszusprechen, da Sie es auch unausge-
sprochen wissen werden, wie Sie auch gewiss davon überzeugt sind, daß wir
auch sonst in wehmüthig gehobener Erinnerung oft an die schönen vergangenen
Zeiten zurückdenken und ganz besonders gern von dem traulichen und innigen Ver-
ein der "Glaßbrennerei" sprechen. Leider! hat der Tod uns Theures entrissen;
aber um so mehr, denke ich, sollen wir Zurückgebliebenen uns wenigstens
von Zeit zu Zeit gegenseitig Mittheilung von unserem Ergehen machen und
dem Gefühl des innigen Verbundenseins Ausdruck geben und so bitte ich
Sie denn, obgleich ich weiß, wie schwer Sie Sich zum Briefschreiben entschließen,
uns - wenn auch nur ganz kurz - Etwas über Sich und Ihr Ergehen mitzu-
theilen. Früher erfuhr ich wenigstens von Zeit zu Zeit etwas Näheres
über Sie durch Richard Schmidt-Cabanis, der mir jetzt auch nur höchst
selten schreibt und, wie ich glaube, nur wenig auskommt. Da sehnen

wir
Meine liebe, verehrte theure Freundin,


Es ist heute ein Tag, an dem sich, wie ich sicher weiß, unsere Gedanken
begegnen. Ich brauchte Ihnen das nicht auszusprechen, da Sie es auch unausge-
sprochen wissen werden, wie Sie auch gewiss davon überzeugt sind, daß wir
auch sonst in wehmüthig gehobener Eriñerung oft an die schönen vergangenen
Zeiten zurückdenken und ganz besonders gern von dem traulichen und iñigen Ver-
ein der „Glaßbrennerei“ sprechen. Leider! hat der Tod uns Theures entrissen;
aber um so mehr, denke ich, sollen wir Zurückgebliebenen uns wenigstens
von Zeit zu Zeit gegenseitig Mittheilung von unserem Ergehen machen und
dem Gefühl des iñigen Verbundenseins Ausdruck geben und so bitte ich
Sie deñ, obgleich ich weiß, wie schwer Sie Sich zum Briefschreiben entschließen,
uns – weñ auch nur ganz kurz – Etwas über Sich und Ihr Ergehen mitzu-
theilen. Früher erfuhr ich wenigstens von Zeit zu Zeit etwas Näheres
über Sie durch Richard Schmidt-Cabanis, der mir jetzt auch nur höchst
selten schreibt und, wie ich glaube, nur wenig auskom̃t. Da sehnen

wir
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0001" n="[1r]"/>
      <div type="letter" n="1">
        <opener rendition="#et">
          <salute>Meine liebe, verehrte theure Freundin,</salute>
        </opener><lb/>
        <space dim="vertical"/>
        <p>Es ist heute ein Tag, an dem sich, wie ich sicher weiß, unsere Gedanken<lb/>
begegnen. Ich brauchte Ihnen das nicht auszusprechen, da Sie es auch unausge-<lb/>
sprochen wissen werden, wie Sie auch gewiss davon überzeugt sind, daß wir<lb/>
auch sonst in wehmüthig gehobener Erin&#x0303;erung oft an die schönen vergangenen<lb/>
Zeiten zurückdenken und ganz besonders <add place="superlinear">gern</add> von dem traulichen und in&#x0303;igen Ver-<lb/>
ein der &#x201E;Glaßbrennerei&#x201C; sprechen. Leider! hat der Tod uns Theures entrissen;<lb/>
aber um so mehr, denke ich, sollen wir Zurückgebliebenen uns wenigstens<lb/>
von Zeit zu Zeit gegenseitig Mittheilung von unserem Ergehen machen und<lb/>
dem Gefühl des in&#x0303;igen Verbundenseins Ausdruck geben und so bitte ich<lb/>
Sie den&#x0303;, obgleich ich weiß, wie schwer Sie Sich zum Briefschreiben entschließen,<lb/>
uns &#x2013; wen&#x0303; auch nur ganz kurz &#x2013; Etwas über Sich und Ihr Ergehen mitzu-<lb/>
theilen. Früher erfuhr ich wenigstens von Zeit zu Zeit etwas Näheres<lb/>
über Sie durch <hi rendition="#aq"><persName ref="http://d-nb.info/gnd/116442700">Richard <choice><abbr>Schmidt</abbr><expan>Schmidt-Cabanis</expan></choice></persName></hi>, der mir jetzt auch nur höchst<lb/>
selten schreibt und, wie ich glaube, nur wenig auskom&#x0303;t. Da sehnen<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">wir</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1r]/0001] Meine liebe, verehrte theure Freundin, Es ist heute ein Tag, an dem sich, wie ich sicher weiß, unsere Gedanken begegnen. Ich brauchte Ihnen das nicht auszusprechen, da Sie es auch unausge- sprochen wissen werden, wie Sie auch gewiss davon überzeugt sind, daß wir auch sonst in wehmüthig gehobener Eriñerung oft an die schönen vergangenen Zeiten zurückdenken und ganz besonders gern von dem traulichen und iñigen Ver- ein der „Glaßbrennerei“ sprechen. Leider! hat der Tod uns Theures entrissen; aber um so mehr, denke ich, sollen wir Zurückgebliebenen uns wenigstens von Zeit zu Zeit gegenseitig Mittheilung von unserem Ergehen machen und dem Gefühl des iñigen Verbundenseins Ausdruck geben und so bitte ich Sie deñ, obgleich ich weiß, wie schwer Sie Sich zum Briefschreiben entschließen, uns – weñ auch nur ganz kurz – Etwas über Sich und Ihr Ergehen mitzu- theilen. Früher erfuhr ich wenigstens von Zeit zu Zeit etwas Näheres über Sie durch Richard Schmidt, der mir jetzt auch nur höchst selten schreibt und, wie ich glaube, nur wenig auskom̃t. Da sehnen wir

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sebastian Göttel: Herausgeber.
Sebastian Göttel: Transkription und TEI-Textannotation.

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert. Abweichend davon wurden langes s (ſ) als 's', I/J als Lautwert und Vokale mit übergestelltem e als ä/ö/ü transkribiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/sanders_aglassbrenner_1887
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/sanders_aglassbrenner_1887/1
Zitationshilfe: Sanders, Daniel: Brief an Adele Glaßbrenner. Altstrelitz, 25. September 1887, S. [1r]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/sanders_aglassbrenner_1887/1>, abgerufen am 19.08.2022.